PROFIL

Eadulf

Hamburg
  • 24
  • Rezensionen
  • 61
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 85
  • Bewertungen
  • Dunkle Pfade

  • Die Legenden der Albae 3
  • Autor: Markus Heitz
  • Sprecher: Johannes Steck
  • Spieldauer: 9 Std. und 48 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 874
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 729
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 728

Die Albae warten in einem vergessenen Reich auf den Moment, um in das Geborgene Land zurückkehren zu können...

  • 4 out of 5 stars
  • Eigendlich neues Albae buch was viel aufdeckt

  • Von G. Götz Am hilfreichsten 31.08.2012

Brutal und doch faszinierend!

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.10.2013

Ich höre diese Geschichten ja immer mit einem zwiespältigen Gefühl. Eigentlich sind sie mir zu brutal, gewalttätig, sadistisch, menschen-, zwerge- und elfenverachtend, diese Albae. Dann sind sie aber doch wieder gefühlvoll, geradezu menschlich und das Dunkle wird eher grau, aber niemals hell. Eigentlich reichen mir diese drei Bände jetzt. Aber wahrscheinlich werde ich auch einen nächsten wieder hören, zumal die Hörbücher von Johannes Steck super gelesen werden.

Für mich war es OK, dass das Hörbuch gekürzt ist. Mir hat es gereicht. Allerdings waren die Sprünge inhaltlich manchmal doch etwas zu groß, sodass man sich dann das eine oder andere halt irgendwie zusammenreimen musste. Das in diesem Band ein alter Bekannter wieder auftaucht, fand ich zunächst zwar witzig, im weiteren Verlauf aber doch eher merkwürdig bis überflüssig.

  • Inferno

  • Robert Langdon 4
  • Autor: Dan Brown
  • Sprecher: Wolfgang Pampel
  • Spieldauer: 16 Std. und 51 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 8.401
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 6.377
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 6.362

Dan Brown ist zurück - und mit ihm sein Held Robert Langdon, der schon mit "Illuminati", "Sakrileg" und "Das verlorene Symbol" Millionen begeisterte und mit kontroversen Themen global für Schlagzeilen gesorgt hat. Das weltweite Erscheinen des neuen Thrillers "Inferno" markiert Robert Langdons Rückkehr nach Europa. Der Symbolforscher aus Harvard wird in Italien mit Geheimnissen, Rätseln und einer Verschwörung konfrontiert, die ihre Wurzeln in einem der berühmtesten und dunkelsten Meisterwerke der Literatur haben: Dantes "Göttlicher Komödie". Und je intensiver Robert Langdon die immer gefährlicher werdende Spur verfolgt, umso deutlicher zeichnet sich die bedrohliche Erkenntnis ab, was Dantes Werk für die Gegenwart und Zukunft bereithält

  • 3 out of 5 stars
  • übliche Schnitzeljagd mit permanenten Monologen

  • Von Taufik Am hilfreichsten 22.05.2013

Tja!

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.06.2013

Also eigentlich habe ich mehr erwartet. Ich hatte mich darauf gefreut, wieder interessante Theorien (wie vormals über den Heiligen Gral oder die Gründerväter Washingtons) und Enthüllungen (wie vormals über Geheimbünde oder versteckte Informationen in Gemälden) - egal, ob sie nur Mutmaßungen sind oder nicht - zu hören. Da wurde ich enttäuscht. Die Informationen, die ich dieses Mal zu hören bekommen habe, hätte ich auch in jedem besseren Reiseführer nachlesen können. Worin ich gerne enttäuscht worden wäre, ist, dass es nicht wieder derselbe Plot ist. Leider, war es aber doch wieder derselbe: Robert Langdon wird wieder gejagt und dabei von irgendeiner irgendwie attraktiven Dame begleitet. Das ist bekannt. Die Geschichte nimmt zwar ein, zwei überraschende Wendungen, die mir aber etwas zu konstruiert daherkamen und mehr verwirrten, als dass sie für Spannung gesorgt hätten.

Übern Herrn Pampel habe ich mir nur gefreut, weil es eben die altvertraute Stimme für Bücher von Dan Brown ist und seine Stimme nicht wirklich stört. Aber sie bereichert das Hörbuch auch nicht. Er kann vorlesen, aber erzählen? Ich hätte mir gewünscht, dass er nicht jeden Nebensatz so atemlos gelesen hätte, als wäre er selber gejagt worden.

Warum ich dem Hörbuch trotzdem 3 Sterne gebe? Tja, das ist vermutlich das eigentliche Geheimnis an Inferno. Auf unerklärliche Weise fesselt es doch. Ich habe es fast in einem Zuge gehört. Das Thema, worum es geht, ist durchaus interessant und wird provokant thematisiert. Die Personen sind in ihrer Schrägheit trotzdem interessant und fast liebenswert. Und die drei Städte, in denen der Plot spielt, sind nicht nur sowieso faszinierend, sondern werden ebenso von Dan Brown beschrieben und dem Hörer vor Augen gemalt. Also, ich würde es trotz aller Kritikpunkte trotzdem wieder hören - aber nicht zweimal.

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Funke des Chronos

  • Ein Zeitreise-Roman
  • Autor: Thomas Finn
  • Sprecher: Oliver Rohrbeck
  • Spieldauer: 12 Std. und 24 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 758
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 578
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 579

Den Zeitreisenden Tobias verschlägt es aus dem 21. Jahrhundert ins Jahr 1842. Im alten Hamburg kommt er einer teuflischen Verschwörung auf die Spur. Ein unheimlicher Serienkiller schleicht durch die dunklen Gassen der Hafenstadt. Freimaurer, Alchimisten und Erfinder knüpfen ein bedrohliches Netz um den jungen Mann aus der Zukunft. Tobias' Suche nach seiner verlorenen Zeitmaschine wird zu einer Achterbahnfahrt voll tödlicher Überraschungen - bis sich mit einem gewaltigen Feuer die Pforten der Hölle öffnen. Wird Tobias den Verlauf der Geschichte ändern können?

  • 5 out of 5 stars
  • Genial absurd

  • Von GETT.AT Am hilfreichsten 03.05.2013

Jules Verne trifft Dan Brown …

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.05.2013

… H.G. Wells trifft Ohnsorg-Theater - Das beschreibt dieses Zeitreise-Hörbuch eigentlich ganz gut.

Die Sache mit der Zeitmaschine selbst versucht Thomas Finn erst gar nicht pseudo-wissenschaftlich zu erklären, sondern bedient sich einfach des angestaubten Bildes aus dem Film "Die Zeitmaschine". Das ist schlicht, aber OK. Letztendlich geht's ja auch nur darum, einen Menschen von heute in einen historischen Hintergrund zu bekommen. Und diesen historischen Hintergrund, das alte Hamburg in der Zeit vom großen Brand von 1842, malt der Autor tatsächlich bunt, anschaulich und interessant wie ein Gemälde in den Kopf des Lesers. Das Ganze wird verstärkt durch die durchaus interessante Interpretation des Vorlesers, Oliver Rohrbeck. Er schlägt sich tapfer mit dem Hamburger Plattdeutsch, gibt der Geschichte damit sehr viel Lokalkolorit. Manchmal jedoch, vor allem bei den zu zarten Frauenstimmen, wirkt es etwas albern.

Zu der Geschichte gibt's nicht viel zu sagen, eben ein Abenteuer-Krimi-Roman. Spannend und unterhaltsam.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Ein plötzlicher Todesfall

  • Autor: J.K. Rowling
  • Sprecher: Christian Berkel
  • Spieldauer: 19 Std. und 7 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 1.048
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 630
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 633

Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen - einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt?

  • 4 out of 5 stars
  • Ein Personenverzeichnis wäre schön

  • Von Stephan Am hilfreichsten 07.01.2013

Hervorragend

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.03.2013

Ein lustiges Buch ist das nicht. Aber es ist hervorragend. Natürlich ist es kein erbauliches, sondern eher ein deprimierendes Buch. Es ist eine Reise in eine englische Kleinstadt und in menschliche psychische und soziale Abgründe - meisterlich, hautnah, echt wirkend von Rowling beschrieben, ungeschminkt, derb, distanzlos. Trotzdem hielten die Akteure und Akteurinnen einen bei der Stange, ihnen weiter dabei "zuzuschauen", wie sie in ihrer verdrehten Moral, ihren Unzulänglichkeiten, ihrem Kranksein, ihren Verletztheiten ihr kleines Leben zu erhalten oder zu verändern suchten. Drastisch, aber sehr menschlich, leider ganz schön perspektivelos.

