PROFIL

Volker B

  • 4
  • Rezensionen
  • 1
  • Mal wurde Ihre Rezension als "hilfreich" bewertet
  • 15
  • Bewertungen

Die Geschichte ist unterhaltsam zT aufregend, aber

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.11.2018

Nachdem ich Maxim Biller bei einer Autorenlesung gesehen habe und er mir nicht gefallen hat, musste ich mir doch ein ganzes Werk zufügen. Mein Urteil bleibt. Die Geschichte ist unterhaltsam, interessant und aufregend, aber ich frage mich, warum erzählt er sie mir. Er vergleicht sich mit Philip Roth und ich finde, da stapelt er weißgott wohin. Nun gut, ich habe getan, was ich musste und habe ein ganzes Werk statt Autorenlesung, aber mehr muss wirklich nicht sein! Tut mir leid Herr Biller.

1 Person fand das hilfreich

Zum Kochen nebenher und auch da fragwürdig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.12.2017

Die Geschichte ist zwar nicht zu durchsichtig, aber zu lange, gedehnt und umstandskrämerisch. Ob die Geschichte wahr oder gut erlogen ist, ist unerheblich. Gut erzählt muss sie sein! Das Lokalkolorit, hier Ostfriesland, ist unwesentlich. In Villingen haben wir auch einen Bogenclub und ich selbst habe auch einen Langbogen gebaut. Also ich lass die Finger weg von dieser Serie. Da ich bis zu Ende gehört habe, tausche ich NICHT um.

Der Zweite von Sven Koch reicht auch schon!

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.02.2017

Dünengrab von Sven Koch hatte ich gehört, weil ich gerne an der Nordsee Urlaub mache. An der Ostsee übrigens auch. Dünengrab fand ich aufregend und interessant und und. Nach 10 Minuten "brennen muss die Hexe" bereute ich den Kauf. Da wird mir die gleiche Geschichte im Binnenland noch mal präsentiert. Sadistisches A..och quält Frauen und Sven och erzählt's. An der Nordsee wird die Frau ertränkt und nun verbrennt.
Taffe Frau als Ermittlerin hatten wir auch schon in Jever oder so. Das einzig Neue für mich, waren die Selbstverbrennungen von Frauen in Afghanistan. Darüber informierte mich dann Google. Information mit Fiktion macht Eschbach schon grandios. Darüberhinaus sind seine Geschichten phantasievoller und abwechslungsreicher. SF mit Krimi vergleichen ist fragwürdig - aber Phantasie bleibt Phantasie

Kelwitts Stern Titelbild

Vantasievolle Unterhaltung mit köstlicher Satire

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.02.2017

Was hat Ihnen das Hörerlebnis von Kelwitts Stern besonders unterhaltsam gemacht?

Die gekonnten Anspielungen auf unsere schöne Republik und ihre Befindlichkeiten

Was mochten Sie an der Handlung am liebsten?

Die science-fiktion Distanz in der Geschichte, die zT aus Sicht des Außerirdischen erzählt wird. Ob am Schluss ein Deus ex machina auftaucht oder nicht, stört nicht. Die ganze Geschichte unterhält bis zum Schluss. Man kann immer wieder lächeln, grinsen oder lachen, je nach Laune. Für mich ist Andreas Eschbach einer der besten S-F-Autoren.