Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Paganinis Fluch | [Lars Kepler]

Paganinis Fluch

Carl Palmcrona wird tot in seiner Stockholmer Wohnung aufgefunden. Das Zimmer, in dem er an einem Strick hängt, ist unmöbliert...
Regulärer Preis:34,95 €
  • Ihre Abovorteile:
    • 1 Hörbuch für 0,00 €
    • Nach 30 Tagen 1 Hörbuch pro Monat
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
    • Mit Gefällt-mir-Garantie
  • - oder -

Your Likes make Audible better!

'Likes' are shared on Facebook and Audible.com. We use your 'likes' to improve Audible.com for all our listeners.

You can turn off Audible.com sharing from your Account Details page.

OK

Inhaltsangabe

Carl Palmcrona wird tot in seiner Stockholmer Wohnung aufgefunden. Das Zimmer, in dem er an einem Strick hängt, ist unmöbliert - es gibt darin nichts, worauf er hätte steigen können, um Selbstmord zu begehen. Am selben Tag wird auf einer Jacht vor Stockholm eine tote Frau entdeckt. Ihre Lungen sind mit Meerwasser gefüllt, ihr Körper und ihre Kleider jedoch sind vollkommen trocken. Diese beiden mysteriösen Todesfälle geben der Polizei Rätsel auf. Joona Linna beginnt zu ermitteln - und steht schließlich vor seiner gefährlichsten Prüfung überhaupt.

©2011 Bastei Lübbe (P)2011 Lübbe Audio

Hörerrezensionen

Bewertung

4.1 (674 )
5 Sterne
 (283)
4 Sterne
 (254)
3 Sterne
 (97)
2 Sterne
 (17)
1 Stern
 (23)
Gesamt
4.2 (320 )
5 Sterne
 (134)
4 Sterne
 (127)
3 Sterne
 (41)
2 Sterne
 (13)
1 Stern
 (5)
Geschichte
4.6 (328 )
5 Sterne
 (219)
4 Sterne
 (83)
3 Sterne
 (20)
2 Sterne
 (4)
1 Stern
 (2)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Heike Hatten, Deutschland 28.10.2011
    Heike Hatten, Deutschland 28.10.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    160
    Bewertungen
    Rezensionen
    255
    18
    Mir folgen
    Ich folge
    13
    0
    Gesamt
    "toller, sehr detaillierter, kritischer Krimi"

    Ich kann mich meinem Vorgänger nicht anschließen. Okay Keppler ist gewöhnungsbedürfig. Ich habe jetzt beide Bücher nacheinander gehört und finde ihn, je länger ich ihn höre fantastisch. Die Erzählweise erinnert ein wenig an Fernsehdrehbücher für Blinde. Eigentlich sind es Vorlagen für Verfilmungen. Er beschreibt detailliert. Großartig bildhaft entstehen die Bilder vor dem inneren Auge. Nach ca. 1/3 wird es so spannend, dass es schwierig wird schlafen zu gehen. Toll gezeichnete Personen, besonders Jona, der menschlich, tiefgründige Außenseiter ist sehr sympathisch. Toll finde ich auch die Ausflüge in die Krisengebiete, wo schrecklich realistisch geschildert wird was "wir" tun. Geld verdienen am Genozid.
    Alles in allem 5 Sterne. Mutig, aufrüttelnde, spannende Unterhaltung, wobei ich hier meine eigenen Worte von Unterhaltung zu sprechen schon fast als dekadent empfinde.

    20 von 22 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    biolunasphere 29.07.2012
    biolunasphere 29.07.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    12
    Bewertungen
    Rezensionen
    63
    6
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Seeeehr lang ..."

    und mit vielen Handlungssträngen und der einen oder anderen (unnötigen) Wiederholung/Zusammenfassung. Aber Simon Jäger macht seine Sache, wie immer, sehr gut und als ich das Hörbuch gerade eben fertig gehört habe war meine erste Handlung nachzuschauen, ob es schon eine Fortsetzung gibt.

