Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Füsse anfassen verboten (Die Pinguine aus Madagascar 3) Hörspiel

Füsse anfassen verboten (Die Pinguine aus Madagascar 3)

Regulärer Preis:4,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Füsse anfassen Verboten:
Allen Untertanen King Juliens ist es strengstens untersagt, die königlichen Füße zu berühren. Als absoluter Fußfetischist ist dieses Verbot für Mort nur sehr schwer einzuhalten und schließlich passiert es doch: Er berührt sie. King Julien schickt Mort daraufhin für immer und ewig ins Exil. Die Pinguine haben Mitleid und nehmen ihn in ihr Team auf, um ihn von seinem Drang zu befreien.

Popcorn - Panik:
Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände verlieren die Pinguine den Zugang zu ihrer Lieblingsspeise: Popcorn! Natürlich scheuen Skipper und seine Truppe weder Kosten noch Mühen, um sich den schmackhaften Snack wieder zu beschaffen...

Blitz und weg:
Lemur Maurice hat genug davon, ständig von seinem gierigen Boss, "König" Julien, bestohlen zu werden. Als die Lemuren von einem Touristen mit dem Blitzlicht seiner Kamera geblendet werden, nutzt Maurice kurz entschlossen die Gelegenheit und macht sich aus dem Staub. Der etwas naive Julien ist sogleich davon überzeug, dass Maurice in der "magischen Kiste" - also der Kamera - gefangen sitzt. Die Pinguine wissen es natürlich besser und beschließen, den ausgebüxten Lemuren zurück in den Zoo zu holen. Doch New York City ist groß - und so müssen die Pinguine ihr gesamtes detektivisches Talent aufbieten, um Maurice auf die Spur zu kommen...

Rückruf der Kuscheltiere:
King Julien ist eifersüchtig auf Mort, weil dessen Plüschpuppen im Souvenirshop des Zoos der absolute Renner sind. Deswegen manipuliert er die neue Lieferung der kuscheligen Doppelgänger, damit sie direkt in die Fabrik zurückgeschickt werden. Mort will dies jedoch verhindern und hüpft in den Karton zu seinen Plüschdoubeln. Die Pinguine und Marlene eilen ihm sofort in die Fabrik hinterher und starten eine Befreiungsaktion.

Brüten ist Männersache:
Marlene findet in ihrem Gehege ein Ei und bringt es den Pinguinen zum Ausbrüten. Skipper wehrt sich zunächst dagegen, doch Kowalski macht ihm klar, dass das Bebrüten bei den Pinguinen Männersache ist und als King Julien ebenfalls Ansprüche auf das Ei erhebt, gibt Skipper schließlich nach. Die Pinguine kümmern sich im Schichtsystem um "Eilein", auch wenn es zwischendurch als "JJ-Julien Junior" bei King Julien landet, der Mittel und Wege findet, an das Ei heranzukommen.

Alles oder nichts:
Die Pinguine spielen "Erobere die Fahne" gegen King Julien, Maurice und Mort. Egal wie sehr sie sich auch bemühen, ihre Gegner gewinnen jede Spielrunde. Den Pinguinen ist dies ein absolutes Rätsel und sie verlieren ihr gesamtes Hab und Gut als Preisgeld an King Julien. Doch schließlich geht ihnen ein Licht auf. Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, wie es dem Ringelschwanz immer wieder gelingt, zuerst die Fahne zu erobern: Als Halbaffe schwingt er sich selbstverständlich von Baum zu Baum und bewegt sich auf diese Weise viel schneller.

©2011 Viacom International Inc. Madagascar DWA L.L.C. (P)2011 Edel Germany GmbH

Hörerrezensionen

Bewertung

4.4 (7 )
5 Sterne
 (4)
4 Sterne
 (2)
3 Sterne
 (1)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Gesamt
4.7 (3 )
5 Sterne
 (2)
4 Sterne
 (1)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Geschichte
4.3 (3 )
5 Sterne
 (2)
4 Sterne
 (0)
3 Sterne
 (1)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Sprecher


Leider liegen hier noch keine Rezensionen vor.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.