Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Die Wohlgesinnten (Teil 1 von 4 - Folgen 1 bis 8) Hörbuch

Die Wohlgesinnten (Teil 1 von 4 - Folgen 1 bis 8)

Regulärer Preis:19,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Der Roman "Die Wohlgesinnten" ist die fiktive Autobiografie des SS-Offiziers Maximilian Aue, Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter, promovierter Jurist und frühes NSDAP-Mitglied. Es sind die beklemmenden und verstörenden Erinnerungen an die Schauplätze des Zweiten Weltkriegs und an das Grauen der Judenvernichtung, an die Einsatzkommandos und Massenhinrichtungen in der Ukraine und im Kaukasus, an Babi Jar, den Kessel von Stalingrad, Auschwitz und Krakau, das besetzte Paris und das kriegszerstörte Berlin, an die Begegnungen mit Himmler, an Abendessen mit Eichmann, an Heydrich, Höß und Speer.

Hören Sie hier Teil 1 (Folgen 1 bis 8):

Die dramatische Lesung des 1.350 Seiten langen Epos "Die Wohlgesinnten" mit dem Schauspieler Stephan Benson findet bis 12. Juli 2009 jeden Sonntag im Jüdischen Salon am Grindel in Hamburg statt. Als Livemitschnitt aufgenommen, erscheint sie in insgesamt vier Teilen exklusiv als Download bei Audible.

Ein ausführliches Glossar zu den vom Autor benutzten Abkürzungen und Erläuterungen zu den Organisationen des nationalsozialistischen Systems, sowie eine Konkordanz der Dienstgrade der SS, Wehrmacht und der Polizei wird Ihnen nach dem Kauf in Ihrer Bibliothek als Download zur Verfügung gestellt.

Der Autor: Jonathan Littell, 1967 in New York geboren, ist in Frankreich aufgewachsen, wo er 1985 das Abitur machte. Anschließend studierte er an der Yale Universiy (USA). Zwischen 1993 und 2001 arbeitete er für die humanitäre Organisation"Aktion gegen den Hunger" (ACF) in Bosnien und Afghanistan, im Kongo und in Tschetschenien. "Die Wohlgesinnten" ist sein erstes literarisches Werk. 2006 erhielt er dafür den GRAND PRIX DU ROMOAN FRANÇAIS der Académie Française und den PRIX GONCOURT.

Der Sprecher: Stephan Benson, geboren 1964, gilt als einer der besten deutschen Sprecher. Als Schauspieler arbeitete er an renommierten Bühnen wie dem Thalia Theater Hamburg und dem Schauspielhaus Zürich; im Kanon der Krimi-Reihen und TV-Movies ist Benson ebenso zu sehen wie in ambitionierten Film- und Theaterproduktionen.

(c)+(p) der Hörproduktion Stückwerke Die Kulturfirma 2009. Übersetzt von Hainer Kober, Berlin Verlag 2008.

Kritikerstimmen

Stephan Benson rezitiert leise und eindringlich, keine weitschweifigen Gesten, keine Spur von Pathos. Dass diese Lesung unter die Haut geht, ist an der spannungsgeladenen Stille im Raum zu spüren.
-- NDR KULTUR

Dieses Buch ist Stoff für die nächsten fünfzig Jahre. Man kann es aus tiefstem Herzen jedem empfehlen. Wir hatten eine etwas bessere Welt, wenn jeder es lesen würde.
-- CLAUS PEYMANN

Es ist das Ereignis unserer Jahrhunderthälfte. Ich sehe nicht, welches andere Buch in den nächsten Jahrzehnten an seine Wirkung heranreichen könnte.
-- JORGE SEMPRUN

Hörerrezensionen

Bewertung

4.4 (220 )
5 Sterne
 (151)
4 Sterne
 (34)
3 Sterne
 (21)
2 Sterne
 (8)
1 Stern
 (6)
Gesamt
4.6 (75 )
5 Sterne
 (58)
4 Sterne
 (9)
3 Sterne
 (4)
2 Sterne
 (4)
1 Stern
 (0)
Geschichte
4.6 (76 )
5 Sterne
 (57)
4 Sterne
 (12)
3 Sterne
 (4)
2 Sterne
 (3)
1 Stern
 (0)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    silena Hannover 27.08.2010
    silena Hannover 27.08.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    52
    Bewertungen
    Rezensionen
    206
    20
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Das beste Buch des letzten Jahrzehnts!"

    Meiner Ansicht nach handelt es sich bei "Die Wohlgesinnten" von Jonathan Littell um das beste Buch des letzten Jahrzehnts. Jeder, der sich schon immer gefragt hat, was unsere deutschen Vorfahren dazu bewegt hat, sich an etwas so Grausamem wie den Folterungen im Dritten Reich zu beteiligen: hier erhält er detailliert die Antworten. Es sollte unbedingt als Standardwerk in der Oberstufe jeder Schule eingeführt werden. Wieviel mehr lernt man hier über die Geschichte auf bewegende, wenn auch oft schonungslose, Weise. Aber ist es nicht genau das, was uns im Gedächtnis bleibt, uns menschlich bewegt, uns zum Nachdenken bringt? Keinesfalls sind es reine Geschichtszahlen oder das stinklangweilige Herunterbeten von Schlachten, Daten und sachlichen Schilderungen. Das hat mich in der Schule damals gelangweilt und ich habe abgeschaltet. Bei "Die Wohlgesinnten" kann man nicht abschalten, vor allem nicht, wenn Benson es in seiner unnachahmlichen und ganz eigenen Art vorträgt.

    Das Buch hat zwar auch einige Längen, aber insgesamt betrachtet hat es mich mehr beeindruckt als alle anderen zuvor gelesenen Bücher. Und ich lese/höre jede Woche mindestens ein Buch. Ich kann jedem nur empfehlen: anhören!!!

    7 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    pottkieker1 Münster, Deutschland 06.06.2012
    pottkieker1 Münster, Deutschland 06.06.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    20
    Bewertungen
    Rezensionen
    19
    8
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    "Im Grunde brilliant"

    Das Buch fasziniert und fesselt, es bewegt und schockiert. Man merkt zu keiner Minute, dass es den Dr. Aue nie gegeben hat. Ein Buch, das man an den Schulen lesen sollte!

    Die SS und ihre Ideologie, die Selbstverständlichkeiten derselben, all das wird sehr gut transportiert.

    Mich stören die autoerotischen Phantasien, die besonders im letzten Teil zu viel waren. Mag sein, das diese die Zerissenheit untermauern, mich stösst es ab.

    Stephan Benson liest hervorragend und verleiht dem Buch weitere Eindrücklichkeit. Ich ziehe vor der Lesung meinen Hut!

    Leider, leider, und hier sind wir bei einem ganz großen und immer wieder auffallenden Makel bei audible, sind der Schnitt und die Bearbeitung eine Katastrophe. Man merkt jedes einzelne Wort, das raus- und reingeschnitten wurde. Technisch eine Katastrophe! Und der von den Mitarbeitern immer wieder vorgebrachte Einwand, das Buch noch einmal zu laden, ändert, genau, nix.

    5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Thomas Roters 05.11.2011
    Thomas Roters 05.11.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    5
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Schwer zu ertragen"

    Zunächst muss ich sagen, dass ich das Buch nicht zuende hören konnte, weil die Geschichte mir zu Nahe ging. Ich konnte mich dem Erzähler Stephan Benson einfach nicht entziehen, deshalb werde ich wohl versuchen das Buch selbst zu lesen
    Die Geschichte ist, wie auch dem grossen Presseecho zu entnehmen ist, wohl zum ersten mal aus der Sicht eines Täters geschrieben und das auf sehr schonungslose Art und Weise. Eine Empfehlung sicher erst ab 16 oder soger 18 Jahren aus meiner Sicht. Für mich dennoch als "Machwerk" sehr bemerkenswert und eine absolute Empfehlung.

    5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Frank Neubüser 25.01.2014

    neubuser

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    36
    Bewertungen
    Rezensionen
    21
    21
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Die Wohlgesinnten?"

    Das muss man sich antun (in jeder Bedeutung des Satzes)...
    Als Deutscher der Nachkriegsgeneration hatte ich eigentlich gehofft, die Scham- und Schande-Historie überwunden zu haben - "wie oft will man das noch wieder aufarbeiten" -, die Entscheidung zum Hören des Buchs ist mir daher auch etwas schwer gefallen. Nicht dass das Thema des Romans uninteressant wäre. Die fiktive Autobiografie eines SD-Offiziers während des 2. Weltkriegs, der hinter der Ostfront mit den sog. "Säuberungsaktionen" beschäftigt war, ist zwar einerseits harter Tobak, bietet aber gleichzeitig das hervorragende schriftstellerische Instrumentarium, die Geschichte mal nicht von hinten zu erzählen (wir wissen nachher ja immer alles besser), sondern von vorn - mit allen Brüchen, die manchen auch sicher überraschen werden. Das, finde ich eigentlich, ist das Herausragende an den "Wohlgesinnten": ich fühle mich als Leser bzw. Deutscher nicht gescholten, sondern ich erlebe eiinfach nur mit, und das manchmal mit einer fast unerträglichen Leidenschaftslosigkeit.
    "Fiktiv" scheint an dem Roman zwar die Hauptfigur und die Kombination der Ereignisse zu sein, nicht aber die Ereignisse an sich. Es wäre vielleicht unwahrscheinlich gewesen, wäre ein SD-Offizier zu jener Zeit wirklich in all das verstrickt worden. Aber das ist der Dramaturgie geschuldet. Bemerkenswert finde ich die Reaktionen der Beteiligten (Offiziere und Soldaten) - erklärt das den Titel des Buches? Ich kann sonst keine Wohlgesinnten finden. Leider war es vielen nicht vergönnt, einen Einfluss auf das, was geschehen sollte, auszuüben; da ist vielleicht ein kleiner Teil der deutschen Mentalität, die Jonathan Littell entgangen ist? Man bekommt den Eindruck, als habe das alles mit Faschismus nur indirekt zu tun (als Brandbeschleuniger jener Zeit), sondern als wirke eine weitere Kraft, die wir auch heute, weiterhin (wenngleich moderater), in vielen Lebensbereichen erfahren können (wirtschaftliche Effizienz, Automatisierung und Prozessverbesserung, Bedeutung der Arbeitswelt,...). Darum möchte ich den Roman auch empfehlen: es geht nicht um (bereits bekannte) Vorwürfe an die Vergangenheit, sondern um das Studium des Wandels und der Eskalation aus der Sicht einer total aus dem Ruder gelaufenen Epoche. So kann man tatsächlich etwas aus der Geschichte lernen.
    Der Leser ist ganz hervorragend, nur ab und zu gibt es unangenehme Schnitte, wo offenbar etwas eingefügt wurde.
    P.S. Zur parallelen Lektüre kann ich Deepak Chopras "Mit dem Herzen führen" empfehlen; ein Zufall meinerseits, der mir alle Gegensätze des einzelnen und kollektiven Handelns in voller Breite entfaltet hat.
    P.P.S. Mein Grossvater war auch 1941 als Wehrmachts-Pionier an der Ostfront. Als er zu einem Erschießungskommando abberufen wurde, hat er sich am gleichen Abend mit einem grossen Stein den Fuss zerschlagen. Auf eine Anklage zur "Wehrkraftzersetzung" hat sein Hauptmann für ihn gebürgt und ihn herausgeholt. Das habe ich erst nach der Lektüre dieses Buchs richtig verstanden. Danke, Jungs!

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    11.03.2009
    11.03.2009
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    110
    Bewertungen
    Rezensionen
    47
    4
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Bewegend"

    Eine bewegende Geschichte. Manchmal schauspielert mir Herr Benson ein wenig zu sehr mit seiner Stimme. Aber insgesamt macht er das wirklich gut.Solche Geschichten sollte man den jungen Menschen heutzutage viel öfter erzählen. Ich bin überzeugt, dass sich dann weitaus weniger Jugendliche auf die falsche Seite verirren würden. Man versteht doch so Einiges besser.5 Sterne für dieses Meisterwerk.

