Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Hell-Go-Land Hörbuch

Hell-Go-Land

Regulärer Preis:17,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Ein roter Fels im sturmgepeitschten Meer. Darauf Deutschlands abgeschiedenster Polizeiposten. Hier ist ihre neue Dienststelle. Hier war ihr Zuhause. Bis der Albtraum über Anna Krüger hereinbrach. Kaum jemand weiß von ihrer Rückkehr nach Helgoland. Doch schon an ihrem ersten Arbeitstag erwartet sie eine grausame Überraschung, die Anna klarmacht, dass es keine Flucht vor der Vergangenheit gibt. Nicht für sie. Nicht an diesem Ort.



>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2016 Montasser Media (P)2016 Audible GmbH

Hörerrezensionen

Bewertung

4.1 (141 )
5 Sterne
 (55)
4 Sterne
 (53)
3 Sterne
 (24)
2 Sterne
 (6)
1 Stern
 (3)
Gesamt
3.9 (134 )
5 Sterne
 (50)
4 Sterne
 (41)
3 Sterne
 (30)
2 Sterne
 (10)
1 Stern
 (3)
Geschichte
4.3 (134 )
5 Sterne
 (63)
4 Sterne
 (51)
3 Sterne
 (17)
2 Sterne
 (2)
1 Stern
 (1)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    nathalie 14.11.2016
    nathalie 14.11.2016
    Bewertungen
    Rezensionen
    23
    4
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Spannender Krimi"

    Anfangs in Etappen gehört und die letzte Nacht konnte ich dann nichts mehr einteilen. Ich musste einfach wissen was passiert. Genau das erwarte ich von einem Krimi.
    F.Arnold hat eine angenehme und klare Stimme.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    G. Sauer 08.10.2016
    G. Sauer 08.10.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1
    Bewertungen
    Rezensionen
    16
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Guter Anfang, dann aber immer schwächer..."

    Leider hat die Geschichte, die anfänglich gute Qualität nicht halten können. Wenn man schon ziemlich bald den Täter und seine Motive erkennen kann, ist das für die Spannung nicht gerade förderlich...

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Süßnase 26.09.2016
    Süßnase 26.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    17
    Bewertungen
    Rezensionen
    32
    24
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    1
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Ein netter Küstenkrimi"

    Ja nett ... nicht schlecht und auch nicht so, dass mich die Geschichte vom Hocker hauen würde.

    Die Beschreibung der Insel Helgoland sind grandios. Ich habe mich gefühlt, als würde ich selbst auf der Insel nach potentiellen Tatverdächtigen und Zeugen suchen.
    Die Geschichte an sich lahmt hier und da etwas. Relativ schnell kann der Hörer sich einen Reim darauf machen, wer der Mörder ist und lediglich das komplette Motiv bleibt im Dunkeln. Die eine oder auch andere Handlung der Protagonistin verschließt sich mir und hat dazu geführt, dass das Hörbuch nicht die volle Punktzahl bekommen hat. Auch ist es doch irgendwie im Winter ein Dorf und dort kennt jeder jeden und dieses "Geheimnis", dass Anna wieder nach Hause kommt, war seltsam und im Kontext befremdlich.

    Auch nach einigen Tagen des Nicht-Hörens kommt man wieder gut in die Geschichte rein.

    Ob ich es nun dringend als Hörbuch zur Pflicht empfehlen würde, kann ich nicht sagen. Ich mag einerseits die Geschichten, die reale Handlungsorte haben und andererseits muss aber auch die Storyline gut sein.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Philipp 08.09.2016
    Philipp 08.09.2016
    Bewertungen
    Rezensionen
    31
    1
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Schwierige Charaktere, gute Geschichte"

    Aufgrund der fehlenden Beschreibung der Charaktere habe ich es als sehr schwierig empfunden mir die einzelnen Szenen anschaulich vorzustellen. Man hatte immer nur eine "Person ohne Aussehen" vor Augen.
    Die allgemeine Beschreibung der Insel, der Häuser, etc. war allerdings sehr anschaulich und half bei der Einordnung der Handlung.
    Die Geschichte selbst war gut erzählt und man konnte auch nach Unterbrechungen klar dem roten Faden folgen.

    Das wirklich Negative war für mich der Sprecher, bzw. die Lautstärke. Da ich Hörbücher gerne beim Autofahren höre, musste ich immer die Lautstärke im Auto nachregeln (lauter und leiser). Das hätte man besser lösen können.

    Bei Hell-Go-Land handelt es sich um einen gelungenen Roman der gut beim Autofahren gehört werden kann.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Klaus 05.09.2016
    Klaus 05.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    15
    Bewertungen
    Rezensionen
    6
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Wie vergibt man Minuspunkte"

    Helft dem Autor und dem Vorleser.
    Der Eine hat keine Ahnung , der Andere kein Verständnis.

    2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Hühnerfreund 02.09.2016
    Hühnerfreund 02.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    7
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Unglaubwürdig..."

    ... Dennoch spannend. Die Hauptfigur, ihr Handeln und das einiger anderer, sind schwer nachzuvollziehen und wirken aus der Zeit gefallen.

    1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Ute Heppenheim, Deutschland 01.09.2016
    Ute Heppenheim, Deutschland 01.09.2016

    Ein Leben ohne Hörbücher ist möglich, aber sinnlos.

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1656
    Bewertungen
    Rezensionen
    223
    223
    Mir folgen
    Ich folge
    305
    8
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Schade, man hätte echt was draus machen können"

    Hell-Go-Land – Diesen Titel fand ich durchaus interessant, das Cover irgendwie auch. Es „roch“ für mich nach einem spannenden Thriller. Eine Insel durch ein Unwetter abgeschnitten vom Rest der Welt – da kann man was draus machen. Ich war gespannt.

    Die Beschreibungen der Insel, der Felsen und auch des nicht enden wollenden Sturms fand ich sehr gelungen – hier hatte ich durchaus ein lebhaftes Bild vor Augen. Doch viel mehr hat mich an diesem Thriller nicht begeistert. Ich will versuchen, dieses auch genauer zu erläutern und nicht nur eine negative Rezension ohne Begründung hinterlassen.

    Klar, es ist eine kleine Insel, wenige Einwohner, eine kleine Polizeistation. Dass man hier keine Ermittlungsarbeit à la LAPD erwarten kann, ist klar. Aber das was einem hier geboten wurde, fand ich dann schon sehr – wie soll ich sagen – wenig? Schon nach der ersten Stunde dachte ich mir: Ok, wenn das mein allererster Krimi wäre, den ich je gehört, gelesen oder gesehen hätte, dann würde ich das vielleicht für glaubwürdig erachten. Aber so? Hm. Erste Zweifel wuchsen in mir.

    Die Protagonistin Anna, die neu nach Helgoland – ihre alte Heimat – als Polizistin kam, handelte sehr oft sehr naiv. Nicht selten dachte ich, dass sie ihren Beruf ziemlich verfehlt hat. Wie sie Dinge anpackte, wie lange sie brauchte, um Hinweise zu kapieren – das erforderte schon einiges an Geduld. Auch handelte sie meines Erachtens recht oft nur wenig nachvollziehbar. Das kann man nun nicht mit der schlimmen Migräne in Verbindung mit einer Grippe rechtfertigen. Überhaupt finde ich das Szenario: Migräne und Grippe und dann noch aufrecht stehen können, geschweige denn arbeiten können – völlig unglaubwürdig. Vermutlich hat der Autor selbst noch nie eine wirkliche Migräne erlebt – der Glückliche.

    Insgesamt zog sich die Story für mich furchtbar in die Länge. In der ersten Hälfte erfährt man lediglich, dass Anna wohl früher etwas Schlimmes auf der Insel erlebt haben musste. Immer und immer wieder bekommt man das zu hören, viel „Gejammer“ aber auf Hinweise wartet man vergeblich. Man wird lediglich hingehalten. Erst nach der Hälfte etwa bekommt man ein kleines Bröckchen vorgesetzt. Natürlich hat man da aufgrund von gewissen Verhaltensweisen eine Ahnung, was denn wohl passiert sein könnte. Und ja natürlich bestätigt sich das dann auch. …wie eigentlich fast alles in dieser Geschichte recht leicht vorhersehbar und wenig überraschend ist.

    Auch die anderen Personen blieben recht blass, obwohl es ja gar nicht so viele Menschen waren auf dieser kleinen Insel. Da hätte man ruhig auch ein wenig mehr Aufmerksamkeit der Beschreibung der Personen geben können und nicht nur der Insellandschaft. Letztere war – wie oben schon gesagt – wirklich toll gelungen! Doch wirklich schlüssig und für mich verständlich und nachvollziehbar handelte eigentlich nur die Putzfrau. Auch waren mir zu viele Widersprüche in der Geschichte. Z. B. hat Anna gerade mal vor 6 Jahren die Insel verlassen, in manchen Beschreibungen klingt es aber so, als wären bereits 30 Jahre vergangen -> Wiedererkennungsprobleme. Oder es leben nur so wenige Menschen dort, doch kaum einer weiß, dass Anna zurück ist. Und das in so einem „Dorf“? Wie passt das zusammen? Das spricht sich doch herum wie ein Lauffeuer, zu bei ihrer Vergangenheit! Und was hat sie überhaupt bewogen, dahin zurückzukehren? Fragen über Fragen die meiner Meinung nach nicht gründlich ausgearbeitet wurden. Selbst das Motiv hinterließ bei mir nur leichtes Unverständnis, ob der vorher getätigten Aussagen. Ich würde das gerne genauer erläutern, aber ich will hier auch nicht spoilern.

    Insgesamt hat mich diese Geschichte wirklich enttäuscht. Denn auch die Auflösung des Falles entschädigte mich nicht für die seichte und langatmige Story im Vorfeld. Warum ich diese Geschichte überhaupt fertig gehört habe? Vermutlich habe ich immer gehofft, dass es doch noch besser werden muss, bei so vielen guten Bewertungen. Nun gut, das Hörbuch und ich sind jedenfalls keine echten Freunde geworden.

    Und was mich auch noch sehr verwundert hat ist die Tatsache, dass ich den bisher von mir immer überaus geschätzten Sprecher Frank Arnold in diesem Hörbuch auch nicht so hervorragend und makellos wie sonst immer fand. Aber zumindest hielt mich seine angenehme Stimme bei der Stange, dieses Hörbuch letztendlich doch bis zum Ende zu hören.

    Eine Empfehlung kann ich somit nicht aussprechen. Aber da es sehr vielen anderen sehr gut gefallen hat, sollte man sich hier sicherlich seine eigene Meinung bilden. Die Geschmäcker sind nun einmal verschieden.

    Und etwas Positives möchte ich am Schluss dann doch noch gerne sagen: In dem Buch wird auch erklärt, dass Hell-Go-Land keine „gut klingende“ Erfindung des Autors ist, sondern dass diese Insel durchaus diesen Namen schon länger inne hat. Vielleicht hat sich ja alleine für diese Information das Hören letztendlich doch gelohnt.

    7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Stephan Augsburg, Deutschland 01.09.2016
    Stephan Augsburg, Deutschland 01.09.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    442
    Bewertungen
    Rezensionen
    14
    12
    Mir folgen
    Ich folge
    10
    2
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Atmosphäre schön, Story dünn"

    Die Stärke von Hell-Go-Land ist das Setting, die Insel kommt fast schon plastisch rüber. Die Geschichte selbst ist allerdings einerseits vorhersehbare Standard-Ware, andererseits arg in die Länge gezogen. Natürlich ist zufällig Jahrhundertsturm und Helgoland abgeschnitten, sonst würde der Plot gar nicht funktionieren. Auch der "Kniff", dass die Protagonistin wegen ihrer Migräne so holperig ermittelt, hat mir auch eher Kopfschmerzen als Vergnügen bereitet. Frank Arnold liest super, das ist noch ein Lichtblick.

    6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.