PROFIL

Annette B.

NRW
  • 36
  • Rezensionen
  • 31
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 38
  • Bewertungen
  • Der Totengräbersohn 3

  • Autor: Sam Feuerbach
  • Sprecher: Robert Frank
  • Spieldauer: 11 Std. und 26 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 1.834
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.732
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 1.729

Händeringend sucht der Totengräbersohn nach einer Möglichkeit, seinen Herrn Emicho zu retten. Hierzu führt ihn eine dringliche Mission über das höchste und unwegsamste Gebirge des Weltenreiches ins geheimnisvolle Sumpfland. Doch die wahre Gefahr der Mission lauert im Verrat, im Misstrauen und in der Verzweiflung.

  • 5 out of 5 stars
  • Einmalig schön

  • Von Thekla Am hilfreichsten 22.06.2018

Nicht immer überzeugend

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.03.2019

Auch hier im dritten Teil sind die Wortgefechte zwischen Farin, dem Totengräbersohn und Ekel wieder ein ganz besonderes Hörvergnügen.

Jedoch ist in diesem Teil die Spannung nicht so groß wie in den vorangegangenen Teilen.

Das Buch beginnt zwar gewohnt schwungvoll und es passiert auch so einiges in der Handlung, aber es zeigen sich immer öfter Längen in der Erzählung.
Diese etwas zähen Passagen sind nicht nur im Handlungsstrang um Farin und Ekel immer wieder dazwischen, sondern auch im Handlungsstrang um Aross und Ki.

Zwischenzeitlich war mir der Spaß beim Zuhören etwas vergangen und ich habe ein paar Tage nicht weitergehört.
Jedoch weiß ich, dass jede zähe Passage auch einmal ein Ende hat und so habe ich dann doch weiter gehört.

Die Abenteuer die Farin und Aross erleben, sind mir in ähnlicher Form auch schon in anderen Fantasie Büchern begegnet. Das muss wohl in diesem Genre dazu gehören, anders kann ich mir die Höhlengeschichte und die Sumpflandbeschreibung nicht erklären.
Auch die Abenteuer von Aross auf dem großen Segelschiff rufen bei mir Erinnerungen an andere Erzählungen hervor.

Dennoch sind diese Fantasie-Elemente bei Sam Feuerbach anders in die Handlung eingefügt und durch Ekel bekommen diese Elemente auch einen neuen Stellenwert.
Während Aross zunehmend mit dem >Unaussprechlichen< zu kämpfen hat, freunden Farin und Ekel sich immer mehr an. Es gab jedoch eine Szene in der ich wirklich dachte, nun zeigt Ekel sein wahres Gesicht, aber dann wäre die Geschichte ja zu Ende gewesen.
Stattdessen überlebt Farin ein Tauchbad in glühender Lava. Nur wie hat er das überleben können?
Leider gab es für diese seltsame Wendung in der Handlung keinerlei Erklärung, was mich etwas geärgert hat.
Immer wieder musste ich mir bei diesem Hörbuch in Erinnerung rufen, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Vielleicht wird darum nicht so ganz genau bei den logischen Erklärungen hingeschaut.
Auf der anderen Seite empfand ich jedoch die eine oder andere Szene auf dem Schiff als sehr grausam und habe mich gefragt, ob dies in einem Jugendbuch so blutig erzählt werden muss?

An das plötzliche Ende dieser Hörbücher habe ich mich mittlerweile auch schon gewöhnt und war nicht mehr überrascht.

Mein Fazit:
Dieses Buch konnte mich nicht mehr so fesseln und begeistern wie die beiden ersten Teile. Einige Handlungen waren mir zu sehr konstruiert und einige andere Handlungen auch sehr übertrieben dargestellt. Dennoch werde ich irgendwann den letzten Teil hören, aber jetzt mache ich erst einmal etwas Urlaub von Farin, Ekel, Aross und Ki.

Der Sprecher Robert Frank ist nach wie vor super Gut. Zu seiner tollen Leistung braucht man wirklich nichts mehr sagen.

  • Der Totengräbersohn 2

  • Autor: Sam Feuerbach
  • Sprecher: Robert Frank
  • Spieldauer: 11 Std. und 1 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 2.217
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 2.110
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 2.105

Er ist der Einzige, der ihn verhindern kann. Den Verlust, den Umbruch, den Niedergang. Nur weiß das niemand - nicht einmal er selbst. In Nabenstein steigt der Preis auf Aross' Kopf von Tag zu Tag. Ausgerechnet in höchster Gefahr kommt sie dem Geheimnis ihrer Herkunft näher. Ritter Emicho lässt sich auf ein Spiel ein, das er nicht gewinnen kann. Er verliert es.

  • 5 out of 5 stars
  • Wann kommt der nächste Teil ?......

  • Von Nana54 Am hilfreichsten 03.10.2017

Die Figuren entwickeln sich weiter

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.03.2019

In diesem Teil der Geschichte lichten sich nun der Nebel ein wenig und auch offene Fragen aus dem ersten Teil werden beantwortet. Jedenfalls einige der Fragen.

Für mich ist in diesem Teil des Hörbuches eindeutig zu erkennen gewesen, dass es sich um ein Jugendbuch handelt.
(Altersempfehlung lt. Verlag ab 14 Jahre)
Die Handlung ist daher in gewisser Weise für mich sehr vorhersehbar.

Dies ergibt sich aber nicht alleine aus der Tatsache das es sich um ein Jugendbuch handelt, sondern auch aus einigen Handlungen und Szenen in diesem Buch.
Beim zuhören des ersten Teils haben sich mir schon Parallelen zum >Kleinen Hobbit< aufgedrängt und in diesem Teil zeigen sich nun deutliche Parallelen zum Herr der Ringe. Diese Parallelen beziehen sich jedoch mehr auf die Abenteuer die Farin und Aross bestehen müssen und auf die Ähnlichkeiten bei den Beschreibungen der Handlungsorte. Da erinnert einfach vieles an die Bücher von J.J.R. Tolkien.

Anders verhält es sich jedoch bei der Entwicklung der Charakter und auch bei der Sprache. Hier zeigt Sam Feuerbach, dass er sehr tiefsinnige und facettenreiche Charakter zeichnen kann, mit sanften Humor und Gefühl. Das hat mir sehr gut gefallen.

Die Handlungsstränge sind in diesem Buch auch nicht mehr so verwirrend und der übertriebene Witz, bzw. Humor aus dem ersten Teil, wandelt sich hier ein wenig in einen ernsteren, manches mal auch feinsinnigen Humor.

Farin ist jedoch weiterhin in seinem Denken und Handeln seinem Ritter treu ergeben und Aross entwickelt sich zu einer cleveren Überlebenskünstlerin.
Die neue Figur, der Künstler Ki, ist noch etwas geheimnisvoll, aber sympathisch in seiner Art.

Wie gesagt, so in etwa weiß ich jetzt schon wo die Reise mit Farin und Aross enden wird, aber ich habe so viel Spaß beim Zuhören, dass ich wohl alle Bücher hören werden.

Das Ende dieses Buches war auch wieder kurz und knapp, aber nicht ganz so fies wie beim ersten Teil.

Über den hervorragenden Sprecher, Robert Frank brauche ich gar keine großen Worte mehr verlieren. Er lässt jeden einzelnen Charakter lebendig werden und zaubert tolle Bilder vor das innere Auge des Zuhörers.

  • Der Totengräbersohn 1

  • Autor: Sam Feuerbach
  • Sprecher: Robert Frank
  • Spieldauer: 11 Std. und 6 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.598
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.445
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.438

Im mittelalterlichen Dorf Haufen lebt der 18-jährige Farin. Der Junge ist ein Außenseiter, denn als Sohn des Totengräbers wird er von den anderen Dorfbewohnern geächtet und geprügelt. Dennoch hat er keine andere Wahl, als den Beruf des Vaters zu übernehmen, der zunehmend dem Alkohol verfällt.

  • 5 out of 5 stars
  • unterhaltsam

  • Von Tina M. Am hilfreichsten 17.08.2017

Ein Highlight unter den Hörbüchern

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.02.2019

Mit Farin, dem Totengräbersohn, wird man schnell warm und er ist wirklich eine arme Socke.
Er hat Niemanden mit dem er sich richtig unterhalten kann, seine Kundschaft gibt ihm keine Antworten und der Vater ist meistens nur besoffen.
Von den Leuten im Dorf wird er gemieden oder von den Burschen in seinem Alter verprügelt.
Also denkt er über Gott und die Welt nach während er die Arbeit macht, die getan werden muss.

Der Autor hat einen tollen Schreibstil mit sehr viel Wortwitz und geschickten Formulierungen. Da macht das Zuhören großen Spaß, zumal der Sprecher Robert Frank, genau diese tollen Formulierungen brillant liest.
Robert Frank verleiht jeder Figur in dieser Handlung eine unverwechselbare Stimme und lässt sie so sehr lebendig werden.

Die Handlung besteht aus drei Erzählsträngen und dank der tollen Sprecherleistung, kann man jeden neuen Erzählstrang sofort erkennen.
Oft musste ich schmunzeln, manches mal laut lachen und hin und wieder ist es mir eiskalt den Rücken runtergelaufen.

Dieser Autor und der Sprecher haben den deutschen Phantastik Preis 2018 für das beste deutsche Hörbuch meiner Meinung nach mehr als verdient.

Farin ist als Totengräber fast schon so etwas wie ein Pathologe im dunkelsten Mittelalter. Er zieht Schlüsse aus den Narben oder Wunden die er an den Toten sieht und versucht eine Lebensgeschichte zu erkennen. Er hat ja sonst keine Aufgabe die seinen Verstand beschäftigt und ihn herausfordert.

Angeblich soll Farin etwas "zurück geblieben sein", aber wer seinen Gedankengängen folgt, merkt sehr schnell, dass er erst genau beobachtet und überlegt was er sagen oder tun soll.
Leider überlegt und beobachtet er manches mal etwas zu lange und so ergeben sich Situationen die Farin dann schon wieder neu überdenken müsste.
Na ja müsste, aber wer hat schon die Zeit dazu? Besonders wenn man das geheimnisvolle Amulett einer Hexe um den Hals träg.

Am Anfang hat mich die Handlung und auch Farin etwas an den kleinen Hobbit erinnert. Je weiter ich jedoch in die Geschichte eintauchte, merkte ich, dass sich die drei Erzählstränge ganz anders entwickeln als es im kleinen Hobbit der Fall ist.
Zynismus und Ironie, gepaart mit Humor, Wortwitz und einem verflixten Amulett, dies alles ergibt dann doch wieder eine ganz neue Erzählung. Die Orte und die Gegner sind nicht in einer Fantasie-Welt angesiedelt, sondern in einer ganz normalen, früh mittelalterlichen deutschen Landschaft. Aberglaube und Gottesfurcht sind die Begleiter der Menschen in dieser Geschichte. Aus diesem Denkschema der Menschen ergeben sich natürlich auch blutige und grausame Szenen, aber die sind gut dosiert.

Und ja, es gibt auch das alte Lied von den Guten und den Bösen. Aber auch diese Anteile in der Handlung sind gut dosiert und stören nicht.

Und dann gibt es da das Amulett ! Das ist echt der Hit und von Robert Frank fantastisch gesprochen worden.

Dieses Buch zu lesen wird sicher großen Spaß machen, dieses Buch zu hören ist ein Erlebnis.
Einige Stellen im Hörbuch habe ich mir gerne zwei mal angehört, nicht nur weil sie so toll gelesen wurden, sondern weil das Amulett nicht nur Farin auf deutliche Hinweise aufmerksam machte die er übersehen hatte, sondern die auch von mir überhört wurden. Verflixt, in dieser Handlung ist vieles versteckt was in den folgenden drei Teilen sicher noch an Bedeutung gewinnt.

Dieses Amulett ist sehr eigensinnig und unberechenbar, aber Farin ist das auch.
Er entwickelt sich jetzt schon charakterlich in diesem ersten Teil und ich bin ehrlich gespannt wohin sein Lebensweg ihn führt. Abenteuerlich und gefährlich wird es auf jeden Fall für Farin weiter gehen, dafür wird sein Amulett schon sorgen.
Über die beiden anderen Erzählstränge möchte ich lieber noch nichts sagen, da ich sonst spoilern müsste. Da ist vieles noch im Nebel für mich und auch noch einige offene Fragen.
Ich denke aber, dass sich der Nebel im nächsten Teil schon lichten wird und die Fragen werden dann bestimmt auch beantwortet.

Der zweite Teil dieser Serie ist grade auf meinem Tab gelandet und ich kann es kaum erwarten weiter zu hören.
Von diesem Hörbuch bin ich vollauf begeistert und lege es jedem Fantasie-Fan ans Herz.

Für mich ist es jetzt schon mein persönliches Hörbuch Highlight 2019, denn ich kann mir nicht vorstellen das es noch zu toppen ist

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Radieschen von unten

  • Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs
  • Autor: Lotte Minck
  • Sprecher: Lisa Müller
  • Spieldauer: 8 Std.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 12
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 11
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 11

Das Leben kann ganz schön hart sein, findet Loretta Luchs. Der Job an der Sex-Hotline ist anstrengend, der Freund zu Hause erst recht. Um mal in Ruhe nachzudenken, zieht sie für ein paar Sommertage in den Schrebergarten ihrer Freundin Diana. Für Loretta ist die Kolonie "Saftiges Radieschen" das Paradies auf Erden. Selbst die ständige Präsenz von Muskelprotz Frank, der schneller redet als denkt, kann das Idyll nicht stören. Wohl aber die Tatsache, dass Parzellennachbar Uwe eines schönen Sommermorgens kopfüber in seiner Regentonne steckt - mausetot. 

  • 3 out of 5 stars
  • Seichte Unterhaltung

  • Von Annette B. Am hilfreichsten 25.01.2019

Seichte Unterhaltung

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.01.2019

Ich habe zunächst darüber nachgedacht, was ich hier mit diesem Hörbuch aus dem Genre "Krimödie" bekommen habe.
Klar, zunächst einmal im Vorfeld die Aussicht auf ein humorvolles, beziehungsweise witziges Hörbuch mit Lokalkolorit. Aber was genau stellt man sich unter dem Begriff  Krimödie  nun wirklich vor, was soll das sein?
Um das heraus zu finden habe ich mir das Hörbuch gekauft.
 
Von dieser Autorin hatte ich bisher noch gar nichts gelesen oder gehört, obwohl sie unter verschiedenen Namen (Stella Conrad, Brenda Stumpf und Frau Keller von Auerbach) schon einige Bücher veröffentlicht hat.
Die Geschichte beginnt recht flüssig und ist in der ersten Hälfte etwas zu Sexlastig für meinen Geschmack, aber nicht ordinär.
Die Figuren werden vorgestellt und man lernt Loretta Luchs und ihr Umfeld schnell kennen. Mit Loretta bin ich nicht so schnell zurecht gekommen und ihre Naivität ist hin wieder zum Augen verdrehen.
Ihre Freundin Diana sieht das genauso wie ich und sagt dies auch hin wieder mal. Somit driftet die Geschichte wenigstens nicht in eine oberflächliche oder verblödete Handlung ab.
Allerdings finden sich in der Handlung natürlich alle Klischees wieder, die es über die Menschen aus dem Ruhrgebiet gibt. Die Autorin lässt in diesem Punkt nichts, aber auch wirklich gar nichts aus.
Das fand ich etwas Schade, zumal ich weiß das die Autorin hier im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen ist.
Andersherum schreibt sie hier aber auch grade eine >Krimödie< und da gehören wohl diese Klischees dazu.
Die Handlung ist in keiner Weise langweilig, weil witzige Dialoge und Situationskomik immer wieder für Abwechslung sorgen. Damit ist der komödiantische Teil recht gut bedient in der Handlung, aber es soll ja auch noch Krimi dabei sein.
Und genau in diesem Krimianteil zeigt die Autorin nun auch, dass sie ihre Figuren mit etwas mehr Tiefe im Charakter und im Wesen ausstatten kann. Dieser Teil zeigt sich jedoch erst in der zweiten Hälfte des Buches und hat mir schon etwas besser gefallen.
Hier wurde ich dann auch mit Loretta langsam warm und auch mit den Leuten aus der Schrebergartenanlage. Die plötzlichen Todesfälle und die laienhafte Ermittlungsarbeit von Loretta war unterhaltsam.
In diesem Punkt hält das Buch, was es verspricht: es ist ein witziger und komödienhafter Krimi. Und es ist der Auftakt zu einer neuen Serie von dieser Autorin.
Darum gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass ich im nächsten Teil der Serie nicht mehr in alle Geheimnisse der Sexhotline eingeweiht werden muss.
Es ist recht einfach die Trauerfälle in der Kleingartenanlage zu durchschauen, aber es ist auch witzig und unterhaltsam Loretta bei ihren Ermittlungen zu begleiten. Dieses Buch bietet eine sehr leichte Unterhaltung, mehr nicht.

