PROFIL

Chris Neis

  • 6
  • Rezensionen
  • 44
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 36
  • Bewertungen

Die Story ist gut - Spannungsbogen fehlt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.03.2019

Ich mochte die Story, fand sie auch ganz spannend. Ab der Hälfte hätte ich mir dann aber doch gewünscht, dass das Tempo ein bisschen angezogen würde. Stattdessen ging es eher gleichförmig zu. Erst zum Schluss knallt die Spannung kurz gegen die Decke, um dann sofort wieder in die horizontale Ebene auf der sich fast die ganze Story ausbreitet zurück zu sacken. Mir als gerechtigkeitsempfindsamem Typen gab es für die Ex keine wirklich brenzligen Situationen, sie kommt mit allem durch, der Ex-Freund benimmt sich wie ein vollkommen hilfloses Baby und man versteht umso weniger, warum sie diesen Waschlappen mit Gewalt zurück will. Was mir gefiel war, dass man die Protagonistin teilweise bedauern, dann aber wieder hassen konnte. Der Autorin gebührt auch Lob für den Mut, eine überwiegend so unsympathische Hauptfigur aus der Ich-Perspektive von ihren zweifelhaften Taten und ihren perfiden Planungen erzählen zu lassen. Allein dafür habe ich einen Stern draufgeschlagen. Der Schluss ließ mich dann eher auf unbefriedigende Weise verdattert zurück. Und zwar in dem Sinne, dass ich in meiner App checkte, ob ich versehentlich das letzte Kapitel übersprungen hatte, oder es einen 2. Teil gibt. Anscheinend aber (noch) nicht und ich weiß auch nicht, ob ich mir den wünschen sollte. Jedenfalls nicht wenn es nicht einen wesentlich steileren Spannungsbogen und auch mehr Gerechtigkeit geben wird. Fuer den Schluss dann wieder einen Stern runter so dass es dann eine wohlwollende 3 ergibt. Nicht wirklich schlecht aber es fehlt doch zu viel, um das Gefühl zu haben, das Buch wäre besonders wertvoll verbrachte Hörzeit gewesen. Die Vorleserin hat ihren Job klasse gemacht und brachte, so denn Stimmungen da waren, diese super rüber. Mehr hätte kein Vorleser rausholen können, gerade bei der Ich-Perspektive und bei der ziemlich durchgeknallten Juliett.

interessante Buchidee. toll gelesen.

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.03.2018

Teilweise war es ein bisschen zu glatt und auch ein bisschen vorhersehbar. Allerdings fühlte ich mich trotzdem in der Geschichte wohl, sodass ich mich jeden Tag aufs Weiterhören gefreut hatte. Die Charaktere hatten Ecken und Kanten obwohl es niemanden gab, den man vollkommen verabscheute. Die Motive der Handlungen waren bei allen Charakteren nachvollziehbar. und so ist mit niemand dauerhaft auf die Nerven gegangen. Die sehr angenehme, sympathische Stimme der Vorleserin tat ein übriges dazu, dass ich das Buch mochte. Auch mit dem Schluss war ich zufrieden.

volle Punktzahl. alles richtig gemacht.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.08.2017

Eine unspektakuläre Geschichte so ungemein spannend zu erzählen, dass man meint von der Stimmung her in einem Psychothriller zu sein, das schafft ein (e) Autor(in) nicht alle Tage. die Autorin zeichnet angenehm menschliche Figuren mit Fehlern und Schwächen die nicht im entferntesten aufgesetzt oder unrealistisch wirken. Und trotzdem oder gerade deswegen berühren mich die Schicksale weil es einfach alles im Bereich des möglichen liegt. So könnten Mensche, die man selbst kennt, agieren, vielleicht sogar man selbst wenn man in solche Situationen gerät. Keiner ist nur zum Liebhaben nett, keiner ist nur böse/Kotzbrocken. Keine Sekunde kommt Langeweile auf, bis zum Schluss die Auflösung dem Buch noch eine weitere Dimension gibt. Aha Effekt inklusive.

Also insoweit stimmt schon Mal alles. Wenn überhaupt etwas an diesem Hörbuch noch besser ist als Story und die Zeichnung der Figuren dann ist es die Erzählerin. Sie gehört für mich zur allerersten Garnitur. Sie arbeitet nicht mit Stimmverfremdung, um die unterschiedlichen Figuren zu charakterisieren, das hat sie gar nicht nötig. Es sind vielmehr so fein dosierte Nuancen, dass die Menschen deutlich aus dem Buch hervor treten und man jederzeit weiß um wenn es sich gerade handelt; auch wenn man große Teile des Buches beim Fahren hört.
Sie versteht es, Spannung aufzubauen und Gefühle deutlich zu machen ohne jemals übertrieben zu betonen. Umwerfend charmant wie sie mit russischem Akzent eine Nebenfigur unverzichtbar macht. Ein gutes Buch durch eine überragende Sprecherin noch besser gemacht. Ganz große Klasse Vera Teltz!

43 Leute fanden das hilfreich

irgendwie schlapp

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.07.2017

...im Vergleich zu Girl..
Die vielen unnötih ähnlich klingenden Vornamen fand ich verwirrend. Auch der willkürliche Einsatz von Ich-Erzählern war dem Fluss der Geschichte nicht dienlich. Da setzt man schon 3 Sprecher ein aber leider nicht konsequent ; eher so nach dem Motto: wer gerade zufällig da ist liest mall ein Kapitel. Die Sprecher waren allerdings gut - nur das Konzept ihres Einsatzes taugte nicht.
Mit den Figuren bin ich nicht wirklich warm​ geworden; keine war mir sympatisch aber ebenfalls keine konnte ich wirklich hassen.
Ein eher lustlos herunter geschriebenes Buch mit halbherzigen Motiven und lauen Ideen.
Immerhin konnte ich bis zum Schluss dabei bleiben; allerdings auch etwas lustlos. Mir fehlte das gewisse etwas, das ein Buch haben muss, damit ich mich auf die nächste Hörsession freue. Entsprechend waren auch die Auflösungen vorhersehbar.
OK, habe schon Schlechteres gehört; aber auch wesentlich Besseres... wie zB Girl on the train.

Was war das denn? die 3 Fragezeichen auf Drogen?

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.06.2017

der Sprecher ist ein Meister der Übertreibung. Betonung, Akzente, künstliche Dialoge, bis ins lächerliche grotesk verstellte Stimmen - und was sollen eigentlich die Passagen mit dem Hall wie aus einer gigantischen aber leeren Fischdose? die Story kommt nie aus dem Quark und es gibt keine einzige Figur, die auch nur einen Hauch sympatisch rüberkäme. richtig bõse ist auch keiner. und das Ende ist einfach nur so hin geschmiert, als hätte der Autor selbst keine Lust mehr gehabt; wer könnte es ihm verübeln? ich glaube, ich habe bestimmt schon an die 100 Bücher gehört, die meisten waren gut. aber dies hier ist einfach ein übles Machwerk, das der nervig überambitionierte Sprecher noch furchtbarer macht. Vorsicht Zeitverschwendung

Das Thema des Buches - sehr originelle Idee.

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.01.2013

Öffne die Ohren ... so leicht abgewandelt möchte man den Titel als kleine Empfehlung für die Hörer dieses Buches nehmen. Es ist nämlich in der Tat nicht ganz einfach, den Dialogen zu folgen. Betonung und Stimmlage des Vorlesers erlauben es in den meisten Sequenzen nicht, das Buch einfach beim Autofahren oder auch nur mit verminderter Aufmerksamkeit zu hören. Insofern muss ich mich leider den Rezensenten anschließen, die hier aufgrund des Sprechers nicht volle Punktzahl geben können. Seine Stimme ist angenehm und wird nicht langweilig. Erzählstark - aber für dieses dialoglastige Werk nicht so geeignet.

Das Buch selbst besticht durch eine verblüffende, neuartige und eigentlich absurde Idee, die einem jedoch schnell gar nicht mehr so abwegig vorkommt.
Die Protagonisten werden sehr detailreich portraitiert. Dies gelingt dem Autor einfach so während man sie auf ihren Abenteuern begleitet, ohne dass man sich durch seitenlange Einzelvorstellungen kämpfen muss.
Ebenso leichtfüßig wird man an die wissenschaftliche Komponente der Handlung herangeführt ohne dass sie trivial wird. Thilliez haelt die Handlung über 60 Jahre und 3 Kontinente bewundernswert klar verfolgbar.
Es gibt verachtenswerte Nebenfiguren und dunkle Machenschaften im Hintergrund, einige brutale Splitter, die einen die Zähne zusammen beißen lassen und eine gute Portion hartes Schicksal.

Die Aufklärung scheint mir ein wenig hastig aber keineswegs weit her geholt.
Ich sehe kaum Handlungsstränge, die einen zweiten Band zum Thema rechtfertigen würden. Allerdings schreit der Epilog förmlich nach Erklärung bzw. einer Fortsetzung, allerdings auf einer ganz anderen Ebene. Die beiden Protagonisten bieten jedenfalls genug Persönlichkeit, so dass ich sie gerne durch ein weiteres Buch begleiten würde.

1 Person fand das hilfreich