J.K. Rowling kann es. Sie kann meisterhaft erzählen, auch ohne Zauberei und ein junges Publikum als Zielgruppe. Und Christian Berkel setzt das hervorragend im Hörbuch um, setzt durch sein Lesen vorsichtig Akzente, ohne aber dabei sein Stimme in den Vordergrund zu schieben. Toll!

4 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Hure Babylon

  • Autor: Ulf Schiewe
  • Sprecher: Reinhard Kuhnert
  • Spieldauer: 18 Std. und 2 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 689
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 525
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 528

Sie sprachen vom himmlischen Frieden - und riefen zum Kreuzzug auf. Sie mahnten zu Mäßigung und Keuschheit - und führten ein Leben in Verworfenheit...

  • 4 out of 5 stars
  • kurzweiliger Geschichtsunterricht

  • Von Br.Amo Am hilfreichsten 17.06.2013

Tragischer Inhalt - gut geschrieben

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.03.2013

Ulf Schiewe ist in seinem dritten Buch wieder bei den Kreuzzügen angelangt. Diese sind aus heutiger Sicht ohne historisches Hintergrundwissen ja nur schwer zu verstehen und in ihrer Tragik doch auch faszinierend. Der Autor malt ein intensives Bild der Gräuel der Kreuzzüge, fokussiert sich auf die machtpolitischen Gründe für sie und lässt seine Protagonisten davon zermahlt werden. Genau wie die große Politik ist auch die kleine, die Interaktion zwischen den Protagonisten des Romans, von persönlichen Interessen und Intrigen geprägt, selbst die Liebe wirkt nur wie ein Mittel zum Zweck. All das fasziniert, schlägt in seinen Bann und - so komisches es bei all dieser Tragik klingt - unterhält. Ich hätte mir allerdings ein nicht ganz so dramatisches Ende gewünscht. Der "Bastard von Tolossa" hatte zumindest ab der zweiten Hälfte und "Die Comtessa" insgesamt noch eine gewisse Leichtigkeit. Die fehlt hier völlig.

Reinhard Kuhnert kenne ich von "Das Lied von Eis und Feuer". Und es gefällt mir, wie er diese Buch interpretiert. "Die Hure Babylon" setzt er letztendlich genau so um, was an sich schon gut ist, denn ich mag, wie er ließt, aber am Anfang war es schon sehr irritierend, denn ich sah immer die Personen aus "Das Lied von Eis und Feuer" vor meinem geistigen Auge.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Hobbit

  • Der Herr der Ringe 0.5
  • Autor: J.R.R. Tolkien
  • Sprecher: Gert Heidenreich
  • Spieldauer: 10 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6.258
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 4.490
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 4.509

Bilbo Beutlin, der kleine Hobbit, macht sich auf den Weg zum Einsamen Berg, um den rechtmäßigen Schatz der Zwerge zurückzuholen, den der Drache Smaug gestohlen hat. Als er auf seiner Reise einen Ring findet und ihn arglos einsteckt, ahnt er nicht, was für eine Rolle der Ring einmal spielen wird.

  • 5 out of 5 stars
  • Locker-flockig, aber trotzdem spannend

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 04.12.2011

Nur eine Abenteuer-Geschichte

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.12.2012

Die Geschichte ist eine Abenteuergeschichte. Nett. Amüsant. Mehr nicht und eigentlich erst gegen Ende wirklich spannend. Immerhin erfährt man einige Dinge, die in Herr der Ringe wieder aufgenommen und weiterentwickelt wurden.

Gelesen ist das Hörbuch sehr gut. Vielleicht liegt es aber auch ein bisschen an der locker flockigen Art, mit der Gert Heidenreich das Buch vorliest, dass mir die Geschichte etwas zu wenig ernsthaft daherkommt.

1 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Oneiros

  • Tödlicher Fluch
  • Autor: Markus Heitz
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 18 Std. und 39 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.736
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 2.738
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.732

In Leipzig hütet ein Bestatter ein grausames Geheimnis, in Minsk führt eine skrupellose Wissenschaftlerin tödliche Experimente durch...

  • 4 out of 5 stars
  • Sinnfrei, aber schön erzählt.

