PROFIL

macpiano

  • 39
  • Rezensionen
  • 134
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 39
  • Bewertungen

Viel besser als erwartet!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.02.2012

Schönen Dank für diese ungekürzte Version. Ich kannte nur den Film und fand ihn zwar gut und schön. aber etwas abstrus und mit Sprüngen bzw. Brüchen in der Handlung. Dank dieser ungekürzten Fassung kenne ich nun die ganze Story und bin begeistert.

Für mich der beste Spionage-Thriller aus der Ära des Kalten Krieges.

Frank Arnold als Sprecher war mit unbekannt und liest mit angemehmer Zurückhaltung. Auch den russischen Akzent kriegt er ungekünstelt hin.

Einfach ein tolles Hörbuch!

15 Leute fanden das hilfreich

Schnellkurs Antikes Rom Titelbild

Kurz und knapp

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.02.2012

Wie es der Titel verspricht: ein Schnellkurs. Ermöglicht einen guten Überblick über die Thematik und reißt alle wichtigen Aspekte an. Wer's genau wissen will ist hier natürlich falsch. Ich habe es benutzt, um einen raschen Einstieg in die SPQR-Serie von J.M. Roberts zu finden, und dafür war' s ideal, auch wenn der Sprecher den spröden Stoff nicht eben verdaulicher macht. Alles in allem aber sehr solide, sachlich und eben schnell.

1 Person fand das hilfreich

Etwas mau, aber ok

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.02.2012

Im Vergleich zum ersten Teil mit deutlich weniger Zug in der Handlung und historisch etwas ungenauer und weniger detailverliebt (was mir im ersten Teil eigentlich besonders gefallen hat...), aber immer noch ein solider Krimi im Antiken-Milieu. Ich werde die Serie weiter verfolgen.

Als Ergänzung empfehle ich 'Schnellkurs Antikes Rom', der das ganze thematisch gut einbettet.

Jawoll!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.01.2012

So gehört's! Was für ein Sprecher! Großartiges Kino für die Ohren nur mit der Sprache. Ich kenne den "Ring" vorwärts, rückwärts, inwendig, auswendig, auf Deutsch und Englisch sowie sämtliche Hörspielbearbeitungen auf Deutsch und Englisch - aber dies hier ist die Krönung!

So und genau so hätte es Tolkien wohl haben wollen. (Das Sprechtempo ist übrigens auch für Nicht-Muttersprachler gut zu bewältigen - auch Dialekt- bzw. Figurschattierungen bleiben verständlich.)

Full House mit Joker!

7 Leute fanden das hilfreich

Deutlich schwächer als Teil 1

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.01.2012

Ich verstehe nun, warum Teil 1 von Douglas Adams Hitchhiker-Tilogie (in inzwischen 5 Teilen, wenn ich recht informiert bin) der bekannteste ist: inhaltlich wie sprachlich deutlich schwächer als "Per Anhalter durch die Galaxis".

Christian Ulmen ist immer noch gut, kämpft aber m.E. hörbar mit der Vorlage. Immerhin noch einigermaßen kurzweilig und zum Schmunzeln - aber eher gewollt abstrus als wirklich witzig-skurril.

Wolfsfährte Titelbild

Überraschung !

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.01.2012

Ich war fasziniert, einen Krimi britischer Tradition (ich glaube Russell ist Schotte) auf deutschem Boden und im Hamburger Polizeimilieu geschrieben zu hören. Der Autor ist gut genug informiert, um Autentizität zu vermitteln, und dennoch hat man durchweg das Gefühl, er schaut von außen auf Deutschland. Mittendrin und trotzdem distanziert. Faszinierende Perspektive - ich werde noch mehr von Russell hören.

Die Story ist stringent und nicht zu detailreich erzählt, man wird ständig auf falsche Fährten gelockt und das Ende ist zutiefst überraschend. Einfach ein toller, zwischendurch etwas blutiger Krimi.

Sprecher David Nathan steht außerhalb jeder Kritik. Auf den Punkt, nicht überakzentuiert und dem Text dienend - so mag ich's am liebsten!

