PROFIL

Flavio

  • 37
  • Rezensionen
  • 170
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 138
  • Bewertungen

Gutes Buch mit längen.

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.06.2020

Guter Thriller/Krimi/Pyschologie Roman welcher von Uwe Teschner hervorragend gelesen wird. Das Buch könnte meiner Meinung nach rund 1.5 Stunden kürzer sein ohne das dabei etwas verloren ginge. Super letzte 60 Minuten mit einem tollen Twist am Ende.

Toller Sprecher, gute Geschichte.

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.05.2020

Der Roman ist aus meiner Sicht um einiges zu lang geraten, rund 700 Seiten oder 20 Stunden Hörbuch sind für diese Geschichte definitiv zu lang. Der Sprecher macht seine Sache vorzüglich und hilft doch dann und wann über diese Längen hinweg.

Unnötig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.09.2019

Bin grosser Nesbo und Harry Hole Fan, aber dieser hier ist definitiv der schwächste Roman der Reihe. Es geschieht schlichtweg nix aber gar nix. Zumindest 3/4 des Buches wird getrauert, getrunken gejammert oder gelabert ohne das dies der Story erträglich wäre.
Hoffe der nächste Harry Hole nimmt dann wieder etwas fahrt auf.
Uve Teschner liest wie gewohnt erstklassig und befindet sich für mich auf David Nathan oder Simon Jäger Niveau.

Klassiker

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.08.2019

Toll gelesener Krimi Klassiker. Wer hier viel Action erwartet wird enttäuscht werden. Vielmehr spielt sich das ganze Drama in den Dialogen und vor allem im Kopf von Tom Ripley ab. Highsmith hat einen Charakter erschaffen, bei welchem mann nicht weiss, ob man ihn mögen oder hassen soll. Für mich ein tolles Sommerbuch für den Strand in Italien.

Durchschnitt

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.03.2018

Anhand der Bewertungen hat dieses Hörbuch offenbar viele viele Fans. Ich bin keiner davon. Aus meiner Sicht dünne Geschichte und einen ultrakitschigen Schluss machen dieses Hörbuch durchschnittlich geniessbar.

Über den Inhalt der Geschichte wurde in vorhergehenden Bewertungen schon genügend geschrieben deshalb lasse ich das. Was mich am meisten gestört hat, ist dass man schon nach 1/3 der Geschichte weiss wer der Mörder ist. Ausserdem tischt einem der Autor immer neue Hintergründe zu den Charakteren auf die aus meiner Sicht dann doch etwas gar einem TV Krimi aus den 90er entsprechen.

Solider Sprecher, durchschnittlicher Krimi/Thriller.

Top Sprecher solide Geschichte.

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.10.2017

Nicht der beste Band der Harry Hole Reihe aber immer noch besser als manch neuer Skandinavien Krimi da draussen.

Wer alle Harry Hole Bänder gelesen oder gehört hat weiss meiner Meinung nach ziemlich schnell wer der Täter ist. Nesbo legt immer wieder falsche Fährten oder schreibt Abschnitte so, dass man sich nicht sicher ist in welche Richtung sich die Szene entwickeln wird. Mir gefällt dieser Schreibstil aber nach der dritten Falschen Fährte weiss man dann auch was kommen wird.

Zum Inhalt; Harry Hole will eigentlich nicht mehr den Polizisten spielen und macht es am Schluss dann natürlich doch. Ein neuer Serienmörder treibt in Oslo sein Unwesen. Der Vampirist beisst seine Opfer und trinkt anschliessend das Blut. Hole bekommt die Tatortfotos zu Gesicht und weiss das er wieder selber ermitteln muss denn Harry erkennt die Handschrift des Täters.

Solider Krimi vom Profi aus Norwegen. Gute Unterhaltung mit einem fantastischen Sprecher.

5 Leute fanden das hilfreich

Anwaltslos

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.08.2017

Der neuste Grisham ist kein typischer Grisham, kommt er doch beinahe komplett ohne Anwälte aus.
Wertvolle Manuskripte werden aus der Princeton Bibliothek gestohlen. Die Behörden vermuten, dass die Manuskripte über den Schwarzmarkt bei Bruce Cable einem Buchhändler in Camino Island in Florida gelandet sind.

Die Ausgangslage ist spannend. Hat Cable die Manuskripte überhaupt und wenn ja wie kann dies Bewiesen werden?
Leider finde ich macht Grisham aus der Ausgangslage zu wenig. Es ist mehr ein Buch über Bücher geworden. Die Hauptfiguren unterhalten sich unaufhörlich über Bücher und das Schreiben oder sind beim Essen und Trinken.

Ein etwas dünner Sommerroman ist entstanden, kann man hören, muss man aber nicht.
Der typische Grisham Sprecher Brauer macht seine Sache wie immer tadellos.


15 Leute fanden das hilfreich

Genial anders

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.08.2017

Was soll man dazu noch sagen. Die Geschichte ist sensationell aufgebaut und von David Nathan wunderschön gelesen. Reinhören und in eine andere Welt abdriften.

1 Person fand das hilfreich

Nichts neues

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.07.2017

Das auf den ersten Blick ungleiche Ermittlerpaar Gabe und Marta müssen einen alten Fall zum verschwinden der Tessa Gibson lösen. Diese verschwand vor rund 20 Jahren auf dem Nachhauseweg spurlos.

Katzenbach hat schon eindeutig bessere Bücher geschrieben. Irgendwie fand ich alles etwas abgeschaut. Das kaputte Ermittler Duo welches natürlich ganz viele eigene Probleme hat wird zwangsversetzt in eine neue Abteilung damit Sie bei der "richtigen" Polizeiarbeit nicht mehr stören. Natürlich stolpern sie über einige Fälle die Ungereimtheiten aufweisen.

Katzenbach mischt für meine Verhältnisse etwas Harry Hole und Harry Bosch zusammen und fertig ist der Krimi ab Fliessband. Da bleibe ich lieber bei den Originalen.

3 Leute fanden das hilfreich

Fall 7

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.04.2017

Fall 7 für Carl Morck war für mich persönliche eher eine Enttäuschung. Wieso der Titel des Buches Selfies ist blieb mir bis am Schluss verborgen.

Das Sonderdezernat Q befasst sich mit total 3 Fällen gleichzeitig welche aber alle nur mässig spannend daherkommen. Die Geschichte um Rose's Gesundheitszustand und ihre Beziehung zum Vater respektive dessen Aufarbeitung kam mir etwas als Lückenfüller vor.

Die Auflösung des Falles aus der Vergangenheit ist so simpel und unspannend wie dem Gras beim wachsen zuzusehen. Ich habe den Zugang zu den Figuren nie wirklich gefunden.

Durch die Erzählweise des Falles aus der Gegenwart weiss man immer bereits was passiert ist deshalb fand ich dies auch nicht viel spannender aber immerhin origineller.

Wolfram Koch macht seinen Job wie immer bei der Mörck Reihe gut und rettet meiner Meinung nach das Buch etwas.

10 Leute fanden das hilfreich