  • Von Matthias Am hilfreichsten 08.06.2012

Erfrischend anders!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.06.2012

Ich habe das Hörbuch in kürzester Zeit durchgehört. Es wird von Simon Jäger hervorragend gelesen. Er hält sich im Hintergrund, aber akzentuiert für meinen Geschmack die Handlung an den richtigen Stellen und trägt damit dazu bei, dass man immer noch eben mal den nächsten Handlungstrang hören will.

Ich wusste erst gar nicht, was mit diesem Buch auf mich zukommt. Weil ich aber Markus Heitz gern lese oder höre, habe ich halt auch dieses Hörbuch geladen und sofort gemerkt, dass Oneiros erfrischend anders ist. Keine Fantasy-Welt, sondern die reale Welt ist der Ort der Handlung, wenn auch das Thema dann doch wieder nicht real ist: Die Todschläfer. Ganz real dagegen ist dieses Mal das Grundthema, der Tod. Durchaus eine der Hauptfiguren des Romans: Der Schnitter. So hat mir auch besonders gut gefallen, wie sich Markus Heitz, indem er seinen Hauptcharakter, Konstantin Korff, auf eine Art Schatzsuche schickt, mit dem Thema Tod auseinandersetzt: ungekünstelt, direkt, schonungslos und doch erfrischend lässig, unaufgeregt. Klasse! Das Buch wirkt fast wie ein Agententhriller. Sehr spannend, manchmal ziemlich brutal, aber das muss bei Markus Heitz wohl so sein. Es gibt keinen Über-Helden, sondern einen sehr sympathischen, durchaus über die Maßen fähigen, aber auch zurückhaltenden, vorsichtigen, fast schüchternen Konstantin Korff. Manche Handlungsstränge, die gerade zu Beginn des Buches sehr viel Raum einnehmen, die ganze Sache mit der Thanatologie zum Beispiel, verlieren sich gegen Ende der Handlung, aber vielleicht werde diese ja irgendwann mal fortgesetzt, wenn es denn eine Fortsetzung geben sollte. Die Geschichte endet zwar und muss nicht fortgesetzt werden, aber die Möglichkeit besteht. Ich würde mich auf ein weiteres Abenteuer der Todschläfer freuen.

6 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Erbe der Braumeisterin

  • Autor: Charlotte Thomas
  • Sprecher: Rainer Fritzsche
  • Spieldauer: 16 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 793
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 327
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 331

Köln, 1260. Die eigensinnige junge Madlen betreibt mit großer Begeisterung die vom Vater geerbte Brauerei. Seit früher Jugend hat sie alles gelernt...

  • 4 out of 5 stars
  • Mal nicht Venedig!

  • Von Eadulf Am hilfreichsten 19.05.2012

Mal nicht Venedig!

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2012

Charlotte Thomas braucht nicht Venedig, um einen guten historischen Roman zu schreiben. Sie scheint Köln auch sehr gerne zu mögen.

Es ist eine kompakte, sehr unterhaltsame, leichte, bis auf die scheinbar wilder Frauenfantasien entsprungenen Liebesszenen, wenig übertriebene Geschichte einer sich behauptenden Frau, Mathilde, in einer Zeit, wo dafür kaum optimale Rahmenbedingungen herrschten. Auch hier habe ich, wie meistens bei historischen Romanen, zwar wieder den Eindruck, dass unser modernes Denken die Schilderungen des Mittelalters prägen, aber wer weiß das schon wirklich. Vielleicht hätte das wirklich so passieren können.

Die politischen Intrigen, die in diesem Roman geschildert wurden, fand ich stellenweise ein wenig verwirrend. Wer jetzt eigentlich gegen wen? Aber vielleicht war ich auch nur zu unkonzentriert. Die Sache mit dem Erbe, das Johann wieder zurückgewinnen wollte, hätte nach meinem Geschmack mehr Raum im Roman einnehmen dürfen. Aber schließlich ist es ein Frauenbuch, oder? Die Darstellung der Unterrichtsstunden von Mathilde, insbesondere die, als sie lesen lernte, war köstlich. Und endlich waren die Schwulen, die im Buch auch vorkommen, mal nicht die Bösen, toll!

Rainer Fritzsche, der Leser, hat mich begeistert. Vielleicht wurde das Buch durch seine Leseart leichter, fröhlicher als es gedacht war, aber mir hat das dadurch sehr viel Spaß gemacht.

