Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Ich.darf.nicht.schlafen. Hörbuch

Ich.darf.nicht.schlafen.

Regulärer Preis:15,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Ohne Erinnerung sind wir nichts. Stell dir vor, du verlierst sie immer wieder, sobald du einschläfst. Dein Name, deine Identität, die Menschen, die du liebst - alles über Nacht ausradiert. Es gibt nur eine Person, der du vertraust. Aber erzählt sie dir die ganze Wahrheit? Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt, sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben - und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert?

©2011 Scherz (P)2011 Argon Verlag

Hörerrezensionen

Bewertung

4.2 (913 )
5 Sterne
 (436)
4 Sterne
 (297)
3 Sterne
 (132)
2 Sterne
 (33)
1 Stern
 (15)
Gesamt
4.3 (221 )
5 Sterne
 (110)
4 Sterne
 (79)
3 Sterne
 (24)
2 Sterne
 (4)
1 Stern
 (4)
Geschichte
4.4 (220 )
5 Sterne
 (134)
4 Sterne
 (58)
3 Sterne
 (21)
2 Sterne
 (5)
1 Stern
 (2)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    toddy65 Horn-Bad Meinberg, Deutschland 11.11.2011
    toddy65 Horn-Bad Meinberg, Deutschland 11.11.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    18
    Bewertungen
    Rezensionen
    6
    6
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Super...ist noch zu wenig"

    Erstmal ein ganz großes LOB an Andrea Sawatzki,einfach genial wie sie die Stimmung rüber gebracht hat.Das Hörbuch selbst hat mir am Anfang nicht so gut gefallen,da man sich da wirklich erst reinhören muß,denn die übergänge von Gegenwart und dem an das sich "erinnert" wird sind teilweise sehr abruppt,so das man oft nicht hinterher kommt.Wenn man aber erstmal ndrin ist möchte man garnicht mehr unterbrechen.Zum Ende hin vielleicht ein bisschen vorhersehbar,mag aber daran liegen das,wenn man,so wie ich,auf solcheRomane steht,ein wenig vorbelastet ist.Im großen und Ganzen ein tolles Hörbuch.Noch ein Wort zum Thema,ich möchte mir gar nicht vorstellen,das einem aus meiner Familie oder meinem Freundeskreis so etwas passiert und Hut ab vor allen Menschen die mit Alzheimer Patienten umgehen müssen.

    11 von 11 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Myriam Gelderblom Deutschland 16.10.2011
    Myriam Gelderblom Deutschland 16.10.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    653
    Bewertungen
    Rezensionen
    95
    71
    Mir folgen
    Ich folge
    29
    0
    Gesamt
    "Spannung bis zum Schluß"

    Damit musste ich erst mal klar kommen. Watson bringt mit „Ich.darf.nicht.schlafen.“ einen ungeheuer spannenden Hörbuchstoff auf die Ohren.
    Ganz zu Anfang möchte ich auch Andrea Sawatzki loben. Ganz der Profi, liest sie dieses Hörbuch und bringt alle Nuancen der Spannung der Geschichte, die Verunsicherung von Christine und deren Verletzlichkeit, sehr gut raus.
    Ich versuchte mir vorzustellen, wie das ist: Jeden Morgen aufzuwachen, nicht zu wissen wer ich bin, wo ich bin, wer neben mir liegt. Es ist mir nicht gelungen. Was für ein Albtraum. Diese Handlung alleine hätte für einen Thriller völlig ausgereicht. Watson legt aber noch einen Nebenstrang drauf.
    Ganz hervorragend.
    Ganz großes Hörbuch.
    Ganz große Spannung!
    Christine wird ihr Leben erzählt. Jeden Tag neu. Wem soll sie glauben? Wem darf sie glauben? Was ist die Wahrheit?
    Watson vermittelt das Leiden von Christine so gut, dass ich anfangs leicht genervt auf die ewigen Wiederholungen reagiert habe. Ich fühlte mich ein ganz klein wenig an „täglich grüßt das Murmeltier erinnert“ (nur in Bezug auf die Wiederholungen)
    Das war allerdings nur eine ganz kurze Empfindung. Ziemlich schnell wird klar, dass die Geschichte nur so und nicht anders erzählt werden kann.
    P.S. Das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen. Das Ende der Geschichte wurde aber kurz gehalten und ist damit nicht weiter aufgefallen :-)
    1 Extrastern für Andrea Sawatzki

    30 von 32 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Schmiding 29.10.2011
    Schmiding 29.10.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    870
    Bewertungen
    Rezensionen
    181
    171
    Mir folgen
    Ich folge
    11
    0
    Gesamt
    "Mein "Hörbuch des Jahres""

    Schon die Beschreibung des Plots bei audible klang für mich sehr spannend. Aber oft ist es bei solchen Psychothrillern ja so, dass sie immer verworrener werden und zum Schluss der Eindruck entsteht, der Autor habe Pinnchen gezogen, um zu entscheiden, welche der vielen Figuren denn nun der Mörder sein soll. Auf solche Ärgernisse muss man sich bei diesem Hörbuch nicht einstellen! Die Geschichte ist von Anfang an spannend, ohne auch nur ansatzweise blutrünstig zu sein. Das Grauen der Story liegt vielmehr in ihrer Alltäglichkeit. Die Vorleserin Andrea Sawatzki liest das Buch genauso unaufgeregt, wie es die Story verlangt. Für mich was das bisher mein "Hörbuch des Jahres" und ich kann es allen Freunden von Psychothrillern nur empfehlen!

    16 von 18 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    ikabo Niederscherli, Schweiz 19.12.2011
    ikabo Niederscherli, Schweiz 19.12.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    4
    Bewertungen
    Rezensionen
    2
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Das Beste!"

    Mein bestes Hörbuch des Jahres 2011! (... und ich habe viele gehört!) Ich kann nur alle bereits geschriebenen Rezensionen bestätigen! Die Geschichte ist und bleibt genial und spannend bis zum Schluss. Und von der Vorleserin, Andrea Sawazki bin ich einmal mehr und wie immer, begeistert!

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Jan Berlin, Deutschland 26.12.2011
    Jan Berlin, Deutschland 26.12.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    30
    Bewertungen
    Rezensionen
    79
    14
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Alzheimer als Monolog"

    Immer wieder die gleichen Dialoge bzw. Monologe.
    Man kann in einem x-beliebigen Kapitel ein- oder wiedereinsteigen, ohne Gefahr zu laufen, etwas verpasst zu haben. Es kommt ohnehin zu logischen Fehlern in dem überschaubaren Handlungsstrang bzw. bleibt uns der Author die Aufklärung schuldig, ob es sich bei den einzelnen Szenen um Einbildung der Protagonistin, um Erinnerungen oder Träumerei handelt.

    Die Melancholie in der Geschichte ist gelungen und wirkt echt. Spannung kommt ebenfalls auf. Daher noch 3 Sterne.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Heike Bad Überkingen, Deutschland 14.12.2011
    Heike Bad Überkingen, Deutschland 14.12.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    118
    Bewertungen
    Rezensionen
    155
    24
    Mir folgen
    Ich folge
    2
    0
    Gesamt
    "ich konnte nicht mehr abschalten!"

    Eine echte Entdeckung! Die Geschichte hat mich so in ihren Bann gezogen, dass ich schlichtweg nicht mehr abschalten konnte und wollte. Der Gedanke sich selbst zu verlieren, nicht mehr zu wissen, was ist und was war, ist verstörend, und hier so meisterlich erzählt, wie man es sich nur vorstellen kann. Man lebt das Leben von Christine mit, sieht die Welt mit ihren Augen, mit ihren Gedanken und schwankt selbst zwischen ihren Erlebnissen und Erinnerungen mit hin und her. Was ist Realität? Wer bin ich? Was ist mein Leben? Diese Geschichte sollte nur so erzählt werden, wie sie eben hier erzählt wird - und Andrea Sawatzki ist die perfekte Besetzung für die Rolle der Sprecherin. Ich gebe es zu: normalerweise ist ein von einer Frau gelesenes Hörbuch ein Grund für mich es nicht zu kaufen, ich höre in diesem Fall lieber Männer. Deshalb habe ich zuerst gezögert, es dann aber doch gewagt und auf "kaufen" geklickt. Ich hab es nicht bereut. Eines meiner besten Hörbücher in diesem Jahr!

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Rike 24.01.2012
    Rike 24.01.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    12
    Bewertungen
    Rezensionen
    155
    9
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Enttäuschend"

    Für jemanden der einige Bücher von Joy Fielding gelesen hat, wird dieses Szenario nichts neues sein. Eine Frau hat ihr Gedächtnis verloren. Hier ist es allerdings ein klein wenig abgewandelt, denn sie verliert ihr Gedächtnis jedes mal wenn sie einschläft.

    Das Buch beginnt damit das Christine aufwacht und nicht weiß wo sie sich befindet. Dann bekommt sie einen Anruf von ihrem Arzt mit dem sie wohl schon länger zusammen arbeitet. Ihr Mann Ben weiß davon nichts. Dieser Arzt überreicht ihr das Tagebuch was sie ihm wohl vor ein paar Tagen geliehen hat.
    Was macht der Arzt mit ihrem Tagebuch? Warum weiß ihr Mann nichts davon? Warum hat sie ihr Gedächtnis verloren? Warum steht auf der ersten Seite: "Vertraue Ben nicht!" ???

    Danach beginnt ein sehr langer Tagebuch-Teil. Hier liest die Protagonistin alles was in den letzten zwei Wochen geschehen ist. Dieser Teil ist etwas Mühselig. Es werden immer wieder die gleichen Fragen behandelt. Kann sie ihrem Mann trauen? Kann sie dem Arzt trauen? Hatte sie einen Unfall? Warum verheimlicht ihr Mann ihr so viele Dinge aus ihrem Leben?

    Nach dem Tagebuch-Teil (als sich die Situation etwas zuspitzt) wird es ein wenig interessanter. Es passiert endlich etwas. Aber für einen Thriller passiert viel zu wenig. Es ist wirklich nur ein kleines Aufbäumen der Umstände zum Schluss und dann ist die Geschichte auch schon zu Ende. Von einem Thriller habe ich mehr erwatet. Mich hat dieses Hörbuch etwas enttäuscht.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    knuper Theresienfeld, Österreich 12.01.2012
    knuper Theresienfeld, Österreich 12.01.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    11
    Bewertungen
    Rezensionen
    5
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Spannend!"

    Gleich vorweg: Hätte ich viel Geld würde ich die Rechte des Buches kaufen und einen Film draus machen. Ich könnte mir vorstellen, dass sich aus diesem Buch ein wunderbarer Thriller in Spielfilmlänge machen ließe. Aber leider, ich hab' kein Geld. :-)

    Das Buch handelt von einer Frau, welche vor vielen Jahren ins Koma fiel und seither unter Amnesie leidet. Sie wacht auf in einem Bett, welches ihr nicht bekannt vorkommt, ein Mann liegt neben ihr, alt, mit einem Ehering... "Oh Gott, was habe ich hier gemacht" geht es ihr durch den Kopf. Sie kann sich an die vergangene Nacht nicht erinnern. Sie steht auf, geht ins Badezimmer und findet dort Fotos einer Person, die ihr gleicht, aber viel älter ist als sie selbst. Auch sind Notizen an den Spiegel geklebt. Sie liest, dass sie unter Amnesie leidet, 47 Jahre alt ist und der Mann an ihrer Seite ihr Ehemann namens Ben ist. Natürlich kann sie es nicht glauben. Sie geht zurück ins Schlafzimmer, wo Ben ihr die Geschichte ihres Lebens erzählt. Jeden Tag vergißt sie im Schlaf aufs Neue, was passiert ist, beginnt also wieder bei Null. OK, nicht ganz bei Null, manchmal glaubt sie, sie wäre ein kleines Mädchen, manchmal eine junge Frau, aber nie ist sie älter als vor ihrem Unfall, welcher 20 Jahre zurück liegt.

    Man könnte glauben, "Und täglich grüßt das Murmeltier" läßt grüßen, es stellt sich aber heraus, dass Chrissie (die an Amnesie leidende Protagonistin) sich anschickt, Fortschritte in Sachen Genesung zu machen. Ein neuer Arzt will ihr helfen und rät ihr, ein Tagebuch zu führen. Nachdem Ben zur Arbeit gegangen ist läutet Chrissies Telefon. Der Arzt sagt ihr, sie solle das Tagebuch suchen, sie findet Informationen darin. Chrissie findet es, und gleich auf der ersten Seite findet sie den Eintrag: "Traue Ben nicht!"....

    Eine mitunter sehr spannende Geschichte eines verzweifelten Lebens beginnt und arbeitet sich, von kleinen Schwächen im ersten Viertel des Buches abgesehen sehr zielstrebig und immer wieder verblüffend auf den "Showdown" am Ende des Buches hin. Mitunter ist es aber auch etwas schwierig zu erfassen, ob die Protagonistin gedanklich gerade in der Gegenwart verweilt, sie aus dem Tagebuch liest oder es sich um auftretende Erinnerungen handelt. Ich bin mir nicht sicher, ob das an der Leseart von Fr. Sawatzki liegt oder einfach daran, dass es manchmal schwierig ist, Gehörtes zeitlich einzuordnen. Ich denke, dass gerade das eine Grund wäre, warum das Buch als Film noch besser zur Geltung kommen würde (ich kann mich an kein Buch erinnern, über welches ich das bislang gesagt habe). Das mindert das Hörvergnügen aber nur sehr wenig, wodurch das Buch sicherlich weiterzuempfehlen ist.

    Ich denke, für den Literaturnobelpreis wird's nicht reichen, hörenswert ist die Geschichte aber jedenfalls!

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Luna1211 16.12.2011
    Luna1211 16.12.2011

    Luna1211

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    4
    Bewertungen
    Rezensionen
    6
    6
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Richtig gut!"

    Kurzweilig, immer neue Wendungen, überraschender Schluss und eine traumhaft gute Vorleserin! Ein Riesenkompliment an Frau Sawatzki!

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Petra Trier, Deutschland 12.12.2011
    Petra Trier, Deutschland 12.12.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2
    Bewertungen
    Rezensionen
    11
    3
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Spannend von der ersten bis zur letzten Minute"

    Absolut spannend, ohne langweilige Abschnitte. Sehr angenehme Sprecherin. Man kann miträtseln, doch meistens kommt es anders als man denkt!

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.