PROFIL

Christel M.

  • 8
  • Rezensionen
  • 39
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 32
  • Bewertungen

Eine Überraschung...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.11.2013

...war dieser Roman für mich... Und zwar eine sehr positive!

Ich war auf etwas eher düsteres gefasst, obwohl mich die angekündigte Lesung von Jürgen von der Lippe dann doch neugierig machte. Schließlich passt dieser Vorleser nicht wirklich zu einem eher tragischen Roman... Dachte ich...

Und - schon in der 1. Stunde war ich so oft in schallendes Gelächter ausgebrochen, dass mein Mann Lust bekam mitzuhören, was eher selten vorkommt...
Und so verbrachten wir wirklich sehr vergnügte Stunden mit diesem Hörbuch und waren hoch begeistert von dem tiefschwarzen Humor und den Drehungen und Wendungen, die dieser Roman nahm.

Jürgen von der Lippe hat wunderbar gelesen, und selbst die kleinen Stolperer, über die manchmal zungenbrecherischen Namen der Finnen, tat dem Vergnügen keinen Abbruch.

Fazit: Absolut empfehlenswert!



5 Leute fanden das hilfreich

Kleiner McGuyver...

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.09.2013

Das Buch hat bei mir leichte Verwirrung hinterlassen...
Ist es ein Jugendbuch? Eher nicht. Für Erwachsene? Irgendwie auch nicht...

Der 12jährige Nickel ist ein kleiner McGuyver... Er kann alles... Ist Computerfreak, Kampfsportler, ein super Detektiv und kleiner Gauner...
Er hat ein eigenes Haus, Tausende auf der Bank und mag Mädchen...

Das zusammengenommen ist einfach ein bißchen viel für ein 12jähriges Kind und wirkt auch nicht ganz glaubwürdig...
Wäre das Grundthema nicht Kindesmißbrauch, hätte ich es als prima Jugendbuch bewertet. MIT dem Thema wird es schmutzig, und es fehlte dann auch einfach der aufklärerische Moment, das Thema wurde verschenkt... Sehr schade...

Wäre der Kleine 16 Jahre alt gewesen und das Thema etwas komplexer bearbeitet worden, dann hätte es von mir bestimmt 5 Sterne für die Geschichte gegeben, denn sie ist locker geschrieben, spannend und kurzweilig.. Leider teilweise so kurzweilig, als wäre das Buch massiv gekürzt worden.

Der Sprecher war am Anfang gewöhnungsbedürftig, gewann aber im Laufe der Zeit.

Fazit:
Nicht ganz Fisch, nicht ganz Fleisch.... Das Thema wurde als Jugendthema verschenkt...
Aber das Büchlein hat viel Charme, ist kurzweilig und deshalb insgesamt gerade noch empfehlenswert.

6 Leute fanden das hilfreich

Star Trek: Into Darkness Titelbild

Naja...

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.07.2013

Ich hatte mir etwas mehr versprochen...
Man sollte wohl doch vorher den Film sehen, damit man die recht oberflächliche Erzählung wenigstens mit Bildern auffüllen kann...
Die Figuren und ihre Handlungen wirken ohne Vorkenntnisse etwas eindimensional und blutleer.
Das Buch ist eben kein Roman, sondern aus einem Film entstanden, der hauptsächlich durch Mimik, bombastische Bilder und schnelle Handlung besticht.
Ohne die Film-Bilder kommt die Handlung im Hörbuch leider nur quälend voran, und nur selten entsteht echte Spannung...

4 Sterne bekommt dieses Hörbuch nur durch die fantastische Leistung von Sascha Rotermund, welche die schwache Handlung enorm aufwertet.
Er liest voller Elan, bringt Temperament in die Figuren und vor allem Pavel Chekov ist ihm wunderbar gelungen!

Naja, mehr fällt mir zu dem Hörbuch aber auch schon nicht mehr ein.

5 Leute fanden das hilfreich

Das Jesusvideo Titelbild

Hmmm...

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.06.2013

Leider habe ich den Film vorher gesehen...
Und da ich den Film nicht mochte, mag ich auch das Hörbuch nicht.
Koeberlin gibt sich Mühe, aber da ich schon die deutsche Verfilmung mit ihm nicht mochte, kann er es auch im Hörbuch nicht mehr rausreißen...

Schade, denn die Idee ist unglaublich gut, und sogar das Ende ist irgendwie nachvollziehbar.

Ich empfehle das Buch zu lesen und den Film und Hörbuch zu vermeiden...

WOW!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.06.2013

Ich habe schon einiges von Eschbach gelesen, aber dieses Buch hat mich hin- und weggefegt...

Eine tolle Idee, dichte Atmosphäre, nachvollziehbare Charaktere und spannend bis zum Schluss!
Ich hätte mir mehr Happy-End gewünscht, oder zumindest die Möglichkeit einer Fortsetzung, aber das Buch ist vom Anfang bis zum Hollywood-Ende ein sehr gelungener Sci-Fi-Thriller mit sehr realen Bezügen.
Ich würde mich nicht wundern, wenn das Buch verfilmt wird.

Rotermund hat wie immer hervorragend gelesen.

Quest Titelbild

Ich mag Eschbach...

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.06.2013

Ich mag ihn einfach...

Er ist zwar nicht der GROßE Schriftsteller, hat seine Schwächen, aber die Wellenlänge zwischen ihm und mir stimmt...

Ich bin eingetaucht in die Geschichte von Quest und seiner Suche nach dem Ursprung...
Keine große Literatur, aber erzählerisch sehr anschaulich und Sog entwickelnd.

Ich spürte das Zittern und Brummen des Sternenschiffs, war dabei, mit vielen Bildern im Kopf.

Die Figuren blieben eher oberflächlich gezeichnet, aber es ging um etwas anderes...
Um die Suche nach etwas, was nicht fassbar ist... Und dies auf verschiedenen Ebenen..

Eigentlich ein Endlos-Raumepos, der extrem viel mehr Potential bietet, als Eschbach ausgeschöpft hat.

1. Stern für die Idee
2. Stern für die Bilder, die ich im Kopf hatte
3. Stern für die angerissenen Figuren, die soviel Potenzial haben
4. Stern für Rotermund, Einer meiner Lieblingsleser! Hervorragend!

5. Stern wird abgezogen, wegen des Endes, welches dem Ziel nicht entspricht...

Hallo Herr Eschbach? Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen!

1 Person fand das hilfreich

Hin und hergerissen

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.06.2013

Dieses Buch ist so träge vor sich hinfließend, wie das Wasser in den venezianischen Kanälen...

Ich habe immer wieder abgebrochen, weil andere Hörbücher interessanter waren...
Andererseits wollte ich wissen, wie es weitergeht, obwohl das Ende von Anfang an klar war...
Manchmal war ich gerne dabei, manchmal war ich nur unangenehm gelangweilt...
Bis in die Mitte des Buches wurde endlos errötet und Liebe bekundet...
Dann endloser Hass, der aber irgendwie blutleer wirkte...
Dazu die Schreierei Rotermunds, die einen plötzlich aus der Langeweile herausriss, ohne dass wirklich etwas los war.

Die Geschichte an sich ist nicht schlecht, ich war teilweise auch wirklich interessiert, aber insgesamt war sie zu lang, die Emotionen zu flach oder zu überzogen.
Benedetta als wichtige Hauptfigur blieb zu blass, für das was sie ausgelöst hat..
Andere Figuren, die Sympathie einflößten blieben im Hintergrund...
Die Figuren waren insgesamt sehr wenig ausgeleuchtet, als wenn der Autor sich nicht die Zeit gegönnt hätte und nur die Idee beschrieb... Weniger drumherum und mehr Charakterstudie wäre besser gewesen.

Da ich dazu Venedig sehr gut kenne, waren mir dir Örtlichkeiten zu diffus.

Ich hätte mir die halbe Länge gewünscht, dafür aber gern den Aufbruch in die neue Welt miterlebt...
Das wäre spannend gewesen...
Für mich hat dieses Buch deshalb nichts Halbes und nichts Ganzes...
Da ich aber nicht glaube, dass der Autor einen zweiten Teil vorgesehen hat, finde ich das Ende wie den ganzen Roman zu uninspiriert...

Der Titel ist fast eine Frechheit, da er keinerlei Bezug hat zu dem Verlauf des Romans... Reine Geldmacherei!

Rotermund hat sich Mühe gegeben, aber er kann es besser.. Das Buch hat aber einfach nicht mehr hergegeben,,dafür kann er nichts.

Die 3 Sterne vergebe ich nur deshalb, weil ich drangeblieben bin...Irgendwie dann doch...

1 Person fand das hilfreich

Wunderbar!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.04.2013

Ich kann die teilweise schlechten Rezensionen des 3. Teils hier nicht nachvollziehen...

Die Bücher, von Anfang an rätselhaft und Murakami-typisch, sind alle drei einfach wunderbar!
Auch, wenn vieles offen bleibt, endet es zufriedenstellend.
Und langweilig fand ich es übrigens auch überhaupt nicht!

Es stimmt, dass vieles offen bleibt, aber ich merkte auch, wie eindringlich meine Phantasie nach Lösungen suchte, und dies fand ich sehr inspirierend!
Viele Fäden finden sehr subtil ihren Weg zueinander, andere bleiben offen... Aber warum auch nicht?

Ich würde mich über einen 4. und 5. Teil sehr freuen, die Bücher bieten dafür ja mehr als genug Stoff.

Alle drei Bücher haben eine hypnotische Wirkung und machen Lust auf mehr!

Außerdem sind alle anderen Bücher von Murakami ebenfalls sehr empfehlenswert!

David Nathan ist übrigens ein genialer Vorleser und sein Können hier mal wirklich an richtiger Stelle eingesetzt!

21 Leute fanden das hilfreich