Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Pastetenlust. Palinskis erster Fall Hörbuch

Pastetenlust. Palinskis erster Fall

Regulärer Preis:6,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Neben der Erpressung eines großen Lebensmittelkonzerns beherrscht der Mord an dem berühmten deutschen Schauspieler Jürgen Lettenberg die Medien des Landes. Seine Freundschaft mit dem für den Fall zuständigen Inspektor Wallner führt den "literarischen Kriminologen" Palinski, vor dessen Wohnung in Wien die Leiche gefunden wurde, ins Zentrum der Ermittlungen. Mit seiner unkonventionellen, überwiegend auf Inspiration beruhenden Art findet er Zugänge zu dem Mordfall, die der Polizei nicht nur aus dienstrechtlichen Gründen verwehrt bleiben. Ein "wasserdichtes Alibi", das fast nicht angreifbare "Geständnis" eines vergifteten "Sündenbocks" und die Erkenntnis, dass nicht immer alles so ist, wie es zu sein scheint, sind markante Stationen auf dem Weg zur Lösung dieses ungewöhnlichen Falls.

(c)+(p) 2010 RADIOROPA Hörbuch

Hörerrezensionen

Bewertung

3.4 (45 )
5 Sterne
 (7)
4 Sterne
 (16)
3 Sterne
 (15)
2 Sterne
 (1)
1 Stern
 (6)
Gesamt
3.7 (26 )
5 Sterne
 (6)
4 Sterne
 (11)
3 Sterne
 (5)
2 Sterne
 (2)
1 Stern
 (2)
Geschichte
3.2 (26 )
5 Sterne
 (4)
4 Sterne
 (8)
3 Sterne
 (6)
2 Sterne
 (4)
1 Stern
 (4)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Patrizia Lambach, Österreich 06.05.2010
    Patrizia Lambach, Österreich 06.05.2010

    Ich liebe Krimis und Thriller, am liebsten englische und skandinavische. HB mit David Nathan, Detlef Bierstedt, Simon Jäger müssen sein

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    25
    Bewertungen
    Rezensionen
    32
    14
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "herrlicher österreichischer humor"

    für liebhaber etwas morbidem humors ist dieses buch ein muss. ein antiheld wie man ihn sich wünscht. wenn man noch einen österreichischen sprecher gefunden hätte, der des wiener dialekts mächtig wäre, hätte es 5 sterne gegeben

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Ursula Wien, Österreich 16.12.2012
    Ursula Wien, Österreich 16.12.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    10
    Bewertungen
    Rezensionen
    5
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Sprecher, bitte probier es nicht mehr"

    Die Handlung ist das eine. Aber als Wienerin schmerzt mich in den Ohren, was da als österreichisches Ideom versucht wird. Dann schon bitte einfach Schriftsprache.

    7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Jona Deutschland 14.11.2011
    Jona Deutschland 14.11.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    19
    Bewertungen
    Rezensionen
    124
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Besser ausgedacht als erzählt"

    Der Plot an sich ist ist sehr gut: Handlung und Personen machen Spaß. Aber der Autor scheint wie sein Protagonist viele Groschenromane zu schreiben, und das hat leider auf den Sprachstil abgefärbt. Schade auch, dass der Sprecher so schnell und ohne jeden wienerischen Zungenschlag liest.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Roland 28.02.2014
    Roland 28.02.2014
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    4
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Wien, Wien nur du allein..."

    ... solltest die Stadt des Sprechers sein...
    So oder ähnlich muss ich meine Bewertung anfangen. Mit ihm steht und fällt nämlich der Inhalt des Buches. Und er liest leider zu schnell und ist keineswegs mit der Wiener Dialekt vertraut (und hat leider auch niemandem an seiner Seite, der ihm dabei hilft).
    Deshalb muss man als Wiener wohl auch mehrmals hinhören, wenn Mundart-/Dialekt-Ausdrücke verwendet, aber leider total falsch betont werden. Für alle geneigten Hörer, die nicht aus dieser Ecke des deutschsprachigen Raumes stammen könnte es allerdings recht spaßig sein - nur eben die Geschwindigkeit passt dann auch nicht.

    Was den Inhalt angeht - 1a!
    Ich hab den Titel sehr genossen, weil er einfach "anders" ist. Witzig, kurzweilig und irgendwie klingt er eher nach einer mitgeschriebenen, realen Geschichte, wobei der Autor auch gleich der Hauptakteur hätte sein können - zumindest hab ich das so empfunden, als ich die Sektionen mit den Gedanken des Mario Palinski jeweils gehört hab.

    Alles in allem - ich empfehle dieses Hörbuch und hoffe, dass die anderen Bücher dieser Reihe besser vorgelesen wurden.

    2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    inn38 innsbruck, Oesterreich 03.08.2016
    inn38 innsbruck, Oesterreich 03.08.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2
    Bewertungen
    Rezensionen
    3
    3
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "leider schlecht gelesen"

    Ein Buch das so sehr mit dem Wienerichen spielt kann man nur von einem Native-Speaker lesen lassen.
    Dem Sprecher kann man es nicht vorwerfen, dass seine Sprache so weit vom österreichischen entfernt ist, dass seine bemüht wirkenden Versuche sich dem wienerischen zu nähern scheitern müssen, was nicht nur unangenehm zu hören ist, sondern auch ein wichtiges Element des Buches zerstört. Hier leider eine Fehlbesetzung. Obwohl der Sprecher Geschichten aus dem amerikanischen durchaus gut rüberbringt, wird seine Art die Sätze mechanisch aneinanderzureihen und viel zu schnell und emotionsarm vorzutragen der Sprache dieses Buches nicht gerecht.
    Was man dem Sprecher aber durchaus vorwerfen kann ist, die Tatsache dass er nicht nur Dialektwörter sondern auch Ortsnamen und Eigennamen falsch ausspricht, insbesonders einfach falsch betont. Ist es zuviel verlangt sich vorher bei irgendeinem x-beliebigen Österreicher zu erkundigen wie diese Wörter ausgesprochen werden?
    Dazu passt, dass wie in allen Hörbüchern italienische Wörter grundsätzlich falsch ausgesprochen werden, woran man sich zwar von Hörbuch zu Hörbuch zunehmend gewöhnt, was aber umso unverständlicher ist, als inzwischen in kaum einen Krimi nicht auch italienische Protagonisten mitsamt ihren kulinarischen Produkten vorkommen. Ein wenig Vorbereitung würde sich demnach auszahlen um nicht den Eindruck des Lieblosen oder Respektlosen zu erwecken.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Horst 30.04.2016
    Horst 30.04.2016
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    11
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Nette Story."

    Manchmal etwas verworren mit nicht immer sofort klaren Handlungssträngen. Ansonsten nett zu hören. Das Ende ist überraschend. Nervig und ärgerlich ist die Wahl dieses, für Dialekt völlig ungeeigneten Sprechers, für eine Story mit Dialektanteil.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    wampy 27.08.2015
    wampy 27.08.2015
    Bewertungen
    Rezensionen
    18
    3
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Amüsant, aber etwas fehlt zum großen Wurf"

    Buchmeinung zu Pierre Emme - Pastetenlust

    „Pastetenlust“ ist ein Krimi von Pierre Emme, der 2005 im Gmeiner Verlag erschienen ist. Meine Rezension bezieht sich auf die ungekürzte Lesung durch Carsten Wilhelm, die 2010 bei Audible als Radioropa-Hörbuch veröffentlich wurde.

    Klappentext:
    Neben der Erpressung eines großen Lebensmittelkonzerns beherrscht der Mord an dem berühmten deutschen Schauspieler Jürgen Lettenberg die Medien des Landes. Seine Freundschaft mit dem für den Fall zuständigen Inspektor Wallner führt den "literarischen Kriminologen" Palinski, vor dessen Wohnung in Wien die Leiche gefunden wurde, ins Zentrum der Ermittlungen. Mit seiner unkonventionellen, überwiegend auf Inspiration beruhenden Art findet er Zugänge zu dem Mordfall, die der Polizei nicht nur aus dienstrechtlichen Gründen verwehrt bleiben. Ein "wasserdichtes Alibi", das fast nicht angreifbare "Geständnis" eines vergifteten "Sündenbocks" und die Erkenntnis, dass nicht immer alles so ist, wie es zu sein scheint, sind markante Stationen auf dem Weg zur Lösung dieses ungewöhnlichen Falls

    Meine Meinung:
    Im ersten Fall des literarischen Kriminologen Mario Palinski geht es um einen Mord an einem deutschen Schauspieler, der quasi vor der Haustür des Protagonisten in Wien verübt wurde. Mario Palinski arbeitet an seinem ersten Kriminalroman und verdient sein Geld mit dem Schreiben von Groschenromanen und den Verkauf von Informationen aus seiner Kriminaldatenbank. Bei der Recherche hat er Inspektor Wallner kennengelernt und ist mit ihm befreundet. Gemeinsam, aber auf getrennten Wegen gehen sie den Fall an. Mario Palinski folgt dabei mehr seinen Gefühlen und seiner Intuition und beschreitet Pfade, die dem Inspektor nicht zugänglich sind.
    Mario Palinski ist ein sympathischer Chaot, der sich mit großer Begeisterung in die Ermittlungen stürzt. Wie auch bei seinem Freund Wallner läuft auch privat nicht alles rund. Mit typisch österreichischem Humor schildert der Autor seine Figuren. Man spürt die Liebe zu Wien und seinen Bewohnern. Dabei ist der Plot auch nicht ohne und am Ende gibt es eine vernünftige Lösung. Trotzdem bin ich mit der Geschichte nicht so richtig warm geworden, ohne sagen zu können warum.

    Zum Sprecher:
    Carsten Wilhelm macht seinen Job gut. Für mich war es okay, das es keinen österreichischen oder sogar wienerischen Sprecher gab. Aber auch hier fehlte mir etwas, was meine Begeisterung geweckt hätte.

    Fazit:
    Der erste Fall von Mario Palinski hat Humor, ist angenehm zu lesen, hat einen sympathischen Protagonisten und einen guten Sprecher – und doch fehlt etwas. Ich werde Mario Palinski eine weitere Chance geben, aber es gibt nur drei von fünf Sternen, aber das Potential für mehr ist da.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.