PROFIL

catbooksblog

  • 19
  • Rezensionen
  • 19
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 28
  • Bewertungen

Leider nicht das was ich erwartet habe...

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Als ich zum ersten Mal einen Roman gehört habe, der auf zwei Ebenen spielt, war ich wirklich begeistert: Der verborgene Garten. Doch bei diesem Hörbuch wurde ich einfach nur enttäuscht!
Ich habe mich die ersten 2-3 Stunden irgendwie verloren gefühlt und konnte der Geschichte nicht wirklich folgen. Mir hat irgendwie die Verbindung zwischen Leser/Hörer und den Figuren gefehlt. Es ist ziemlich schwer zu beschreiben, wie ich mich beim Hören gefühlt habe.
Ich habe die ganze Zeit auf eine wirklich tolle Liebesgeschichte gehofft, die durch die Familienverhältnisse und die Vergangenheit beider geprägt wurde. Doch gefunden habe ich diese nicht wirklich. Es ist zwar eine Liebesgeschichte da, aber diese ist sooo böse klischeehaft und unglaubwürdig dargestellt worden, dass es überhaupt nicht toll war und ich immer wieder kurz davor war dieses Hörbuch abzubrechen.
Es passieren den Figuren sooo viele Schicksalsschläge, dass es schon fast gar nicht mehr ernst genommen werden kann. Ich weiß, dass es auch in der Realität solche Fälle gibt, die aus ihrem Tief nicht mehr hinauskommen, weil immer wieder etwas neues auf sie hinzukommt, aber für mich als Leser war es in diesem Buch/Hörbuch einfach zu viel!
Die eigentlich wirklich wunderschöne Geschichte wird durch viel zu viele unglaubwürdige Szenen und unsympathische Protagonisten kaputt gemacht!
Die restlichen 4 Stunden haben die Sache nicht wirklich besser gemacht. Ich habe mich zwar etwas besser in die Geschichte eingefunden, aber der Wohlfühlfaktor konnte leider nicht mehr aufgebaut werden. Die Luft ist raus!

Die Sprecherin war an sich okay. Ihre Stimme passt zum Inhalt und auch zu der Stimmung des Buches, doch konnte sie mich trotzdem nicht überzeugen, weil sie es doch ziemlich langweilig rüber gebracht hat und mich beim Hören nicht mitgerissen hat. Somit konnte weder durch die Stimme noch durch den Inhalt eine Spannung aufgebaut werden.

Das Cover ist im Gegensatz zum Inhalt des Buches der HAMMA! Ich habe mich beim ersten Sehen schon verliebt und hätte es mir auf jeden Fall gekauft. Doch sollte man sich vom äußeren nicht täuschen lassen!

Ich bin wirklich froh, dass ich es gehört und nicht gelesen habe, denn dafür wäre mir meine Zeit zu schade gewesen!
Ich kann es leider nicht empfehlen. Vielleicht ist es beim Lesen etwas besser, weil man ja seinen eigene Stimme im Ohr hat und somit vielleicht mehr Sympathie entwickeln kann…

:o)

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Die Hauptfigur, aus deren Sicht auch gesprochen wird, ist die 15 jährige Sofie. In ihrem jungen Alter muss sie schon einiges durchstehen, denn ihre Mutter ist vor kurzem an Krebs gestorben und lässt damit Sofie allein mit ihrem Vater zurück. Doch Unterstützung und Halt bekommt sie von ihrem Vater nicht, denn ist mit dem Tod seiner Frau und der neuen Situation komplett überfordert. Er lebt seine Trauer auf Kosten des Kindes voll aus und vernachlässigt Sofie.
Als er einen Auftrag bekommt Aufnahmen vom Stammesfest der Makah-Indianer zu machen fragt er Sofie, ob sie ihn nicht begleiten möchte. Sie sieht darin die Chance ihrem Vater endlich wieder näher zu kommen und hat immer noch die Hoffnung, dass ihr Vater endlich wieder der alte wird.
Damit verbringt Sofie die Sommerferien in Nordamerika, in einem kleinen Dorf namens Neah Bay. Dort lernt sie die Einheimischen Makah-Indianer und deren Kultur kennen, die Sofie sofort faszinieren. In dem Motel, in dem sie mit ihrem Vater übernachtet lebt auch der Indianerjunge Javid mit seiner Mutter, die das Motel betreibt. Mit ihm zusammen macht Sofie die Gegend unsicher und lernt das Meer, seine Tiefe und die Orcas kennen, die sich in der Nähe der Küste aufhalten. Es scheint als sei in der Zeit eine unsichtbare Magie zwischen ihnen entstanden, die sie miteinander verbindet…

In diesem (Hör-)Buch wird schnell klar, dass Frau Babendererde ihr Augenmerk nicht nur auf die Liebe gelegt hat, sondern sich auch sehr mit Verlust, Trauer und den verschiedenen Kulturen auseinander gesetzt hat. Mir scheint es, als ob das Meer, die Orcas und die ganze Kultur der Makah-Indianer die Mittel sind, damit Sofie mit dem Verlust ihrer Mutter umgehen kann.
Die Momente mit den Orcas werden sehr naturverbunden und gefühlvoll beschrieben, dass ich auch sehr gerne mit Javid in dem Schlauchboot auf dem Meer gewesen wäre.
Auch die Beziehung zwischen Vater und Tochter kommt nicht zu kurz, denn die Gefühle, die Sofie zu Javed hegt, lassen auch den Vater nicht kalt. Er hat Angst sein kleines Mädchen an den Indianerjungen zu verlieren – er merkt, dass sein Mädchen langsam eine junge Frau wird, die ihren eigenen Weg gehen möchte und ihre eigenen Entscheidungen trifft ohne vorher ihren Vater zu informieren.

„Der Gesang der Orcas“ ist wirklich ein wundervolles und gefühlvolles Buch mit tollen Charakteren, das von Carla Swiderski wieder sehr gut gesprochen wurde.
Doch wurde meine Freude zu diesem (Hör-)Buch durch das Ende genommen und ich kann nur noch sagen, dass ich doch ziemlich enttäuscht bin, dass ich als Hörer so zurück gelassen werde, dass ich wirklich total verwirrt bin. Doch hoffe ich, dass dieses Ende nicht durch das Kürzen des Buches für die Hörbuch-Fassung entstanden ist!

Schade, dass es schon vorbei ist...

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Endlich wieder Jubel, Trubel, Heiterkeit mit Constanze! Wie ich mich nach der Rasselbande gesehnt habe, das glaubt ihr nicht…
Genauso turbulent wie das zweite Buch aufgehört hat, fängt das dritte an! Constanze, die glücklich mit Anton zusammen ist, muss sich endlich klar werden wie sie ihre Zukunft gestalten möchte. Da darf sie sich nicht von der kleinen Emily oder von ihren eigenen Eltern verrückt machen lassen! Doch während sie dies versucht, ist Anton schon auf der Suche nach einem geeigneten Haus für 2 Erwachsene und 3 Kinder. Constanze geht das alles etwas zu schnell und blockt alles ab, schließlich ist sie doch gerade erst in ihr erstes Haus gezogen, ihr erstes eigenes Haus.
Doch ist das natürlich noch lange nicht das einzige Problem, dem sich Constanze stellen muss. Mimi, Trudi, Anne und sie möchten einen eigenen Schuhladen in der Insektensiedlung eröffnen. Dazu brauchen sie die passende Idee für einen Namen, für das Sortiment, dass sie anbieten wollen und das wichtigste wie sie diesen Laden finanzieren möchten!

Mirja Boes ist für diese Rolle einfach nur passend und spricht das ganze Buch so authentisch, humorvoll und mit viel, viel Charme, dass ich mich kaum von dem Hörbuch losreißen konnte. Sie hat es wirklich geschafft mich zum Hörbuch-Junkie mutieren zu lassen und mir dir Zeit zu nehmen ganz in Ruhe jede Minute dieses Buches mit Genuss zu lauschen!
Schade fand ich, dass das Ende sehr schnell und abrupt war und die vielen Gefühle von Constanze sich nicht vollends entfalten konnten und auf den Leser komplett überspringen konnten!
Kerstin Gier ist wieder ein wunderschönes Buch gelungen, von dem ich gar nicht mehr genug bekommen kann!! Ich liebe die Mütter-Mafia Reihe und bin wirklich sehr traurig, dass es voraussichtlich das letzte Buch dieser Reihe sein sollte…
Ich vermisse Constanze und die anderen Hühner sehr, schließlich haben sie mich ganze 12 Stunden im Auto begleitet. Ohne sie kann ich doch jetzt nicht mehr auf Arbeit fahren…
Ich kann jedem diese Bücher nur empfehlen und wenn ihr Mirja Boes Stimme nicht mögt, dann lest die Bücher!!

Indianergeschichten sind wirklich toll! ;o)

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Beim Hören habe ich mich über den Inhalt des Buches doch sehr gewundert. Babendererde entführt uns in das Indiander-Reservat La Push. Ihr lest richtig! Genau dieses La Push, dass wir alle auch Twilight kennen und irgendwie auch lieben gelernt haben. Ich hatte die ganze Zeit diese Szenen aus dem Film im Kopf, was ich teilweise ganz schön fand, da ich doch eine genaue Vorstellung hatte, andererseits fühlte es sich so nachgemacht an. Aber nachgemacht war es auf keinen Fall!! Es wurde lediglich nur die Ortschaft für ihre neue Handlung verwendet, die wie die Faust aufs Auge zu Babendererde passt – Indianer sind halt ihre Spezialität.
Smilla ist 15 Jahre alt und ist als Austauschschülerin in die USA gekommen. Ihre Gastfamilie kennt sie schon sehr lange, da diese damals eine Weile in Berlin, Smillas Heimat, gelebt haben. Ihre Gastgeschwister möchten zusammen mit ihren Freunden einen Surfausflug für 3 Wochen nach La Push machen. Sie hofft dort endlich Anschluss an die Clique zu finden. Doch nach und nach merkt sie, dass alle anders sind als sie. Daher macht sie sich allein auf den Weg um La Push und die Quileute kennen zu lernen, die sie so faszinieren. Als sie dann auch allein mit ihrem Anfängersurfbrett auf das Meer traut wird ihr das fast zum Verhängnis… wenn nicht der Quijunge Conrad in der Nähe gewesen wäre.
Der einzige inhaltliche Minuspunkt ist für mich der selbstverständliche Umgang mit Drogen und Alkohol. Die Clique säuft und raucht jeden Abend, dass sie morgens einen Kater haben. Für mich sollte das nicht zu einem geregelten Abendablauf gehören. Das diese Themen angesprochen werden, finde ich natürlich gut, denn schließlich gehört das auch in unsere Gesellschaft, doch für mich hätte die Ablehnung solcher Dinge mehr in den Vordergrund gerückt werden sollen – schließlich ist „Indigosommer“ ein Jugendbuch.

Mit den Sprechern hatte ich anfangs wirklich sehr große Probleme. Muriel Baumeister hat für mich die ganze Zeit sehr nasal gesprochen, woran ich mich erstmal gewöhnen musste. Als meine Eingewöhnungsphase rum war, war ich von ihrer Sprechleistung wirklich begeistert. Sie hat eine sehr motivierende Stimme, die viel Dynamik ausdrückt und auch sehr gut zu der aufgeschlossenen Smilla passt. Sie hat es geschafft die Gefühle und Stimmungen zu mir als Hörer zu transportieren.
Philipp Baltus hat das leider nicht geschafft. Er liest die Abschnitte, in denen Conrad die Hauptrolle spielt. Philipp Baltus konnte mich mit seiner Leistung gar nicht überzeugen. Er liest sehr monton, man kann kaum verschiedene Betonungen heraushören und ich hatte große Mühe mich auf seinen Part zu konzentrieren. Schade eigentlich, denn seine rauchige und dunkle Stimmfarbe hat gut zu dem Charakter Conrad gepasst.

Wieder hat es Babendererde geschafft den Leser/Hörer in eine Welt zwischen Tradition und Moderne und Vorurteile und Wahrheit mitzunehmen. Ich fühle mich immer wieder sehr wohl ihren Geschichten zu lauschen und in eine teilweise andere Welt einzutauchen.

<3

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Kerstin Gier ist wirklich wieder ein fabelhafter Frauenroman gelungen, in dem alle wichtigen Elemente enthalten sind: Humor, Freundschaft, Job, Trauer, Probleme und ihre Bewältigung und natürlich ganz viel Liebe!
Die Story und ihre Umsetzung finde ich wirklich sehr gelungen, sie war nicht vorhersehbar, sodass ich noch an einigen Stellen auch noch überrascht werden konnte.
Olivia ist mir mit ihrer Art wirklich sehr sympathisch und realistisch dargestellt. Ich konnte mich wirklich gut in ihre Gefühlswelt hineinversetzen und sehr gut nachvollziehen, warum sie so in bestimmten Situationen reagiert hat. Gerade das das ist auch typisch für einen Frauenroman, dass die Protagonisten so normal sind wie jeder andere Mensch auch.
Auch die anderen Figuren waren alle sehr schön gezeichnet und haben etwas von ihrer Persönlichkeit preisgegeben. Habe mich wirklich sehr wohl- und aufgehoben gefühlt.

Anfangs war ich wirklich etwas skeptisch, ob ich die Stimme von Irina von Bentheim wirklich die ganze Zeit hören kann und ich nicht die ganze Zeit Carrie von Sex an the City vor mir habe.
Als ich dann begonnen habe und ich nicht Carrie vor meinen Augen hatte, war ich mir unsicher, ob ich wirklich die ganze Zeit diese sinnliche und Leidenschaft versprühenden Stimme hören kann. Doch eh ich mich versah, habe ich mich in die Stimme von Irina von Bentheim verliebt und nicht in die Vorstellung, dass Carrie vor meinen Augen hüpft!
Ich würde nicht Irina von Bentheim und Mirja Boes miteinander vergleichen wollen, denn beide haben auf ihre Art und Weise etwas besonderes in ihrer Stimme und in ihrer Art und Weise das Hörbuch zu präsentieren.
Jedoch finde ich, dass durch die Story Irina von Bentheim besser zu Olivia gepasst hat und bin in diesem Fall doch ganz froh, dass nicht Mirja Boes dieses Buch spricht.

Wirklich ein sehr schöner Frauenroman, der mich wieder überzeugt hat, dass Kerstin Gier wirklich eine wundervolle Autorin ist! Sie überzeugt mich immer wieder mit ihrem Humor, ihren Figuren und mit der vielen Liebe, die sie in ihre Bücher mit einfließen lässt.

Wie Marshmallows mit Seidenglitzer Titelbild

Gelungender 2. Teil!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

„Wie Marshmallows mit Seidenglitzer“ ist wirklich alles andere als ein kitschiger und oberflächlicher Jugendroman! Ich finde es wirklich gut, dass sich hier neben Mode und Schick auch mit ernsten Themen, wie Kinderarbeit, die Schule und die dazu gehörigen Probleme und den ersten Liebeskummer beschäftigt. Die 4 machen sich wirklich ernsthaft Gedanken wie sie gegen die Kinderarbeit und die Proteste auf Edies Homepage vorgehen können. Es ist in diesem Alter nicht einfach damit umgehen zu können und finde, dass sie ihre Sache sehr gut gemacht haben. Es hat mir viel Spaß gemacht zu sehen wie viel Herzblut sie in dieses Projekt gesteckt haben: die Reise nach Indien, den Druck, den sie gegen die Modehauskette Miss Teen machen, damit diese eine Kampagne gegen Kinderarbeit starten und nebenbei trotzdem nicht ihre Freundschaft zueinander vergessen!
Zusätzlich zu diesen vielen Verwirrungen und Probleme stürzt sich Nonie auch in eine eigene: die erste größere Liebe. Doch der berühmte Schauspieler macht es ihr nicht wirklich einfach und der erste Liebeskummer lässt nicht lange auf sich warten…
Die Autorin zeigt damit, dass man seine Ziele auch in jungen Jahren erreichen kann und damit auch für die Außenwelt eine große Wirkung erreichen kann! Blogs und Organisationen haben in der heutigen Zeit eine große Auswirkung und sollten nicht außer Acht gelassen werden! Toll, dass auch neuen Medien in Büchern aufgenommen werden.
Nana Spier hat wirklich wieder eine tolle Arbeit gemacht! Ich habe mich sofort wieder schnell in das Geschehen einfinden können und die 4 Mädchen sind mir wieder schnell ans Herz gewachsen! Durch die gefühlvolle Lesung habe ich mich sowohl in London als auch in Indien heimisch gefühlt, obwohl mein Herz eindeutig für England schlägt!
Ich liebe ihre Stimme und sie passt zu Mädchen- und Frauenbüchern perfekt!