    Fazit: man braucht Zeit, man muß sich reinhören und es ist sicher von Vorteil erst "Der Hypnotiseur" gehört zu haben - aber alles in allem ist es am Ende ein ziemlich gutes Hörbuch und ich hätte nichts gegen ein paar Stunden mehr gehabt.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    sunshine 09.11.2011
    sunshine 09.11.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    7
    Bewertungen
    Rezensionen
    102
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Ein anspruchsvoller und spannender Krimi/Thriller!"

    Nachdem mir bereits der Hypnotiseur sehr gut gefallen hat, habe ich mich auf das neue Hörbuch gefreut und bin auch nicht enttäuscht worden.
    Es ist ein anspruchsvoller und fesselnder Krimi, mit Elementen eines Thrillers, der zu keiner Zeit langatmig wird. Sehr detaillierte Beschreibungen bringen die Atmosphäre sehr gut rüber und es fiel mir schwer, Pausen zu machen.
    Sicherlich nichts zum nebenbei hören, da es mehrere Handlungen gibt, die sich erst nach und nach zusammen fügen und es wichtig ist, alles genau zu hören, um die Zusammenhänge zu verstehen. Die Geschichte ist kritisch und glaubwürdig und wirkt nur selten ein bißchen konstruiert.
    Simon Jäger liest wie immer super und versteht es mit seiner Betonnung und Stimme die Spannung zu verstärken.

    7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Hauke Köln 18.12.2011
    Hauke Köln 18.12.2011

    Anna

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    22
    Bewertungen
    Rezensionen
    102
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    "nervig und deprimierend - trotz Simon Jäger"

    Das Buch ist gut geschrieben, keine Frage. Der Sprecher, Simon Jäger, wie immer große Klasse. Aber schon das erste Buch von Kepler, der Hypnotiseur, hätte mich warnen sollen. Leider habe ich mich durch die guten Rezensionen (und durch Simon Jäger) verleiten lassen: Dies hier ist noch schrecklicher.

    Dabei liebe ich Spannung (die durchaus erzeugt wird) und schrecke auch vor äußerst grausamen Szenen nicht zurück (was hier gar nicht so sehr der Fall war). Ich weiß, Protagonisten müssen so einiges erleiden, damit Spannung erzeugt werden kann. Auch düster kann ein Plot für mich gerne sein.

    Doch in aller Düsternis muss es irgendwo ein wenn auch noch so schwaches Licht der Hoffnung, der Liebe oder wenigstens von Humor geben. Wie jede Süßspeise eine Prise Salz braucht, um die Sache 'abzurunden', so braucht jeder salzig bittere Happen etwas süßes, um es verdaulich zu machen. Ich habe bestimmt schon tausende Thriller und Krimis gelesen, aber dermaßen humorlos und deprimierend ist mir noch keines daher gekommen.

    Ganz Schweden scheint nur aus Psychopathen zu bestehen. Auch in den winzigsten Nebenrollen nicht der kleinste Hauch von Mitgefühl, Zuneigung oder gar Liebe und Humor, der einen durch die Handlung tragen könnte. Ein einziger Strom, eher unangenehm unmenschlicher statt angenehm gruslig-grausamer Ereignisse.

    Dies alles nervte mich irgendwann so sehr, dass mir selbst die Spannung nur noch lästig war. Ich habe mit Mühe und Not bis zum Ende durchgehalten und wollte dann nur schnell alles wieder vergessen, um mich nicht zu sehr herunterziehen und deprimieren zu lassen. Ich brauche nicht unbedingt dieses weltverbessernde Gerechtigkeitsgefasel am Schluss. Auch ein offenes Ende kann durchaus seine Reize haben. Aber hier wird nichts wirklich zum Besseren gewendet, alles scheint so sinnlos. Kepler verweigert einem auch das kleinste befriedigende Gefühl am Schluss.

    Keplers Welt ist ein sinnlos deprimierender Ort - Lesen Zeitverschwendung.

    22 von 27 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Katja Ellwangen, Deutschland 19.10.2011
    Katja Ellwangen, Deutschland 19.10.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    64
    Bewertungen
    Rezensionen
    32
    18
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Leider enttäuscht"

    Auf dieses Hörbuch habe ich mich echt gefreut und es noch in der Nacht runtergeladen. Nachdem ich schon von Lars Kepler "Der Hypnotiseur" gehört hatte und davon begeistert war, dachte ich dass "Paganinis Fluch" genauso gut wird. Leidt nicht.
    Es ist sehr langatmig, am Anfang sehr verwirrend. Bis man alle Charaktere kennt dauert es und das Buch ist nicht zum nebenbei hören geeignet.
    Natürlich habe ich es bis zum Schluß gehört, aber es war stellenweise echt eine Quälerei. Simon Jäger ist wie immer brillant als Vorleser. Konnte das Buch aber auch nicht wirklich retten. Schade.

    22 von 28 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Flyboy01 Hannover 22.04.2014
    Flyboy01 Hannover 22.04.2014
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    617
    Bewertungen
    Rezensionen
    75
    73
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Die schlimmsten Alpträume werden wahr"

    Den Schriftsteller Lars Kepler gibt es gar nicht. Der Name ist das Pseudonym des schwedischen Ehepaares Alexander und Alexandra Ahndoril, die gemeinsam alle Fälle des Kommissars Joona Linna erdacht und aufgeschrieben haben. So auch diesen.

    Sein Titel "Paganinis Fluch" ist leider eine unverständliche Fehlleistung des deutschen Verlages. Denn auch diesen Fluch gibt es nicht. Das schwedische Original heißt "Paganinikontraktet", also übersetzt "Der Paganini-Vertrag". Gemeint ist ein Bund mit dem Teufel, den der Meistergeiger eingegangen sein soll, um so berauschend spielen zu können. Und genau das trifft den Kern des Romans: Verschiedene Personen schließen einen Kontrakt mit einem menschlichen Teufel, den sie selbst durch ihren Selbstmord nicht aufheben können. Denn wenn sie sich umbringen dann in der furchtbaren Gewissheit, dass ihr teuflischer Vertragspartner den Suizid bestraft, indem der den schlimmsten Alptraum des ehemals Lebenden postum wahr werden lässt: Er gibt Befehl, Kinder, Ehefrauen, Geschwister auf bestialische Weise umzubringen, zerstört Existenzen, unliebsamen Zeugen wird von einem Profikiller kurzerhand das Genick gebrochen.

    Die Autoren machen ihren Erzählstil zum Unikat, indem sie die vermeintliche Linearität der Handlung immer wieder durch überraschende, kaffkaesk-surreal anmutende Szenen brechen: Ein abgehalfterter homosexueller Showmaster zwingt verzweifelte, in Lebensgefahr schwebende Flüchtlinge zu einem perversen Quiz in seinem Ferienhaus. Die Mega-Luxusyacht einer der Romanfiguren entpuppt sich als schwimmende Sperrmüllhalde. Passanten, dringend um ein Handy gebeten, verweigern jede Hilfe und stimmen stattdessen eine Hasstirade auf Kapitalisten an…

    Kepler/Ahndoril erzählen die Geschichte systematisch ohne jeden Anflug von reißerischer Inszenierung. Selbst die Szenen, in denen es um Leben und Tod geht, laufen mit chirurgischer Präzision Schritt für Schritt ab, wobei die Erzählform im Präsenz an ein Protokoll erinnert. Leider leisten sich die Autoren für meinen Geschmack zu viele tote Äste. Wohl mit dem Ziel, die Leser auf falsche Fährten zu lenken um dann mit Überraschungseffekten zu punkten. Das klappt aber in den meisten Fällen nicht, weil selbst für gelegentliche Leser von Thrillern das Schild "Sackgasse" deutlich sichtbar an den Anfang dieser Episoden genagelt wurde.

    "Paganinis Fluch" ist sehr intelligent, spannend und absolut hörenswert. Auch wegen des Erzählers Simon Jäger, der den Charakter der besonderen Erzählweise durch seine Art zu phrasieren gekonnt unterstreicht und sie damit unverwechselbar macht.

    Nach Ende des Hörbuchs habe ich die Joona-Linna-Serie sofort mit "Flammenkinder" fortgesetzt und kann jetzt schon sagen: Noch besser als Paganini!

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Die Bücher-Eule Deutschland 19.03.2012
    Die Bücher-Eule Deutschland 19.03.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    43
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    13
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Lars Kepler - Man liebt ihn oder man hasst ihn"

    Selten habe ich einen Autor bzw. in diesem Fall ja ein Autoren-Duo gehört an dem sich dermaßen die Geister scheiden wie bei Lars Kepler.

