PROFIL

Metulski

  • 4
  • Rezensionen
  • 14
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 23
  • Bewertungen

Unsympathische Hauptfigur

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.04.2020

Mein Problem an der Geschichte ist, dass Gereon Rath kein sehr guter Mensch ist. Er verheimlich seinen Kollegen wissen, um sich selber zu profilieren, verübt selber schlimme Verbrechen, lässt Beweismittel verschwinden und neidet anderen ihre Erfolge. Auch ist er nicht besonders motiviert den Fall zu lösen. Sein Aufstieg in der Polizei ist nicht seinem Können als Polizist, sondern rein den Beziehungen seines Vaters geschuldet. Da fällt es mir schwer, Sympathien für ihn zu entwickeln.

Begint gut, wird schlimm

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.04.2019

Die Geschichte beginnt spannend, und alle Specher machen einen richtig guten Job ihre Figuren zum Leben zu erwecken. Das ängert sich jedoch alles in Folge 9. Hier wird die Geschichte noch einmal von vorne, aus teilweise anderen Blickwinkeln erzählt. Ca. 50% der Dialoge wiederholen sich. Schlimm ist jedoch, dass fast alle Sprecher plötzlich ein unglaubliches Pathos in ihre Rolle legen und jede Emotion völlig übertrieben dargestellt wird. Folge 9 war extrem anstrengend anzuhören. Hinzu kommt, dass die Erklärung zwar mit zwei zugedrückten Augen schlüssig ist, jedoch nur weil die meisten Personen sehr unrational handeln, und einfach Blind in ihr Verderben laufen. In Folge 10 geht es wieder in der Gegenwart weiter. Jedoch auch hier weiterhin extremer Pathos der Sprecher. Also habe ich mich dazu entschlossen abzubrechen.

11 Leute fanden das hilfreich

Schwach angefangen, stark nachgelassen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.08.2016

Was hat Ihnen am meisten an Der Feldzug (Age of Iron 2) gefallen? Was am wenigsten?

Ich kann die guten Kritiken nicht nachvollziehen. Die Protagonisten aus dem ersten Teil treten in den Hintergrund und machen den Bösewichtern des ersten Teils platz, die jetzt die Guten verkörpern. Statt einem Bösen gibt es jetzt drei, die sich aber nicht wesentlich von dem des ersten Teils und untereinander unterscheiden.

Was hätte der Erzähler des Hörbuchs besser machen können?

Dem Autor hätte es gut getan, sich besser über die Zeit in der dieser Roman spielt zu informieren. Dazu kommt, dass die Sprache sehr modern ist, und eher in die 1980 Jahre passt.

Als einer der Protagonisten nach Rom kommt redet er ausschließlich mir Personen die jeder aus den Schulbüchern kennt, und diese sagen auch genau die Dinge die über sie in den Schulbücher stehen.

Die Romane vermitteln nicht das geringste Wissen über diese Zeit.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Richtig gestört hat es mich, dass wirklich jeder Protagonist im Buch zu irgendeinen Zeitpunkt ein Kind umbringt, bzw. es versucht.

Zudem endet jedes Kapitel mit einem erzwungenen Cliffhanger wie 'Er stieß ihr das Schwert in den Bauch' um dann in einen späteren Kapitel platt aufgelöst zu werden. 'Zum Glück hielt ihre Lederrüstung'.

2 Leute fanden das hilfreich

Nervig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.05.2016

Welche Figur hat Erich Räuker Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

Lichtblick ist natürlich Erich Räuker. Der beste Sprecher den Audible zu bieten hat.

Sie mochten dieses Buch nicht ... Haben Sie vielleicht irgendwelche rettenden Maßnahmen dafür?

Mein Problem mit dem Buch ist, dass die Protagonisten hier als Übermenschlich dargestellt werden. Leichter Spoiler: Sobald jemand etwas aufschreibt, wird es zu Bestseller, wenn er sings weinen die Menschen. Fremdsprachen werden in 2 Wochen zur Perfektion erlernt, und es gibt keinen Beruf den die 4 Hauptpersonen nicht in einer Woche besser machen können als alle anderen. In jedem Dialog mit Rahmenpersonen erwähnen diese auch zusätzlich immer wieder wie großartig und beeindruckend die Hauptpersonen sind. Die Geschichte lässt auch zu wünschen übrig. Unbequeme Charaktere lässt der Autor einfach sterben, und wenn die Personen einfach zu hause sitzengeblieben währen hätte sich am Ende des Romans nichts verändert. Genaues kann ich leider nicht schreiben ohne die Handlung zu verraten.

1 Person fand das hilfreich