PROFIL

KURT 82-86

  • 13
  • Rezensionen
  • 42
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 125
  • Bewertungen

Gute Geschichte - anstrengend gelesen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.11.2016

Würden Sie gern ein anderes Hörbuch von Owen Sheers und/oder Devid Striesow ausprobieren?

Würde ich sicher tun. Aber nicht mit D. Striesow. Er liest einfach zu emotional, zu laut und hektisch. Was bei "Die Erfindung der Currywurst" gut gelungen ist, geht hier daneben.
Die Figuren stammen eben nun mal nicht aus Hamburg, sind keine einfachen Menschen, sondern Intelektuelle aus London und New York. Zudem spielt Striesow viel zu viel. Wenn beispielsweise 2 Figuren zusammen joggen, dann versucht er Hörspiel zu bieten. Der Dialog wird gekeucht. Oder: Wenn eine Figur schreit, dann schreit der Sprecher.
Sie ahnen, was passiert, wenn Kinder sprechen?

Was mochten Sie an der Handlung am liebsten?

Die erschütternde Sichtweise auf das Täter/Opfer Verhältnis.

Wen hätten Sie anstatt Devid Striesow als Erzähler vorgeschlagen?

Burkhard Klausner, Axel Milberg

Würden Sie sich eine Fortsetzung von I Saw a Man wünschen? Warum oder warum gerade nicht?

Kann ich nicht beantworten, da ich nicht zu Ende gehört habe.

2 Leute fanden das hilfreich

Gegen das Vergessen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.08.2016

Ein wunderbarer Roman. Das "dritte Reich" wird durch Fragen seziert. Die Fragen stellt ein Kind von damals. Einfache und kluge Fragen, denen sich keiner entziehen kann. Die Geschichte einer Familie, eines ganzen Landes.

2 Leute fanden das hilfreich

Die Poesie der kleinen Leute

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.05.2015

Ein wunderschöner Roman, der bescheiden und poetisch das Leben der kleinen Leute beschreibt. Ein Blick auf die unheilvolle Stimmung im Volk vor dem Anschluss Österreichs. Die Figuren sind genau und plastisch geschildert. -Ein großes Erlebnis.

6 Leute fanden das hilfreich

Beste Unterhaltung!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.03.2015

Ein wunderbarer Roman! Intelligent, leicht und spannend zugleich. Der Sprecher schafft es die Geschichte sympathisch und leicht zu erzählen. Ich werde weiter nach dieser Kombination suchen. Volle Empfehlung.

3 Leute fanden das hilfreich

Bitter und schön

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.11.2014

Von Uwe Timm bin ich noch nie enttäuscht worden, vor dreißig Jahren hatte ich erstmals das Lesevergnügen seiner Werke. ("Der Mann auf dem Hochrad") Auch in Vogelweide erlebte ich eine wunderbare Sprache. Burkhard Klaußner schafft es wiede einmal, Timms Werk adäquat zu präsentieren. Klug, nüchtern und unterhaltsam.
Wer in der sogenannten 'Mitte des Lebens' steht, wer über Beziehungen und ihre Entwicklung nachdenkt, wer dichte Sprache mag und gern das Meer rauschen hört - der sollte das Buch unbedingt hören.
Ich hatte großes Hörvergnügen!

6 Leute fanden das hilfreich

Erhellende Geschichtsstunde

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.11.2014

Diese Zeilen spiegeln natürlich nur meine persönliche Meinung, nicht mehr und nicht weniger.

Das Buch ist für Geschichtsinteressierte sehr zu empfehlen! Oft wird die Geschichte jenseits der Schlagzeilen beleuchtet. Für mich war es ein erhellender Hörgenuss.
Auch bei 20 Stunden kommt keine Langeweile auf. Und wenn manch lustige Aufzählung von Statistiken zu lange scheint, kann man ja einfach kurz nach vorn springen. Die Geschichte selbst ist dafür stark genug.

Leider hat der Sprecher die Angewohnheit Figurenzitate, also wörtliche Rede, extrem hoch und gekünstelt zu sprechen. Man hat dabei den Eindruck, ein englischer Lord mit Monokel ruft von irgend einer Kiste in irgend einem Park dieser Welt, wobei er leider noch nicht im Stimmbruch war. Auch sonst, findet die Stimme des Sprechers oft erst am Satzende zu normaler Höhe und Ruhe. Da kann man selbst auch mal Luft holen, wenngleich nur kurz.
Trotzdem ist das Buch sehr, sehr unterhaltsam, was ja doppelt für den Text spricht!

Ich sage: Hörempfehlung!

3 Leute fanden das hilfreich

Fallada - Das pralle Leben

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.03.2014

Der geübte Reportagestil von Hans Fallada verleiht der Geschichte stets unterhaltsames Tempo.
Trotzdem werden die Figuren genau und phantasievoll erzählt - mit ihren Talenten und seelischen Abründen. Ein farbenfrohes Geschichtsbild erscheint vor dem inneren Auge. Der Vorabend des dritten Reiches deutet sich an. Ulrich Noethen liest diese Geschichte hervorragend. Seine schauspielerische Intellegenz ist oft zu spüren. Die Dialoge leben, die Figuren sind wohltuend unterschiedlich.
Schade, aber irgendwann geht auch dies Buch zu Ende...
Klare Empfehlung!

Verdrehte Rollen und am falschen Ende gespart!

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.02.2014

Leider können beide Sprecher ihre Aufgaben nicht erfüllen. Man hätte die Rollen tauschen sollen. Fidel klingt süddeutsch und viel zu hoch. Der Gesprächspartner säuselt tief und sonor seine kurzen Fragen. Beide kommen nie zusammen, es entsteht nicht der Eindruck eines Gesprächs. Schade, wenn beide Sprecher zusammen aufgenommen worden wären, hätte es vielleicht besser werden können. Egal, ob man vorher Ben Kingsley synchronisiert hat, oder nicht. Fidel klappt einfach nicht. Dann klingen auch noch die einzelnen Takes in der Mischung unterschiedlich... Schade. Leider nicht zu empfehlen, obwohl die Geschichte selbst viel Neues über Castro bietet.

4 Leute fanden das hilfreich

Geschichte nahegebracht

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2012

Der Roman läßt die frühe Zeit des letzten Jahrhunderts lebendig werden. All die unglücklichen Verwicklungen, die zur Katastrophe der beiden Kriege führten.
Spannend und bildhaft zugleich, sprachgewaltig.
Leider versucht der Sprecher die vielen Frauen durch sehr hohe Stimmen glaubhaft zu machen. Das ist oft für mich nur peinlich, leider. Gab es keine Regie, die das irgendwann gespürt hat?
Trotzdem war es eine gute Zeit mit diesem Buch. Und ich habe den zweiten Teil auch geladen.

7 Leute fanden das hilfreich

Rosamunde und die Geschichte

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2012

Manchmal fühlt man sich an Rosamunde Pilcher erinnert. Und doch, obwohl die Guten so gut sind, und alle am Ende alle heiraten und Kinder bekommen, es war wieder interessant. Es ist immer ein Geschichtsbild dabei, was man so nicht sah...
Hin und wieder verfällt der Sprecher in seine Unart, die Frauen allzu fraulich zu sprechen, dann wird es unfreiwillig komisch.
Trotzdem zu empfehlen.

4 Leute fanden das hilfreich