Italienisch schimpfen Titelbild

Schwach

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.01.2012

Abgesehen davon daß ich inhaltlich mehr erwartet hatte, sind die dargestellten Redewendungen auf dem sprachlichen Stand der frühen Achziger - hier muß ich dem Urteil meiner zahlreichen italienischen Kollegen (zugegeben alle aus Apulien) glauben. Die sind jedenfalls der Auffassung, daß niemand so heute in Italien schimpft.

Auch die Sprecher fand ich eher mäßig. Ich bin enttäuscht.

Eifel-Gold Titelbild

Tolles Buch, mäßiger Sprecher

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.01.2012

Berndorf bildet für mich gemeinsam mit dem leider im letzten Jahr verstorbenenen Andreas Franz das Top-Duo der deutschen Krimi-Autoren.

Vor allem das ausgewogene Verhältnis von Stringenz und Timing: meist ist richtig 'Zug' in der Handlung, ohne jedoch in Effekthascherei und gekünstelten Thriller-Ton zu verfallen - und dann an der richtigen Stellen ritendente Momente mit Zeit für Bilder, Milieubeschreibungen und Zwischenmenschliches. Dazu gibt es eine deftige Portion Lokalcholorit. Schön! Auch wenn die Story diesmal ein bißchen abstrus und arg konstruiert ist... Mich hat's unterhalten.

Den Punktabzug gibt's für die etwas ermüdende, gelangweilt klingende Vortragsweise des Autors - wozu gibt es so viele professionelle Sprecher?!?

Der legitime Nachfolger hisorischer Reiseberichte

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.10.2011

Ein höchst kurzweiliges, spannendes, informatives Hörbuch!
Palin's feine Ironie und sprachliche Gewandtheit erschließt sich allerdings nur dem des Englischen nicht nur rudimentär Mächtigen. Mein Englisch-Abitur ist zwar 20 Jahre her, aber ich denke ich war zumindest mal ziemlich fit - und teilweise hatte ich schon etwas Mühe und mußte einzelne Passagen zweimal hören.
Allerdings spricht Palin sauberes BBC-Englisch in moderatem Tempo und man findet sich schnell zurecht. Die textlichen Kürzungen machen sich dahingehend bemerkbar, daß es Schlag auf Schlag geht - heute hier, morgen dort...
Sein 'Pole to Pole' habe ich seinerzeit gelesen und das gemächliche Erzähltempo genossen - hier geht's etwas fixer und eher schlaglichthaft.
Inhaltlich werden Palin's Eindrücke seiner Reise durch die ehemaligen UdSSR-Satelliten dargestellt - bis heute (so wie für Palin auch) fernere und exotischere Länder als so viele weit entferntere. Natürlich besteht weder Anspruch noch Absicht in einer politischen wie geographischen Erfassung des alten Ostblocks, aber gerade durch die persönliche Sicht Palins ergibt sich ein spannendes Bild - und durch die Autorenlesung wird auch immer wieder deutlich, daß Palin SEIN New Europe vorstellt.
Ich fand's klasse.

1 Person fand das hilfreich

Antike hautnah

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.10.2011

Ein schlicht schöner Historien-Krimi.
Neben der hinreichend spannenden Handlung erfährt man viel über Leben und Alltag im alten Rom. Kurzweilig und bildend.
Was mich etwas wundert: es wurden keinerlei Kürzungen vorgenommen. Nicht daß der Text dramatische Längen hätte, die ernsthaft stören würden, aber sagen wir 2 Stunden weniger hätten es auch getan.
Dafür der Punktabzug.
Die Leseleistung des Sprechers fällt nicht besonders auf - und das ist wesentlich positiver gemeint als es vielleicht klingt: unaufdringlich, dem Text untergeordnet, zügig und gefällig. In Schulnoten eine glatte 2.
Macht Lust auf mehr - ich werde mir wohl noch weitere Teile der Serie kaufen.

1 Person fand das hilfreich