    Dabei sollte man annehmen, dass diejenigen die sich an einer extrem detaillierten und bildhaften Darstellungsweise stören, es nach dem ersten Buch " Der Hypnotiseur" besser wissen sollten. Natürlich ändern die Autoren nicht plötzlich ihre Schreibweise.

    Mich hat diese Art zu schreiben schon beim ersten Buch fasziniert und deswegen bin ich froh, dass diese auch fortgeführt wurde. Paganini's Fluch ist allerdings ungleich rasanter als das Debüt.

    Von der Handlung will ich lieber nichts verraten, sonst nehme ich noch anderen die Spannung.

    Die Idee von Paganini's Fluch finde ich unglaublich originell, die detaillierte Beschreibung von Stockholm und Umbebung wecken bei mir schöne Erinnerungen, Joona Linna ist für mich ein Sympathie-Träger mit dem man gerne mitfiebert.

    Wie immer ein bisschen über die Realität hinaus, aber das ist schließlich das Salz in der Suppe!

    Für mich war es auf jeden Fall ein spannendes Hörvergnügen, dass ich nur jedem, der skandinavische Thriller mag, ans Herz legen kann.

    5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Helmut Köln, Deutschland 05.12.2011
    Helmut Köln, Deutschland 05.12.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    103
    Bewertungen
    Rezensionen
    131
    57
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    "Endlich wieder ein Held im hohen Norden"

    Wow was für eine tolle Story und was für tolle Helden und Bösewichte. Simon Jäger ist ein toller Interpret für ein sehr spannendes und sehr unterhaltsames Hörbuch im einem furiosem Finale.

    5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Myriam Gelderblom Deutschland 14.11.2011
    Myriam Gelderblom Deutschland 14.11.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    355
    Bewertungen
    Rezensionen
    54
    52
    Mir folgen
    Ich folge
    15
    0
    Gesamt
    "guter Krimi"

    Kepler hat hier einen sehr soliden Krimi hingelegt, von dem ich mir vorstellen könnte, dass er nicht wirklich weltfremd ist. Teilweise fand ich die geschilderten, wenn auch in romanform dargestellten Beschreibungen erschütternd.

    Linna ist ein sehr sympathischer Ermittler, der nicht immer das tut, was von ihm erwartet wird und damit einen großen Spannungsmoment für sich behält.

    Der Bezug zum Titel wird erst kurz vor dem Ende des Hörbuches geklärt. Das hat mich am Anfang etwas irritiert.

    Kepler bindet viele Einzelschicksale und Geschichten in die Handlung ein. Mir hat das Hören sehr viel Freude gemacht.

    Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Verarbeitung des Hörbuches etwas akribischer vorgenommen worden wäre. Bei einem Sprecher wie Simon Jäger, ist es nicht nötig, dass man ihn nach jeder wörtlichen Rede sagen lässt: „sagt Linna“ …. sagt der – sagt der – hüstelt sie – flüstert er …. usw.

    Das war echt nervig, weil Jäger sehr gut in der Lage ist, den einzelnen Charakteren STIMMEN zu geben.

    Simon Jäger liest wie immer hervorragend. Bei so einer Vorlage kann er wahrscheinlich auch nichts daran ändern.

    8 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    annaveruschka 04.02.2013
    annaveruschka 04.02.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    124
    Bewertungen
    Rezensionen
    159
    16
    Mir folgen
    Ich folge
    2
    1
    Gesamt
    "Spannend"

    Das Buch war vielleicht nicht genial, aber nur weil manche Begebenheiten etwas an den Haaren herbei gezogen waren...das wäre gar nicht nötig gewesen.
    Weniger wäre mehr gewesen!
    Es war trotzdem s e h r spannend, hervorragend gelesen und interpretiert, und die verschiedenen Persönlichkeiten dicht, vielschichtig und detailliert erzählt.
    Mir hat es wirklich sehr gut gefallen, und ich werde mir auch die Flammenkinder anhören.Meiner Ansicht nach empfehlenswert!

    4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  • Anzeigen: 1-10 von 28 Ergebnissen ZURÜCK123WEITER

    Leider liegen hier noch keine Rezensionen vor.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.