PROFIL

Martin W.

  • 8
  • Rezensionen
  • 34
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 13
  • Bewertungen

Noch nie so genervt vom Sprecher!

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.10.2016

Ich gebe es auf. Auch wenn mich Geschichte sehr interessiert und auch wenn mich ausführlich beschriebene Details und Hintergründe eher freuen als nerven – mit diesem Sprecher geht es einfach nicht. Ich habe das Gefühl "20% auf Alles! Außer Tiernahrung" in Dauerschleife zu hören. Der Sprecher scheint den Text nicht zu kennen. Pausen an den falschen Stellen. Die Imitationen der Stimmen ... Alle hören sich an wie Greise, auch wenn sie erst 25 sind. Das alles ärgert einfach! Und die Geschichte? Nun ja, historische Geschehnisse in dicker Testosteron-Soße. Wie in den Rezensionen bereits geschrieben: John Wayne hätte seine Freude gehabt.

Spannender Blick in eine dunkle "Realität"

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2012

WOW! Ich bin begeistert. Zum Buch: Robert Harris schafft es eine "unglaubliche" Geschichte zu erzählen, die aber nie so weit von der Realität und Wahrscheinlichkeit abweicht, dass sie nicht hätte passieren können. Die Charaktere sind (wie immer) durchdacht und bringen geschickt ihren Teil zum Ganzen bei. Der Antiheld-Protagonist hält den Zuhörer immer auf Distanz – so dass man mit der Handlung "mitfiebert" und nicht mit den Personen. Und das Besondere an dem Buch ist, dass die heutige Realität in Russland vermutlich gar nicht so weit von dem entfernt liegt, was Harris beschreibt. Zum Sprecher: Karlheiz Tafel gibt der Geschichte mit seiner besonderen Art zu erzählen eine zusätzliche Würze. Sein spannender und einnehmender "Plauderton" saug einen förmlich auf. Die Charaktere werden sehr gut unterstrichen aber nicht überspitzt. Und wie schon bei Vaterland hängt über der ganzen Geschichte ein Hauch von Düsternis. FAZIT: Ein tolles Buch - das beste das ich von Harris bis jetzt gehört habe. Ein toller Sprecher. Ein muss für alle die das Thema interessiert.

Pseudo-altertümliches Geschwafel

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2012

Nach 4:43 Stunden ist jetzt Schluss. Denn ich kann mir nicht vorstellen, was noch besser werden sollte. Zum Buch: Die Idee zur Geschichte mag ganz interessant sein – das war der Grund für den Kauf. Doch was der Autor daraus gemacht hat ist ... enttäuschend. Was vor allem stört ist das pseudoaltertümliche Geschwafel. Glaubt wirklich jemand, dass sich das so angehört hat? Und das in jedem Halbsatz ein ägyptischer Gott beschworen wurde? Also bitte! Fans von Ritter-Rollenspielen und Mittelaltermärkten werden vermutlich auf Ihre Kosten kommen. Würde das nur auf die Dialoge zutreffen, könnte ich es noch akzeptieren. Da die Hauptfigur auch noch der Erzähler ist, kann ich es nach 4h nicht mehr aushalten. TIPP: hört Euch die Hörprobe an. Und dann entscheidet ob ihr das 30h aushaltet. Ich habe den Fehler gemacht zu denken, dass sein nur ein Intro ... . Zum Sprecher: Gut. Daher auch ein Stern. Fazit: einer der Momente in denen ich mir Wünsche Hörbücher zurückgeben zu können. :(

X-Man im Peter-Pan-Land

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.04.2012

Kinder mit besonderen Fähigkeiten, ein unstimmiger jugendlicher Protagonist und Monster in Nazi-Kluft. So würde ich das Buch überspitz beschreiben. Die Idee an sich ist anfangs noch fesselnd, wird zunehmend aber bizarrer und für mich ... "langweilonervig". Und beim Protagonisten kann sich der Autor nicht entscheiden ob er jugendlich 16 oder dann doch cool 30 Jahre alt sein soll. Schade. 2 Sterne für Simon Jäger – ohne dessen Gabe Texte in Bilder zu verwandeln ich nicht zu Ende gehört hätte. 1 Stern für den Autor, für die manche Charaktere und ein paar Stellen die mir stilistisch zum Teil gut gefallen haben.

Erschreckend ... aber abschreckend?

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.03.2009

Mit großer Spannung habe ich dieses Audio-Book erworben und heruntergeladen - doch leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Oder anders gesagt: ich finde den Inhalt des Audio-Books erschreckend! Die Texte spiegeln durchaus die halten vieler Menschen wieder, die Ihren Führer verehrt und vergöttert haben. Die (teilweise "kranken") Inhalte der Briefe werden 1:1 wiedergegeben - doch leider fehlt in den Meisten Fällen der Kommentar, der sich mit den Aussagen auseinandersetzt, um den Bezug zur Realität der Nazi-Zeit wieder zu geben. Man hört sich mächtig viel "brauen" Mist an - und die durch Sprecher stilisierten Passagen, machen das ganze nicht gerade besser. Auf den begleitenden Kommentar, der einem helfen würde die daraus resultieren Schlüsse für die selbst zu ordnen und den ich von einem Sachbuch erwarte, wartet man leider vergeblich. Aus dem Kontext gerissen finde ich die Inhalte dieses Buches hart an der Grenze des vertretbaren - und ich bin in dieser Thematik kein Neuling. FAZIT: wer sich mit dem Thema auskennt, wird hier und da einige interessante Zusatzinformationen erhalten. Wem das Thema neu ist, der sollte erst um eine Grundlage bemühen, bevor er sich in diesen Inhalt antut.

Treffen zweier Meister

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2008

Nun ja - man mag Mario Puzo vorwerfen das Leben der wohl bekanntesten aller Mafiafamilien zu „romantisch“ darzustellen, doch das wurde anderweitig bestimmt schon oft genug diskutiert ... .

Bei diesem Titel treffen zwei Meister aufeinander: der Autor und Christian Brückner als Sprecher (wobei man den Sprechen hier fast schon an erster Stelle nennen müsste).

Alle relevanten Protagonisten bekommen ein klangliches „Gesicht“, die Geschichte wird zu einer großen Erzählung, das Hören zur Sucht.

Ein dritter Meister war bei der Kürzung des Titels zugange. Sehr gelungen und auch wenn man die lange Fassung kennt, vermisst man nicht wirklich etwas.

Alles in Allem: Sehr empfehlenswert!

Im Rausch der Stille Titelbild

Im Rausch ... des Geballers

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.03.2006

Nein - dieses audiobook ist nicht mein Fall. Die Geschichte ist gut gemeint. Die Metafern und Poenten werden solide vorbereitet, dann aber teilweise unnötig verheizt oder nicht zu Ende gesprochen. Lange Strecken hören sich an wie ein B-Movie-Western (schießen, schlagen, etwas Sex, schießen ...). In einem Satz: Gut gemeint, doch leider nicht zu Ende gedacht. Spannung: Ja - bis zur letzen Sekunde und bis zum (für mich) enttäuschenden Schluss. Zum Sprecher: teilweise weiß man nicht wo Punkt wo Komma steht (ich kenne das Buch nicht, vielleicht wirklich so). Gedanken und Texte verschmelzen, wo sie wohl nicht zusammen gehören. Fazit: Wenn man nichts anderes zum Hören hat, ein netter Zeitvertrieb von dem wenig zurückbleibt.

Als Geschichtsfreund ... begeistert

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.03.2006

Wie man schon sieht scheiden sich auch an diesem Titel die Gemüter.
Ich selbst war begeistert. Die Story, fängt schleppend an, bekommt dann den richtigen Schwung und mich selbst hat sie bis zum Schluss im Unklaren gelassen wie es ausgeht. Die Charaktere sind liebevoll und detailreich durchdacht. Die Ortschaften und Gegenden werden beschrieben, so dass man dort den nächsten Urlaub verbringen möchte. Die Sprünge zwischen 'alt' und 'neu' manchmal etwas nervig, aber akzeptabel. Die Sprecherin ist das i-Tüpfelchen: die Stimme passt sich den Personen an - übertreibt aber nicht. Fazit: etwas verrückte Story, klasse Charaktere und eine super Stimme. Klasse!