PROFIL

Amazon Customer

  • 16
  • Rezensionen
  • 10
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 95
  • Bewertungen
  • The President is Missing

  • Autor: Bill Clinton, James Patterson
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 13 Std. und 17 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 785
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 752
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 743

Es gibt Dinge, die nur ein Präsident wissen kann. Es gibt Dinge, die nur ein Präsident tun kann. Doch was geschieht, wenn der Präsident verschwindet?

  • 1 out of 5 stars
  • kaum auszuhalten

  • Von Max_vrstdt Am hilfreichsten 18.06.2018

Dick aufgetragen

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.02.2019

Im Prinzip eine gute Idee: Cyberterroristen bedrohen die USA, indem sie alle Datenträger mit einem Virus löschen wollen. Handwerklich und von der Spannung her auch ganz nett, aber...
Das Ganze ist einfach viel zu dick aufgetragen. Übergeniale Cyberterroristen, denen keiner in den USA das Wasser reichen kann. Ein kranker Präsident, der im Alleingang und ohne Personenschutz undercover mutmasslich übergelaufene Terroristen zu treffen, schießt Killer nieder und hat zum Schluss eine entscheidende Idee, den Computervirus zu besiegen.
Tut mir leid, aber das ist selbst mir zu dick aufgetragen. Dazu kommt dann immer wieder ein belehrender, moralisierender Unterton, der einfach mächtig nervt.
Immerhin sorgt der gute Sprecher dafür, dass man dem Ganzen bis zum Schluss zuhören kann.
In der Bewertung daher: nur zwei schwarze, gepanzerte Secret-Service-SUVs (von fünf möglichen).

  • In Aspen ist die Hölle los

  • Jerry Cotton 1
  • Autor: Jerry Cotton
  • Sprecher: Manfred Lehmann
  • Spieldauer: 1 Std. und 2 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 26
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 23
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 25

Eigentlich wollten Jerry Cotton und Phil Decker nur Ski fahren. Doch plötzlich befinden sie sich mitten in der grössten Entführung der Geschichte. Was die Täter vorhaben ist unglaublich, Jerry Cottons Rettungsversuche sind es auch. Wenn die Waffen Feuer spucken.

  • 3 out of 5 stars
  • Geschmackssache- für Retrofans

  • Von Amazon Customer Am hilfreichsten 22.09.2017

Geschmackssache- für Retrofans

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.09.2017

Nachdem mir die Serie Cotton Reloaded gut gefällt, wollte ich auch mal das Original ausprobieren. Leider hielt sich meine Begeisterung in Grenzen.

Der Titelsong ist m.E. unmöglich. Ich meine, "ich-muss-jetzt-unbedingt-ins-Lenrad-beißen"-unmöglich.

Die Geschichte war mir zu flach, zu vorhersehbar und an den Haaren herbeigezogen, hatte auch einfach zu wenig Tiefe.

Die Charaktere blieben klischeehaft, zu seicht und zu flach, wie Scherenschnitte:
Cotton und sein Partner sind regelrechte Superhelden, die auch mal einen Hubschrauber vor dem tödlichen Absturz retten können, wenn es der Pilot nicht hinkriegt und Frauen werfen sich ihnen von ganz alleine an den Hals. Die Bösen sind richtig fies und hemmungslos bereit, aus fadenscheinigen Gründen wild herumzumetzeln.

Vielleicht ist das etwas für die Fans von Retro-Jerry Cotton, mir jedenfalls hat es nicht zugesagt.
Der sehr gute Sprecher konnte das leider auch nicht herausreißen, aber von diesem würde ich gerne mehr hören - Manfred Lehmann ist eine echte Empfehlung.

In der Summe lautet meine Bewertung: zwei knatternde Uzis (von fünf möglichen).

  • Tagebuch einer schwanzgeilen Hobbyhure

  • Intime sexuelle Geständnisse
  • Autor: Nastassja Fickvieh
  • Sprecher: Nastassja Fickvieh
  • Spieldauer: 1 Std. und 47 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 96
  • Sprecher
    3.5 out of 5 stars 87
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 85

Ich werde bald 19 Jahre alt und ich hätte nie gedacht, dass ich mein Tagebuch veröffentlichen würde... Darin halte ich intime Dinge fest, die ich noch nie jemandem erzählt habe. Zum Beispiel mein Erlebnis mit einem Riesenschwanz. Und meine ersten lesbischen Erfahrungen. Oder Sex mit einem Mann, der viel älter war als ich. Eigentlich ziemlich verrückt, dass ich diese Geschichten nun teile, aber ohne die eine oder andere Verrücktheit wäre das Leben doch total langweilig, oder nicht?

  • 1 out of 5 stars
  • Grauenhaft!!!

  • Von Julia Am hilfreichsten 24.10.2016

Geschmackssache

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.09.2017

Erotische Stimmung kommt hier leider nicht auf. Stimme und Vorlesestil der selbst lesenden Autorin stören dabei, der Vortrag ist m.E. zu wenig dynamisch und zu monoton. Auch der aufsatzhafte Erzählstil der Geschichten, welche die erotischen Abenteuer der Erzählerin sehr detailreich schildern, wirkt teilweise obszön, aber nicht erotisch. Möglicherweise wirken die Geschichten besser, wenn man sie liest, aber als Hörbuch meiner Meinung nach nicht empfehlenswert. Wem es gefällt, bitte, ich persönlich kann darauf verzichten.

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Ins Herz des Chaos

  • Star Trek Prometheus 3
  • Autor: Bernd Perplies, Christian Humberg
  • Sprecher: Reinhard Kuhnert
  • Spieldauer: 12 Std. und 22 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 398
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 386
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 386

Die Sternenflotte entsendet die U.S.S. Prometheus, eines ihrer stärksten Schlachtschiffe, als gleichzeitig neue Spannungen zwischen der Föderation und dem Klingonischen Reich entstehen. Die Lage im Lembatta-Cluster spitzt sich zu! Während Flotten der Föderation und des Klingonischen Reichs an den Grenzen in Position gehen und die Vorgänge in der Tiefe der Sternenballung argwöhnisch beobachten, liefern sich die Mannschaften der U.S.S. Prometheus und der I.K.S. Bortas ein Wettrennen gegen die Zeit.

  • 5 out of 5 stars
  • Sensationell!

  • Von Dirk Am hilfreichsten 22.12.2016

Neues Schiff, neue Crew und alte Bekannte

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.03.2017

Nachdem ich alle Teile der Serie gehört habe ist es jetzt Zeit, eine Rundumrezension der Serie zu machen.

Das Schiff, die "USS Prometheus" ist bisher nur bekannt aus der Folge "Flaschenpost" der Serie "Star Trek-Voyager". In der hier besprochenen dreiteiligen Serie, in der anscheinend Terroranschläge von einer als technisch weniger entwickelt eingeschätzten Spezies begangen werden, wird das ganze Potential dieses Schiffs benötigt (das in der Zwischenzeit auch mit dem neuen Slipstream-Antrieb weiter modernisiert wurde).

Während die Klingonen zu Recht auf eine robustere Vorgehensweise drängen, bremst die Föderation und versucht auf gewohnt kultursensible Weise zu Ergebnissen zu gelangen, was leider nicht immer zum Ziel führt, bisweilen regelrecht kontraproduktiv ist und zu Konflikten mit den Klingonen und dem Kommandanten der I.K.S. BortaS führt, die ebenfalls auf diese Mission entsandt wurde.

Dennoch schafft es die Crew aller Widrigkeiten zum Trotz die Terroristen zu besiegen, den verderblichen Einfluß einer Energie-Lebensform zu beseitigen und so nicht nur einen drohenden Krieg abzuwenden, sondern auch dafür zu sorgen, dass das fremde Volk wieder selbstbestimmt leben kann.

Auch gelungene neue Charaktere kommen hinzu, wie Jenna Kirk, eine Verwandte des berühmten Captains James T. Kirk, der Captain der Prometheus, Captain Adams ist ein Guter, der manchen Schicksalsschlag erlebt hat und ein katzenartiger Caitianer als erster Offizier ist ebenfalls eine willkommene Abwechslung.

Dabei werden sie auch von alten Bekannten wie dem Föderationsbotschafter Alexander Rozhenko, Sohn von Worf und dem unvermeidlichen Vulkanier Spock unterstützt, die so gut es geht die Differenzen zwischen den Kommandanten ausgleichen, was aber durch den zunehmenden Einfluss des Energiewesens nicht gerade erleichtert wird und zum Abschluss finden etliche Krieger einen ehrenhaften Tod.

In Summe also rundherum alles, was ein aufregendes Start Trek-Abenteuer ausmacht und ich wünsche mir definitiv weitere Abenteuer dieses Schiffes und dieser Crew.

Leider gab es aber auch einige wenige Kritikpunkte. Genervt hat mich die teilweise penetrante Political Correctness, denn die Terroristen erinnerten stark an muslimische Fanatiker und natürlich musste abfälligen Äußerungen gegen bestimmte Rassen tapfer entgegengetreten werden.

Der Sprecher ist eigentlich gut, doch leider ist die Aussprache bei einigen spezifischen Star-Trek-Ausdrücken teilweise, ähm, leider weniger gut. Ein Klingone würde in seiner Rezension wohl schreiben "Und Reinhard Kuhnert war auch dabei" ;-).

Diese Punkte (insbesondere der vorletzte) führen dann aber doch zu einer Abwertung.

Daher das Gesamturteil: empfehlenswerte drei Disruptorkanonen (von fünf möglichen).

  • Hobbyhure Nastassja: Willkommenskultur mit vollem Körpereinsatz

  • Autor: Nastassja Fickvieh
  • Sprecher: Nastassja Fickvieh
  • Spieldauer: 28 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3 out of 5 stars 26
  • Sprecher
    3.5 out of 5 stars 24
  • Geschichte
    3 out of 5 stars 24

Christliche Nächstenliebe ist für sie eben nicht nur eine hohle Phrase. Also schlüpft die 19 Jahre alte Studentin in ihre Cowgirlstiefel, besucht das nächstgelegene Flüchtlingsheim und packt dort tatkräftig mit an! Deutsche Willkommenskultur mit vollem Körpereinsatz, die wir uns alle zum Vorbild nehmen sollten! Und natürlich hat sie es sich nicht nehmen lassen, bei diesem Hörbuch selbst als Sprecherin zu fungieren.

  • 4 out of 5 stars
  • Lattenmäßige Sexfantasie

  • Von Amazon Kunde Am hilfreichsten 10.03.2018

Sexgeschichte als Schulaufsatz

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.03.2017

Die Idee zur Geschichte ist nicht schlecht, der Plot auch nicht, aber....

leider wirkt die Geschichte sprachlich wie ein Schulaufsatz und wird, dank des wenig dynamischen Vortrags der Autorin (die selbst liest), auch so vorgetragen. Das Ganze wirkt daher aufgesetzt und langweilig, keinesfalls aber erotisch.

Am Ärgerlichsten aber ist, dass die Autorin nicht merkt, dass ein Gag irgendwann einmal nicht mehr witzig und originell ist, sondern spätestens nach dem zehnten Mal mächtig nervt - zumal die Sprachdynamik, welche mit einem leicht ironisch-augenzwinkernden Vortrag die Sache hätte retten können, vollkommen fehlt. Ich bin beim Hören regelrecht ärgerlich geworden.

Die Autorin hat sicher gute Ideen und eine schön versaute Phantasie, so dass ich weitere Geschichten sicher einmal ausprobieren würde, aber diese Geschichte war leider daneben.

Daher das Gesamtrteil: leider nur zwei unbefriedigte Flüchtlinge (von fünf möglichen).

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Coup D'État - Der Staatsstreich

  • Dewey Andreas 2
  • Autor: Ben Coes
  • Sprecher: Olaf Pessler
  • Spieldauer: 16 Std. und 49 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.038
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 994
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 998

Der wacklige Frieden zwischen Pakistan und Indien gerät durch ein diplomatisches Missverständnis ins Wanken. Religiöse Fanatiker aus dem Regierungsumfeld verlieren die Nerven und drohen, eine Atombombe zu zünden. Der frühere US-Elitesoldat Dewey Andreas muss im Auftrag des Präsidenten die Welt retten. Seine Aufgabe: Den pakistanischen Präsidenten aus dem Amt zu heben, um eine weltweite Nuklearkatastrophe zu verhindern.

  • 3 out of 5 stars
  • Leichte vorhersehbare Kost

  • Von Jens Am hilfreichsten 15.12.2016

Solide Action, solider Thriller

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.03.2017

Was stellt man mit einem durchgeknallten, religiösen Fanatiker, der mit Atombomben um sich wirft und einem ebenso radikalen Multimilliardär, der mit Geld um sich wirft und damit Terroristen finanziert, denn so an? Klar, denkt der geneigte Thrillerfan, beiden wird eine Kugel verpasst.
Doch das ist nicht so einfach, denn wer soll das jeweils entstehende Machtvakuum ausfüllen, ohne noch schlimmer zu werden als der unsanft aus dem Leben Beförderte?

Und wer soll diese Jobs erledigen? Klar, ein knallharter Soldat, der mit seinen Waffen um sich schiesst.

Doch dass der beste Mann dafür eigentlich lieber auf einer Farm seine Ruhe haben will, der Multimilliardär auf seinen Kopf einen Preis ausgesetzt hat, so dass die Killer von ihm angezogen werden wie Fliegen von einem Misthaufen und er von der nationalen Sicherheitsberaterin begehrt wird erzeugt die spannenden Komplikationen, von denen dieser Thriller lebt.

Dennoch läßt die Geschichte die Tiefe, die Rätselhaftigkeit und die Überraschungen ein wenig vermissen, für meinen Geschmack ist er gut, aber ein wenig zu geradlinig und vorhersehbar. Nicht, dass er unspannend ist, aber ich persönlich liebe Bösewichte, deren Identität bis zum Schluß unklar ist. Actionfans dürften in diesem Thriller allerdings auf ihre Kosten kommen.
Alles in allem spannend, actionreich und gut gesprochen, leider mit kleinen Schwächen.
Das Gesamturteil: Vier Handgranaten (von fünf möglichen).

  • Halloween

  • Autor: Andreas Eschbach
  • Sprecher: Jürgen Prochnow
  • Spieldauer: 35 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 522
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 488
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 488

Um die Eine zu erobern gibt es viele Möglichkeiten. Weil alle anderen Versuche nicht glücken, will der Student Norbert einen Pakt mit dem Teufel eingehen, um die Frau seiner Träume zu erobern. Dass er das Ritual an Halloween durchführt, soll ihn schützen, denn nur an diesem Tag steht dem Teufel als Gegenleistung nicht seine Seele zu. Zusammen mit seinem besten Kumpel setzt er seinen Plan in die Tat um und tatsächlich scheint es zu funktionieren.

  • 5 out of 5 stars
  • Alles was eine gute Story braucht +Spannung&Grusel

  • Von Amazon Customer Am hilfreichsten 25.03.2017

Alles was eine gute Story braucht +Spannung&Grusel

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.03.2017

"Halloween? Hm! Nicht gerade mein Leib- und Magenthema", so der Autor in seinem ebenfalls gelesenen Vorwort zur Geschichte.

Aber Eschbach hat eine tolle Geschichte daraus gemacht. Okkultismus und Liebeskummer führen zu einem scheinbar harmlosen Abenteuer... doch wider Erwarten wirkt die Magie und führt zu einem Happy End. Aber der Zahltag kommt erst noch - doch die Zeche wird nicht mit Geld bezahlt!

"Ich lese die Geschichte immer noch gern", so der Autor weiter, und ich, der Hörer, höre sie mir immer wieder gerne an. Eine echte Empfehlung, wohliges Gruseln mischt sich mit Erwartung auf das Kommende und die Spannung bleibt bis zum überraschenden Ende - nachdem man in der Mitte noch denkt, das Ende schon fast erreicht zu haben.

Jürgen Prochnow ist ein toller Sprecher, der gerne mehr Hörbücher lesen könnte (ich würde gerne mal einen von ihm gelesenen Baldacci hören - vielleicht John Puller Teil 4?) und für dieses Werk eine echte Idealbesetzung. Sein ausgeprägt dynamischer Lesestil lässt die Geschichte optimal wirken.

"Hier also mein Versuch, wie Steven King zu klingen" - Sollte Steven King diese Geschichte einmal zu Lesen (oder zu Hören) bekommen, dürfte bald eine Geschichte folgen, in der Steven King versucht, wie Andreas Eschbach zu klingen.
Mein Gesamturteil: Fünf ausgeblutete Mäuse (von fünf möglichen).

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Hörbuch zur Poetry Night

  • Autor: div.
  • Sprecher: div.
  • Spieldauer: 52 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3 out of 5 stars 714
  • Sprecher
    3.5 out of 5 stars 427
  • Geschichte
    3 out of 5 stars 426

Michael Heide beschreibt mit "schönster Tag" eine besondere Begegnung an der S-Bahn im Haubtbahnhof, der er liebevoll den schönsten Tag des Lebens wünscht. Allerdings mit nicht unerheblichen Folgen.
Florian Hoffmann erzählt in seinem Text "Fruchtfliegen" mit überzeugendem Einsatz seiner Stimme, wie man die lästigen Obstbegleiter schnell loswerden kann.
Andrej Schindhelm gibt mit seinem Text "Warmluftfront" eine wunderbare Performance, die nicht nur heiße Luft verbreitet.
Jacinta Nandi lebt seit zehn Jahren in Deutschland. Sie macht herrliche Beobachtungen über die Merkwürdigkeiten der Deutschen, die sie in Ihrem Text "Beginners Guide to Deutsche Hobbys" zusammen gefasst hat.
Regina Mengel hat sich einmal intensiv Gedanken über Gedanken gemacht und kommt dabei zu einem überraschendem Schluss.
Andrea Meyer lässt Schauder über den Rücken jagen. Ihr Text spricht Bände: "Ich liebe dich zu Tode".
Luisa Joyce hat es geschafft, mit "Verlorengegangen" eine berührende Meldung zu schreiben, die zeigt, das auch kurze Texte sehr stark sein können.