13 von 14 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Spiel der Nachtigall

  • Autor: Tanja Kinkel
  • Sprecher: Katrin Fröhlich, Uve Teschner
  • Spieldauer: 31 Std. und 48 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 839
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 364
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 367

Walther von der Vogelweide raubt dem Minnesang die Keuschheit, spottet über Fürsten und klagt selbst Kaiser und Papst mit spitzer Zunge an...

  • 4 out of 5 stars
  • Gut geschrieben, großartig gelesen

  • Von Tobias Ploeger Am hilfreichsten 07.02.2012

Eine sehr schöne Geschichte!

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.04.2012

Endlich mal wieder eine richtig schöne Geschichte, meisterhaft erzählt von Tanja Kinkel, mindestens ebenso wortgewandt und prächtig wie ihr das schon bei ihrem Roman "Die Puppenspieler" gelungen ist. Ich war neugierig darauf, mal etwas über Walther von der Vogelweide zu hören, den ich als Namen natürlich kannte, von dem ich aber nichts wirklich wusste. Auch wenn ich nun durch den Epilog weiß, dass es nicht viele gesicherte Informationen zu ihm gibt, so habe ich wenigstens Herrn von der Vogelheide so kennen gelernt wie ihn Frau Kinkel portraitiert. Eine sehr interessante Figur. Allerdings, von der Autorin vielleicht so beabsichtigt, konkurriert er in dem Roman nicht mit anderen Sängern, sondern mit seiner Liebe, der Magistra Judith. Diese ist eine bestechende, starke und sympathische Persönlichkeit, die, hätte es sie wirklich gegeben, in dieser Zeit sicher über alle Maßen stark hätte sein müssen, um das zu leben, was sie in dieser Geschichte lebt.

Das Hörbuch ist hervorragend gelesen. Eine tolle Idee, es sowohl von einer Frau als auch von einem Mann lesen zu lassen, die jeweils zum einen die Perspektive der Magistra und zum anderen die des Sängers interpretieren. Toll!

Der fünfte Stern fehlt, weil mir die politischen Intrigen um die deutsche Kaiserschaft dann doch zuviel Raum einnahmen und mich hin und wieder zu sehr von der Geschichte um Walther und Jutta abgelenkt haben. Außerdem empfand ich das Ende im Verhältnis zur restlichen Geschichte ein wenig zu schnell erzählt. Aber egal: Tolles Hörbuch.

8 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Rückkehr der Templer

  • Tempelritter 2
  • Autor: Martina André
  • Sprecher: Jürgen Holdorf
  • Spieldauer: 31 Std. und 49 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 934
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 444
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 445

Hannah Schreyber hat den ehemaliger Templer Gero von Breydenbach geheiratet, den es mittels eines Timeservers aus dem Jahr 1307 in die Gegenwart verschlagen hat. Doch den beiden ist keine Ruhe gegönnt. Wissenschaftler finden heraus, dass die beiden ehemaligen Besitzerinnen des Servers im 12. Jahrhundert in Jerusalem festsitzen. Und dass es Hinweise gibt, dass die Vereinigten Staaten und Europa vor dem Untergang stehen. Gero und seine Templer sollen durch die Zeit reisen, um die jungen Frauen zu retten - und herausfinden, wie man die Apokalypse verhindern kann. Ein Himmelfahrtskommando beginnt...

  • 3 out of 5 stars
  • Enttäuschung!

  • Von Präsi Am hilfreichsten 24.11.2011

Endlich fertig!

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.02.2012

Das Hörbuch nervt gegen Ende extrem. Die Geschichte ist so unnötig in die Länge gezogen, sie trieft vor Schmalz und das dargestellte Rollenverhalten der Frauen und Männer bzw. Mädchen und Helden ist haarsträubend, stereotyp, kaum auszuhalten. Und das wird durch Herrn Holdorf auch noch extrem verstärkt, der offensichtlich keine Frauenstimmen lesen kann. Ich weiß nicht, warum ich das Hörbuch fertig gehört habe. Wahrscheinlich aus Treue zum ersten, um Welten besseren Teil. Die meisten Geschichten sollte man einfach nicht fortsetzen, sie werden selten besser. Ich hoffe diese Templer kehren nicht noch mal zurück.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich