Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Der Gesang der Orcas Hörbuch

Der Gesang der Orcas

Regulärer Preis:10,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Sofie ist tief beeindruckt von den majestätischen Orcas vor der Küste Nordamerikas. Der junge Makah-Indianer Javid fährt mit ihr allein auf das Meer hinaus, um die Wale ganz nah zu sehen. Hier kann Sofie zum ersten Mal die Trauer um ihre Mutter vergessen. Doch dann kommt ein Sturm... Was sie gemeinsam erleben, verbindet die Deutsche und den Indianerjungen, auch wenn sie ganz unterschiedlich aufgewachsen sind. Eine Geschichte von Walen, den uralten Traditionen der Makah-Indianer und der ersten Liebe.

(c)+(p) 2009 Jumbo Neue Medien & Verlag GmbH

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Titel des Sprechers

Hörerrezensionen

Bewertung

4.3 (12 )
5 Sterne
 (6)
4 Sterne
 (4)
3 Sterne
 (1)
2 Sterne
 (1)
1 Stern
 (0)
Gesamt
4.8 (5 )
5 Sterne
 (4)
4 Sterne
 (1)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Geschichte
4.3 (4 )
5 Sterne
 (3)
4 Sterne
 (0)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (1)
1 Stern
 (0)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Sabrina Hamm, Deutschland 22.10.2010
    Sabrina Hamm, Deutschland 22.10.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    170
    Bewertungen
    Rezensionen
    87
    76
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    "Ein Meisterwerk"

    Antje Babendererde hat mit "Der Gesang der Orcas" ein Meisterwerk vollbracht.
    Selten habe ich so einen gut recherchierten Roman über die indianische Kultur gelesen, bzw. gehört.
    Neben der Liebe zwischen Sofie und David kommen auch andere Themen wie Kultur, Orcas und die Verarbeitung von Sofies Vater nicht zu kurz.

    Die Charaktere sind allesamt gelungen und wirken authentisch. Vor allem Sofie schließt man schnell in sein Herz.
    Man merkt schnell, dass sie kein gewöhnlicher Teenager ist. Sie ist trotz ihrer Außenseiterrolle selbstbewusst und weiß, was sie will. Aber auch ihre verletzliche Seite kommt hierbei gut zur Geltung.

    Dieses Buch, bzw. Hörbuch wird so detailliert erzählt, dass man sich sehr leicht in die Welt der Indianer und Orcas hineinversetzen kann.

    Gesprochen wird das Hörbuch von Carla Swiderski, die ihr Können bereits bei "Libellensommer" unter Beweis stellen durfte. Es ist immer wieder erstaunlich, wie gut sie die Gefühle der einzelnen Charaktere rüber bringen kann. Schade, dass sie nicht jedes Buch von Antje Babendererde spricht.

    Aber auch die Musik von Ulrich Maske kommt bei diesem Hörbuch sehr gut an.

    Die Covergestaltung ist schlicht, aber passend. Wunderschön sind die kleinen Details, wie der Orca oder die Indianer im Wasser.

    Dieses Hörbuch ist ein Muss für alle Antje Babendererde Fans und Liebhaber der indianischen Kultur. Absolut empfehlenswert!

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    buecherfans stadt, Deutschland 23.08.2010
    buecherfans stadt, Deutschland 23.08.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    6
    Bewertungen
    Rezensionen
    12
    11
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "einfühlsam, packend und magisch"

    Die 15 jährige Sofie hat ihre Mutter an Krebs verloren und muss von dem Zeitpunkt an ihr Leben alleine auf die Reihe bekommen zusammen mit ihrem Vater. Sie zieht sich immer mehr zurück, ist unglücklich und fühlt sich einsam. Als Sofies Vater, ein Fotograf, den Auftrag erhält Aufnahmen vom Stammesfest der Makah-Indianer in Nordamerika zu machen, sieht sie es als Chance ihm wieder näher zu kommen.
    So verbringt Sofie ihre Sommerferien in einem kleinen Dorf namens Neah Bay und lernt eine Menge über die dort lebenden Makah-Indianer und deren Kultur kennen. In dem Motel, in dem sie leben lernt sie schnell den 16 jährigen und gut aussehenden Makah-Indianer Javid kennen, deren Mutter das Motel gehört. Es scheint als wäre ein unsichtbares Band zwischen den beiden entstanden und Sofie verliebt sich in Javid. Doch ihre Liebe muss einige schwierige Hürden überstehen...

    Gelesen wird es von Carla Swiderski, die eine sehr sympathische und angenehme Stimme besitzt und absolut die richtige Wahl war. Die Stimme der Carla Swiderski passt genau zu der kleinen 15 jährigen Sofie, was die Geschichte beim zuhören umso glaubhafter macht. Ich finde, es gibt nichts schlimmeres als wenn eine ältere Sprecherin einer 15 oder 17 jährigen Protagonistin die Stimme leiht, das macht die ganze Geschichte unglaubwürdig. Was aber in diesem Fall nicht zu treffend war, da Carla Swiderski selber "erst" 24 Jahre jung ist. Zwischen durch wird der Hörer von Indianer klängen inspiriert, was mich mehr mals so entspannt hat, das ich eingeschlafen bin. Leider ist es eine gekürzte Fassung wie so ziemlich alle Hörbücher (was ich nie verstehe warum man ein Buch kürzt), woran die Geschichte aber kein Schaden nimmt. Der Hörspass geht 2 Stunden und 28 Minuten. Da ich wie die meisten auch einen MP3 Player verwende brauche ich nur die Dateien

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    orcafan Karlsruhe, Deutschland 29.04.2015
    orcafan Karlsruhe, Deutschland 29.04.2015
    Bewertungen
    Rezensionen
    11
    3
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "toll"

    Das Hörbuch war echt toll, was noch besser gewesen wäre, wenn richtiger Gesang dabei gewesen wäre.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    catbooksblog Berlin, Deutschland 25.01.2012
    catbooksblog Berlin, Deutschland 25.01.2012
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    13
    Bewertungen
    Rezensionen
    30
    19
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    ":o)"

    Die Hauptfigur, aus deren Sicht auch gesprochen wird, ist die 15 jährige Sofie. In ihrem jungen Alter muss sie schon einiges durchstehen, denn ihre Mutter ist vor kurzem an Krebs gestorben und lässt damit Sofie allein mit ihrem Vater zurück. Doch Unterstützung und Halt bekommt sie von ihrem Vater nicht, denn ist mit dem Tod seiner Frau und der neuen Situation komplett überfordert. Er lebt seine Trauer auf Kosten des Kindes voll aus und vernachlässigt Sofie.
    Als er einen Auftrag bekommt Aufnahmen vom Stammesfest der Makah-Indianer zu machen fragt er Sofie, ob sie ihn nicht begleiten möchte. Sie sieht darin die Chance ihrem Vater endlich wieder näher zu kommen und hat immer noch die Hoffnung, dass ihr Vater endlich wieder der alte wird.
    Damit verbringt Sofie die Sommerferien in Nordamerika, in einem kleinen Dorf namens Neah Bay. Dort lernt sie die Einheimischen Makah-Indianer und deren Kultur kennen, die Sofie sofort faszinieren. In dem Motel, in dem sie mit ihrem Vater übernachtet lebt auch der Indianerjunge Javid mit seiner Mutter, die das Motel betreibt. Mit ihm zusammen macht Sofie die Gegend unsicher und lernt das Meer, seine Tiefe und die Orcas kennen, die sich in der Nähe der Küste aufhalten. Es scheint als sei in der Zeit eine unsichtbare Magie zwischen ihnen entstanden, die sie miteinander verbindet…

    In diesem (Hör-)Buch wird schnell klar, dass Frau Babendererde ihr Augenmerk nicht nur auf die Liebe gelegt hat, sondern sich auch sehr mit Verlust, Trauer und den verschiedenen Kulturen auseinander gesetzt hat. Mir scheint es, als ob das Meer, die Orcas und die ganze Kultur der Makah-Indianer die Mittel sind, damit Sofie mit dem Verlust ihrer Mutter umgehen kann.
    Die Momente mit den Orcas werden sehr naturverbunden und gefühlvoll beschrieben, dass ich auch sehr gerne mit Javid in dem Schlauchboot auf dem Meer gewesen wäre.
    Auch die Beziehung zwischen Vater und Tochter kommt nicht zu kurz, denn die Gefühle, die Sofie zu Javed hegt, lassen auch den Vater nicht kalt. Er hat Angst sein kleines Mädchen an den Indianerjungen zu verlieren – er merkt, dass sein Mädchen langsam eine junge Frau wird, die ihren eigenen Weg gehen möchte und ihre eigenen Entscheidungen trifft ohne vorher ihren Vater zu informieren.

    „Der Gesang der Orcas“ ist wirklich ein wundervolles und gefühlvolles Buch mit tollen Charakteren, das von Carla Swiderski wieder sehr gut gesprochen wurde.
    Doch wurde meine Freude zu diesem (Hör-)Buch durch das Ende genommen und ich kann nur noch sagen, dass ich doch ziemlich enttäuscht bin, dass ich als Hörer so zurück gelassen werde, dass ich wirklich total verwirrt bin. Doch hoffe ich, dass dieses Ende nicht durch das Kürzen des Buches für die Hörbuch-Fassung entstanden ist!

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.