Am Ende habe ich mir aber die Frage gestellt: Wie liest man so einen Roman gut vor?

Fakt ist, es ist eine Komödie und es sind auch schräge oder flippige Figuren in der Handlung. Jeder der sich Komödien im Fernsehen oder auf der Bühne schon mal angeschaut hat, kennt die Tonlagen die dort verwendet werden.
Die Sprecherin, Lisa Müller, hat sich wirklich Mühe gegeben diese Tonlagen zu treffen. Allerdings ist ihr das nicht immer gelungen und die Betonung in mancher Szene war doch etwas zu schwach oder etwas zu stark, besonders bei den weiblichen Figuren.
Allerdings hat Frau Müller eine Figur aus dem Buch wirklich toll hinbekommen und das war Frank. Dieser Frank redet offenbar ohne Punkt oder Komma und auch ohne Luft zu holen. Eine solche Figur so gut zu sprechen, das ist schon bewundernswert.
Diese Atemtechnik möchte ich gerne beherrschen.
Die Beschreibungen der Schauplätze und auch die Beobachtungen die Loretta macht, dies alles hat Frau Müller mit angenehmer Stimme gelesen.
Nur der Komödien-Anteil, der kam nicht so gelungen im Ohr an.
Alles in allem bin ich mit dem Hörbuch jedoch ganz gut klar gekommen, aber ob ich mir ein weiteres Hörbuch aus dieser Serie noch einmal kaufen würde – ich weiß es nicht.
Die Handlung und die Figuren haben mich nicht überzeugt.
Die vielen Klischees habe ich eher als nervend und unpassend empfunden, daher werde ich mir den Kauf weiterer Loretta Luchs Hörbücher gut überlegen.

  • Der Fluchsammler

  • Autor: Ann-Kathrin Karschnick
  • Sprecher: Anja Mentzendorff, Jens Wenzel
  • Spieldauer: 8 Std. und 28 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 14
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 14
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 14

"Berühre ich jemanden, stirbt er!" Elisabeth war eine aufstrebende Streetworkerin, bis sie von einem Hexer verflucht wurde. Jetzt kann sie die Wohnung nicht mehr verlassen, ohne jeden in ihrer Umgebung in Lebensgefahr zu bringen. Eines Tages taucht der geheimnisvolle Vincent auf und behauptet, ihr helfen zu können. Aber hinter ihrem Fluch steckt mehr als anfangs angenommen... Kann sie ihm vertrauen oder spielt er nur mit ihr?

  • 2 out of 5 stars
  • Nicht so toll.

  • Von Annette B. Am hilfreichsten 15.01.2019

Nicht so toll.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.01.2019

Ich hatte 2015 in einer Leserunde das Buch >Sternenpfad< von Ann-Kathrin Karschnick gelesen und fand es echt toll. Darum habe ich jetzt bei dem Hörbuch >Der Fluchsammler< direkt zugegriffen.

Jedoch habe ich feststellen müssen, dass es eine ganz andere Sache ist, ein Buch zu lesen oder ein Buch zu hören.
Zwischen dem Buch >Sternenpfad< und dem Buch >Der Fluchsammler< liegen fast 4 Jahre und in dieser Zeit hat sich der Schreibstil der Autorin offenbar verändert.
Ob zum positiven oder negativen mag ich nicht beurteilen, denn die Elemente, die mich stören in diesem Buch, könnten anderen Lesern oder Zuhörern besonders gut gefallen. Das ist eben eine persönliche Geschmacksache.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal aus der Sicht von Elisabeth, die von Anja Mentzendorff gelesen wird und dann aus der Sicht von Vincent, der von Jens Wenzel gelesen wird.

Ich habe schon öfter Hörbücher mit einem weiblichen und einem männlichen Sprecher gehört und dies kann für eine Handlung, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, auch sehr vorteilhaft sein. Vorausgesetzt die Übergänge sind fließend und die Sprecher passen zu einander. Dies war hier definitiv nicht der Fall.

Mit der männlichen Stimme von Jenz Wenzel konnte ich noch klar kommen, obwohl er auch die eine oder andere Passage nicht so toll betont hat. Aber das waren auch nur kleinere Passagen.
Dagegen ist mir die weibliche Sprecherin, Anja Mentzendorff, wirklich auf die Nerven gegangen. Ihre Art zu lesen war sehr monoton und wenn sie mal etwas Betont hat, dann klang das eher wie in einem Kinder-Märchen-Hörbuch, es war dann schlichtweg Übertrieben.
Auch die Übergänge zwischen den beiden Sprechern knallten förmlich ins Ohr.
Jenz Wenzel hat eine kräftige Stimme, die auch gut zum Charakter des Fluchsammlers passte und Anja Mentzendorff begann ihre Abschnitte auch immer mit einer kräftigen Stimme. Ich weiß nicht wie dieses Hörbuch produziert wurde, aber ich hatte oftmals bei dem Wechsel der Sprecher das Gefühl, dass es zusammen geschnitten wurde. So hart klang der Übergang.

Ich habe jetzt lange überlegt, ob mir das Buch besser gefallen hätten, wenn ich es gelesen hätte. Das hätte jedoch an den Kritikpunkten die ich zur Handlung habe, auch nichts geändert.
Das Buch >Der Fluchsammler< wird als Hörbuch für Jugend-Fantasie Interessenten angeboten.

Dieser Einschätzung kann ich mich anschließen, obwohl ich das Ende der Geschichte als schaurig empfunden habe.
Die Handlung beginnt zunächst sehr angenehm, es werden die Hauptdarsteller und ihre Lebenssituation sehr schön beschrieben. Auch die Fortsetzung der Handlung ist angenehm und man kann auch hin und wieder mal schmunzeln über die verrückten Situationen die sich ergeben.
Mit Elisabeth, der Hauptdarstellerin bin ich nicht richtig warm geworden. Sie blieb für mich ein blasser Charakter ohne Tiefe. Vincent dagegen fand ich sympathisch und seine Handlungen, oder seinen Ärger beziehungsweise seine Wut, konnte ich gut nachempfinden.
Aber dies kann jetzt natürlich auch wieder mit dem Problem der Sprecher zusammenhängen.

Die Handlung plätschert immer wieder nur einfach mal so vor sich hin. Daher habe ich dieses Hörbuch auch gerne mal zur Seite gelegt für ein paar Tage.
Erst im letzten viertel des Buches wird es spannender.
Doch da hat man dann wieder den Eindruck, dass das Ende der Geschichte im Galopp herbei geführt wurde. Es gibt ein paar Kampfszenen die beschrieben werden und dann eine Fantasie-Einlage die ich wirklich nicht gebraucht hätte und schwups, ist innerhalb von einer halben Stunde das Rätsel gelöst.
Das ging mir wirklich etwas zu schnell und ich hatte zum Schluss auch noch ein paar Fragen im Kopf, die leider nicht beantwortet wurden.

Dafür hatte ich mir aber über 7 Std. angehört wie schlimm es ist, wenn man sich nicht berühren darf und wie toll und stark doch die Hauptdarstellerin ist. Genau dies ist auch mein größter Kritikpunkt, diese ständigen Wiederholungen der Gefühle. Viel Liebesdrama und wenig Action.

Die fantastischen Elemente sind sehr gering. Es gibt nur zwei Fantasie-Figuren, eine davon ist der Fluchsammler. Also eine recht schwache Fantasie-Mannschaft. Auch das hat mich ein wenig enttäuscht.
Es hätte der Geschichte bestimmt gut getan, wenn es mehr als 5 Akteure in der Handlung gegeben hätte. Da wären dann bestimmt interessantere Dialoge zustande gekommen und vielleicht hätte ich als Zuhörer auch nicht das Hörbuch so lange beiseite gelegt.
Die Idee war gar nicht schlecht, aber die Umsetzung war leider sehr schwach. Schade.

  • Die kleine Inselbuchhandlung

  • Autor: Janne Mommsen
  • Sprecher: Sabine Kaack
  • Spieldauer: 6 Std. und 58 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 514
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 489
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 485

Greta Wohlert ist auf dem Weg zu ihrer Tante, die auf einer kleinen Nordseeinsel ein Haus am Strand hat - jede Ähnlichkeit mit Föhr wäre nicht zufällig. Die Stewardess hat sich ein paar Tage Auszeit vom stressigen Job genommen. Erholung kann sie dringend brauchen. Doch erst einmal muss sie Tante Inge beim Entrümpeln ihres ehemaligen Ladens helfen. In den staubigen Regalen entdeckt Greta unzählige Bücher. Fasziniert von dem Fund, veranstaltet sie einen Flohmarkt.

  • 4 out of 5 stars
  • Sommer, Sonne, Norddeutschland

  • Von Beate H. Am hilfreichsten 04.04.2018

Mit Friesischen Flair

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.12.2018

Dies ist eine nette Geschichte die Urlaubserinnerungen weckt.
Man kann sich die kleine Inselbuchhandlung und auch die Landschaft auf der Insel sehr gut vorstellen.
Die Personen in der Handlung sind wunderbar beschrieben und die Dialoge beweisen das sie echte Friesen sind.
Zum abschalten und träumen kann ich dieses Hörbuch nur wärmstens empfehlen.
Besonders wenn man Friesland und die Menschen dort mag.
Die Sprecherin, Sabine Kaack hat diese Geschichte sehr gut erzählt und ihre Stimme klang in meinen Ohren sehr angenehm.

  • Die sieben Schwestern

  • Die sieben Schwestern 1
  • Autor: Lucinda Riley
  • Sprecher: Oliver Siebeck, Simone Kabst, Sinja Dieks
  • Spieldauer: 16 Std. und 10 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.822
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3.496
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.496

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See. Doch dann stirbt ihr Vater überraschend und hinterlässt ihr einen Umschlag - und plötzlich hält sie den Schlüssel zu ihrer unbekannten Vergangenheit in Händen: Maia fasst den Entschluss, in ihre Geburtsstadt Rio zu fliegen, und an der Seite des befreundeten Schriftstellers Floriano Quintelas beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen.

  • 5 out of 5 stars
  • Sehr unterhaltsam

  • Von Karin Am hilfreichsten 04.04.2015

Der historische Teil ist sehr interessant

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.12.2018

Dieses Hörbuch bietet eine leichte Unterhaltung und man kann recht schnell in die Handlung eintauchen.
Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen und gerade im historischen Teil der Geschichte war es sehr interessant die Hauptdarstellerin, Izabela Bonifacio, zu begleiten. Ihre Reise nach Paris in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde spannend erzählt.
Aber besonders gut hat es mir gefallen, dass auch viel über den Bau und die Entstehung der Christo-Figur erzählt wurde.

Was mir so gar nicht gefallen hat, war jedoch die Tatsache, dass in diesem Buch die Frauen wieder einmal überirdisch Schön und wahnsinnig Reich waren.
Dies ist mir bei Büchern von Lucinda Riley schon häufiger aufgefallen und darum stört es mich langsam schon etwas.

Die drei Sprecher, Oliver Siebeck, Simone Kabst und Sinja Dieks haben mir sehr gut gefallen, da gibt es nichts zu kritisieren. Ihre Stimmen klangen sehr angenehm im Ohr und die Betonung passte auch immer.

  • Weihnachtsbote auf vier Pfoten

  • Autor: Sheila Roberts
  • Sprecher: Bernd Reheuser
  • Spieldauer: 4 Std. und 52 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 34
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 29
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 29

Der herrenlose Kater Ambrose sieht sich schon in den ewigen Jagdgründen, als ihm in letzter Sekunde der Feuerwehrmann Zach das Leben rettet. Prompt folgt er Zach nach Hause. Der ist davon gar nicht begeistert und versucht, den anhänglichen Streuner wieder loszuwerden - vergeblich. Um sich bei seinem Lebensretter zu revanchieren, beschließt der Kater, dem Beziehungsmuffel Zach in Sachen Liebe auf die Sprünge zu helfen.

  • 5 out of 5 stars
  • Einfach nur schön

  • Von Karin Breitemeyer Am hilfreichsten 26.12.2016

Eine schöne Geschichte zur Weihnachtszeit

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.12.2018

Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich kann sie jedem empfehlen der Katzen mag.

  • Friesenherzen und Winterzauber

  • Autor: Tanja Janz
  • Sprecher: Anne Moll
  • Spieldauer: 4 Std. und 25 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 58
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 53
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 53

Die Hamburgerin Ellen muss vor ihrem Liebeskummer fliehen. Wie soll die Autorin da bloß für ihr neues Buch in Romantik schwelgen? Auf nach St. Peter Ording. Sofort ist sie verzaubert von den vereisten Salzwiesen, der Weite des Strandes und dem gemütlichsten Teeladen der Welt. Und von einem geheimnisvollen Briefkasten neben dem alten Leuchtturm. Ihm vertraut sie einen Brief mit ihren Gefühlen an. Was sie nie erwartet hätte: Am nächsten Tag erhält sie eine Antwort.

  • 4 out of 5 stars
  • Gute Leserin, Geschichte okay

  • Von EmmaZ Am hilfreichsten 28.01.2017

Eine wirklich schöne kkeine Weihnachtsgeschichte

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.12.2018

Dies ist eine nette kleine Geschichte die in der Weihnachtszeit spielt. Die Personen sind sehr gut charakterisiert und es macht Spaß sie zu begleiten.
Auch die Sprecherin, Anne Moll hat mir gut gefallen.
Für mich war es ein schönes Hörbuch, genau passend zur Weihnachtszeit.

  • Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg

  • Die kleine Bäckerei am Strandweg 3
  • Autor: Jenny Colgan
  • Sprecher: Vanida Karun
  • Spieldauer: 9 Std. und 28 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 564
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 532
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 532

Es weihnachtet sehr an Cornwalls Küste, und Polly hat nur ein Ziel: Dieses Fest der Liebe muss das Beste aller Zeiten werden. Aber wann verläuft das Leben schon nach Plan? Prompt schneit ihre Freundin in der Bäckerei vorbei und vertraut ihr ein heikles Geheimnis an, das bald nicht mehr zu verbergen sein wird. Außerdem ist da noch die leidige Frage, wer die Bäckerei weiterführen darf. Wird es Polly trotzdem gelingen, mit ihrem Freund Huckle und Papageientaucher Neil das fröhlichste aller Feste zu feiern?

  • 1 out of 5 stars
  • Die Geschichte wird leider immer schlechter

  • Von GFO Am hilfreichsten 03.04.2018

Dieses HB ist echt eine Zumutung

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.12.2018

Eines Vorweg:
Wer sich hier ein stimmungsvolles Weihnachts-Hörbuch erhofft wird Maßlos enttäuscht sein.
In diesem Hörbuch geht es nur darum wie Schrecklich und Furchtbar doch das ganze Leben ist.
Die Hauptdarstellerin Polly ist so dumm und ständig jammernd dargestellt, dass man spätestens nach der Hälfte des Hörbuches keine Lust mehr hat sich den Blödsinn noch länger anzuhören.

Aber auch ihr Freund Huckle ist eine Katastrophe.
Beide, Polly und Huckle, sind angeblich sehr klug und haben studiert. Huckle hatte auch schon sehr gut Verdient in einem Mangerjob. Aber das herumsitzen in einem Büro konnte er nicht ertragen!!! Dafür kümmert er sich jetzt um seine Bienenstöcke - die in den Wintermonaten jedoch ruhen - und verdient keinen Cent.
Aber das ist nicht schlimm, weil Polly und er ja kein Geld zum Leben brauchen!
Dieser Satz wiederholt sich ungefähr 50 mal in Handlung und der Satz, dass das Geld ja so ungerecht verteilt ist auf der Welt. Polly und Huckle haben steinreiche Freunde, aber von denen würden sie natürlich niemals Hilfe annehmen.
Polly arbeitet und backt Brot, davon kann sie die Hypothek für den Leuchtturm und die laufenden Rechnungen bezahlen.
Die ganze Handlung besteht vorwiegend aus einem ständigen jammern über Geldsorgen und über ganz schreckliche Beziehungsprobleme, die sich leicht lösen ließen, wenn die Hauptdarsteller nicht so lebensunfähige Typen wären.
Es ist ja alles so Schrecklich und Furchtbar.
Dies ist auch ein Satz der mindestens 100 mal in der Handlung wiederholt wird.

Ich würde dieser Autorin empfehlen Backbücher zu schreiben oder Groschenromane, aber auf keinen Fall irgendeine Serie.
Die Autorin kann sich ja nicht mal merken was sie im ersten Teil geschrieben hat und lässt tote Väter aus dem ersten Teil, im dritten Teil direkt noch einmal sterben.

Der zweite Teil dieser Serie war schon sehr schwach, aber dieser dritte Teil war wirklich nur noch eine Zumutung.
Mit diesem Hörbuch kann man sich garantiert die Weihnachtsstimmung verderben.