PROFIL

BiWa

  • 1
  • Rezension
  • 1
  • Mal wurde Ihre Rezension als "hilfreich" bewertet
  • 18
  • Bewertungen
  • Ostseetod

  • Pia Korittki 11
  • Autor: Eva Almstädt
  • Sprecher: Sabine Arnhold
  • Spieldauer: 12 Std. und 3 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 737
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 683
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 686

In einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Die groß angelegte Suchaktion bleibt erfolglos; angeheizt durch Gerüchte formiert sich eine Bürgerwehr. Kurz darauf wird im Wald die Leiche eines Mannes gefunden - Mord, wie sich herausstellt. Welche Verbindung besteht zwischen dem Toten und dem verschwundenen Kind? War der Tote Laras Entführer?

  • 3 out of 5 stars
  • Bitte wieder Anne Moll

  • Von Sabine M. Am hilfreichsten 25.01.2018

Immer das selbe Strickmuster

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.07.2018

Zur Geschichte:
Ich mag die Figur „Pia Korittki“, die Geschichten sind spannend und lebensnah. Ich kann mich gut hineinversetzen und höre immer beim Training im Fitnessstudio.
Es ist jedoch leider immer das selbe Muster. Bis eine Stunde vor Ende des Hörbuchs tappen die Polizei und der Hörer/Leser im Dunkeln, dann kommt unerwartet eine für die Kommissarin lebenbedrohliche Situation, bei der ein bisher sympathischer Unbeteiligter (Zeuge, Nachbar, Postbote,...) plötzlich zum Täter wird. Dabei ist Pia Korittki immer auf sich allein gestellt, die Umstände warum sie sich allein vorwagt werden dann genau geschildert.

Der Krimi endet einfach immer damit, dass lang und breit erzählt wird (zB erzählen die Nachbarn einander, was sie wissen, oder die Kommissarin berichtet einem Kollegen), warum die Tat begangen wurde.

Der gefundene Täter kommt für die Polizei und mich als Hörer/Leser unvermittelt. Es war somit sinnlos die 9 Stunden vorher zuzuhören, denn es kommt immer komplett anders als man bisher gedacht hat.

Zum Sprecher:
Die ersten 10 Bände hat Anne Moll gesprochen. Sie hat mit ihrer angenehmen Stimme jeder Figur seinen Charakter gegeben. Ich erkannte jeden Protagonisten am Tonfall.
Die Sprecherin dieses Bandes allerdings,Sabina Arnold, hat eine kerkermeisterische Raubeinstimme, mit der sie lieber Kriegsberichterstatterin hätte werden sollen. Völlig emotionslos liest sie den Text herunter. Es hat mich Überwindung gekostet, nicht abzudrehen.

Die Gruselklaviermusik dazwischen ist an völlig unpassenden Stellen und schneidet einmal sogar den Text ab. Wozu gibt es die neuerdings?

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich