Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Bluttaufe Hörbuch

Bluttaufe

Regulärer Preis:20,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Eine zerstückelte weibliche Leiche wird in einem kleinen Waldstück in der Nähe Lüneburgs gefunden. Der Fall wird an den Hamburger Kommissar Peer Mangold übergeben. Den erinnert die Tat an den amerikanischen Serienkiller Ted Bundy. Kopiert der Mörder ein berüchtigtes Vorbild? Um diese Frage zu klären, erhält Mangold Unterstützung von der Profilerin Kaja Winterstein. Dann meldet sich der Täter überraschend bei der Mordkommission. Er scheint die Polizei zu einem makabren Wettkampf herauszufordern. Es gibt Hinweise darauf, dass es sich bei dem Täter um einen sogenannten Savant handelt, einen Inselbegabten mit einem außergewöhnlichen Gehirn. Will er seine geistigen Kräfte messen, oder geht es ihm um ein einzelnes Mitglied der Mordkommission?

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2011 Audible GmbH (P)2011 Audible GmbH

Kritikerstimmen

Ein atmosphärisch dichter Kriminalroman, stringent erzählt und mit glaubwürdigen Figuren. Ein Roman zudem, der die blutigen Seiten des Lebens und Sterbens wahrlich nicht verschweigt.
-- Volker Albers

Fesselnder Psychothriller des deutschen Journalisten und Autors Michael Koglin, der nach einer Fortsetzung verlangt.
-- TV Media

Ein genialer Psycho-Thriller in bester US-amerikanischer Manier, der seinen Lesern hochspannende Lesestunden bereitet.
-- www.literaturmarkt.info

Hörerrezensionen

Bewertung

3.8 (195 )
5 Sterne
 (47)
4 Sterne
 (79)
3 Sterne
 (51)
2 Sterne
 (13)
1 Stern
 (5)
Gesamt
3.7 (29 )
5 Sterne
 (8)
4 Sterne
 (10)
3 Sterne
 (6)
2 Sterne
 (5)
1 Stern
 (0)
Geschichte
4.2 (32 )
5 Sterne
 (14)
4 Sterne
 (13)
3 Sterne
 (3)
2 Sterne
 (2)
1 Stern
 (0)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Thomas Wendeburg 20.04.2011
    Thomas Wendeburg 20.04.2011 Bei Audible seit 2007
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    914
    Bewertungen
    Rezensionen
    208
    66
    Mir folgen
    Ich folge
    8
    0
    Gesamt
    "Blutig und spannend"

    Zu Beginn von "Bluttaufe" wird Kommissar Peer Mangold an den Tatort einer misshandelten und grausam zerstückelten Frau bestellt. Mangold kommt von dem Verdacht nicht los, dass der Mörder mit ihm Kontakt aufnehmen will. Die Tote ist Opfer einer Mordserie. Die Art und Weise wie der Mörder seine Opfer zur Strecke bringt, erinnert die Ermittler immer wieder an amerikanische Morde. Versucht der Mörder amerikanische Serienkiller nachzuahmen bzw. zu perfektionieren?

    Der Mörder beginnt ein äußerst intelligentes Spiel. Mit geheimen Botschaften und Rätsel hält er die Ermittler auf Trab. Während das Ermittlerteam um Mangold immer wieder denkt, nun eine heiße Spur gefunden zu haben, freut sich der Serienmörder im Hintergrund (er ist immer mindestens 2 Schritte voraus) und inszeniert somit eine spannende Schnitzeljagd bzw. einen makaberen Wettkampf. Er legt falsche Fährten und führt die Ermittler mit jeder neuen Spur nur noch weiter in die Irre.

    Mangold wird unterstützt von der attraktiven und selbstbewussten Profilerin Winterstein, sowie von den beiden Beamten Weitz und Tannen. Während Tannen gewissenhaft seiner Arbeit nachgeht, hat Weitz eine Vorliebe für derbe Sprüche und nutzt jede Gelegenheit, sich bei seinem Chef einzuschmeicheln.

    Von Anfang an baut Michael Koglin diesen Thriller logisch auf. Die Charaktere des Ermittlerteams werden gut gezeichnet. Ebenfalls nimmt der Autor den Zuhörer förmlich an die Hand und erklärt ihm nach und nach die Denkweise des Mörders ... und diese ist faszinierend und grausam zugleich. Leider kommt das Ende - meiner Meinung nach - dann doch ein wenig plötzlich und fällt viel zu kurz aus. Ebenfalls bleiben einige Fragen offen. Dennoch überwiegt bei mir ein äußerst positiver Eindruck.

    So bleibt mir am Ende dieses rasanten Thrillers die Hoffnung, dass es bald weitere Fälle für Mangold und sein Ermittlerteam geben wird. Ich freu mich drauf!

    19 von 20 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Micky Berlin, Deutschland 17.05.2011
    Micky Berlin, Deutschland 17.05.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    21
    Bewertungen
    Rezensionen
    45
    7
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Nicht so gut, wie die Bewertungen glauben machen"

    Leider kann ich mich den Lobeshymnen nicht recht anschliessen.
    Über den Inhalt wurde ja schon genug geschrieben...der ist ehrlich gesagt aber ziemlich hanebüchen und gar nicht so spannend (viel Blut und abgetrennte Gliedmaßen bedeutet eben nicht gleich Spannung) wie vielfach hier gelobt, zudem gibt es massenhaft riesige klaffende Logiklöcher. Wie kann sich z.B. der Täter denn bei seinem Job als ??? das ganze Theater, das er veranstaltet, überhaupt leisten? Zwei Drittel der Ermittlungserfolge beruht auf bloßen Zufällen und übers Knie gebrochenen Schlussfolgerungen. Die Figuren sind leider auch ziemlich klischeehaft direkt vom Reißbrett, inklusive der unglaubwürdigen Namen. Alles in allem wirkt es so, als hätte sich der Autor seine Lieblingsstücke verschiedener amerikanischer Krimiautoren ausgeborgt, neu zusammengesetzt und dem Täter eine absolut phantastische Hintergrundgeschichte verpasst - fertig ist der Bestseller.

    Und das Ende - wie viele andere Hörer schon bemängelten, kommt es sehr plötzlich. Allerdings wirklich so unglaublich plötzlich, als wäre dem Autoren auf einen Schlag Papier und Tinte ausgegangen.

    Martin Kessler liest gut, allerdings hätte er die einzelnen Personen besser herausarbeiten können.

    5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Bernd 14.06.2011
    Bernd 14.06.2011 Bei Audible seit 2014
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    657
    Bewertungen
    Rezensionen
    313
    121
    Mir folgen
    Ich folge
    34
    3
    Gesamt
    "es gibt wirklich Besseres"

    Das Hörbuch fing spannend an, so dass man sich auf mehr freute.

    Nur es verfiel zusehens, verflachte dramatisch und lief in einem unbefriedigendem Ende aus.

    Das wichtigste Ermittlungswerkzeug der Polizisten war die Glaskugel und von dieser wurde reichlich Gebrauch gemacht. Die Fortführung der Geschichte = Wendungen = Ermittlungserfolge geschah mit unter so schlagartig, dass ich mich fragte, ob ich denn nicht richtig zugehört hätte. Es gab einige Stellen, die ich mehr als einmal gehört habe, um die Handlung zu verstehen. Die Wiederholung brachte jedoch jedesmal nur die Gewissheit, dass Die Handlung auf der Überholspur war und sich selbst überholte.

    Es verbleibt ein schales Gefühl nach einer Geschichte, die etwas lieblos zusammengeschrieben wurde.

    Ich mag die Stimme von Martin Kessler. im siebten Tod macht er einen tollen Job. Hier hätte er die einzelnen Personen schon etwas mehr trennen können. Bisweilen ging das ineinander über und ich mußte überlegen, wer jetzt dran war.

    Ich habe schon schlechtere Hörbücher gehört, daher zwei Punkte.

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Schmiding 30.06.2011
    Schmiding 30.06.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    871
    Bewertungen
    Rezensionen
    181
    171
    Mir folgen
    Ich folge
    11
    0
    Gesamt
    "Mischmaschliteratur"

    Ein mäßig spannender Krimi, der vor allem daran krankt, dass in ihm vermeintlich erfolgversprechende, modische Zutaten wild verquirlt werden. Heimatromane sind ja momentan in, ebenso wie Krimis, in denen es um Gerichtsmediziner, um Kommissare mit Eheproblemen oder um Taten mit mystisch-mittelalterlichem Bezug wie bei Dan Brown geht. Aus all diesen Zutaten mixt der Autor hier einen Roman zusammen, der dadurch sehr kalkuliert-berechnend wirkt. Ärgerlich ist auch, dass am Ende viele Fragen gänzlich ungeklärt bleiben. Etwa die, warum sich der Täter ausgerechnet dieses Opfer aussuchte oder wie er es schaffte, eine Leiche auf ein Gelände zu bringen, das von einem ganzen Rudel von Wachhunden geschützt wird. Zwei Punkte für die streckenweise halbwegs spannende Handlung und einen für den recht guten Vorleser.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Jochen Heimstetten,Deutschland 22.05.2011
    Jochen Heimstetten,Deutschland 22.05.2011 Bei Audible seit 2007

    Spiele gerne Brettspiele, Tennis und habe Freeletics entdeckt. Meine Familie geht über alles. Außerdem arbeite ich gerne.

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2061
    Bewertungen
    Rezensionen
    308
    284
    Mir folgen
    Ich folge
    59
    0
    Gesamt
    "Inselbegabate, ein unglaubwürdiger Killer und überforderter Vorleser"

    Im Großen und Ganzen kann ich mich der Rezension von Januwefitz1 anschließen. Der größte Teil dieses Thrillers ist mißlungen. Im Grunde handelt es sich um einen 08/15 Serienkillerfall. Die Idee Inselbegabte, sogenannte Savants, in den Fall einzubinden ist neu - und gelungen. Daraufhin habe ich mich ein wenig in dieses interessante Thema eingelesen.

    Das reicht aber nicht um zu gefallen. Der Killer ist ein wahrer Tausendsassa. Er ist überall, weiß scheinbar alles und ist dem Ermittlungsteam immer 2 Schritte voraus. Aber: Die Motivation für seine Hinweise und die Schnitzeljagd ist einfach nur lächerlich. Der Autor versucht den Leser mit hahnebüchenen Verwirrspielen in die Irre zu locken.

    Die Figuren sind schwammig gezeichnet. Es gibt keine Sympathieträger. Ich konnte mit niemanden mitleiden oder hoffen.

    Die letzten 2 Stunden, in denen eigentlich die Spannungsschraube angezogen werden sollte, habe ich über 1 Woche verteilt gehört. Schließlich war ich froh als es vorbei war. Das Ende ist ein Witz. Wie der Mörder nachts an scharfen Wachhunden vorbei kam wird nicht erklärt. Statt dessen endet die Story ominös und mysteriös...

    Aber wer kritisiert soll auch sagen wie es besser geht. Bitteschön. Die Reinheit des Todes ist eine ganze Klasse besser. AuchCraig Russel hat 2 gute Thriller geschrieben: Blutadler und Wolfsfährte mit Ermittler Jan Fabel sind empfehlenswert. Weitere Werke von Russel möchte ich nicht erwähnen.

    Und schließlich ist da noch Machtrausch von Rainer C. Koppitz. Ein hervorragender Wirtschaftskrimi der in München angesiedelt ist.

    Schlußendlich noch ein Wort zu Vorleser Martin Kessler. Leider kann ich hier nur wenig Gutes erzählen. Er schafft es nicht einmal während eines Dialoges (der greise Professor wird im Wintergarten befragt) die Tonlage der jewweiligen Person zu halten. Herr Kessler kann es einfach nicht besser. Er hat eine männliche, leider wenig variable Stimme. Damit schafft er es in keinster Weise der trüben Story einen Kick zu geben.

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Aruula Deutschland 27.04.2011
    Aruula Deutschland 27.04.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    196
    Bewertungen
    Rezensionen
    132
    117
    Mir folgen
    Ich folge
    2
    0
    Gesamt
    "Nicht schlecht.... aber....."

    Der Schluß kam ziemlich hektisch daher.....so als müßte sich der Autor beeilen es zum Ende zu bringen! Vorgetragen wurde es recht gut...mit einer angenehmen Stimme...doch ohne großartige Nuancen!! Die Story faszienierend da die Datenwelt doch so manche Überraschung birgt und Menschen oftmals Serienmörder kopieren.... der Schluß jedoch überraschend auf eine verzweifelte Seele hinführt!!! Trotzdem nur 3 Sterne!

    6 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Michaela Lind-Plittersdorf, Deutschland 30.06.2011
    Michaela Lind-Plittersdorf, Deutschland 30.06.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    119
    Bewertungen
    Rezensionen
    49
    48
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    "Sehr interessante Handlung"

    Ein sehr interessanter Kriminalfall, den ich selbst aber nicht in die Thrillerkategorie einordnen würde, dass es mir dafür etwas zu sehr an Spannung fehlte. Mit 8 Stunden und 05 Minuten hatte diese ungekürzte Geschichte eigentlich eine angenehme Länge, jedoch hätte man dem Ende noch ein paar Minuten mehr widmen können.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Thorsten Fürle 18.05.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    5
    Bewertungen
    Rezensionen
    15
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Spannende Geschichte, enttäuschendes Ende"

    Das Hörbuch ist flott erzählt, zu Beginn auch sehr spannend und wird von einem wirklich guten Erzähler vorgelesen. Leider krankt die Geschichte, wie die meisten Psychothriller, die von Serienmördern handeln, an eklatanten Logiklöchern. Die meisten Ermittlungserfolge passieren rein zufällig, viele Spuren bzw. Erzählstränge verlaufen im Nichts, das Ende hat häufig nichts mit den in der Geschichte gelegten Spuren zu tun und am Ende fragt man sich, was der ganze Spaß überhaupt sollte. Genau so in dieser Geschichte. Man hat am Ende den faden Beigeschmack, daß die, zugegebener Maßen sehr interessante Grundidee, nicht vernünftig zu Ende erzählt werden kann und deshalb ein etwas überstürztes Ende gewählt wird. Ich habe mich am Ende gefragt, was die Morde mit dem Ziel des Täters zu tun hatte. Leider konnte ich mir die Frage nicht beantworten. Trotzdem hatte ich während des Hörens eine Menge Spaß und hoffe, mehr von dem Team um Peer Mangold zu hören.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    iulmllr Berlin, Deutschland 25.04.2011
    iulmllr Berlin, Deutschland 25.04.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    7
    Bewertungen
    Rezensionen
    15
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Es lohnt sich"

    Die Handlung ist spannend,abwechslungsreich und mit viel Wendungen erzählt. Leider kommt das Ende viel zu kurz, als wäre dem Autor zum Schluss die Luft ausgegangen.

    Martin Kessler hat es sehr gut verstanden, den Text sprachlich umzusetzen, ohne aufgesetzt oder aufdringlich zu wirken.

    Ich bin auf eine Fortsetzung des Ermittlerteams aus Hamburg sehr gespannt.

    7 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Hans-georg Hennemann Bedburg 03.01.2015
    Hans-georg Hennemann Bedburg 03.01.2015

    Wotan

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    49
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    12
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "4 -"

    Naja, das war jetzt nicht so toll....
    "Bluttaufe" erzählt die Geschichte eines Psychopathen, der mit seinen inszenierten Morden die Polizei an der Nase herumführt, ihr Informationen zuspielen und ein spezielles mordunabhängiges Ziel verfolgt. Das ist jetzt nichts wirklich neues. Leider ist diese Geschichte auch nicht sonderlich interessant erzählt. Schema F von vorne bis hinten und das auch noch schwach.
    Sind die Motive des Bösewichts immerhin ein wenig ungewöhnlich, ist die Aufklärungsarbeit, die betrieben wird, äußerst hahnebüchen und unwahrscheinlich. Da der Psychopath offenbar gestört ist (Überraschung) - was der Polizei tatsächlich auffällt - werden plötzlich Überlegungen in Sternenkonstellationen, Schachbretter, Evangelien, etc. gesteckt, die so an den Haaren herbeigezogen und schwach erklärt sind, daß es einem beim Zuhören irgendwann schlicht egal ist, an was die Polizei da gerade arbeitet. Man wartet, bis die Passage vorbei ist, damit mal was "passieren" kann. ..den Gefallen tut einem der Autor aber leider auch nicht. Wenn sich Gelegenheit zu etwas Action mal bietet, verweigert er sich konsequent und läßt es schlicht weg! Das hört sich dann tatsächlich so an:

    "Zugriff!"

    Ein heller Blitz flammt auf.

    Schnitt

    "Kommen Sie zu sich, es ist alles vorbei. Jetzt wird alles gut."

    Das ist schon wirklich ärgerlich.
    Viele Szenen wirken einfach abgeschnitten, als hätte der Autor keine Lust mehr, oder wurde kegürzt.
    Die Personencharakterisierung ist ebenfalls sehr oberflächlich. Mit Ausnahme der Hauptperson Mangold gibt es für keine der handelnden Personen eine hinreichende Charakterisierung, so daß es auch zunehmend schwer fällt, sie auseinander zu halten.
    Mal angerissene Probleme im Verhältnis zur Tochter oder einer beginnenden Freundschaft zu einer Nachbarin verlaufen nach ihrer Nennung belanglos im Sande.

    Fazit: Herr Koglin, bitte nochmal üben und im nächsten Thriller besser machen.
    Muß man nicht gehört haben.

    Martin Keßler als Leser scheint leider auf "nicht so tolle" Thriller abboniert zu sein, was bei seiner sher charakteristischen Stimme sehr schade ist. "Opferzeit", "Der siebte Tod" und jetzt "Bluttaufe"....gebt dem Mann mal was ordendliches. Er verdient es!

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.