PROFIL

Julie

  • 210
  • Rezensionen
  • 489
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 241
  • Bewertungen
  • Missing

  • Niemand sagt die ganze Wahrheit
  • Autor: Claire Douglas
  • Sprecher: Cathlen Gawlich, Laura Maire
  • Spieldauer: 10 Std. und 42 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 366
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 354
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 354

Frankie und Sophie wachsen in einer verschlafenen Kleinstadt am Meer auf. Die beiden sind unzertrennlich, verbringen die Abende mit ihrer Clique auf dem alten Pier, trinken Dosenbier und tanzen zu Madonna. Und sie erzählen einander alles. Doch dann verschwindet Sophie eines Nachts spurlos. Zurück bleiben nur ihr Turnschuh am Pier und die Frage nach dem Warum. 18 Jahre später wird dort eine Leiche angespült, und Frankie weiß, dass sie nach Hause zurückkehren und Antworten finden muss. Darauf, was in dieser Nacht wirklich geschah. Denn niemand verschwindet einfach so.

  • 5 out of 5 stars
  • Sehr spannende Geschichte mit Top Sprecherinnen

  • Von Rodriguez Am hilfreichsten 30.06.2018

Düster und stimmungsvoll

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.09.2018

Francesca und Sophie sind beste Freundinnen. Sie teilen alles miteinander, auch ein sehr düsteres Geheimnis. Als Sophie eines Nachts spurlos verschwindet ist nichts mehr wie es war. Jahre später werden die sterblichen Überreste einer jungen Frau gefunden und Francesca kehrt an den Ort zurück in dem Sie aufgewachsen ist. Zusammen mit Sophies Bruder will sie herausfinden was damals pasisert ist. Doch Francesca wird von allen Seiten angefeindet und droht bald den Verstand zu verlieren. Jemand möchte unbedingt verhindern, dass Sie weiter herumschnüffelt...

Diese Story ist sehr stimmig vorgelesen. Die Sprecherinnen passen perfekt. Durch den sehr bildhaften und flüssigen Schreibstil konnte ich beim hören beinahe das salzige Meer riechen und den Sturm ums Haus hören.
Es gab teilweise richtige grusel-Momente und die Spannung wurde stets hochgehalten.
Was mich allerdings etwas gestört hat war das Verhalten von Francesca. Jemand der so offensichtlich Angst hat wie Sie, reagiert nicht so. Ich fand das teilweise etwas unlogisch. Doch das unerwartete Ende hat mich dann doch überzeugt.

Solider Thriller für zwischendurch.

  • Wo wir uns finden

  • Autor: Nicholas Sparks
  • Sprecher: Alexander Wussow
  • Spieldauer: 9 Std. und 6 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 49
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 44
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 44

Die 36-jährige Hope Anderson steht vor schicksalhaften Entscheidungen. Sie ist seit mehreren Jahren mit ihrem Partner zusammen, weiß aber nicht, ob er wirklich die Liebe ihres Lebens ist. Zusätzlich wurde gerade bei ihrem Vater eine schwerwiegende Krankheit diagnostiziert, was schwierige Fragen für ihre eigene Zukunft aufwirft. Kurzentschlossen nimmt Hope eine Woche frei und zieht sich in das idyllische Strandhaus der Familie zurück. Sie will dort Klarheit in ihr Leben bringen, aber dann trifft sie den sympathischen Abenteurer Tru, der alles durcheinanderwirbelt.

  • 5 out of 5 stars
  • WUNDERSCHÖN DANKE

  • Von Susanne Humme Am hilfreichsten 08.09.2018

Langweilige Story, langweilig vorgelesen. Schade

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.09.2018

Hope und Tru lernen sich zu einem ungüstigen Zeitpunkt kennen. Tru verbringt nur einige Tage in den USA und Hope steht vor einigen schwierigen Entscheidungen. Dennoch verlieben sich die beiden Hals über Kopf ineinander und wissen, dass sie füreinander bestimmt sind. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den beiden...

Ich bin gar keine Romantikerin und mag auch selten Lovestorys. Doch die Bücher von Nicholas Sparks haben mir bisher immer gut gefallen und mich sehr berührt und gepackt.
Hier war es leider ganz anders. Die Geschichte fängt zwar gut und interessant an, doch sehr schnell plätschert alles nur so vor sich hin, es passiert kaum etwas, es sind viele Gespräche, viele Erinnerungen und dann auf einmal einen sehr grossen Zeitsprung. Danach wieder Erinnerungen, Erzählungen.... Das ganze dann noch sehr sehr einschläfernd vorgelesen. Ich habe die Geschwindigkeit sogar auf 1.25 gesetzt und es war immer noch recht zäh und langsam.
Mir haben beim Erzähler jegliche Emotionen gefehlt, was allerdings auch schwierig war, denn die Geschichte gibt nicht wirklich viel her.
Ich bin sehr oft eingenickt beim hören und kam dann doch jedesmal ohne Probleme immer noch mit weil es sich immer noch um die gleichen Geschichten drehte die einander erzählt wurden. Gäääähn...

Sehr schade ums Geld und um die Zeit. Vielleicht ist es besser das Buch zu lesen. Aber das ändert ja am Inhalt nichts. Eindeutig nicht der beste Sparks.

  • Das Richterspiel

  • Autor: Sabine Kornbichler
  • Sprecher: Vanida Karun
  • Spieldauer: 11 Std. und 28 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 17
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 17
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 17

Schlimmer könnte das alte Jahr für Marlene nicht enden: In der Wohnung einer Bekannten entdeckt sie eine Tote - die junge Frau wurde offensichtlich ermordet. Ohne es zu wollen, wird Marlene in den Fall hineingezogen. Hier spielt jemand ein Spiel - ein Spiel, das vor langer Zeit dazu gedacht war, dem Schicksal die Stirn zu bieten. Erst als Marlene selbst in Gefahr gerät, begreift sie, wie dunkel der Schatten sein kann, den die Vergangenheit wirft.

  • 3 out of 5 stars
  • Schade...

  • Von Julie Am hilfreichsten 11.09.2018

Schade...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.09.2018

Marlene hat sich mit einem Seniorendienst selbstständig gemacht. An Silvester findet sie in der Wohnung einer Kundin eine Tote. Marlene wird ohne es zu wollen in den Fall hineingezogen und gerät selber in Gefahr, denn sie kommt der Wahrheit sehr nahe. Zu nahe....

Ich bin ein Fan von den Krimis von Sabine Kornbichler und bis jetzt hat mich noch kein Buch von ihr enttäuscht. Auch "Das Richterspiel" hat spannend begonnen, mit dem gewohnten bildhaften und flüssigen Schreibstil.

Aber mir sind sofort sehr viele Parallelen zu "Der letzte Gast" aufgefallen, dem vorletzten Krimi der Autorin. Nette junge Frau, Vegetarierin, unglaublich tierlieb wird ohne es zu wollen in einen Mordfall hineingezogen und befindet sich bald darauf selber in Gefahr. Dazwischen verliebt Sie sich noch und obendrauf ist sie ein ziemlicher Moralapostel die unzählig viele und lange Gespräche mit ihrem Freund und ihren Freundinnen führt...

Die Geschichte greift ein sehr wichtiges Thema auf: Kindesmisshandlung. Aber die vielen, dann doch sehr zähen Gespräche und Gedankengänge von Marlene kamen mir zum Teil vor wie ein Fachbericht oder Vortrag zu diesem Thema.
Diese "Vorträge" haben sich dann auch etwas zu sehr von der Geschichte entfernt so dass ich oft den Faden verloren habe weil es leider Teile gab, die langwielig und mühsam wurden.

Mir kam es so vor, als ob die Autorin hier unbedingt auf ein Thema aufmerksam machen wollte um die Menschen zu sensibilisieren. Sicher gut gemeint und wichtig. Aber für diesen Krimi war es mir too much.
Und immer wieder habe ich mich gefragt ob ich nun nicht doch vielleicht die gleiche Geschichte höre wie "Der letzte Gast".

Schade... dieses Hörbuch landet leider nicht unter meinen Favoriten von Sabine Kornbichler.

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Mädchen aus dem Moor

  • Autor: S. K. Tremayne
  • Sprecher: Vera Teltz
  • Spieldauer: 11 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 67
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 66
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 66

Kath und Mark Redway leben bescheiden, aber zufrieden mit ihrer neunjährigen Tochter Lyla auf dem Dartmoor. Für Kath bricht daher eine Welt zusammen, als sie eines Tages nach einem Autounfall aus der Ohnmacht erwacht und man ihr sagt, sie habe einen Selbstmordversuch begangen. Der Unfall und auch schon die vorangegangene Woche sind aus ihrer Erinnerung verschwunden - bis mysteriöse Flashbacks sie zu quälen beginnen. Da ist das Gesicht ihres Mannes, der sie bedroht...oder ist es das ihres Bruders? Da ist das legendäre Grab der Selbstmörderin Kitty Jay auf dem Dartmoor - was hat es mit ihr und ihrer Mutter zu tun?

  • 4 out of 5 stars
  • Gänsehaut...

  • Von Julie Am hilfreichsten 06.09.2018

Gänsehaut...

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.09.2018

Kath könnte nicht zufriedener sein. Sie hat einen Mann den sie liebt, eine Tochter die sie vergöttert, einen Beruf der ihr gefällt... Sie ist sehr glücklich. Darum kann Sie es sich nicht erklären, dass sie einen Selbstmordversuch hinter sich haben soll. Nach dem Unfall kann sich Kath nicht mehr an die Stunden davor erinnern.
Ihre Tochter Lyla erzählt immer komischere Dinge, verhält sich unnatürlich und Stück für Stück kehren Kaths Erinnerungen zurück und sie erstarrt vor Angst. Denn: Sie kann ihren liebsten Menschen nicht mehr vertrauen.

Mich hat das Buch schon nach den ersten paar Minuten gefesselt. Die kalte, düstere und neblige Stimmung des Dartmoor im Winter hat mich regelrecht in die Geschichte eintauchen lassen. Der Autor versteht es sehr, den Leser erschaudern zu lassen. Ich fand den Aufbau der Geschichte toll und habe mich sehr oft gegruselt und war dementsprechend auch sehr gespannt was dahinter steckt. Der Spannungsbogen wird stets hoch gehalten und jederzeit erwartet man, dass iiirgendetwas schlimmes passiert.
Allerdings war ich dann von der Auflösung etwas enttäuscht. Der Anfang war so stimmig und toll und gegen den Schluss hab ich mich gefragt, ob das jetzt nicht alles etwas zu gesucht war.
Dennoch: Unterhalten hat mich die Geschichte sehr gut! Ich habe das Hörbuch beinahe ohne Unterbruch durchgehört weil es so fesselnd war.

Ein klarer Minuspunkt gibt es allerdings: Es wäre auch mit weniger detaillierten brutalen Ausführungen genau gleich spannend gewesen... Für meinen Geschmack war das etwas zu viel des Guten

Wer die anderen Bücher von S. K. Tremayne mag, wird auch dieses hier bestimmt mögen.

12 von 13 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Outsider

  • Autor: Stephen King
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 19 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.088
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.046
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.039

Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen - ein wasserdichter Fall also?

  • 5 out of 5 stars
  • Was für ein Balanceakt - Horror-Crime

  • Von Bianca Am hilfreichsten 29.08.2018

Meisterhaft!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.09.2018

Ein schreckliches Verbrechen erschüttert eine ganze Stadt: ein elfjähriger Junge wird bestialisch ermordet aufgefunden. Bald wird der beliebte Baseballtrainer Terry verhaftet. Er wurde von diversen Zeugen gesehen. Doch Terry hat ein Alibi. Er kann unmöglich gleichzeitig an 2 Orten gewesen sein. Die Polizei bleibt trotz aufkommender Zweifel standhaft und so kommt es zum grossen Drama....

Ein richtiger King durch und durch!
Mich hat die Geschichte vollends gepackt und begeistert. Natürlich auch dank David Nathans grossartiger Lesung.
King schafft wie immer sehr starke Charaktere und Bilder, so dass man sich während dem lesen/hören mitten im Geschehen befindet und völlig abtauchen kann. Der Grusel den er mit dem Outsider aufbaut hat mir einige male Gänsehaut beschert.

Wer die Bill Hodges-Reihe geliebt hat, wird um den Outsider auf gar keinen Fall herumkommen! UNBEDINGT hören :-)

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Vier.Zwei.Eins.

