Der Hypnotiseur Hörbuch von Lars Kepler
Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Der Hypnotiseur | [Lars Kepler]

Der Hypnotiseur

Regulärer Preis:29,95 €
  • Wie funktioniert's?
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • Drei Monate 4,95 € pro Monat, danach 9,95 €
    • Nach drei Monaten jederzeit kündbar
    • Mit Gefällt-mir-Garantie
  • - oder -

Your Likes make Audible better!

'Likes' are shared on Facebook and Audible.com. We use your 'likes' to improve Audible.com for all our listeners.

You can turn off Audible.com sharing from your Account Details page.

OK

Beschreibung

Vor den Toren Stockholms wird an einem Sportplatz die Leiche eines brutal ermordeten Mannes entdeckt. Kurz darauf werden Frau und Tochter ebenso bestialisch getötet aufgefunden. Offenbar wollte der Täter die ganze Familie auslöschen. Doch der Sohn überlebt schwer verletzt. Als Kriminalkommissar Joona Linna erfährt, dass es ein weiteres Familienmitglied gibt, eine Schwester, wird ihm klar, dass er sie vor dem Mörder finden muss. Er setzt sich mit dem Arzt und Hypnotiseur Erik Maria Bark in Verbindung. Er will, dass Bark den kaum ansprechbaren Jungen unter Hypnose verhört. Bark hatte sich jedoch wegen eines traumatischen Erlebnisses geschworen, niemals mehr zu hypnotisieren. Aber es geht hier um ein Menschenleben. Es gelingt ihm schließlich, den Jungen zum Sprechen zu bringen. Was er dabei erfährt, lässt ihm das Herz gefrieren...

©2010 Lübbe Audio; (P)2010 Lübbe Audio

Hörerrezensionen

Bewertung

3.9 (997 )
5 Sterne
 (343)
4 Sterne
 (362)
3 Sterne
 (183)
2 Sterne
 (69)
1 Stern
 (40)
Gesamt
4.1 (133 )
5 Sterne
 (58)
4 Sterne
 (43)
3 Sterne
 (22)
2 Sterne
 (4)
1 Stern
 (6)
Geschichte
4.6 (133 )
5 Sterne
 (95)
4 Sterne
 (27)
3 Sterne
 (10)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (1)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Thomas Wolfsburg 20.12.2010
    Thomas Wolfsburg 20.12.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    811
    Bewertungen
    Rezensionen
    167
    66
    Mir folgen
    Ich folge
    2
    0
    Gesamt
    "Ein erstaunlicher Debüt-Thriller"

    Hinter „Lars Kepler" verbirgt sich das Autoren-Duo Alexander Ahndoril und dessen Frau Alexandra. Wie ich finde, ist ihnen mit „Der Hypnotiseur" ein spannender Psycho-Debüt-Thriller gelungen.

    Kurz zum Inhalt: An einem Sportplatz vor den Toren Stockholms wird kurz vor Weihnachten die Leiche eines brutal ermordeten Mannes entdeckt. Kurz darauf werden dessen Frau und Tochter tot aufgefunden. Der Täter wollte offenbar die gesamte Familie auslöschen. Lediglich der 15-jährige Josef überlebt das Massaker schwerverletzt. Der eigenwillige Kommissar Joona Linna übernimmt den Fall. Da es anscheinend noch eine ältere Schwester gibt, muss diese noch vor dem Mörder gefunden werden. Joona Linna setzt sich mit dem Arzt und Hypnotiseur Erik Maria Bark in Verbindung. Er hofft, dass der kaum ansprechbare Josef den Mörder unter Hypnose beschreiben kann. Je weiter die beiden mit ihren Entdeckungen kommen, umso erschreckender werden die Entdeckungen. Schließlich fokussiert sich der Mörder auf Erik, seine Frau Simone und deren Sohn Benjamin....

    Nicht zuletzt wegen des Sprechers Simon Jäger erinnert mich dieser Thriller an die Hörbücher von Sebastian Fitzek. Ähnlich gut, mit erstaunlichen Wendungen ist auch „Der Hypnotiseur" geschrieben. Wer Fitzek mag, der wird auch Kepler mögen. Ich hoffe sehr, dass es weitere Thriller von Lars Kepler geben wird. Vielleicht übernimmt dann auch wieder Joona Linna den Fall.

    53 von 55 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Ute Distel Heppenheim, Deutschland 26.12.2010
    Ute Distel Heppenheim, Deutschland 26.12.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    189
    Bewertungen
    Rezensionen
    181
    96
    Mir folgen
    Ich folge
    6
    0
    Gesamt
    "Man braucht viel Geduld"

    Für dieses Hörbuch braucht man eine gehörige Portion Geduld. Es fängt zwar gleich sehr spannend an, der Spannungsbogen fällt aber ziemlich bald sehr flach ab, da die Geschichte sehr seltsam erzählt wird. D. h. es wird etwas erzählt, dann wird das gleiche aus einer anderen Sicht wiederholt. Jedoch mit exakt den gleichen Worten - und nach langer Zeit erst kommt ein kleiner Unterschied. Diese Erzählweise wird in diesem Hörbuch sehr oft angewendet, was mich furchtbar nervte. Das ist auch eine Art, ein dickes Buch zu kreieren. Später dann, etwas nach der Mitte fängt dann eine nicht enden wollende Therapiesitzungsbeschreibung an. Puh, man braucht wirklich Geduld.

    Die Charaktere fand ich jetzt auch nicht soo toll herausgearbeitet. So habe ich ewig gebraucht, mir merken zu können, wie denn nun der Kommissar und wie der Hypnotiseur heißt - nicht selten habe ich die beiden verwechselt. Und das würde ja nicht passieren, wenn man direkt einen Bezug zu den Personen aufgebaut hätte.

    Es gibt in diesem Hörbuch ziemlich viele Handlungsstränge. Also so könnte man es nennen. Man könnte aber auch sagen, dass es absolute Konstruktionen waren, um nach gefühlten 1000 Stunden - in Wahrheit 18 Stunden - endlich zu dem etwas enttäuschenden Showdown zu gelangen.

    Es gab viele Wendungen in diesem Buch und auch durchaus spannende Passagen. Ich will das Buch ja nicht ganz verteufeln. Immerhin habe ich die 18 Stunden durchgehalten und ich wollte unbedingt wissen, wie es ausging. Also hat es ja was. Aber ich glaube, die gekürzte Version, die nur 7 1/2 Stunden geht, wäre in diesem Fall eindeutig die bessere Wahl.

    Simon Jäger hat wie immer hervorragend gesprochen! Er gehört einfach mit zu den Besten, wenn es um Krimi- und Thrillersprecher geht. Ganz toll.

    54 von 62 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Die Bücher-Eule Deutschland 19.03.2012
    Die Bücher-Eule Deutschland 19.03.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    37
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    13
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Joona Linna ist mein Held"

    Zum Inhalt will ich hier gar nicht so viel sagen, das haben meine Vorschreiber schon zu Genüge erledigt. Ausserdem soll ja nicht zuviel verraten werden.

    Ich habe dieses Hörbuch mit großer Spannung und großem Genuss gehört. Gerade die zwiespältigen Bewertungen haben mich animiert es mit diesem Buch überhaupt zu versuchen. Skandinavische Thriller sind etwas ganz Besonderes und nicht jeder findet einen Zugang dazu. Für jemanden, der den schwedischen Winter mal erlebt hat, ist die im Buch vorherrschende düstere Stimmung nachvollziehbar, aber nicht zwingend depressiv. Die sehr detaillierten Beschreibungen, die auf andere vielleicht ermüdend wirken, haben mir geholfen die Charaktere lebendig vor mir zu sehen und ihren Handlungen mit Spannung zu folgen. Zu der Kritik, der Thriller wäre zu blutig und es gäbe zu viele Irre, deswegen wäre er realitätsfern ist zu sagen:

    1. ja, er ist blutig
    2. die Welt ist voller Irrer
    3. Will ich wirklich pure Realität, wenn ich ein Hörbuch höre, oder tun's da nicht auch die Nachrichten, in denen es nachgewiesenermaßen ebenfalls blutig zugeht und es von lauter Irren nur so wimmelt?

    Wenn man einen Zugang zu skandinavischen Thrillern hat und ein bisschen Übertreibung nicht scheut, sollte man sich selbst ein Bild machen.

    Ich habe es nicht bereut dieses Hörbuch gekauft zu haben.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    desdemona1 Dortmund, Deutschland 16.02.2011
    desdemona1 Dortmund, Deutschland 16.02.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    7
    Bewertungen
    Rezensionen
    25
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "sehr schlecht"

    Bei diesem Hörbuch habe ich mich davon verführen lassen, dass es von Simon Jäger gelesen wird. Leider ist ein hervorragender Sprecher kein Garant für ein gutes Buch.
    "Der Hypnotiseur" ist literarisch schlechtes Niveau. Hier fehlt das einfachste schriftstellerische Rüstzeug, ganz zu schweigen von einem guten Lektorat. Die Übererklärungen, die Permanentwiederholungen, die Adjektiv- und Adverbienschwemme - unerträglich. Auch der Plot war unausgegoren und wenig spannend. Für mich war das Buch der holperige Erstversuch eines Hobbyliteraten und hätte einer umfassenden Überarbeitung bedurft. Ich habe es nur zu Ende gehört, um meine Rezension nicht auf "Halbwissen" zu begründen.

    7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    jevnica München, Deutschland 24.01.2011
    jevnica München, Deutschland 24.01.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    10
    Bewertungen
    Rezensionen
    1
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Simon kann zaubern"

    Ich bin mit dem Hörbuch nicht so ganz zurechtgekommen:
    als Krankenschwester fand ich die Krankenhausfluchszene sehr erheiternd, der Täter scheint ein Terminator zu sein, der sich selbst regeneriert, keine Luft zum atmen braucht, völlig schmerzfrei ist, Leute mit Skalpellen und leeren Spritzen (?!?) niedermetzelt und nebenher trotz seines jungen Alters ein Auto ohne Vorderreifen auf der Autobahn steuert und die Polizei und ihre Zeugenschutzprogamme hinters Licht zu führt - und das alles nur, weil ein Polizist im entscheidenen Moment auf die Toilette musste.
    Die komplette Story scheint mir ein verzweifelter Versuch zu sein, das Ende aufzuschieben, weiß man doch schon nach ca. 30 Minuten wers war...
    Schade dass mich bei einem Thriller nicht das Eheleben eines Arztes oder irgendwelche gescheiterten Hypnoseversuche in seiner frühen Karriere interessieren.

    Die Story als solche bekäm von mir gar keinen Stern, rausgerissen hats für mich der großartige Simon Jäger. Während Eric am Hypnotisieren gescheitert ist, traue ich mich kaum meinen ipod auszumachen, so wunderbar ist die absolut fade und inkohärente Geschichte vorgetragen. Schon dieser Vampir-Kitsch wurde von ihm in ungeahnte Höhen gelesen, was er mit diesem Buch vollbracht hat sucht wirklich seines gleichen. Allein ihm ist es zu verdanken, dass ich während obiger Krankenhausszene nicht schallend lachend das Buch ausgeschaltet habe. Danke Simon!

    10 von 12 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    H. Kunze Döbeln 26.01.2011
    H. Kunze Döbeln 26.01.2011

    hagenkunze

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    5
    Bewertungen
    Rezensionen
    1
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Eine Enttäuschung"

    Dieses Buch ist von vorn bis hinten eine Enttäuschung - und darum will ich die Rezension auch gar nicht ausweiten: Die recht blutrünstige Geschichte ist mal krude und wirr, dann gegen Schluss immer mehr vorhersehbar. Wo eigentlich bleibt die Überraschung bei diesem "Thriller"? Vor allem aber ist das Buch schlecht erzählt. Sprache, Stil und Ausdruck des hinter dem Pseudonym "Lars Kepler" verborgenenen Autorenduos sind nicht einmal schüleraufsatzwürdig, da wird nur berichtet, nichts beschrieben, erst recht nicht in die Tiefe geblickt. Zudem erkennt man sofort, an welcher Stelle sich die Autoren abgewechselt haben. Ich habe mir zum Glück nur die Kurzversion geholt, die 8 Stunden waren trotzdem quälend...

    5 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Sabine Dettingen, Deutschland 24.01.2011
    Sabine Dettingen, Deutschland 24.01.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    35
    Bewertungen
    Rezensionen
    28
    27
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Erst Spannung, dann Enttäuschung"

    Beim Hören des ersten Teils war ich schnell in den Bann geschlagen, viel Spannung, gut gemachte Story.
    Aber dann Part 2 - endlose Schilderungen von Hypnosesitzungen langweilen schnell. Sie haben mit dem aktuellen Fall wenig zu tun. Ich frage mich, warum der Autor es nötig hat, auf diese leicht nervtötende Weise den Stoff zu strecken - einfach nur schade.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    exuperantia Houston, TX, USA 12.02.2011
    exuperantia Houston, TX, USA 12.02.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    10
    Bewertungen
    Rezensionen
    11
    2
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Zu viel des Guten"

    Die Geschichte beginnt spannend, enttaeuscht dann jedoch durch wenig kunstvoll zusammengebastelte einzelne Handlungsstraenge, die so gar nichts miteinander zu tun zu haben scheinen. Jeder Handlungsstrang fuer sich genommen haette bestimmt einen guten Roman abgegeben, zusammen genommen jedoch sind sie schlichtweg zu viel des Guten. Am Ende bleibt der fade Nachgeschmack einer voellig ueberzogenenen und in ihren Details absolut unglaubwuerdigen Story. Als Hoerbuch war es zaeh, die gesamten 18 Stunden durchzuhalten, als Buch haette ich es sicherlich ungelesen zur Seite gelegt.

    7 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    silbran Mutterstadt, Deutschland 06.01.2011
    silbran Mutterstadt, Deutschland 06.01.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    50
    Bewertungen
    Rezensionen
    9
    4
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Zu dick aufgetragen"

    Wäre Simon Jäger nicht so ein hervorragender Sprecher, hätte ich dieses Hörbuch nicht bis zum Ende durchgehalten. Zum Inhalt: Eine Familie wird bestialisch ermordet, der überlebende Sohn liegt im Krankenhaus und der Hypnotiseur Erik Maria Bark wird um Hilfe gebeten, weil man um das Leben der verschwundenen älteren Schwester fürchtet. Er lässt sich vom zuständigen Kriminalkommissar Joona Linna dazu überreden, den Jungen in Trance zu versetzen, um an wichtige Informationen zu gelangen. Dadurch wird eine Kette von Ereignissen in Gang gesetzt, die zur Gefährdung der Familie des Hypnotiseurs führen.

    Leider wird die Geschichte immer abstruser und an den Haaren herbeigezogener, je weiter sie sich entwickelt und stellenweise ist der Ekelfaktor schon sehr hoch. Hinzu kommen logische Schwächen. Ich habe mich jedenfalls bei bestimmten Ermittlungen der Polizei permanent gefragt, wie man das denn ernsthaft als Handlungsbasis voraussetzen kann und dann kam nach einer Weile heraus, dass diese Ermittlungen in eine Sackgase führten. Na sowas aber auch.

    Es gibt Thriller, die bleiben trotz schwer erträglicher Gewalt oder psychologisch beängstigender Abgründe der Hauptdarsteller als Werk in guter Erinnerung. "Sieben" ist so ein Film oder als Buch sei hier "Roter Drache" von Thomas Harris genannt, der hervorragende Vorgänger von "Das Schweigen der Lämmer". Die Autoren von "Der Hypnotiseur" haben das dafür nötige Fingerspitzengefühl leider nicht. Das Mehr und immer noch Mehr an gekünstelt und völlig übertrieben wirkenden Psycho-Krankheiten, krankhaften Verhaltensmustern und Gewaltdarstellungen wirkt unglaubwürdig und führte dazu, dass ich den Spaß an der Geschichte verlor.

    7 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Hans-Jörg Zehdenick, Deutschland 21.12.2010
    Hans-Jörg Zehdenick, Deutschland 21.12.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    67
    Bewertungen
    Rezensionen
    5
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Es lohnt sich auf jeden Fall"

    Dies ist eines der besten Hörbücher, die ich in der letzten Zeit gehört habe. In mehreren mit einander verwobenen Handlungssträngen, wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der einen in Atem hält. Von diesem Autor wünsche ich mir mehr Hörbücher und vom Sprecher sowieso.

    18 von 25 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  • Anzeigen: 1-10 von 116 Ergebnissen ZURÜCK1212WEITER

    Leider liegen hier noch keine Rezensionen vor.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.