PROFIL

Claudia

  • 16
  • Rezensionen
  • 75
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 63
  • Bewertungen

Nicht die leichteste Kost, aber sehr empehlenswert

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.03.2016

Würden Sie Endgültig noch mal anhören? Warum?

Absolut! Schon alleine der schönen Sprache wegen.

Wie hat Ihnen Nina Kunzendorf als Sprecher gefallen? Warum?

Ich glaube, dieses Buch wurde für Nina geschrieben. Ganz wunderbar liest sie das! Sahneschmelzig...
Manchmal hatte ich Probleme, den Übergang zwischen Dialog und der Gedankenwelt der Protagonisten zu unterscheiden, da fehlen einem die Tüddelchen. Aber das ist Jammern auf hohen Niveau.

Hat dieses Hörbuch Sie emotional stark bewegt? Mussten Sie laut z.B. lachen, weinen, zweifeln, etc.?

Nein, es ist kein lautes Buch. Trotzdem gibt es einem viel zu denken, bewegt und berührt.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Dies ist kein Thriller. Ja, es gibt einen Showdown (Warum eigentlich? Dieses Buch hätte es verdient, leise zu enden.). Und es gilt, spannende Fragen zu klären. Aber man fiebert nicht fingernägelkauend dem Ende entgegen.
Wer eher kluge, ruhige Krimis mag, wer an Sprache und intensiven Hörbüchern Freude hat, sollte sich diese Perle gönnen.

14 Leute fanden das hilfreich

Red Rising (Red Rising 1) Titelbild

Falscher Inhalt

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.02.2015

Bei diesem Hörbuch kam ich mir vor, als würde ich gedankenverloren in eine Popcornschachtel greifen und nach ein paar handvoll süßer, knuspriger Maiskörnchen habe ich plötzlich Thunfischsalat im Mund. Oder sowas.
Es fing wie eine coole, nette, flotte Jugenddystopie an und war plötzlich ein, ja was? Jugendabschlachtungsheim? Spiel ohne (und zwar wirklich ohne!) Grenzen? Und hört das irgendwann auch wieder auf? Und kommt dann wieder Popcorn? Oder ganz was anderes? Oder hab' ich mich einfach nur verklickt und bin im falschem Buch?

Tja, seit der junge Mann im äh Spieleparadies ist, warte ich nun drauf, dass er wieder raus kommt. Ich hätte noch ca. eine Stunde zu hören, aber ich kann mich nicht aufraffen. Mir ist es dort zu langweilig. Nicht, dass da nix passieren würde! Da wird sich ständig gehauen, es werden Intrigen gesponnen, es fließt reichlich Blut und es wird viel rumgerannt. Aber irgendwie isses mir nicht wichtig, zu wissen, wer jetzt wen am Ende abschlachtet.

Ist das so gewollt? Is' mir jetzt auch egal.

3 Leute fanden das hilfreich

Danke für die Heilung

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.02.2015

Drei Tage lag' ich jetzt im Bett, vollgepackt mit Viren und zum Glück: diesem Hörbuch. Ich war mir erst unsicher. 27 Stunden Detlef Bierstedt? Der geht mir nämlich manchmal ganz schön auf die Nerven mit seinen leiernden "Frauen"stimmen, krächzendem Alte-Leute-Sprech und anderen Störgeräuschen. Wenn das George wüsste ;-)
Und Sanderson ließ mich auch zwiegespalten zurück: "Elantris" fand ich zwar schon toll, hat mich aber nicht wirklich gepackt, da kam irgendwann Langeweile bei mir auf.
Egal, meine Denke war eh virenverseucht, ich brauchte nur was zum Im-Bett-Bleiben.
Nun, fast am Ende des Hörbuchs und auf bestem Wege zur Genesung kann ich nur sagen: Danke für die schöne Zeit! Mit Bierstedt und Sanderson, nicht mit den Viren...


Bierstedt hat in diesem Roman alles gegeben. Ja, auch seine doofen Frauenstimmen und alte Männer gab's auch genug. Aber diesmal hat's einfach gepasst und er hat noch so viel mehr aus sich rausgeholt! Selbst im Halbschlaf wußte ich immer, um wen es gerade geht, wessen Geschichte erzählt wird. Detlef hat wirklich jedem einzelnem Bewohner ein eigenes Gesicht verliehen. Ganz tolle Arbeit!

Sanderson dagegen hat mich überrumpelt. Das er ein phantasievoller Erzähler ist, wusste ich ja schon. Aber dass er so ideenreich, detailverliebt und übersprudelnd ist! Und dabei hat er nie den Faden verloren, es wurde mir nie langweilig und nicht einmal wollte ich vorspulen (ging mir bei Elantris ein paar Mal durch den Kopf ;-)). Ich war weder überfordert mit sechs Trilliarden Familienclans und deren Verwicklungen (Wink zu Games of Thrones), noch war ich genervt von der Siebenmillionsten Schlacht (Gruß an die Nordmänner). Ich hab' mich einfach einlullen lassen von dieser phantastischen Welt und ihren Bewohnern und war für drei Tage (und Nächte) einfach mal weg. Für den nächsten Band werde ich mir Urlaub nehmen.

So schreibt man Bücher. Und so liest man sie. Danke.

6 Leute fanden das hilfreich

Ohne Worte.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.04.2014

Ihr kennt alle diese Bildchen, die mit ein paar Bleistiftstrichen eine Landschaft, Situation oder Begebenheit darstellen. So in etwa könnte man dieses Buch sehen: Mit wenigen Mitteln wird hier eine Welt geschaffen, in die man eintauchen kann, sich verliert und nach nur vier Stunden erschreckt aufwacht: Was, schon vorbei?
Ich erspare euch eine Inhaltsangabe, lasst euch einfach darauf ein.

Nicht runterladen sollten sie allzu Technikvernarrte, Weltraumgeballerverückte und Fans von Aliens und Konsorten. Obwohl ich diese Sachen auch ganz gerne lese, denke ich, dass ihr euch langweilen werdet (Wann geht's denn endlich los?). Es geht nix los und trotzdem ist das alles ganz außerordentlich spannend :-)

Die Sprecherin macht ihre Sache fein, für das nervige Robotergeleiere kann sie ja nix.

9 Leute fanden das hilfreich

Es gibt noch mehr...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.04.2014

Ich kann nicht glauben, das auf der Insel seit Shakespeare, den Brontës und Dickens keiner mehr die Feder geschwungen, geschweige denn in die Tasten gehauen haben soll. Muss aber wohl so sein, denn später geborene Schriftsteller gibt es nicht (bzw. sind bis zu meinem Hörabbruch nicht aufgetaucht).
Stellt euch das mal auf unsere Schreiber gemünzt vor: Es gäbe nur noch den eifrigen Schimmelreiter und den traurigen Herrn Werther. Nix mit dem Schwarm, keine Blechtrommeln oder Vorleser. Das stört mich am meisten an dem Buch: Die Auffassung, dass nur alte Literatur gut sein kann. Das ist sehr schade und nimmt der Geschichte einiges an Leichtigkeit und Modernität.

Und der gepriesene Witz ist eher Professorenhumor. Leute, die gerne "Chapeau!" rufen (oder schreiben) und dabei schwere Rotweingläser mit noch schwererem Rotwein schwenken, haben wahrscheinlich ihren Spaß an diesem Hörbuch. Es sei ihnen vergönnt. Ich wünsche mich derweil in eine literarische Welt mit russischen Sci-Fi-Autoren, schwedischen Krimischreibern und amerikanischen Alltagsnötenbeschreibern. Nix für ungut.

12 Leute fanden das hilfreich

Ein Grisham halt..

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.09.2013

Ein typischer, leicht zu lesender (ähm, hörender) Thriller mit viel Justizblabla, Intrigen und vielen Reisen: Nicht das Schlechteste, um sich dabei die Nägel zu feilen oder Unkraut zu zupfen. Diesmal hatte ich allerdings echte Schwierigkeiten, der Hauptfigur auch nur ansatzweise Sympathie entgegen zu bringen, so ein ganz klein wenig hätte man die Figur schon ausarbeiten können. Aber hey, es ist ein Grisham *schulterzuck*.

Charles Brauer als Sprecher mag ich wahnsinnig gerne, er hat sowas Onkeliges, Bäriges. Er braucht aber bessere Figuren, bessere Plots, um gut zu wirken. Bei Grisham wäre ein etwas "reißiger" Sprecher (Hannes Jaenicke kann so was gut!) besser. Aber nu isses passiert...

Wer eine nette Geschichte zum Nebenherhören sucht, kann ruhig zugreifen.

2 Leute fanden das hilfreich

Zu lang, zu atmig

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.09.2013

Ich habe mir erst die kostenlose Hörprobe, die es vorab gab, angehört und fand sie richtig gut. Eine Stunde habe ich mich sehr amüsiert und mir sofort nach Erscheinen das ganze Buch geladen. Und das war ein Fehler. Denn danach wird die Geschichte leider immer langatmiger und man schweift beim Hören ab, lässt seine eigene Gedanken kreisen. Das ist nicht so ganz Sinn und Zweck der Sache.
Die Geschichte reicht einach nicht für 16 Stunden.

Die Sprecherin ist leider nicht ganz mein Fall: Sie hört sich immer ein wenig nach Werbung an. Für teure Schokolade oder Kosmetik. Alles klingt so inbrünstig. Aber sie spricht sauber und klar und das können ja auch nicht alle ;-)

6 Leute fanden das hilfreich

Phantastisch!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.09.2013

So muss ein Hörbuch sein: Super vorgetragen, ein angenehm verwirrender Plot, Protagonisten, an denen man sich reiben kann. Das hat richtig gut getan!

Die Sprecher machen ihre Sache sehr gut, sie leben ihre Figuren und lesen nicht nur vor.

Kaufempfehlung für alle, die sich auf ungewöhnliche Erzählweisen einlassen können :-)

2 Leute fanden das hilfreich

Ich werd' nicht warm damit...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.09.2013

Ich habe noch fast die Hälfte vor mir, aber ich glaube, ich heb' mir den Teil für schlechte Zeiten (kein Guthaben mehr ;-)) auf: War ich schon genervt von Hannah (Bentzons Frau), fing auch Bentzon an, mir immer mehr den Nerv zu rauben. Die ständigen Selbstvorwürfe, das unentwegte In-sich-reingucken wirkt aufgesetzt und unglaubhaft.
Die Geschichte selbst zieht sich, man erwartet immer, das es jetzt aber doch mal weitergeht, aber so richtig in Fahrt kommt die Geschichte nicht. Es liegt nicht daran, dass Bentzon nicht genügend rumrennen würde und machen und tun. Für mich baut sich einfach keine Spannung auf.
Schade, hatte ich mir mehr von versprochen. Simon Jäger liest professionell wie immer, hat aber schon bessere Arbeit abgeliefert.

2 Leute fanden das hilfreich

Danke Joe, Danke David!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.12.2012

Was bin ich froh, dass ich über dieses Hörbuch gestolpert bin. Komisch, dass man manchmal die echten Schätzchen nur durch Zufall findet.
Wer sich bisher noch nicht an Fantasy-Romane getraut hat, findet hier eine angenehm ruhige Welt. Wagt es, es lohnt sich! Keine Sorge, es lauern nicht an jeder Ecke Drachen, Zwerge und eingekerkerte Prinzessinnen ;-) Natürlich ist die Welt stark mittelalterlich geprägt, das muss man ab können. Aber die Protagonisten sind so wunderbar schräg (ohne ins Groteske abzudriften), vielschichtig und spannend. Die Geschichte selbst lässt sich Zeit, wird aber nie langweilig. Die Schreibe ist frisch und witzig, aber nicht albern oder überdreht. Und der David, der liest so fein, dass man sich selbst vom Einschlafen abhält, damit man noch weiter zuhören kann (Ich gehöre der Gattung der Betthörer an).
Ich habe mir zwei Minuten nach Ende des ersten Teils den nächsten gekauft - und beobachte gerade mit Sorge, dass der auch bald alle gehört ist. Hatte ich schon lange nicht mehr, dass ich so gierig eine Welt aufgesaugt habe. Schön :-)

8 Leute fanden das hilfreich