  • 5 out of 5 stars
  • Bravo, Hörbuch-Hörer!

  • Von museion Am hilfreichsten 21.09.2010

Scheidenpilz und nackte Omas, die Frisbee spielen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.02.2017

Es handelt sich um eine Lesung von Nachwuchsautoren, die ihre Texte auch selbst sprechen - was bei Autoren, die keine deutschen Muttersprachler sind, leider den Hörgenuss deutlich beeinträchtigt.
Einige der Texte sind recht nett und originell, aber Texte, in denen eine Engländerin über ihren Scheidenpilz während eine Deutschlandaufenthalts berichtet oder über seltsame Angewohnheiten der Deutschen sprechen liessen mich eher ratlos zurück.

  • The Elements of Eloquence

  • Autor: Mark Forsyth
  • Sprecher: Simon Shepherd
  • Spieldauer: 5 Std. und 39 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 14
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 13
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 13

In an age unhealthily obsessed with substance, this is a book on the importance of pure style, from the best-selling author of The Etymologicon and The Horologicon. From classic poetry to pop lyrics and from the King James Bible to advertising slogans, Mark Forsyth explains the secrets that make a phrase - such as 'Tiger, Tiger, burning bright', or 'To be or not to be' - memorable. In his inimitably entertaining and witty style he takes apart famous lines and shows how you, too, can write like Shakespeare or Oscar Wilde.

  • 4 out of 5 stars
  • Pretty good but not perfect

  • Von helen Am hilfreichsten 18.04.2018

Excellent!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.12.2016

Halten Sie die Hörbuch-Ausgabe von The Elements of Eloquence für besser als das Buch?

Both have its pros and cons.

Hat Ihnen Simon Shepherd an der Geschichte etwas vermittelt, was Sie vielleicht beim Selberlesen gar nicht bemerkt hätten?

He has a clean pronunciation that helps to improve the English skills of learners.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

This is an excellent book that simply explains what makes great English literature so great - not with regard to the story as such, but what makes language beautiful, elegant and a pleasure to listen to. If you are interested in uncovering these secrets (which are even transferrable to several other languages), this book is for you. A good sense of humor and style makes it an entertaining read as well.

  • Faktor X

  • Space Troopers 14
  • Autor: P. E. Jones
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 2 Std. und 43 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 315
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 302
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 302

John wird an Klegh verkauft und landet mit seinem Team, das nicht von seiner Seite weichen will, auf einem Sklavenschiff der Prospektoren. Klegh setzt John und die übrigen Sklaven auf einem unwirtlichen Planeten aus und schickt sie in einen aussichtlosen Kampf gegen die Insekten-Aliens. Als John sich anschließend immer noch weigert, für Klegh Artefakte der Alten aufzuspüren, sucht dieser nach Johns wundem Punkt.

  • 3 out of 5 stars
  • Leider gibt der Teil nicht mehr her.

  • Von Wolfram Am hilfreichsten 19.12.2016

Leider eine überflüssige Folge...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.12.2016

Haben Sie die Zeit genossen, in der Sie dieses Hörbuch gehört haben? Warum oder warum nicht?

Leider ist diese Folge überflüssig. Gut, sie ist actiongeladen, prima gesprochen und spannend. Aber der Handlungsstrang wird nicht weitergebracht und der Hauptinhalt lässt sich in einem Satz zusammenfassen: John wird an Klegh verkauft, will keine Artefakte für ihn suchen und muss mit seinen Leuten dann in Minimalausrüstung gegen die Insektenaliens kämpfen, was ihn (gemeinsam mit ein wenig Folter an seinen Kumpanen) dann doch überzeugt, lieber für Klegh Artefakte zu suchen. Ich habe die ganze Folge auf den "Witz" der Geschichte gewartet, doch der fehlte irgendwie. Sorry, aber das ist mir zu wenig. Die Geschichte hätte ich mir sparen können.