PROFIL

O. Grosser

Niedersachsen
  • 2
  • Rezensionen
  • 6
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 22
  • Bewertungen
  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

  • Allan Karlsson-Hörspiel 1
  • Autor: Jonas Jonasson
  • Sprecher: Matthias Habich, Marion Breckwoldt, Christian Redl
  • Spieldauer: 2 Std. und 59 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 195
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 166
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 171

Eigentlich hat Allan Karlsson allen Grund zum Feiern: Er wird 100 Jahre alt. Das Problem ist nur, dass er im Altersheim festsitzt, noch alle Fünfe beisammen hat...

  • 2 out of 5 stars
  • Nett, leider leidet die Story

  • Von Licorne Am hilfreichsten 05.07.2015

Deutlich schlechter als das Buch

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.09.2016

Ich habe zuerst die Hörbuch-Fassung mit Otto Sander gehört. Diese gefiel mir sehr gut; besonders die etwas zerbrechliche Stimme des Lesers passte perfekt zur Geschichte.
Das Hörspiel weißt zwar nette akustische Effekte auf; bleibt aber weit hinter dem Hörbuch zurück. Viele Stellen, bei denen ich in Sanders Lesung Tränen gelacht und mehrmals gehört habe, wirken hier platt und ohne vergleichbaren Humor.
Insgesamt ist die längere Laufzeit der Hörbücher gut angelegte Lebenszeit, da es sich dem Grunde nach um eine tolle Geschichte handelt.

  • Im Frühling sterben

  • Autor: Ralf Rothmann
  • Sprecher: Thomas Sarbacher
  • Spieldauer: 6 Std. und 16 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 149
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 142
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 141

Im Frühling sterben ist die Geschichte von Walter Urban und Friedrich "Fiete" Caroli, zwei siebzehnjährigen Melkern aus Norddeutschland, die im Februar 1945 zwangsrekrutiert werden. Während man den einen als Fahrer in der Versorgungseinheit der Waffen-SS einsetzt, muss der andere, Fiete, an die Front. Er desertiert, wird gefasst und zum Tod verurteilt, und Walter, dessen zynischer Vorgesetzter nicht mit sich reden lässt, steht plötzlich mit dem Karabiner im Anschlag vor seinem besten Freund.

  • 5 out of 5 stars
  • Eine erschütternde Geschichte, großartig gelesen

  • Von Frank Heckert Am hilfreichsten 28.06.2017

Sehr ergreifend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.07.2015

Die Geschichte um die beiden Freunde Walter und 'Fiete' hat mich sehr berührt; hatte ich doch selbst einen Großvater, der in den letzten Tages des Krieges zwangsrekrutiert wurde. Entsprechend habe ich das Buch in sehr kurzer Zeit gelesen.
Viel wird in Schulen gelehrt über die Greueltaten der Nazis und die Vernichtung der Juden im 2. Weltkrieg. "Wie können Menschen so grausam sein?" ist ein oft ausgesprocher Satz, und auch ich habe mich das gefragt. Wieviel wusste die Bevölkerung?
Ralf Rothmann beschriebt in seinem Roman eine fiktive Geschichte in Anlehnung an das Leben seines Vaters. Und obwohl es ein Einzelschicksal ist lässt es erahnen, welchem Leid die Bevölkerung ausgesetzt war und welche Schuld der kleine Soldat als Rädchen im Getriebe wirrer Entscheidungen im Krieg tragen musste.
Das Buch sollte Pflichtlektüre in der Schule sein, um die Innensicht des einfachen Soldaten näher zu bringen.

6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich