PROFIL

Dinko

  • 6
  • Rezensionen
  • 44
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 21
  • Bewertungen
  • Artemis

  • Autor: Andy Weir
  • Sprecher: Gabrielle Pietermann, Marius Clarén
  • Spieldauer: 10 Std. und 9 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.125
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 1.079
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.077

Der neue Roman vom Autor des Weltbestsellers "Der Marsianer". Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer und, wenn man kein Millionär ist, verdammt ungemütlich. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu.

  • 4 out of 5 stars
  • Furchtbare Übersetzung

  • Von Jeanette Müller Am hilfreichsten 02.03.2018

Spannend, lustig, mondverliebt

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.08.2018

Das enzige Manko an der Umsetztung ist mMn der viel zu jugendliche Klang der Stimme der Sprecherin! Ansonsten wurde das Projekt super gemacht. Die Handlung findet auf dem Mond statt, den die Menschheit in naher Zukunft kolonialisiert hat. Junge Schmuglerin Jas(min) wird in eine Kriminalgeschichte verwickelt, in die sie sich selbst hinein manövriert hat. Die Story ist fesselnd, frisch, teilweise sehr lustig und erzeugt Fernweh, z.B. auf einen Trip zum Mond. Absolut empfehlenswert.

  • BIOS

  • Autor: Daniel Suarez
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 13 Std. und 23 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.831
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.644
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.632

Im Jahr 2045 ist das Zeitalter der Technik Geschichte; die biologische Moderne ist angebrochen. Algen und Pilze bauen Autogehäuse, die Boomstädte Asiens werden nachts von Leuchtbäumen erhellt. Auch vor dem menschlichen Körper macht die Bio-Revolution nicht halt. Jeder will hochgezüchtete Designer-Babies, ob legal oder nicht. Die Zeche zahlen andere.

  • 5 out of 5 stars
  • gewöhnungsbedürftig , aber sehr gut

  • Von reusch Am hilfreichsten 22.11.2017

Für alle TechThriller Fans ein Muss

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.08.2018

Wie erwartet, bringt Suarez wiedermal eine Hammerstory heraus, und Uve Teschner setzt sie gekonnt in ein Hörerlebnis um. Unglaublich, wie glaubwürdig Hr. Teschner verschiedene asiatischen Sprachen und Dialekte 'rüber bringt. Hut ab!

  • Codename Tesseract

  • Tesseract 1
  • Autor: Tom Wood
  • Sprecher: Carsten Wilhelm
  • Spieldauer: 17 Std. und 16 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 2.014
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 1.568
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.565

Victor, Codename "Tesseract", ist Auftragskiller. Der beste, den es gibt. Er stellt keine Fragen, er hinterlässt keine Spuren, er macht keine Fehler. Auch sein jüngster Job in Paris scheint glattzulaufen: Victor soll einen Mann töten, bei dem Opfer einen USB-Stick sicherstellen und diesen weitergeben, sobald man ihm eine Adresse übermittelt. Doch plötzlich wird er selbst zur Zielscheibe. Durch seinen Auftrag gerät Victor ins Kreuzfeuer einer internationalen Verschwörung, bei der Jäger und Gejagte nicht mehr zu unterscheiden sind...

  • 5 out of 5 stars
  • Eiskalt und kein Mitleid

  • Von Hagen080603 Am hilfreichsten 20.01.2012

Die erste Häfte ist sehr gut, die zweite...

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.08.2018

... übertrieben actionreich. Was dem Autor am anfang sehr gut gelungen war (Actionszenen die man fast spüren konnte, vernünftige Dialoge, plausible Wendungen), verliert sich im Abgang. Die 2. Hälfte habe ich als eine einzige Actionszene ohne Atempause wahrgenommen, was nach zwanzig Minuten seinen Reiz verlor. Der Sprecher ist gewöhungsbedürftig, mit einer guten und klaren Stimme. Er spricht jedoch jeden Satz aus, als wolle er damit ein ganzes Kapitel beenden. Kann man sich anhören, wenn gerade nichts besseres da ist.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Victor: Berlin calling

  • Tesseract 1.5
  • Autor: Tom Wood
  • Sprecher: Carsten Wilhelm
  • Spieldauer: 2 Std. und 34 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 450
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 388
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 389

Im Dienst der CIA reist der brilliante Auftragskiller Victor für eine brisante Mission nach Berlin: Er soll Adorján Farkas töten...

  • 5 out of 5 stars
  • kurz und knackig

  • Von Andreas Am hilfreichsten 22.08.2012

Eine laaaangatmige Kurzgeschichte... zzzzzzzzzz

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.08.2018

Das war mein 2. und letztes Victor-Buch. Es "Buch" zu nennen ist äußerst übertrieben, denn der Autor streckt eine vorwiegend harmlose Nacht zu einem mehrstündigen Epos, in dem recht wenig passiert. Und wenn etwas passiert, dann ist es hervorsehbar und langweilig. Eine laaaangatmige Kurzgeschichte passt eher. Das schlimmste am Werk ist es, dass der Sprecher (der dennoch eine gute Stimme hat), jeden Satz ausspricht, als beende er damit ein ganzes Kapitel.

  • Totes Meer

  • Autor: Brian Keene
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 7 Std. und 51 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 409
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 364
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 365

Die Menschheit steht am Abgrund: ein tückischer Virus, zunächst nur übertragen von Ratten, verwandelt die Menschen in lebende Tote...

  • 4 out of 5 stars
  • Gut gemachter Zombieroman mit angenehmen Sprecher

  • Von Robert P. Am hilfreichsten 16.08.2016

Innovativ und spannend, dunkel und verstörend

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.08.2018

Die Geschichte fesselte mich von Anfang an! Auch wenn die stockende Art des Erzählers etwas gewöhnungsbedürftig ist, so bringt er die Story gekonnt 'rüber. Die vielen Charaktere löst er stimmig (mit verschiedenen Lagen seiner Stimme?) hervoragend voneinander. Die Story selbst ist sehr dunkel und drückend, als ob sie in einer einzigen Nacht statt fand. Es kommen viele neuen Aspekte des Genres darin vor, die auf ihre Art verstörend sind. Verstörend, aber gut! Insgesamt 4*.

Ich würde es gerne homophoben Rassisten empfehlen, denn in einigen der Dialoge wird auf nüchterne Art und Weise die Absurdität dessen (Homophobie, Rassismus) offen gelegt.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Tagebuch der Apokalypse 4

  • Autor: J. L. Bourne
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 9 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.241
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.188
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.187

Willkommen in der Welt nach der Apokalypse! Eine weltumspannende Epidemie hat den Großteil der Erdbevölkerung in blutrünstige Zombies verwandelt. Die letzten Überlebenden sind auf sich allein gestellt - wären da nicht ein einsamer Navy-Offizier und die furchtlosen Männer der Task Force Phoenix. Doch die Untoten rücken unaufhaltsam näher.

  • 5 out of 5 stars
  • Gelungene Fortsetzung der ersten Teile

  • Von Frank Meißner Am hilfreichsten 21.04.2018

Was für eine Sch**ße!

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.03.2018

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Dies ist kein J.L.Bourne-Roman! Entweder war der Schöpfer der Tagebücher zu bequem, selber ein weiteres Buch zu schreiben und hat kurzerhand einen mieserablen Ghostwriter engagiert, oder er hat die Lizenz an ein Unternehmen verkauft, welches wiederrum einen mieserablen Ghostwriter engagiert hatte. Da ich mich monatelang auf die Fortsetzung gefreut habe, ist mein Frust bezüglich der Geschichte enorm. Der Hauptcharakter hat mit dem Zombieveteranen Kill kaum Gemeinsamkeiten, und verhält sich durchgehend wie ein Vollidiot und handelt völlig unlogisch, jammert stets wenig Munition zu haben, ballert aber wie ein Irrer herum, auch wenn es überhaupt nicht sein muss. Als er einen verzweifelten Hilferuf abfängt, bei dem alte Bekannte eine große Rolle spielen, benötigt er über 2,5 Wochen – mit einem LKW!!! – für eine Strecke die laut GoogleMaps gerade mal 4h und 17min in Anspruch nehmen sollte. Obwohl er mittlerweile den halben nordamerikanischen Kontinent beschritten und überlebt – und dabei endlose Greuel gesichtet hatte, muss er sich fast erbrechen, als er 2 Jahre alte Zombies in Autos sieht! Er sagt dann: "WÜRG!" Ja, "WÜRG!" WTF??? Die Story strozt nur so vor minderwertigen Actionszenen, die ohne Pause aneinander gereiht wurden, und sorgt schon nach 30min für bodenlose Langweile. In einer Szenen tümmeln sich eine Million Untoter vor dem Rathaus von Tallahassee, aber zum Glück nicht auf der Rückseite davon – und so kann unser Vollidiot fliehen. Zum Schluß scheint dem Ghostwriter nichts eingefallen zu sein, denn das letzte Viertel ist eine Plagiatcollage der besten Szenen vorheriger Teile. David Nathan ist wie gewohnt gut, aber Leute: Gibt dem Mann einen Englischworkshop! Oder übersetzt ihm wirklich ALLES, sogar Begriffe wie "SteelLite"! Stahlleicht wirkt nicht so deplaziert wie "steliete". Ich habe mich unzählige Male zwingen müssen, weiter zu hören und nicht auszuschalten, nur weil ich auf mindestens eine gute Pointe gehofft hatte – doch ich wurde derbe enttäuscht. Hätte ich das Buch in Papierform, so würde ich es verbrennen.

44 von 57 Hörern fanden diese Rezension hilfreich