    10 von 12 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Dorothea Eckhoff 03.04.2015
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1
    Bewertungen
    Rezensionen
    9
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Pflichtlektüre"

    Das Hörbuch ist eine sehr gut gelungen und der Sprecher hervorragend gewählt. Kombination von Roman und Hörbuch ermöglichten es mir das Mammutwerk auch am Tag nach viel Arbeit, so dass die Augen müde waren, zu genießen.. Die Sprache des Krieges wird unbeschönigt und eindrucksvoll ohne den Ernst der Situation aus den Augen zu lassen dargestellt.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Gerlinde Bad Aussee, Österreich 20.05.2014
    Gerlinde Bad Aussee, Österreich 20.05.2014
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    16
    Bewertungen
    Rezensionen
    12
    11
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    1
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Erschütternde Erzählung der Weltgeschichte"

    Grandioses Werk, sehr gut gelesen. Man vergisst, dass der Erzähler in die Person einer fiktiven Gestalt schlüpft, er könnte durchaus auch real sein. Hervorragend recherchiert.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Amazon Customer Mala, Spanien 22.12.2012
    Amazon Customer Mala, Spanien 22.12.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1
    Bewertungen
    Rezensionen
    42
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Beklemmend und fesselnd (Teil 1)"

    Selten hat mir ein (Hör)Buch die Perversität des Holocaust so realistisch dargelegt.
    Eine Geschichte, die obwohl fiktiv, den Schrecken des Holocaust mit all seiner Bestialität aber auch der Normalität darstellt. Es stellt die Hierarchie innerhalb der NSDAP und seiner Organisationen dar und beschreibt sehr gut wo sich die persönliche Schuld nicht mehr nur mit Befehlsausführung entkräften lässt. Ich kam beim Zuhören an meine Grenzen.
    Sehr gut vorgelesen.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    21.03.2011
    21.03.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    3
    Bewertungen
    Rezensionen
    5
    3
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Eindrucksvoll, manchmal langatmig aber lehrreich"

    Herr Benson liest beeindruckend. Die Life-Atmosphäre tut angesichts der Länge mancher monologischer Passagen aber gut.
    Das Buch hat -natürlich bei einem solchen Epos- manche Längen, gerade in den homoerotischen Teilen, die ohnehin etwas aufgesetzt wirken.
    Entscheidend ist die transportierte Information über das Grauen, zu dem die Menschen fähig sind und das Paradoxon, warum viele mitgemacht haben, alle etwas gewusst habe aber es am Ende doch keiner gewesen sein will. Das ist erschütternd und lässt einen unwillkürlich an die eigenen Eltern / Großeltern und ihre Kenntnis denken. Dies ist ein Buch gegen das Vergessen. Man sollte eine unterrichtstaugliche Kurzfassung daraus machen! Littell schafft es, ohne anti-deutsch zu sein, dass man sich schämt - heute noch, nachdrücklich, beklemmend.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Anne 14.11.2012
    Anne 14.11.2012
    Bewertungen
    Rezensionen
    15
    1
    Gesamt
    "ein Erlebnis, nicht nur für Fachfremde"

    Inhaltlich reihen sich Anekdoten und historische Fakten aneinander, die Historiker und interessierte Laien größtenteils bereits kennen sollten. Dennoch ist das Buch sehr gut gemacht, der Stoff sehr gut aufbereitet. Gut sind die einzelnen Episoden miteinander verknüpft, sodass eine Unterbrechung wirklich schwer fällt. Bei der Hörbuchumsetzung stören mich jedoch (v.a. im 7. Teil) die stimmlichen Wechsel des Sprechers. Es klingt, als wäre an einigen Stellen nachsynchronisiert worden. Das sind meist nur wenige Worte, stören das Hörerlebnis jedoch.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.