  • 4 Menschen, 2 Wahrheiten, 1 Lüge
  • Autor: Erin Kelly
  • Sprecher: Vanida Karun, Robert Frank
  • Spieldauer: 13 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 15
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 13
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 13

Im Sommer 1999 erleben Kit und Laura eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall. Als sich der Schatten auflöst, im fahlen Licht, glaubt Laura eine brutale Vergewaltigung zu sehen. Doch der Mann bestreitet alles. Die Frau schweigt. Monate nach der Verhandlung steht die Frau vor Lauras und Kits Tür, schleicht sich auf merkwürdige Weise in ihr Leben. Nur Kit scheint zu sehen, was Beth Taylor wirklich ist: eine Bedrohung. 15 Jahre später leben Laura und Kit unter falschem Namen an einem geheimen Ort. Eines Tages steht plötzlich Beth vor Laura, und mit aller Macht drängt die Wahrheit ans Licht.

  • 3 out of 5 stars
  • Kein Highlight aber ganz ok...

  • Von Julie Am hilfreichsten 24.08.2018

Kein Highlight aber ganz ok...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.08.2018

Laura und Kit erleben im Sommer 1999 eine totale Sonnenfinsternis. Alles sollte perfekt sein, doch Laura beobachtet eine Vergewaltigung und eilt dem Opfer Beth zu Hilfe. Schliesslich sagen Laura und Kit an der Gerichtsverhandlung für Beth aus. Monate später steht Beth vor Lauras und Kits Haustür und schleicht sich nach und nach in das Leben der beiden, so dass Sie sich immer wie mehr voneinander entfernen. Kit sieht anscheinend als einziger was Beth ist: eine Gefahr. Denn auf einmal scheint alles aus dem Ruder zu laufen und Laura muss alles in Frage stellen, an was sie bisher geglaubt hat...

Als erstes:
Die beiden Sprecher sind super. Die ganze Geschichte lies sich sehr angenehm hören und hat mich nicht zuletzt wegen den Sprechern auch etwas gepackt.

Ich hatte aber ansonsten etwas Mühe mit der Story. Schon allein die Charaktere waren mir fast alle unsympathisch. Alle waren sehr unnahbar und ich empfand jeden auf seine eigene Art und Weise unangenehm. Auf wenn die Geschichte teils sehr atmosphärisch und spannend war, gab es immer wieder Passagen die mir zu zäh waren.
Stück für Stück wird die Vergangenheit aufgelöst was durchaus spannend war und mich motiviert hat weiter zu hören.
Aber der Schluss war mir dann zu unstimmig.
Ich habe mehr erwartet auch wenn mich das Buch ein paarmal sehr überrascht hat.

Ganz ok für zwischendurch. Aber kein besonderes Highlight...

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Breakdown

  • Sie musste sterben. Und du bist schuld.
  • Autor: B. A. Paris
  • Sprecher: Christiane Marx
  • Spieldauer: 9 Std. und 52 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 49
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 47
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 46

Eine einsame Landstraße. Eine ermordete Frau. Und du bist die Einzige, die ihr hätte helfen können. Es ist dunkel, ein Unwetter tobt und die junge Lehrerin Cass will so schnell wie möglich nach Hause. Als sie auf der verlassenen Landstraße ein parkendes Auto sieht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie steigt nicht aus, um der Fahrerin Hilfe anzubieten. Sie fährt weiter. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in ihrem Auto ermordet wurde. Und nicht nur das: Cass kannte das Opfer. Von Schuldgefühlen geplagt, fragt sie sich, ob sie die schreckliche Tat hätte verhindern können.

  • 5 out of 5 stars
  • Packend bis zur letzen Minute

  • Von Julie Am hilfreichsten 22.08.2018

Packend bis zur letzen Minute

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.08.2018

Cass ist auf einer einsamen Landstrasse unterwegs nach Hause. Als sie ein parkendes Auto am Strassendrand sieht, hält sie an um ihre HIlfe anzubieten. Doch die Frau am Steuer steig nicht aus und Cass bekommt ein mulmiges Gefühl und fährt weiter. Am nächsten Tag ist die Frau tot. Brutal ermordet. Cass ist zutiefst schockiert und getroffen, hat sie die Frau sogar gekannt. Ihre Schuldgefühle zerfressen Sie. Als sie dann auf einmal anonyme Anrufe erhält gerät Cass in Panik. Denn es könnte sein, dass der Mörder Sie gesehen hat und nun hinter ihr her ist....

Nachdem mich das erste Buch von B. A. Paris (Saving Grace) schon unglaublich gepackt hat, war ich auf dieses hier sehr gespannt. Mich hat die Geschichte schon nach den ersten paar Minuten völlig gepackt. Die Spannung wird von Anfang an stets sehr hoch gehalten und was Cass alles erlebt und durch welche Hölle sie geht, konnte ich selber förmlich spüren. Die Sprecherin hat unglaublich gut gelesen.

Die ganze Atmosphäre die diese Geschichte verbreitet ist sehr bedrückend, spannend und richtig richtig beklemmend.
Ganz ehrlich: es ist nichts, was man nicht erwarten könnte und dennoch habe ich bis zur letzten Minute mitgefiebert und hatte das Hörbuch innert 2 Tagen durch, dafür bin ich massiv zu spät zum Schlafen gekommen.

Also: Spannende Unterhaltung pur! Sehr hörenswert!


7 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Ein Geschenk des Himmels

  • Autor: Liane Moriarty
  • Sprecher: Ranja Bonalana
  • Spieldauer: 4 Std. und 24 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 19
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 11
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 11

Eine Ehe bedeutet harte Arbeit, und manchmal kann sie einem auf die Nerven gehen. Das ist wie mit dem Haushalt: Es gibt immer etwas zu tun! Da hilft nur eins: die Zähne zusammenbeißen und sich an die Arbeit machen, Tag für Tag, immer wieder aufs Neue.

  • 4 out of 5 stars
  • Familiendrama mit viel Gefühl

  • Von tinesbuecherwel Am hilfreichsten 25.10.2010

Nette Unterhaltung für zwischendurch...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2018

Sophie erbt überraschend das Haus der Grossmutter ihres Ex-Freundes. Das bereitet natürlich nicht allen Familienmitgliedern Freude, denn Sophie nimmt die Erbschaft an, zieht auf die Insel auf der nur Familienmitglieder leben und befindet sich bald mitten in den wirbelnden Geschehnissen um das Geheimnis, das die Familie seit Jahren streng hütet....

Da ich ein riesen-Fan von Liane Moriarty geworden bin, wollte ich auch diese Geschichte hören. Wie gewohnt schafft es die Autorin ganz klare Bilder zu schaffen, so dass man das Gefühl hat man sitzt im Kino und schaut einen Film. Die Sprecherin ist super, sie verleiht allen Charakteren noch das gewisse etwas und man hat die paar Stunden innert kürzester Zeit um.

Allerdings ist die Story nicht annähernd so tiefgründig wie die anderen Bücher der Autoroin. Dennoch ist es eine gemütlich dahinplätschernde, abwechslungsreiche Unterhaltung für zwischendurch. Kann man hören, man hat aber auch nicht viel verpasst wenn man es sein lässt. Da gibt es viel besseres von Liane Moriarty.

  • Vergiss ihn nicht

  • Autor: Liane Moriarty
  • Sprecher: Dagmar Bittner
  • Spieldauer: 17 Std. und 1 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 300
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 285
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 283

"1998?" Die Ärztin sah sie besorgt an. "Sind Sie da ganz sicher?" "Ja, natürlich", antwortete Alice. "Ich weiß das, weil mein Kind am 8. November 1998 zur Welt kommen soll." "Die Sache ist nur die", sagte die Ärztin langsam, "wir haben schon das Jahr 2008." Durch einen Sturz hat Alice kurzzeitig das Bewusstsein verloren und offenbar jegliche Erinnerung an die letzten zehn Jahre ihres Lebens. Ist sie etwa nicht 29, wahnsinnig glücklich mit ihrem Ehemann Nick und schwanger mit ihrem ersten Kind? Nein, sie ist natürlich schon 39, hat bereits drei Kinder und ihre Ehe - naja! Doch Alice ist entschlossen, die Zeit zurückzudrehen.

  • 5 out of 5 stars
  • Sprachlos

  • Von Steffi P. Am hilfreichsten 16.07.2017

Grossartiges Hörvergnügen!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2018

Alice stürzt im Fitness-Studio unglücklich auf den Kopf und als Sie wieder zu sich kommt, ist sie überzeugt sie befindet sich im jahr 1998 und nicht im Jahr 2008. Ihr fehlen ganze 10 Jahre Erinnerung. Sie ist nicht mehr mit der "Rosine" schwanger, nein, sie hat mittlerweile schon 3 Kinder und Sie und ihr Mann Nick befinden sich mitten in der Scheidung und kämpfen um das Sorgerecht der Kinder.
Dumm nur, dass Alice überzeugt ist, dass Sie und Nick immer noch verliebt sind wie am ersten Tag. Sie wird schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt als Sie merkt wie kalt Nick zu Ihr ist. Und warum ist die Nachbarin so unfreundlich zu ihr? Was ist bloss in den letzten 10 Jahren geschehen das Alices Leben so völlig verändert hat?
Stück für Stück setzt Sie ihre Erinnerung mit der Hilfe Ihrer Schwester Libby wieder zusammen und erkennt, was Sie alles vergessen und verpasst hat....

Zugegeben: Für mich klang es Anfangs etwas schräg und Plump. Klingt wie in einem kitschigen überdrehten Film. Doch was die Autorin daraus gemacht hat fand ich einfach grandios. Neben einigen wirklich lustigen Szenen ist diese Geschichte vorallem eins: Tiefgründig! Sie geht einem direkt ins Herz und behält dabei eine Spannung bei, die ich hier so nicht erwartet hätte.
Eine sehr emotionale, spannende und äusserst unterhaltsame Geschichte über die Familie, Liebe und die kleinen Dinge im Leben, die so grosses bewirken können....

Übrigens genial gesprochen! Unbedingt reinhören wer auch schon die anderen Bücher von Liane Moriarty gelesen oder gehört hat!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Geheimnis meines Mannes

  • Autor: Liane Moriarty
  • Sprecher: Katja Sallay
  • Spieldauer: 13 Std. und 50 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 18
  • Sprecher
    3.5 out of 5 stars 17
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 17

"Nur im Fall meines Todes zu öffnen", steht auf dem Brief, den Cecilias Mann an sie geschrieben hat. Ihr Mann ist nicht tot. Doch was hat er ihr zu sagen? Als sie John-Paul auf den Brief anspricht, verstrickt er sich in Lügen. Ein Grund mehr, den Brief zu lesen. Was sie darin erfährt, lässt ihr bisheriges Leben in einem ganz anderen Licht erscheinen. Wie gut kennt sie ihren Mann eigentlich? Und wie weit darf man gehen, um seine Familie zu schützen?

  • 4 out of 5 stars
  • Interessante Geschichte aber die Sprecherin...

  • Von Kirstin Sauter Am hilfreichsten 15.09.2018

Was wäre wenn... gelungene, verwobene Geschichte!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.08.2018

Cecilia findet einen Brief ihres Mannes. "Nur im Fall meines Todes zu öffnen" steht darauf. John-Paul ist aber nicht tot, und er verhält sich ganz und gar panisch als Cecilia ihn auf den Brief anspricht. So kann sie nicht anders und liest den Brief. Und ihr Leben ändert sich radikal.....

Durch die 2 neueren Hörbücher von Liane Moriarty bin ich auf dieses hier gestossen.
Der Start war harzig, für mich war die Sprecherin am Anfang etwas zu schnell, ich musste mich erst an das Tempo gewöhnen. Dann aber hat mich die Geschichte sofort gepackt. Es geht nicht nur um Cecilia sondern noch um 2 andere Frauen, die ganz unterschiedlich sind und dennoch alle etwas miteinander zu tun haben.
Die Autorin führt die 3 Frauen gekonnt zusammen und durch den flüssigen, lebhaften Schreibstil rast man nur so durch die Geschichte.

Was mich oft leider etwas irritiert hat war die Stimme der Sprecherin. Wie Sie die Stimme verstellt hat mich manchmal fast gegruselt. Ausserdem gab es manchmal ein paar Wiederholungen die man sich hätte sparen können.

Dennoch: eine sehr überzeugende Geschichte die mich bestens unterhalten hat! Empfehlenswert!