PROFIL

larifari

  • 28
  • Rezensionen
  • 159
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 146
  • Bewertungen

Das ist Teil 1!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.08.2020

Es mag ja den ein oder anderen verwirren aber Dunkel ist der erste Teil der Trilogie. Insel, der zweite Teil spielt halt vor dem ersten, die Trilogie wird sozusagen rückwärts erzählt. Das ist mal was anderes und ich fand das nicht schlecht. Erst hatte ich Probleme mit der Vorleserin aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit hat sie mir sehr gut gefallen und sie passt super, vor allem zur Protagonistin.
Das Ende ist auch ein Ende und das hat mir ebenfalls gut gefallen auch wenn es doch auf eine Art und Weise unbefriedigend ist. Ich weiß es klingt wie ein Widerspruch ist aber keiner... Klare Empfehlung zum Hören des Buches!

Konventionell und langweilig...

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.02.2020

Ich habe es nicht bis zu Ende hören können, da es micht sehr gelangweilt hat. Die Figurenbeschreibungen sind sehr konservativ und konventionell. Gähnend langweilige Beschreibungen von Personen und das Humorvolle der Geschichte hat sich mir nicht erschlossen. Die Sprecherin war auch nicht so mein Fall. Für mich war das war ein Satz mit X.

2 Leute fanden das hilfreich

Selten so gelangweilt

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.08.2019

Ich weiß auch nicht aber die Geschichte ist nicht an mich rangegangen. Die Hauptperson war mir relativ egal und was sich von der Kurzbeschreibung her interessant anhörte entpuppte sich für mich als eine recht schleppende Geschichte, die in etwa so zäh war wie die ewige Hitze im Outback. Es gab keinen echten Spannungsbogen dafür aber ein ödes Ende. Der Sprecher war auch nicht in Höchstform. Er hat zwar eine angenehme Stimmfarbe aber oft wusste ich nicht wer was sagt weil sich alles gleich anhörte. Die Story plätschert so vor sich hin, schade hatte mir mehr erhofft.

2 Leute fanden das hilfreich

Nur Durchschnitt

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.07.2019

Die Grundidee der Geschichte an sich ist interessant aber leider nicht gut umgesetzt. Mir waren die Figurenzeichnungen zu flach und klischeehaft. Auch konnte ich über die vielen
Logiklöcher oft nicht hinweghören. Habe irgendwie verpaßt dass es eine Trilogie ist, für mich endet es schon mit diesem ersten Teil.

1 Person fand das hilfreich

Sehr schade, aber das war leider ein Satz mit X...

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.05.2019

Da „Die Geschichte der Baltimores“ mein Lieblingsbuch 2017 war war ich natürlich schon sehr gespannt auf das neue Buch von Joel Dicker. Es fing auch recht spannend an...leider kippte es nach noch nicht mal einem Drittel langsam immer weiter in die Belanglosigkeit dass ich mich verwundert gefragt habe wie es dazu komme konnte. Zum einen sind - wie auch schon Rezensenten vor mir schrieben - die Figuren platt und klischeehaft beschrieben, sie entwickeln sich nicht in der Geschichte und mir waren sie auch alle egal, ich konnte keine Beziehung zu ihnen aufbauen. Zum anderen entwickelt sich die Geschichte selbst immer absurder, so daß ich mich nach dem fast schon „fröhlichen Happy End“ gefragt habe ob das ein Test von Joel Dicker ist um zu erfahren ob er auch mit so einer plumpen Geschichte punkten kann. Es gibt auch zu viele Handlungsstränge, die sich dann noch zum großen Teil auf abstruse Art und Weise auflösen.
Ich war schon lange nicht mehr so enttäuscht von einer Geschichte. Ich mag auch gar nicht mehr dazu sagen, wundere mich nur über so viele positive Rezensionen und frage mich ob wir alle das gleiche Buch gehört haben. Torben Kessler hat seinen Job gut gemacht aber kann die auf Teufel komm raus konstruierte Story auch nicht retten.

2 Leute fanden das hilfreich

Kurzweilig

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.12.2018

Ich habe mir die erste Staffel fast komplett angehört und fand sie sehr kurzweilig. Störend finde ich dass Frau Bauerfeind des öfteren ihre Interviewpartner/innen unterbricht bzw. dazwischen quatscht. Das ist zwar meistens unterhaltsam was sie dann sagt aber es nervt dennoch wenn sie sie nicht ausreden läßt. Voar allem bringt es den ein oder anderen auch raus. Gut finde ich es aber wenn ihre Interviewpartner/innen sie dann darauf aufmerksam machen. Insgesamt aber interessant und man erfährt auch das ein oder andere was man noch nicht wusste. Bin gespannt auf die zweite Staffel.

1 Person fand das hilfreich

Totenblick Titelbild

Brutal und trotzdem irgendwie langweilig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.11.2018

Mir hat das Buch nicht gefallen. Das war mein dritter Heitz und mein letzter. Zum einen sehr brutal, zum anderen viele Klischees. Allein die Beschreibung der Frauen ist dermaßen geprägt von Klischees, da fühle ich mich glatt zwanzig und mehr Jahre zurückversetzt. Dann kommt recht viel Sex vor, der eigentlich für die Story nicht wichtig ist bzw. sie auch nicht voranbringt. Nee, mich hat das Buch trotz der brutalen Beschreibungen der Morde gelangweilt, die Charaktere sind mit Ausnahme des Kommissars mit ADHS uninterressant und ich musste mich überwinden es zu Ende zu hören bzw. habe einige Kapitel überschlagen, um dann zu erfahren wer dahinter steckt. Für mich ein Reinfall, bis auf Simon Jäger, der seine Sache recht gut wenn auch nicht überragend gemacht hat.

1 Person fand das hilfreich

Plätschert so vor sich hin...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.08.2017

Für mich eine 0,8,15 Story. Weder spannend noch rasant, sondern eher bedächtigt plätschert die Geschichte so vor sich hin. Zu keiner Zeit kam bei mir so etwas wie Spannung auf und da die Geschichte eher bedächtigt ist wäre es schön gewesen die Sprecherin hätte etwas Pepp in ihre Lesung gebracht. Aber Gabriele Blum liest zu passiv finde ich, es kommt keine Spannung auf und irgendwann ist die Geschichte zu Ende ohne dass sie mein Interesse wirklich hätte wecken können. Wirkt eher wie ein Roman als ein Krimi auf mich.

Kurzweilig

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.08.2017

Das war mal eine Geschichte nach meinem Geschmack, flott und kurzweilig. Hat mich neugierig gemacht wie es mit Callum weiter geht. Sicher so ähnliche Geschichten habe ich schon gehört dennoch schaffen die beiden Autorinnen es zu fesseln mit den Abenteuern, die Callum mit seinen Freunden erlebt. Die Story hat nicht nur etwas von Harry P., mich erinnert sie auch ein wenig an die Krosann Saga von Sam Feuerbach. Beide Protagonisten sind eher untypisch, da der eine zu dick, hier der andere mit einer Gehbehinderung.
Aber auch wenn Ähnlichkeiten zu anderen Fantasy Storys bestehen hat die Geschichte dennoch etwas eigenes. Und Oliver Rohrbeck als Vorleser drückt mit seiner ausdrucksstarken Stimme der Geschichte noch seinen Stempel auf. Klare Empfehlung und nicht nur für Jugendliche auch für jung gebliebene Erwachsene...

Plot interessant, Umsetzung eher uninteressant

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.08.2017

Die vielen positiven Rezensionen teile ich nicht. Zwar ist die Idee, Polizistin erschiesst unbeabsichtigt einen Menschen und tarnt es als Notwehr, nicht uninteressant, aber Frau Wendelken macht zu wenig daraus. Die meisten Personenbeschreibungen sind flach, vor allem die der Frauen, aber auch die der Männer ist meist platt. Und dann natürlich knistert es zwischen der Oberkommissarin N.v.Heerden und dem Kommissar R. Nordmann. Ach nee, zu oft gelesen bzw. gehört.Ob es was wird mit den beiden weiss ich nicht ich habe nicht bis zum Schluss durchgehalten. Die Umsetzung der Idee hat mich einfach zu sehr gelangweilt, da war mir meine Zeit zu schade für. Zwei Sterne, einen für die Idee, einen für die Leseleistung, die ok ist.