PROFIL

KiWi

  • 5
  • Rezensionen
  • 4
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 5
  • Bewertungen

Einer der besseren Teile dieser Serie

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.04.2020

Kriminalfall war ganz gut und in gutem Verhältnis zu den persönlichen Sachen von Alfie & Co.

Als Krimi einfach schlecht

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.07.2019

Natürlich muss bei einer Cosy Crime Reihe nicht unbedingt Detektivarbeit geleistet werden, aber die Hauptfiguren sollten schon irgendwie zur Aufklärung des Falls beitragen - und wenn es nur ein kleiner Hinweis ist. Hier tun die Protagonisten genau nichts, außer ins Blaue rein zu vermuten. Als schließlich die Ergebnisse der Gerichtsmedizin da sind, wird der Täter verhaftet und das Trio ist zufällig auch dabei. Große kriminalistische Leistung, ganz toll! Dafür kommt aber die persönliche Geschichte von Alfie ein Stück voran. ~ @fabula.ferox

1 Person fand das hilfreich

Schlechter Sprecher, durchschaubarer Plot

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.09.2018

Ich habe mich jetzt wochenlang durch dieses Hörbuch gequält, weil ich nach 2 Minuten immer eingeschlafen bin, in der Hoffnung, dass es sich lohnen würde, aber leider konnte auch die Story nicht die schlechte Sprechleistung wettmachen. Der Sprecher liest vor wie ein Vater, der seiner Familie (die ihn nicht sonderlich interessiert) vorliest, nicht wie ein ausgebildeter Sprecher. Für Sachbücher o.ä. geht das vielleicht i.O., nicht aber für einen Poirot! Einen Poirot, der ohne Akzent, ohne Gefühl, ohne Lust gelesen wird, braucht man eigentlich gar nicht erst zu produzieren. Die Geschichte konnte das wie gesagt nicht wettmachen, weil schlicht die sonstige Brillianz, das An-der-Nase-herumführen fehlte. Ich war von Anfang an sicher, wer der Täter war und habe Recht behalten. Das war zwar zB. auch bei Mord auf dem Nil der Fall, aber da bestand die Genialität darin, dass man von der ersten, richtigen Vermutung weggeführt wurde. Insofern: mangelnde Brillianz, für mich der schlechteste Poirot bisher.

Für mich schlechtester Teil der Reihe

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.12.2017

Teil 4 stellt echt einen Abfall dar, gerade zum vorigen Teil. Die Geschichte ist wie ein Mix aus Kurzgeschichten... es gibt zwar das Hauptthema mit den Skinwalkern, aber das bleibt irgendwie uninteressant, so dass ich froh war wenns zwischendrin wieder um Vampire und die Folgen vom Asgard-Besuch ging. Außerdem muss Hörbuch-Hamburg mal gegenhören was sie da fabrizieren. In der Reihe gab es jetzt schon öfters Sätze und Absätze die doppelt drin sind.

Bisher der für mich beste Teil der Serie

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.04.2017

Eventuell muss Teil 6 sich zwar den ersten Platz mit Teil 3 (Thor etc.) teilen, aber was soll ich sagen? Ich steh einfach auf Verfolgungsjagden und hier wird eine von der besseren Art geboten!
Tempo- und actionreich geht es für unseren Lieblingsdruiden, sein Erdbeerlipgloss-Girl und seinen treuen Hund Oberon quer durch Europa. Dabei haben sie allerdings nicht nur zwei unsterbliche Jagdgöttinen im Nacken, denn auch Loki, die Schwarzelfen und Auftragsmörder wollen dem Trio an den Kragen. Zudem scheint es einen Verräter aus den eigenen Reihen zu geben, denn alles weist darauf hin, dass der Drahtzieher einer der Tuatha De Danann ist. Es wird eng für unsere Freunde und trotz Hilfe von Hexen, Göttern und Geistern stirbt schließlich einer der drei...
Obwohl es jetzt vielleicht so klingt, habe ich damit nicht zu viel gespoilert, keine Sorge, denn auch wenn unsere Helden bis zum Hals in Sch***e stecken, finden sie noch einen Ausweg. Dass man sich darauf verlassen kann, finde ich gut an dieser Serie und solange ich keine Beweise sehe, glaube ich deshalb auch nicht an den endgültigen Tod der stärksten Verbündeten von Atticus.
Neu war, dass ein Teil der Geschichte aus der Perspektive von Granuaile erzählt wurde. Erzählerisch hat das unter den besonderen Umständen natürlich Sinn gemacht, aber ich kann in Zukunft ehrlich gesagt gern darauf verzichten - die Druidin drückt sich für meinen Geschmack irgendwie unpassend poetisch bzw. blumig aus. Allgemein könnte man aus feministischer Perspektive die Darstellung eigentlich aller weiblichen Charaktere ziemlich kritisieren, besonders die von Granuaile, da sie als Mensch auch neben Göttinnen fehlerfrei und dauerhaft perfekt zu sein scheint. Ist ja aber alles nur ein Buch, also muss man da mal drüber hinwegsehen und genießen.
Bei Atticus wiederum sehe ich immer den Autor, der gern so ein cooler, harter Typ sein möchte. Dass Atticus sich dann aber in wirklich jedem(!) Band an irgendeiner Stelle fast in die Hosen macht - etwas was eigentlich nicht so ganz zum jahrtausendealten Kämpfer passt - lässt mich immer daran denken, dass Mr. Hearne evtl. seine chronischen Verdauungsprobleme in sein Werk hat einfließen lassen. Auch auf diesen Gedankenrückschluss hätte ich gerne verzichtet.
Gefreut habe ich mich über die Einführung neuer Götter - vor allem die Darstellung von Zeus, die ein Bild vermittelt, dass sehr viel passender ist als die kindgerechte Disney-Version. Ein Ohrenschmaus war natürlich auch wieder Stefan Kaminski, der alle Stimmen, egal ob von Männlein, Weiblein, Tier, irrem Gott o.ä. zur Perfektion nachahmen kann und aus dem Hörbuch mal wieder ein Hörspiel macht.

Die Geschichte deutet an, dass es im nächsten Teil vor allem um Vampire gehen wird sowie nebenbei um die Machtspiele der Tuatha De Danann und ich freue mich jetzt schon drauf.

3 Leute fanden das hilfreich