PROFIL

kaffeetante11

  • 9
  • Rezensionen
  • 79
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 395
  • Bewertungen

3,2,1.... Bitte schneiden, bitte schneiden...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.08.2017

Da hatte jemand in der Produktion aber einen ganz schlechten Tag ;-) Oder habe ich hier ein "Do it yourself"-Hörbuch entdeckt?

Der dritte Teil der Trilogie ist offenbar komplett unbearbeitet. Dutzende Versprecher sind noch drin, einige Kapitel brechen mittendrin ab.

Die Versprecher sind ja ganz charmant - aber man fällt immer wieder "aus der Geschichte". Schade! Ich hoffe also, da wird noch nachgebessert und ein überarbeiteter Download angeboten.

Davon abgesehen bin ich wirklich begeistert. Ich werde Augen und Ohren nach weiteren Staveleys und Abrahams aufhalten.

4 Leute fanden das hilfreich

Warum nur - warum....

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.10.2016

.... wurde bei den Brückenbauern ein anderer Sprecher eingesetzt? T. Kluckert passte super! *kopfschüttel
Ansonsten ist von anderen Rezensenten bereits alles Wichtige gesagt: Teilweise langatmig und zermürbend. Andererseits wollte ich auch nichts verpassen - es kommen ja noch ein paar Teile :-) (leider auch wieder NICHT von T. Kluckert gelesen .... tssstsssstssss)

1 Person fand das hilfreich

Beklemmend, aufreibend und super spannend!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.11.2014

Zugegen - in den ersten 10 "Control"-Minuten hab' ich kein Wort verstanden.
Ob die pshysikalisch-technischen Beschreibungen tatsächlich der Realität entsprechen? Ich hab mich nicht mal getraut, das zu rechercherieren. :-) Der Sermon klingt auf jeden Fall genial - und in dieser Welt bewegt sich der Roman ja auch.

Viel genialer finde ich persönlich, dass mich das Buch trotzdem extrem mitreißt: Einen solchen Hass gegen gewisse Roman-Protagonisten kenne ich bislang nur, weil ich vor vielen Jahren mal "Der Fremde im Zug" gelesen hab. Übrigens - nicht zu Ende. Dieses Gefühl der absoluten Ohnmacht war für mich damals gar nicht zu ertragen.
Auch bei Control ist mir das Durchhalten in einigen Teilen deshalb extrem schwer gefallen. Wahnsinn! Aber es hat sich gelohnt - die ersten beiden Schmerzgrenzen habe ich inzwischen tapfer überschritten - jetzt kriege ich die Pömpel kaum noch aus dem Ohr. Bin gespannt, wie es ausgeht!

Ich habe bereits andere Bücher von Suarez gehört, die mir - trotz der vielen Technik-Vokabeln - gut gefallen haben. Ich bin extrem begeistert, dass Uve Teschner bei diesem hier die verbale Kontrolle übernommen hat. Besser gehts nicht!

11 Leute fanden das hilfreich

Rauchende Colts und Reichtumsopfer

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.06.2014

Ja, es wird viel geschossen in diesem Texas-Epos, viel geblutet, viel geschuftet, viel geklaut, geritten, viel geweint.... und ich habe in jeder Zeile mitgelitten: "Der erste Sohn" ist gnadenlos, grausam und nur allzu menschlich. Motto: Land, Gold, Geld, Rinder und Kinder - Alles gehört schon irgendwem. Um es zu kriegen, muss man es sich nehmen.

Zum Inhalt will ich gar nichts sagen - da gibt der Klappentext genug her.

Mein Hör-Eindruck: Mir hat die Auswahl der Sprecher/Sprecherinnen, die drei Generationen der Familie McCullough repräsentieren, ausgesprochen gut gefallen:

Jürgen Tarrach als desillusionierter Peter, das "schwarze Schaf" der Familie.
Regina Lemnitz als Jeanne Ann, die sich in einer Männerwelt behaupten muss, um die Macht und den Reichtum ihres Ahnen zu verteidigen - zu einem verdammt hohen Preis.
Hans Peter Hallwachs als Eli, der erste Sohn, der als 100-Jähriger im Bett liegend auf seinen Tod wartet und entwaffnend ehrlich zurückblickt auf sein langes und skrupelloses Leben.
Einziges Manko: Dialogreiche Passagen liest Hallwachs leider oft "monologisierend" herunter. Daher fiel es mir manchmal schwer nachzuvollziehen, wer da grade spricht.

Fazit: Dieses Hörbuch hat mich gefesselt - bis zum Schluss. Absolut lohnenswerter Kauf.

11 Leute fanden das hilfreich

Zum Einschlafen zuuuuuuu aufregend

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.06.2013

Wow, eine tolle Story - sogar wenn man kein Fan von Ego-Shootern oder Online-Rollenspielen ist. Ich bin zwischendurch wirklich nur sehr ungern eingeschlafen oder zur Arbeit gegangen - hätte gerne durchgehört :-)
Zwei "Kleinigkeiten" haben mich aber doch gestört:
1. Der Sprecher spricht mir ein bisschen zu bemüht "amerikanisch". Hatte ein paarmal Angst, der Gute verschluckt gleich seine Zunge.
2. Die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Das ist einerseits gut, denn es wird wohl - irgendwann (wann?) - eine Fortsetzung geben. Leider hatte ich damit nicht gerechnet; deshalb war ich zum Schluss doch ein bisschen enttäuscht, weil zu viele Fragen offen blieben.
Unterm Strich: Ich würde es trotzdem wieder kaufen und fiebere jetzt einfach mal der Fortsetzung entgegen.

42 Leute fanden das hilfreich

Wow!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.01.2012

Beim Lesen hat es mich damals schon gegruselt. Mit seinem "Vortrag" hat David Nathan das Grauen nochmal potenziert!
Zum Einschlafen nicht zu Empfehlen - für alles andere: Uneingeschränkt!
Was jetzt zu meinem Glück noch fehlt sind Carry und Cujo.....

2 Leute fanden das hilfreich

Ein Traum!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.07.2011

Ich halte mich kurz: bei "Alles Sense" stimmt einfach alles!
Ein grandioser Pratchett, ungekuerzt und virtuos gelesen. V. Niederfahrenhorst ist wirklich eine Traumbesetzung. Ich hoffe auf mehr!!

1 Person fand das hilfreich

Unterirdischer Vortrag

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.05.2011

Ich finde es toll, das audible auch Nachwuchs-Sprechern eine Chance gibt! Ich habe schon viele gute "neue" Stimmen hier gehört.

Diese gehört nicht dazu.

Mir kommt als erstes das Wort "Over-Acting" in den Sinn: laaaaaaaaaaaaangsamer Vortrag, groooooooße Gesten, unpassende Satzpausen, viele ÜBER-Betonungen. Darüber hinaus hätte man den Sprecher vorher eindringlicher darauf hinweisen sollen, dass sich hinter "Blutboden" ein Krimi verbirgt. Das implizierte Röcheln und Ächzen in Teilen seines Vortrags lässt vermuten, dass hier offenbar "was verwechselt" wurde. :-)

Unterm Strich: Ich schaffe es nicht, in der Geschichte mitzufühlen.

Schon nach den ersten Klängen der Hörprobe ist also klar: Diesen Vortrag stehe ich auf keinen Fall noch länger durch. Also schnell von der Einkaufsliste löschen! Schade... Die Story klingt sehr gut. Hier greife ich aber doch lieber zum Buch.

Für diesen Buch-Tipp gibt es EINEN Punkt.

1 Person fand das hilfreich

Anansi Boys Titelbild

Was für ein Riesenspaß!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.09.2009

20 Kilometer Stau auf der A5 - nix geht mehr - ich mittendrin - umgeben von Menschen, denen der drohende Nervenzusammenbruch schon an den Gesichtern abzulesen ist...... Ich hingegen sitze kichernd hinterm Steuer und genieße! Fazit: Dieser Gaiman-Kaminiski-Hit ist ab sofort fester Bestandteil meiner "Notfall-Apotheke" im Handschuhfach!

6 Leute fanden das hilfreich