PROFIL

Sunsy

Deutschland
  • 258
  • Rezensionen
  • 1.888
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 572
  • Bewertungen
  • Symphonie des Todes

  • Eve Dallas 12
  • Autor: J. D. Robb
  • Sprecher: Tanja Geke
  • Spieldauer: 13 Std. und 39 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 467
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 262
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 260

Die Tatort: die Suite 4602 im luxuriösen Palace Hotel in New York City. Das Mordopfer: ein Zimmermädchen. Die Tatwaffe: ein dünner Silberdraht. Der Tatverdächtige: Sylvester Yost, ein Profikiller. Sein Markenzeichen: Er hört Musik, wenn er mordet. Doch Lieutenant Eve Dallas wirft der Fall zu viele Fragen auf: Wer heuert einen Profikiller an, um ein Zimmermädchen zu ermorden?

  • 5 out of 5 stars
  • Wieder ein tolles Buch!

  • Von C. Westphal Am hilfreichsten 26.05.2010

Ein Genuss wie immer

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.09.2018

Ich glaube, so langsam brauche ich zu der Reihe um Eve Dallas nichts mehr zu sagen, denn ich höre mich langsam durch alle bereits erschienenen Hörbücher hindurch. Eine Reihe, die ich als Serienjunkie auf jeden Fall weiterverfolge.

Auch in diesem Fall treibt ein Mörder sein Unwesen. Dieses Mal wurde ein Auftragskiller engagiert, der Gefallen an seiner Arbeit hat, sich aber strikt an die Regeln hält. Sein Zeitplan ist derart gut durchdacht, seine Tarnung perfekt, die gewählten Opfer ohne erkennbares Motiv, dass Eve mit ihrem Team, aber auch das FBI seit Jahren im Trüben fischen. Wer ist der Auftragsmörder, wer der Killer? Hat er es auf Roarke abgesehen?

Natürlich ist das Hörbuch, von Tanja Geke professionell gelesen, ein spannender Genuss für viele Autostunden. Von mir gibt es 08/10 Punkte.

  • BIOS

  • Autor: Daniel Suarez
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 13 Std. und 23 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.326
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.156
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.144

Im Jahr 2045 ist das Zeitalter der Technik Geschichte; die biologische Moderne ist angebrochen. Algen und Pilze bauen Autogehäuse, die Boomstädte Asiens werden nachts von Leuchtbäumen erhellt. Auch vor dem menschlichen Körper macht die Bio-Revolution nicht halt. Jeder will hochgezüchtete Designer-Babies, ob legal oder nicht. Die Zeche zahlen andere.

  • 5 out of 5 stars
  • gewöhnungsbedürftig , aber sehr gut

  • Von reusch Am hilfreichsten 22.11.2017

spannender Wissenschafts-Thriller

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.08.2018

Durch wissenschaftlichen Fortschritt haben wir Menschen viel erreicht. Krankheiten können geheilt werden, wir drücken auf einen Knopf, und es wird Licht, wir schießen Satelliten ins All und besuchen den Mond. Doch jeder Fortschritt hat auch eine Kehrseite. Nicht nur, dass die Ärmsten der Armen immer noch verhungern müssen, keine Schulbildung genießen können und aus ihrer Heimat aus den unterschiedlichsten Gründen flüchten, diese Genmanipulatoren, die größere, resistentere Pflanzen und sogar Tiere züchten wollen, sorgen auch für Ungeziefer, dem die Pestizide nichts mehr anhaben können. Genmanipuliertes Obst sieht hübsch aus, wird nicht so schnell braun wie früher, aber hat es noch genauso viel Vitamine?

Daniel Suarez teilt mit uns seine Vorstellung, was passiert, wenn nicht nur menschliche Embryonen manipuliert werden, sondern sogar bei lebenden, erwachsenen Menschen das Genom so weit verändert wird, dass sich das Aussehen radikal ändert. Wenn jeder sein Aussehen durch eine Injektion verändern könnte, würde uns dies in ein Chaos stürzen, denn niemand wäre mehr für seine Taten zur Verantwortung zu ziehen, es kann ihm ja niemand mehr etwas nachweisen.

Selbst dafür zu sorgen, sich sein Kind so kreieren zu lassen, wie man es haben möchte, Eigenschaften an- oder auszuknipsen, stelle ich mir furchtbar vor. Natürlich wäre es ein Segen, bei einem missgestalteten Kind im Frühstadium schon diesen Gendefekt reparieren zu können, aber dabei würde es ja nicht bleiben. Menschen würden sich Kinder züchten, die all das verkörpern sollen, was sie selbst nicht erreichen konnten. Da wird einem werdenden Menschen im Voraus der freie Wille geraubt. Unglaublich.

Das Hörbuch war unglaublich spannend, von Uve Teschner sehr gut gelesen und hat mir auf vielen Fahrstrecken die Zeit vertrieben. Ich gebe 09/10 Punkte.

  • Die Meisterin

  • Autor: Markus Heitz, Carsten Steenbergen
  • Sprecher: Bettina Zimmermann, Stephan Luca, Uve Teschner, und andere
  • Spieldauer: 10 Std. und 20 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.973
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3.765
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 3.756

Seit Jahrhunderten bewahrt sich die Heilerin Geneve Cornelius ihre Neutralität. Doch dann wird ihr Bruder im Hinterhof eines Londoner Pubs von einem Unbekannten enthauptet. Ein Racheakt, der eine uralte Fehde zwischen den Scharfrichter-Dynastien Bugatti und Cornelius wieder aufleben lassen soll, so scheint es. Auch in ihrer Heimatstadt Leipzig geschehen seltsame Dinge und Unheil bahnt sich an. Geneve muss sich entscheiden: Behält sie ihre Neutralität bei oder nimmt sie den Kampf gegen die Bedrohung auf?

  • 5 out of 5 stars
  • Unbedingt empfehlenswert, bitte mehr davon

  • Von Amazon Kunde Am hilfreichsten 25.05.2018

Leider mit Vampiren und Wehrwölfen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.08.2018

Ich liebe Hörspiele, weil die Sprecher eben auch schauspielern, sich viel mehr einbringen und es fast wie ein Film ist, wenn man nebenbei strickt oder Ähnliches. Ich hätte bei Markus Heitz vorgewarnt sein müssen, dass die unterschiedlichsten Kreaturen mit von der Partie sind, einschließlich Vampire, um die ich bekanntermaßen einen Bogen mache. Aber ich bin dem Vorschlag Audibles gefolgt und habe mir dieses Hörspiel geladen.

Die gesamte Sprecher-Mannschaft, die u.a. aus Bettina Zimmermann, Stephan Luca, Uve Teschner, Angelika Bender, Florian Walter und Ilena Gwisdalla besteht, hat denn auch ein wirklich fantastisches Spektakel abgeliefert. Jeder hat sich in seine Rolle hineingedacht und –gefühlt und eine so hervorragende Leistung abgeliefert, dass ich das Hörspiel von Anfang bis Ende gehört habe und zum Schluss für die Story (vor allem wegen der Vampire, Wehrwölfe und anderer Kreaturen) 05/10 Punkte und für die Leistung der Sprecher die volle Punktzahl geben konnte. Als Mix kommen somit 07/10 Punkte zusammen.

Für Hörer, die etwas für diese Kreaturen übrig haben, könnte dies sogar ein besonderes Schmankerl sein, aber für mich ist das eben eigentlich nichts.

Spannung war allerdings vorhanden, das will ich nicht bestreiten. Mir hat auch gefallen, dass die Erzählerin uns abwechselnd in die Vergangenheit und dann wieder die Gegenwart geführt und einiges erklärt hat, das uns Hörern von Nutzen sein konnte. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat Markus Heitz das Hörspiel extra für Audible geschrieben, es gibt kein Buch davon, und auch diese Leistung sollte gewürdigt werden.

  • Ostseefluch

  • Pia Korittki 8
  • Autor: Eva Almstädt
  • Sprecher: Anne Moll
  • Spieldauer: 9 Std. und 29 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 578
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 548
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 548

Im Garten eines verwahrlosten Anwesens auf Fehmarn wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Der Mord löst bei Einheimischen und Touristen Entsetzen aus. Doch die Eltern des Opfers scheinen etwas zu verschweigen. Stattdessen heißt es, dass auf dem alten Haus ein Fluch liegen soll. Pia Korittki, Kommissarin und alleinerziehende Mutter, glaubt nicht an Geistergeschichten. Aber dann geraten die Ermittlungen in eine Sackgasse, und Pia Korittki erkennt etwas Unglaubliches: dass es Zeit wird, sich mit dem Fluch zu befassen.

  • 5 out of 5 stars
  • Spannende Krimis

  • Von VD Am hilfreichsten 12.08.2018

Ein Mord auf Fehmarn - was wird verschwiegen?

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.07.2018

Für mich ist dies der bislang schwächste Teil der Reihe, aber das ist rein subjektives Empfinden, denn auch nachdem ich ihn ausgehört habe, den Mörder kenne und sein Motiv, bringe ich das Alles doch nicht so wirklich zusammen. Fa fehlt mir noch – trotz Epilog – das Begreifen.

Spannend ist die Polizeiarbeit trotz allem. Da scheint sich auch etwas bei der Personalbesetzung zu tun. Nur vorübergehend oder längerfristig? Der kleine Felix kann nun schon erste Worte sprechen und es fällt Pia zunehmend schwerer, eine Tagesbetreuung für Felix zu finden, weil ihre Arbeitszeiten nie geregelt sind und sie sogar an ihrem freien Tag arbeiten muss.

Anne Moll als Sprecherin gefällt mir grundsätzlich, doch in diesem Fall hat sie maßlos übertrieben und meines Erachtens auch das eine oder andere Mal falsch betont. Ich kam völlig aus dem Konzept. Vor allem diesem seltsamen Prediger verleiht sie eine ganz furchtbare Stimme. Sicherlich passend, aber für mich eher ein no-go.

Kurz: Der Fall ist interessant, die Ermittlungen träge, die Sache mit dem Fluch in Zusammenspiel mit diesem “Medium” grenzwertig. Ich gebe 07/10 Punkte.

  • Sleeping Beauties

  • Autor: Stephen King, Owen King
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 27 Std. und 42 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.933
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.861
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.862

Alle Frauen im Dornröschenschlaf - und der Männeralbtraum beginnt. Die Welt sieht sich einem faszinierenden Phänomen gegenüber. Sobald Frauen einschlafen, umhüllt sie am ganzen Körper ein spinnwebartiger Kokon. Wenn man sie weckt oder das unheimliche Gewebe entfernen will, werden sie zu barbarischen Bestien. Sind sie im Schlaf etwa an einem schöneren Ort? Die zurückgebliebenen Männer überlassen sich zunehmend ihren primitiven Instinkten.

  • 2 out of 5 stars
  • Mein erster King, der mich gelangweilt hat.

  • Von Kathrin Am hilfreichsten 14.12.2017

Brutales Märchen für Erwachsene

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.07.2018

Dies ist das wahrscheinlich erste veröffentlichte Gemeinschaftswerk von Stephen King und seinem Sohn Owen (zumindest im Deutschen) mit einer interessanten Idee, einer Story, die durchaus fesselt und von einem brillanten Sprecher gelesen. Bei meiner Bewertung hat der Sprecher Navid Nathan einen großen Anteil, ohne ihn wären es nur 06/10 Punkte geworden, denn nachdem ich nun ein paar Tage über das Buch nachgedacht habe, hat mich dieses dann doch etwas unzufrieden zurückgelassen.

In erster Linie ist dieses Buch eher ein sozialkritischer Roman mit dem erhobenen Zeigefinger: Was wäre, wenn sich das Blatt plötzlich wendet und die Frauen, die ihr Männer schlecht behandelt, “verschwinden” oder sich vereint gegen euch wenden?

In diesem Buch kommen die Männer durchweg schlecht weg. Ein paar wenige versuchen zumindest, “das angeborene Wesen” in Schach zu halten, aber letztendlich leiden hier alle Frauen unter dem Einfluss der Männer. Und da ergreift eine höhere Macht plötzlich die Chance und schickt Evie und Motten. Während die Frauen nacheinander in einen Kokon verstrickt werden und an “unserem Ort” erwachen, bricht in dieser Kleinstadt in den Apalachen ein Krieg aus, denn ohne den Einfluss der Frauen gehen die Männer sich gegenseitig an die Gurgel, brandschatzen alles und kommen auf die aberwitzigsten Ideen.