Frisch, stylisch, ernsthaft und unterhaltsam! Ich hatte wirklich sehr viel Spaß bei diesem Hörbuch und hoffe, dass Sophia Bennett noch weitere solch wundervoller Bücher schreiben wird!

Tolles Hörbuch!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Als ich das Hörbuch angefangen habe zu hören dachte ich nur: „Jaaaaaaa!!! Endlich kann ich wieder die liebe, sympathische und vielfältige ChickLit Stimme von Irina von Bentheim hören!!“ Wer sich den Inhalt durchgelesen hat, vermutet, dass alles total vorhersehbar ist und schon zu wissen, wie die Geschichte ungefähr sich entwickeln wird, doch bei „Hilfe, ich bin reich!“ ist das definitiv nicht der Fall! Ich habe mich einfach von der Geschichte und der angenehmen Stimme leiten lassen und war über einige Entwicklungen immer wieder ziemlich überrascht – und ich bin eine, die viel und gerne ChickLit liest! Man merkt sofort, dass Molly eine junge Frau ist, der nicht alles zugeflogen kommt. Sie muss sich durch das Leben kämpfen, gerade weil sie sich mit ihrer liebenswerten, aber leider leicht chaotischen Art immer wieder in Situationen bringt aus denen man teilweise nicht so einfach heraus kommt.
Das größte Problem ist jedoch Mollys Finanzen. Sie kann partout nicht mit Geld umgehen und macht sich somit das Leben noch schwerer als eigentlich sein müsste. Doch so tragisch diese Eigenschaft auch ist umso lustiger wird es, als Molly den vergessenen Lottoschein in der Hand hält und diesen bei der Lottoannahmestelle abgibt. Ich habe mich für Molly wirklich gefreut, in der Hoffnung, dass eventuell dann alle ihre Sorgen weg sind, doch natürlich geschieht kein Wunder und der Umgang mit Geld bleibt ihr weiterhin verwehrt…
Beim Hören hatte wirklich viele gemischte Gefühle: Freude, leichte Traurigkeit, wenn doch etwas nicht so geklappt hat, wie es eigentlich sollte und ein leichtes, aber nicht schlimmes Fremdschämen, wenn Molly wieder auf die wildesten Ideen kommt, wie man sein Geld denn ausgeben könnte!
Es ist doch wirklich immer wieder beeindruckt, dass Molly es schafft sich in eine Zwickmühle zu bringen, nicht nur um sich, sondern auch ihre Familie und ihre Freunde glücklich zu machen.Gerade daran merkt man, dass Molly ein toller Familienmensch ist. Sie braucht die Nähe ihrer Liebsten, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihr somit bei ihrer Naivität helfen nicht auf das erstbeste Angebot hereinzufallen. Molly ist ein durch und durch positiver Mensch. Sie sieht in allem das gute und sie lässt sich zusammen mit ihren Freundinnen immer wieder die schrägsten Dinge einfallen, um ihr Ziel zu erreichen.
Die Nebenfiguren, wie Mollys Freundinnen, ihre Eltern, sowie ihre Arbeitskollegen und Kunden sind auch wirklich sehr niedlich beschrieben. Man hat sofort ein Bild vor Augen, wenn man bestimmte Charakterzüge eines Menschen erfährt. Ich finde es wirklich toll, dass Kim Schneyder einem in der Hinsicht die Wahl gelassen hat, da es keine sehr genauen Beschreibungen der Erscheinungsbilder dieser Nebenfiguren gibt.
Irina von Bentheim hat ihre Sache, wie immer sehr gut gemacht! Ihre Stimme ist einfach für dieses Genre geboren!! Ein Hörbuch, dass von ihr gelesen wird, kann einfach gut sein!

Leider nicht meins...

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Ich weiß gar nicht so recht, wie ich meine Enttäuschung über dieses Hörbuch ausdrücken soll…
Nachdem ich 6 Hörbücher von Kerstin Gier einfach nur fantastisch fand und ich am liebsten gar keine anderen Bücher mehr hören wollte, als welche von Frau Gier, habe ich mich wirklich auf das Neue von ihr gefreut.
Doch, was mich erwartete war einfach eine Katastrophe!
Es tut mir leid, es so drastisch auszudrücken, doch ich hatte das Gefühl, dass an allem was ein gutes Kerstin-Gier-Buch ausmacht gespart wurde.
Ich habe weder die Liebe beim Beschreiben der Figuren, beim Zeichen der Handlungsstränge noch beim Gestalten der Dialoge gemerkt. Die Handlung lässt sich relativ schnell und in kurzen Sätzen zusammenfassen: Judith wurde verlassen. Daraufhin trifft sie sich mit einigen Männern. Sie versucht neben dem Studium Geld zu verdienen und verkauft selbstgemachte Puppen.
Ich habe gelesen, dass es sich wohl um das Erstlingswerk von Frau Gier handeln soll, wenn das stimmt, dann kann man ihr dieses Buch das noch verzeihen.
Schließlich braucht es doch eine längere Zeit, um seinen Stil zu finden.
Doch auch wenn das eine Erklärung ist, so ist der Inhalt dieses Buches trotzdem miserabel.

Einzig und allein die Sprecherin, Irina von Bentheim, hat wieder ganz tolle Arbeit geleistet und mich vom Abbrechen des Hörbuches abgehalten.
Sie hat den oberflächlichen Figuren jedenfalls etwas Leben eingehaucht und durch ihre Art und Weise zu Sprechen auch die langweilige Handlung etwas angenehmer gemacht, auch wenn es leider nicht viel besser wurde.

Das Cover des Buches/Hörbuches ist wieder sehr schön und ansprechend gestaltet worden. Es passt wunderbar zum Titel und ich hätte mir dieses Buch schon allein wegen dem Cover gekauft, auch wenn mir jemand davon abgeraten hätte.

Leider kann man zu diesem Hörbuch einfach nur sagen: Außen: Hui, Innen: Pfui!
Das Cover ist toll, jedoch sind die Handlung, die Figuren und die Dialoge langweilig.
Leider kann das auch die Sprecherin Irina von Bentheim nicht rausreißen und somit bleibt das Hörbuch eine totale Enttäuschung.
Doch für wen das das erste Buch/Hörbuch von Kerstin Gier ist, sollte nicht aufgeben und sich die neueren von ihr vornehmen… die sind viel besser!!

Wie Zuckerwatte mit Silberfäden. Die erste Kollektion Titelbild

Toll!!!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2012

Schon als das Buch damals im Chicken House Verlag erschienen ist, hat mich dieses Buch angesprochen. Doch da ich die Stimme von Nana Spier sooo mag, musste ich natürlich warten bis ich die Zeit habe das Hörbuch in Ruhe zu genießen!!
Nonie, Jenny und Edie sind die besten Freunde und teilen alle Freuden und Sorgen miteinander. Nonie ist das schwarze Schaf in ihrer Familie. Sie ist kein Supermodel, wie ihre Oma es war und möchte auch kein Model werden und auch keine talentierte Fotografin wie es ihr Bruder ist. Sie zieht sich immer etwas strange an und kombiniert die verschiedensten Klamotten miteinander, die man normalerweise wohl nicht zusammen anziehen würde. Doch ganz aus der Welt der Mode entsagt sie sich nicht, denn sie liebt die Geschichte der einzelnen Modehäuser und schaut sich natürlich jede Modenschau im Fernsehen oder auf Youtube an. Jenny ist gerade auf dem Weg eine Hollywoodgröße zu werden, indem sie neben angesagten Schauspielern in einem Kinofilm mitspielen darf. Edie interessiert sich eher weniger für Mode. Sie gibt da lieber einem 12-jährigen Mädchen, Krähe, Nachhilfe um ihre Referenzen für das Studium aufzubessern und damit mehr Chancen auf die besten Unis zu gelangen. Krähe kommt aus Uganda und ist noch nicht sehr lange in London, daher spricht sie auch noch nicht sehr gutes Englisch und das Lesen bereitet ihr noch mehr Schwierigkeiten. Als die Freundinnen bemerken, dass Krähe sich sehr für Mode interessiert und ein riesen Näh- und Designtalent ist, versuchen sie alles möglich machen, um ihr Talent zu fördern und sie zu einem großen Star zu machen.
Doch tragisch ist, dass es in Uganda unruhen gibt und Krähes Bruder Henry spurlos verschwunden ist. Niemand weiß, ob er noch am Leben ist…
So einfach und plump dieses Buch/ Hörbuch auch wirkt, so überaus wichtige Themen werden angesprochen, die für jeden wichtig sind: Freundschaft, die erste große Liebe, Familie und viel Mut alle seine Ziele erreichen zu können.
Alle Figuren sind wirklich sehr liebevoll in ihrer Art und in dem Umgang mit anderen Menschen, dass sich viele andere reale Menschen ruhig eine Scheibe abschneiden können! Sie haben alle ihre Ecken und Kanten, die sie noch sympathischer macht und eventuell auch realen Menschen Mut macht durch viel Leidenschaft ihr Ziel zu erreichen!
Nana Spier liest dieses Hörbuch mit sehr viel Liebe, Hingabe und Gefühl. Ich hatte die ganze Zeit selbst das Gefühl mich in London zu befinden und Krähe auf ihrem Weg nach Ruhm und Anerkennung persönlich zu begleiten.
Das ist schon mein zweites Hörbuch von ihr und sie hat mich wieder zu 100% überzeugt!!! Für mich eine der besten Hörbuchstimmen!!
Ein wundervolles Hörbuch, dass zum Träumen und Nachdenken einlädt und einem den Alltag komplett vergessen lässt!
Dieses Hörbuch macht süchtig und man will erst ne Pause machen, wenn es auch zu Ende ist… Eines der schönsten Jugend-/ Mädchenromane, die ich gehört habe!

Mal etwas anderes!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.04.2011

Der Einstieg in die Geschichte wurde mir durch die Stimme von Julia Nachtmann nicht gerade erleichtert. Die rauchige und wenig gefühlvoll wirkende Stimme machte auf mich auf den ersten Blick einen schlechten Eindruck.
Doch wie es meistens so ist, muss man sich immer erst daran gewöhnen.Nach der ersten halben Stunde habe ich das auch getan und fand die rauchige Stimme doch sehr angenehm, an die doch wenig gefühlzeigende Stimme konnte ich mich jedoch etwas weniger schnell gewöhnen und musste da doch erstmal besser in die Geschichte finden, um etwas Gefühl in der Stimme zu finden.
Julia NachtmannsŽStimme wurde nach und nach authentischer und es hat dann auch wirklich viel mehr Spaß gemacht der wieder wunderschönen Geschichte rund um Greg, Hanna und der Makah-Indianer zu folgen.
„Rain Song" ist die erste Geschichte, die ich von Antje Babendererde gehört haben, um der es nicht um Teenager, sondern zum Erwachsene geht. Die beiden Hauptcharaktere schätze ich auf Mitte/ Ende 20.
Hanna war vor 5 Jahren das erste Mal im Reservat der Makah-Indianer, nun ist sie zurück gekommen, um nach ihrer großen Liebe zu Suchen, die sie, nach eine sehr langen Geschichte, verloren hat. Es ist für sie nicht sehr leicht damit zu leben und nicht zu wissen wo Jim sich aufhält und warum er sich all die Jahre nicht mehr bei ihr gemeldet hat.
Hanna hat es nicht sehr leicht von den Indianer akzeptiert zu werden, auch wenn sie nur 3 Wochen im Reservat bleibt. Sie ist die typische Weiße, die eine Bedrohung darstellt. Sie hat damals ihnen Jim „weggenommen" und nun ist die Angst sehr groß, dass sie es wieder tut.
Hanna ist eine sehr sympathische, ruhige und lebensfrohe Person, die sich ihrem Schicksal stellt und nicht mit einer ungelösten Situation zufrieden stellen lässt.
Alle Figuren sind alle sehr liebevoll gezeichnet worden, dass man sie nur in sein Herz schließen kann.
„Rain Song" ist ein sehr gutes Hörbuch!! Ein mystisches und spannendes Abenteuer, dass jeden einnehmen wird!!