PROFIL

katja

  • 13
  • Rezensionen
  • 104
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 244
  • Bewertungen

Herrlich!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.09.2019

Fantasyromance ist nicht mein Genre. Zu kitschig. Zu seicht. Zu oberflächlich.
Und nun sitze ich im Bus und kichere über ein Halbvampirmädchen, dass sich mit einem nichtmehr namenlosen Kater, einem kleinen Hund und einem erbeutetem Teller Frühstückspeck im Empfangszimmer versteckt.
Kleine Szenen und Details mit großartigem Humor inszeniert! Wunderbar!

Als Hörbuch ungeeignet

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.03.2019

Der Sprecher ist großartig. Und auch die Erzählung mit ihren vielen Handlungsfäden und dem dezenten Einsatz magischer Elemente hat Potenzial. Die Charaktere eleben wir in ihren Handlungen. Doch der Hörer wird ohne Einleitung, ohne Erklärung in die Szenen geworfen, das große Gesamtbild - wer ist welche Nationaität, welche Truppe steht auf welcher Seite, bleibt lange unklar. Dazu kommen viele fremdartige, aber ähnlich klingende Namen von Personen und Orten. Dem Printbuch ist ein umfangreicher Anhang beigefügt mit Karten und Personenregister. Dem Zuhörer bleibt nur die Option selbst Notizen anzufertigen und immer wieder Kapitel zurückzuspulen. Und das ist mir nach Uweidrittel des Buches, trotz grandiosrm Sprecher einfach zu mühsam.

5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Großartig!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.01.2019

Motive aus verschiedenen Märchen zusammengemixt, schnelle Dialoge, eine selbstbewusste Protagonisten und genau die richtige Sprecherin.
In einem Rutsch durchgehört.

Thema verfehlt

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.02.2015

Leider werden dem Schwerpunkt "job interviews" nur fünf Minuten gewidmet. Die wenigen Tipps und Vokabeln sind auch allgemein bekannt - keinerlei Verbesserung meiner "Interviewperformance" zu erwarten.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Gute Sprecherin - schlechte Story

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.06.2014

Nach der Hörprobe hatte ich mich auf eine kitschig-romantische Story a la Christina Jones mit kitschig ländlichem Umfeld, ein paar schrägen Gestalten und lustigen Wendungen gefreut.
Leider ist der Kitsch vorbei, sobald die Protagonistin nah London zieht. Die Charaktere bleiben eindimensional und der Humor fehlt völlig.
Die Handlung ist völlig absehbar und beschreibt das Leben an der Seite eines Stars, wie man sich es eben vorstellt.
Ich mag das Buch noch nichtmal als ChickLit beschreiben, denn obwohl das Setting der Story passt ist es weder witzig noch frech.
Die Sprecherin dagegen ist angenehm. Aber auch sie kann das Buch nicht retten.

3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

lang(atmig)

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.01.2013

Anfangs zog mich das Buch völlig in seinen Bann, doch dann folgten immer wieder langatmige Passagen, deren Ausgang zu absehbar war, um Spannung aufkommen zu lassen. Kvothe erzählt seine Lebensgeschichte in einem langen Rückblick und greift dem (tragischen) Ausgang seiner Schilderung immer wieder vor - eine Erzählperspektive, die mir persönlich nicht so liegt.
Positiv überrascht hat mich dagegen die wunderbar poetische Sprache des Autors und die wirklich gelungene Übersetzung.
Auch Stefan Kaminski überzeugt mit einer Lesung, die ausgezeichnet zum Charakter des Buches passt.

6 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Zuerst "Die Eule von Askir" lesen!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.12.2012

Wer Askir 1 - 5 kennt, weiß, was ihn erwartet. Und diese Erwartungen werden voll erfüllt.
Allerdings lohnt es sich, vorab "Die Eule von Askir" zu lesen. Zwar gibt es darin einen kleinen Spoiler auf Aselas Geheimnis, aber man erfährt Desinas und Santers Vorgeschichte und lernt auch Wiesel und eine gewisse unbekannte Göttin kennen. Erst dadurch lassen sich manche Szenen und Kommentare in "Der Kronrat" richtig einordnen.

31 von 31 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Rendezvous mit einem Mörder (Eve Dallas 01) Titelbild

sinnfreie Kürzung

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.12.2012

Das Hörbuch ist leider ein gutes Beispiel dafür, was eine Kürzung aus einem guten Buch macht: eine sinnfreie Aneinanderreihung von Szenen. Dialoge enden ohne Ergebnis. Personen treten auf, ohne eingeführt oder beschrieben worden zu sein. Szenen, die die Motivation der Handlungsträgerin erklären, fehlen ganz. Szenenwechsel sind unlogisch. In einem Satz feuert die Heldin noch eine Schusswaffe ab, im nächsten stellt sie schon eine Kaffetasse ab und wiederum einen Satz später ist ihr Hemd zerissen. An dieser Stelle habe ich das Hörbuch dann abgebrochen.
Tanja Geke als Sprecherin dagegen war eine angenehme Überraschung. Persönlich mag ich männliche Stimmen lieber, doch ihr Vortrag passt zum Stil des Buches ohne zu emotional zu werden.
Tanja Geke und das wenige, was sich von der Handlung erahnen lies, hatten mich dennoch neugierig gemacht und inzwischen habe ich die ungekürzte Lesung gehört. Und plötzlich ergaben Szenen und Charaktere einen Sinn, Spannung und Atmosphäre bauen sich auf, und dafür bekommt die ungekürzte Fassung vier Sterne!

Monoton gelesen

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.10.2012

Der Sprecher gefällt mir überhaupt nicht. Zwar gibt er jedem Charakter einen eigenen klang, doch der Erzähltext wird monoton heruntergeleiert. Jeder Satz erhält das gleiche Betonungsschema, egal ob gerade mit einem Vampir gerungen oder ein Rosengarten bewundert wird. Dadurch verliert das Buch jede Spannung und das Zuhören wird ein zähes Unterfangen.

4 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Ende der Urlaubseise

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.08.2012

Nach vier Bänden Askir hatte ich den Eindruck, dass immer alles ein gutes Ende nehmen wird.
Doch dieser Band ist anders - die fröhliche Urlaubsreise der Gefährten ist vorbei.
Die Handlung wird düsterer, die Kämpfe blutiger. Sympathische Charaktere sterben, Unbeteiligte werden niedergemetzelt. Wer die ersten vier Bände nett, aber harmlos, fand, sollte unbedingt weiterhören. Denn Richard Schwartz beginnt, lose Fäden aus den ersten Büchern zu verknüpfen und die Handlung stimmig zusammenzufügen - ein paar neue alte Bekannte eingeschlossen.
Herr Hansonis liest den Ich-Erzähler Havald nach wie vor so passend und gekonnt, dass ich auf Band 6 als Hörbuch warten werde - das gedruckte Buch kommt (trotz Personenregister) einfach nicht an die Lesung heran.

20 von 23 Hörern fanden diese Rezension hilfreich