Was mir hier gefehlt hat, war der Kingsche Grusel. Für mich war es eher ein brutales Märchen für Erwachsene, das sich ganz schön in die Länge zog. Daher gebe ich für das Hörbuch 6 Punkte und die hervorragende Leistung David Nathans zwei weitere, also 08/10 Punkte.

  • Die Tiefe der Zeit

  • Autor: Andreas Brandhorst
  • Sprecher: Richard Barenberg
  • Spieldauer: 16 Std. und 40 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 439
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 418
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 413

Seit vielen tausend Jahren führt die Menschheit Krieg gegen die geheimnisvollen Crul. Und seit ebenso langer Zeit erzählt man sich Geschichten von der Hauptstreitmacht des Feindes, die seit Ewigkeiten durch die endlosen Weiten des interstellaren Raums unterwegs ist, um eines Tages die Kernwelten der menschlichen Zivilisation zu vernichten. Der ehemalige Soldat Jarl, dem man Verrat und Mord zur Last legt, ist auf der Flucht vor den eigenen Verbündeten.

  • 4 out of 5 stars
  • Philosophie trifft auf SiFi

  • Von Michael Am hilfreichsten 05.05.2018

Interessante Vorstellung der Möglichkeiten

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.06.2018

Bei diesem Buch scheiden sich mal wieder die Geister, wie ich sehe. Entweder, man mag es oder nicht. Und ich gestehe, dass es auch bei mir Hörzeiten gab, in denen ich das Gefühl hatte, mich überhaupt nicht vom Fleck weg zu bewegen, viel mehr Fragen auftauchten, als beantwortet wurden und ich nicht wusste, wo der Autor mit mir noch hin wollte.

Nicht sehr hilfreich fand ich zudem, dass ich keine wirkliche visuelle Vorstellung von sämtlichen Akteuren und vielen Welten hatte, denn obwohl das Buch schon “ein ordentlicher Schinken” ist, erfährt der Leser/Hörer kaum mehr als ein paar Kleinigkeiten über die Figuren. Was am häufigsten erwähnt wird, sind die Fertilitätsblasen der Mütter. Seit Tausenden von Jahren führt die Menschheit Krieg gegen einen Feind mit der Bezeichnung “Crul”, ohne jedoch zu wissen, wie dieser Feind aussieht. Das befremdete mich etwas, denn das führt zu Spekulationen und zwangsläufig zu Fehlern.

Am Ende wird dann einiges klarer, und man kommt ins Grübeln über Alter, Tod, die Unendlichkeit und die Möglichkeiten, die diese bietet. So war dies letzten Endes ein wirklich interessantes Hörbuch, von Richard Barenberg gut eingelesen und für Fans von Science Fiction, die genügend Sitzfleisch haben, empfehlenswert.

Ich gebe 08/10 Punkte.

  • Düsterbruch

  • Pia Korittki 7
  • Autor: Eva Almstädt
  • Sprecher: Anne Moll
  • Spieldauer: 8 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 642
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 600
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 600

Der Selbstmord einer Bäuerin führt Kommissarin Pia Korittki in den kleinen Ort Düsterbruch. Hier sind Familien und Nachbarn noch füreinander da. Doch dann bringt ein Mord im Dorf eine alte, nie geklärte Familientragödie zutage, und Pia muss erkennen, dass die Menschen im Düsterbruch eine verschworene Gemeinschaft bilden - auch und erst recht im Falle eines Verbrechens.

  • 4 out of 5 stars
  • Spannender 7. Fall

  • Von Sunsy Am hilfreichsten 19.05.2018

Spannender 7. Fall

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2018

Dies ist nun schon der 7. Fall in der Reihe um Pia Korittki, und einmal mehr wird deutlich, dass sie mit ihrem Beruf verheiratet ist, denn obwohl hochschwanger, arbeitet sie durch und lässt sich nicht von Außeneinsätzen abhalten. Sehr ungewöhnlich.

Positiv aufgefallen ist mir, dass ein solcher Fall eben nicht in wenigen Tagen aufgeklärt ist, sondern durchaus Monate lang die Ermittler auf Trab halten kann. Als ihr kleiner Sohn Felix schon 6 Monate alt ist, bekommen sie endlich Hinweise, die zur Aufklärung des Falles führen.

Zudem ist der Bogen zur Vergangenheit gekonnt gespannt und bringt auf spannende Weise Dinge zutage, die die eingeschworene Dorfgemeinschaft lieber für sich behalten hätte.

Dennoch kam für mich der Schluss zu plötzlich, einige Aspekte des Falles lagen für mich noch immer im Dunkeln, als bereits der Abspann lief. Dennoch ist auch dieses Buch natürlich wieder des Lesens oder Hörens wert und wird von mir mit soliden 08/10 Punkten bewertet. Anne Moll bringt ihr Können in Hinsicht auf die verschiedensten Dialekte wieder sehr gut ein und nuschelt sich teilweise als Bauer durch die Befragungen. Ich habe es sehr genossen :)

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Lied der Dunkelheit

  • Demon Zyklus 1
  • Autor: Peter V. Brett
  • Sprecher: Jürgen Holdorf
  • Spieldauer: 23 Std. und 43 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.135
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.030
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.027

... und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe abwehren können, sind die magischen Runenzeichen. Als Arlens Mutter bei solch einem Dämonenangriff umkommt, flieht er aus seinem Heimatdorf.

  • 5 out of 5 stars
  • Rezension für alle 6 Teile

  • Von Thomas Hachmann Am hilfreichsten 22.06.2018

Magischer Auftakt einer großartigen Fantasy-Reihe

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.05.2018

Angezogen von der Art des Covers, das mich an die Königsmörder-Chronik von Patrick Rothfuss erinnert, habe ich mir zunächst Band 1 geladen. Über 23 Stunden Hörgenuss für ein Abo-Guthaben, das ist ein super Preis-Leistungs-Verhältnis. Und was wir für diesen Obolus erhalten, ist der erste Teil eines umfangreichen Epos, ähnlich dem von George R. R. Martin, oder J. R. R. Tolkien. Brett entführt uns in eine völlig neue Welt, in der Kuriere und Jongleure die einzig Reisenden zu sein scheinen, Magie und Mut eine große Rolle spielen und der junge Arlen zum Tätowierten Mann wird.

Mir hat der Auftakt der Reihe gut gefallen, allerdings hat er gerade zu Beginn Längen und Längen aufzuweisen, weshalb ich gut verstehen kann, warum der eine oder andere abbricht. Es lohnt sich jedoch, dran zu bleiben, denn es wird noch richtig spannend.

Jürgen Holdorf hat sehr gut eingelesen, seine Stimme ist eingängig und unterhält auf unauffällige Art.

Eine Frage hätte ich da allerdings noch an Übersetzer und Verlag: Warum werden fast generell alle Eigennamen übersetzt wie in “Game of Thrones”? Ich habe mich damals schon geärgert, dass John Snow plötzlich John Schnee hieß. Auch in diesem Buch sind nicht nur reine Ortsnamen wie Flussbrücke vorhanden, wir begegnen auch Rusco Vielfraß und z.B. Ana Holzfäller, die orientalischen Namen sind stattdessen orientalisch geblieben.

Gefallen hat mir das Buch aber richtig gut, und darum gebe ich auch 08/10 Punkte.

  • Das Labyrinth der Zeit

  • Die Zeitpforten-Thriller 3
  • Autor: Patrick Lee
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 11 Std. und 56 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.109
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.059
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.060

Keine 24 Stunden. Dann naht das ENDE DER WELT. Der Präsident der Vereinigten Staaten hat gerade eine Fernsehansprache gehalten, da löscht vor den Augen der Welt ein Raketenangriff das Weiße Haus aus. Kurz danach überleben Travis Chase und Paige Campbell nur knapp ein Bombardement auf ihre Forschungsstation tief unter der Erde von Wyoming. Was steckt hinter diesen Angriffen? Ein jahrzehntealtes Geheimprojekt?

  • 4 out of 5 stars
  • Ein spannender dritter Teil mit Schwächen

  • Von Sunsy Am hilfreichsten 16.04.2018

Ein spannender dritter Teil mit Schwächen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.04.2018

Der Titel in seiner Übersetzung ist meines Erachtens nicht so wirklich gut gewählt, denn mit einem Labyrinth hat es wenig zu tun und auch Zeitsprünge geschehen nur mittels einer Entität namens “Anzapfer”, um in der Erinnerung etwas klarer zu sehen bzw. mehr zu erfahren. Der Originaltitel “Deep Sky” macht da mehr Sinn.

Patrick Lee führt seinen gewohnten Stil voller Action, Spannung und rasanten Wendungen innerhalb einer durchdachten Story fort, so dass es Spaß macht, sich wieder mit Travis Chase und Paige Campbell bei der autark agierenden Organisation “Tangent” einzufinden. Dieses Mal reisen die beiden in ihren eigenen Erinnerungen zurück, Paige um nähere Informationen zu einem Geheimprojekt “Skalar” von ihrem Vater zu erfahren, Travis, um als Kind einem verlorengegangenen Notizbuch hinterher zu jagen und dem Rätsel von dubiosen “Anweisungen” auf den Grund zu gehen. Und natürlich agieren sie unter Zeitdruck, weil “das Ende der Straße” angekündigt wurde.

Der Plot ist typisch amerikanisch, die Protagonisten bekannt und fast immer nur in Action, daher bleibt wenig Raum für Zwischenmenschliches. Die Antagonisten allerdings bleiben ohne wirklich erkennbares Motiv seltsam blass. Und das Ende hat es dann so dermaßen in sich, dass man schon ins Grübeln kommen kann ob der moralisch folgenschweren Entscheidung, der sich Travis stellen soll.

Matthias Lühn spricht mit viel Pathos und Empathie, was mir teilweise etwas zu überzogen erscheint. Und leider neigt er immer noch dazu, ganze Worte oder Silben fast ohne Stimme zu lesen. Beim Lesen im Auto wirklich ein no-go.

Für den Abschluss der Trilogie gebe ich 08/10 Punkte.

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Sündige Rache

  • Eve Dallas 11
  • Autor: J. D. Robb
  • Sprecher: Tanja Geke
  • Spieldauer: 14 Std. und 18 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 454
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 270
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 265

Die brutale Ermordung eines Polizisten in einem Nachtclub führt Eve Dallas in die gefährlichen Abgründe New Yorks. Was hat der Mann bei seinem Undercover-Einsatz herausgefunden, dass er sterben musste? Als ein weiterer Kollege tot aufgefunden wird, entdeckt Eve eine Spur, die zu dem König der Unterwelt, Max Ricker, führt. Ricker schreckt vor nichts zurück, doch ist er größenwahnsinnig genug, es mit der gesamten Polizei New Yorks aufzunehmen?

  • 5 out of 5 stars
  • Sündige Rache

  • Von vera2402 Am hilfreichsten 26.02.2010

Korruption und Verrat?

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.04.2018

Ein interessanter Fall steckt hinter diesem 11. Band. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen und hat es offenbar auf Polizisten abgesehen. Er mordet brutal und taucht die Ausweise der Polizisten in deren Blut, hinterlässt Silbermünzen am Tatort. 30 Silberlinge? Ist das ein Preis für Verrat? Waren die Polizisten korrupt? Eve Dallas geht der Sache nach und zieht ihren Mann ganz offiziell mit ins Boot. Zusammen können sie erreichen, was sie ohne den anderen vielleicht nicht zuwege gebracht hätten.

Tanja Geke hat wieder wunderbar gelesen und zeigte mir erneut, wie wichtig es ist, laut und deutlich zu sprechen, da ich meine Hörbücher meist unterwegs im Auto höre. Sie spricht gewohnt gleichmäßig, professionell und mit viel Gefühl, dabei aber so, dass man jedes Wort verstehen kann.

Mir hat das Hörbuch viel Freude bereitet und verdient eine 2+, also 08/10 Punkte.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich