PROFIL

Kickerkönig

Duisburg, Marxloh
  • 2
  • Rezensionen
  • 3
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 4
  • Bewertungen
  • Die Rote Burg

  • Metropolis Berlin
  • Autor: Oliver Schütte
  • Sprecher: Peter Lontzek
  • Spieldauer: 7 Std. und 59 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 85
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 80
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 79

1926. Die Goldenen Zwanziger Jahre. In Berlin tobt das pralle Leben, Kunst und Kultur blühen auf, die Menschen amüsieren sich in den Filmpalästen und Tanzlokalen der Stadt. Inmitten dieser glanzvollen Atmosphäre muss der junge Kriminalkommissar Martin Forster einen der spektakulärsten Mordfälle lösen, den die Hauptstadt je gesehen hat: Das Opfer wurde einem Löwen zum Fraß vorgeworfen. Wer ist der mysteriöse Tote? Wer hat ihn auf so bestialische Weise aus dem Weg geräumt? Und warum?

  • 1 out of 5 stars
  • Epigonal und eindimensional

  • Von Amazon Kunde Am hilfreichsten 24.06.2016

Selten ein so schlechtes Stück gehört.

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.01.2018

Ok, das Buch wurde ordentlich vorgelesen.

Aber damit ist schon das Positivste zur "Roten Burg" geschrieben. Es mag sein, dass der Eindruck, den sonst die anderen Bücher aus dem Genre "Krimis aus den 20ziger, 30ziger Jahre" hinterlassen haben, meine Erwartung für dieses Buch zu hoch getrieben haben.
Aber ich habe mich wirklich selten mit einer so platte und belanglosen Geschichte herumgeschlagen. Für einen historischen Kriminalroman gibt es nichts Schlimmeres, als wenn man beim Lesen den Eindruck bekommt, als wäre die Geschichte zeitlich oder räumlich beliebig einzuordnen, wenn man nur ein oder zwei Aspekte der Handlung vertauschen würde. Und genau dies passiert hier. Vertauscht man "Ringvereine" dem Sammelbecken der Berliner Unterwelt mit Teehäusern, so könnte die Geschichte wohl auch ohne großen Aufwand in Japan angesiedelt, mit ein wenig Phantasie auch in einer postmodernen Zeit und nicht in Berlin der 20ziger. Um ein wenig Lokalkolorit zu erzeugen, lässt der Autor doch viel zu plump nur die Bösewichte und vielleicht noch die "Halbseidenen" sprachlich berlinern.
Insgesamt wirkt das alles sehr aufgesetzt und phantasielos heruntergeschrieben. Fans des Genres sollten doch auf Kutscher zurückgreifen.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Dictator

  • Autor: Robert Harris
  • Sprecher: Frank Arnold
  • Spieldauer: 16 Std. und 7 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 532
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 501
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 503

Endlich komplett! Harris' Bestseller-Reihe um den klugen Politiker und brillanten Redner Cicero. Cicero, größter Redner seiner Zeit, weilt mit seinem Sekretär Tiro im Exil. Da er seinen politischen Feind Caesar zu unterstützen verspricht, kann er nach Rom zurückkehren, wo er sich wieder zu öffentlichem Ansehen emporkämpft. Genial und fehlbar, angsterfüllt und doch unbändig mutig - der mit sich ringende Mensch hinter dem Politiker Cicero macht die Geschichte so unwiderstehlich.

  • 5 out of 5 stars
  • Politik als Beruf

  • Von doktorFaustus Am hilfreichsten 12.10.2015

Intelligentes Sandalenkino

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.01.2018

Beim ersten Band war ich mir ja noch nicht sicher, ob ein so dickes Buch nur über alte Männer in Sandalen und Kleidern, wirklich notwendig ist. Nun, nach dem dritten Band, bin ich etwas traurig, dass die Geschichte hier ihrem Ende entgegenläuft.

Der aus den Asterix-Bänden bekannte Caesar trifft hier auf einen weiteren Gegner. Cicero, der ganz ohne Zaubertrank nur mit seinem Verstand und seiner Zunge, versucht die alte Republik zu retten. Vergebens wie wir wissen.

Der aktuelle Band Toller Höhepunkt der Cicero-Trilogie. Kein anderer Autor läßt die historische Ereignisse und künstlerische Fiktion so in einander übergehen wie Thomas Harris. Obwohl der Ausgang der Geschichte ja bekannt ist, bleibt es bis zum Schluss spannend.