PROFIL

Gotthardt, Frank

  • 18
  • Rezensionen
  • 99
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 604
  • Bewertungen

Unterhaltsame Fortsetzung

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.04.2011

Wer die Drachenreiter-Geschichten mag, wird nicht enttäuscht. Diese Fortsetzung ist ebenfalls solide erzählt und unterhaltsam (wie immer sehr gut vorgetragen von Detlef Bierstedt), wenn auch manchmal etwas langatmig. Die richtige Hörbuch-Kost auf langen Autobahnfahrten.

Große Enttäuschung - Wozu Musikeinspiele?

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.03.2009

Ich kenne die Bücher der Trilogie und habe mich auf eine anregende, lange Lesung gefreut. Was für eine Enttäuschung! WOZU MUSS ZWISCHEN DEN KAPITELN DIESE GROTTIGE MUSIK SPIELEN???? Wenn ich eine Musik-CD hören will, suche ich nicht bei Audible(und bestimme selbst, was ich hören will). Ich möchte in Zukunft durch Audible gern vorgewarnt werden vor solchen "Verschlimmbesserungen", so ähnlich wie vor gekürzten Büchern.Dazu kommt dann dieser Sprecher, der keine Werbung für Hörbücher ist: Schade!

Englischer Literaturklassiker zum Genießen

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.05.2007

Der als Prosa-Hauptwerk des genialen britischen Schriftstellers Oscar Wilde geltende Roman ist hier in einer sehr erfreulichen deutschen Übersetzung (vmtl. Ingrid Rein beim Reclam-Verlag) als Hörbuch vertont worden. Jenen, die die englische Sprache nicht genügend beherrschen, um die Originalfassung zu verstehen, verschafft es einen guten Eindruck von der für Oscar Wilde typischen Sprache und seinem Stil.
Jan-Josef Liefers meistert mit Bravour die schwierige Aufgabe, die ungewohnte, seltsam antiquiert wirkende Sprache lebendig umzusetzen. Das erleichtert es, dem gemächlichen Fortschritt der Ereignisse (verglichen mit dem hektischen Stil mancher heutiger Autoren) mit Interesse und einiger Spannung zu folgen. Wer sich für Themen interessiert wie die Moralität der Sinnlichkeit, die Dekadenz der englischen Oberschicht, den Ästhetizismus als Kunstphilosophie und Lebenshaltung, die in diesem Roman eine zentrale Rolle spielen, erhält mannigfaltige Anregung.
Insgesamt ein erhellendes und interessantes Hörbuch für Freunde klasischer Weltliteratur.

Für die Vorrezensenten der Tipp: Erst Hörprobe anhören, dann entscheiden, ob man das Hörbuch kauft.

Vom Kriege Titelbild

Geheimtipp

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.03.2007

Dieses Hörbuch ist ein Geheimtipp für Leute, die sich für Politik, Streitkräfte und Militärgeschichte interessieren. Viele haben von diesem Werk schon gehört, manche kennen einzelne Zitate, nur wenige haben es wirklich gelesen. Auch ich habe es immer wieder zur Seite gelegt. Und nun dieses Hörbuch: Obwohl ich sonst gekürzte Hörbücher nicht mag, ist es hier ein wahrer Segen, dass vernünftig und auf wesentliche Inhalte gekürzt wurde. Gleich zu Beginn wird auch erklärt, was und warum, so dass das schale Gefühl, Wesentliches zu verpassen, gar nicht erst aufkommt.Inhaltlich ist Clausewitz' Werk auch heute noch hochinteressant, trotz der eineinhalb Jahrhunderte, die es auf dem Buckel hat. Vor allem seine Ausführungen zum politischen Charakter des Krieges, aber auch zu Fragen von Strategie und Taktik sind brilliant und anregend. Das eigentliche Erlebnis des Hörbuchs aber ist der Sprecher: Achim Höppner. Nach kurzer Zeit hatte ich das Gefühl, Clausewitz persönlich spräche zu mir und erläutere mir seine Gedanken und Einsichten. Soviel sprachliche Klarheit, vorbildliche Intonation und das Vermögen, auch schwierige Textpassagen gut verständlich vorzutragen: Einfach genial! (Leider ist Achim Höppner im November letzten Jahres verstorben; ein trauriger Verlust für alle, die ihn schätzten und für die Hörbuchszene.)Also: Wen das Thema auch nur im Geringsten interessiert, anhören!! Von mir volle Punktzahl in der Bewertung.

Gute Story, schwacher Vortrag

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.03.2007

Ein typischer Kriminalroman von Hakan Nesser: Nichts für Leute, die schnelle und nicht zu tiefgründige Unterhaltung haben wollen. Die einzelnen Romane der Van-Veeteren-Dekalogie gewinnen an Unterhaltungswert, je mehr man davon kennt. Für mich besonders wichtig: das Hörbuch ist eine ungekürzte Fassung, ich muss nicht das Gefühl haben, dass Teile fehlen.Weniger gut und daher nur Durchschnitt in meiner Bewertung: Sprecher Michael Hansonis sagte mir nicht so zu, ich fand seine Vortragsart etwas eintönig und eben nicht annähernd so gut wie Dietmar Bär. Trotzdem für Nesser-Fans ein Muss, für Krimifreunde durchaus empfehlenswert.

Schade, Chance vertan!

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.11.2006

Ich hatte mich sehr gefreut, ein Wolfgang-Hohlbein-Werk unter den Hörbuch-Premieren zu entdecken; das hatte ich mir schon länger gewünscht.Inhaltlich hat sich meine Erwartung erfüllt, ein typischer Hohlbein: Eine originelle, wenn auch nicht ganz neue Geschichte, gut erzählt, mit durchaus überraschenden Details und guten Ideen, dabei die Spannung über die volle Distanz haltend. Natürlich, Weltliteratur ist das nicht, aber gut gemachte Unterhaltung. Sascha Rotermund liest routiniert und mit angenehmer Stimme, die es leicht macht, ihr auch über 28 Stunden zu folgen.Was aber das Hörbuch zur Qual macht, ist die völlig überflüssige und absolut nervtötende Hintergrundmusik. Es mag ja sein, dass das manchen gefällt, aber es gehört nicht in ein Hörbuch, das sich genau dadurch von einem Hörspiel unterscheidet, das eben außer dem gesprochenen vorgelesenen Text nichts anderes zählt. Eine Vermischung zwischen beiden kann ich für mich nicht akzeptieren. Ich werde wohl in Zukunft die Hörbeispiele anhören müssen, um solche Hörbücher von vornherein auszusondern. Für alle, die diese Musik nicht stört und die spannende Reißer mögen, trotzdem empfehlenswert.

Deutscher Literaturklassiker hervorragend gelesen

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.11.2006

"Professor Unrat" ist neben "Der Untertan" sicher eines der bekanntesten Werke von Heinrich Mann, nicht zuletzt wegen der bekannten Sternberg-Verfilmung mit Emil Jannings und Marlene Dietrich von 1931. Trotzdem haben ihn viele Bücherwürmer noch nicht gelesen, denn in den aktuellen Bestseller-Listen kommen Literaturklassiker selten vor. Für jeden, der den begnadeten Erzähler Heinrich Mann noch nicht kennt und sich seinen Werken nähern will, ist dieses Hörbuch die ideale Möglichkeit dazu. Für jene, die den Roman kennen, wird es eine wundervolle Wiederbegegnung mit einem sehr humorvollen, tiefgründigen, spannenden Text. Dieter Mann (sic!) liest mit Ausdruck, Wärme und Charme; man spürt förmlich, welchen Spaß ihm diese Satire über das wilheminische Bürgertum macht. Übrigens ist der Roman zeitlos, denn viele der aufgespiessten Charakterschwächen und Unarten findet man auch in der heutigen Zeit, wenn man nur die Augen und Ohren offenhält...Unbedingt empfehlenswert!

Gut erzählt und fesselnd

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.10.2006

Habe soeben 'Die Therapie' zu Ende gehört. Das war wirklich hörenswert.

Das Buch ist nicht zu anspruchsvoll, dabei mitreißend und unterhaltsam. Inhaltlich fand ich es einfallsreich. Es führt in eine Welt ein, die den meisten Menschen verborgen bleibt. Die geschilderten allzu menschlichen Geschehnisse lassen einen oft erschaudern. Einige Figuren (z.Bsp. Isabell) sind mir allerdings zu klischeehaft dargestelt.

Auch die Sprache von S. Fitzek ist noch verbesserungsfähig, es kommen oft Wendungen in schlechtem Deutsch wie 'Das macht keinen Sinn.' (statt: 'Das ist sinnlos/ ohne Sinn).') vor. Da hätte der Lektor mehr Einfluss ausüben sollen.

Ich finde auch das Prinzip der Spannungshalter am Ende jeden Abschnitts auf die Dauer etwas eintönig.

Simon Jäger liest routiniert und mit angenehmer Stimme, ihn möchte ich gern wiederhören.

Insgesamt kann ich das Buch guten Gewissens allen zum Hören empfehlen, die spannende Reißer mögen.

Enttäuscht

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.01.2006

Was für ein Reinfall... die wunderschönen Gedichte Heines in einer so lieblosen Bearbeitung präsentiert! Zum Glück sind sie trotzdem so gut, dass sie trotz des entäuschenden Vortrags ihre Strahlkraft noch erkennen lassen.
Gerd Udo Feller liest eintönig und langweilig, Lyrikvortrag ist eindeutig nicht seine Stärke.
Ich kenne Heines 'Wintermärchen' in einer Aufnahme vom Eulenspiegelverlag, gelesen von Eberhard Esche, das hat Klasse! Liebe Hörbuchmacher: Lyrikaufnahmen bitte nur mit herausragenden Interpreten, das ist mein Wunsch für die Zukunft

Spannende Unterhaltung, großes Hörvergnügen

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.10.2005

Dieses Hörbuch liefert sehr lang anhaltenden Hörgenuss für all jene, die sich gern von detailreich und phantasievoll geschilderter Geschichte anregen lassen.
Die Geschehnisse um den Kreuzzug gegen die Albigenser in Südfrankreich im 13.Jahrhundert werden kenntnisreich und spannend erzählt.
Kate Mosse hat dem geschickt eine zweite Erzählebene hinzugefügt: Eine in Vergangenheit, Gegenwart und naher Zukunft angelegte Fantasygeschichte um den legendären heiligen Gral. Dadurch werden die fernen geschichtlichen Ereignisse personalisiert und wirken außerordentlich lebendig.
Dabei kann i h r e Version der Entdeckung der wahren Natur des heiligen Grals auch mit anderen in jüngster Zeit sehr erfolgreichen Stories (D.Brown) durchaus mithalten.
Erst auf den allerletzten Seiten, besser gesagt in den allerletzten Minuten des Hörbuchs kam bei mir etwas Enttäuschung auf über das schwache Ende einer starken Geschichte.
Julia Fischer liest ruhig, aber mit großer Kraft. Ihre angenehme Stimme hilft auch über gelegentliche Längen und stilistische Unsicherheiten, z. Bsp. sich mehrfach wiederholende Floskeln und sprachliche Bilder hinweg.
Sicher ist dieses Buch nicht die ganz große Weltliteratur, aber wer bereit ist, sich trotz des ziemlich großen Umfangs auf eine spannende Geshichte einzulassen, erlebt ein überwiegend ungetrübtes Hörvergnügen.