Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Die Schlacht am Rayhin (Kryson 1) Hörbuch

Die Schlacht am Rayhin (Kryson 1)

Regulärer Preis:27,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Der grausame Eroberungskrieg des Chimärenvolks der Rachuren wirft seine Schatten auf die Welt Krysons. Mordend und plündernd sind sie bis zu den Kernlanden des Volkes der Nno-bei-Klan vorgedrungen.
Auf den Rat des Magiers Sapius besinnen sich die untereinander verstrittenen Fürstenhäuser der Klan-Völker in ihrer äußersten Not auf einen uralten, traditionsreichen Orden. Den Orden der Bewahrer, begründet in Urzeiten von einem der mächtigsten Magier Krysons. Es gilt das Gleichgewicht wieder herzustellen. Nur Sapius weiß die Hinweise zu deuten, die das Weltengefüge Krysons für immer verändern könnten. Kryson ist in größter Gefahr.

Am Fluß Rayhin formiert sich schließlich das größte Verteidigungsheer, das es je in den Klanlanden gegeben hat. Die Schlacht soll die Entscheidung bringen: Freiheit oder Tod und Sklaverei. Doch in der Dunkelheit Krysons schlummern noch ganz andere Mächte, die nur auf das Blutopfer der Schlacht gieren. Was bedeutet ein Sieg?

Der Autor:

Bernd Rümmelein wurde 1966 in Stuttgart geboren. Bereits während seiner Schulzeit schrieb er Kurzgeschichten, Gedichte und zahlreiche Filmkritiken. Seine Begeisterung für Filme sowie sehr gute und anspruchsvolle Fantasyliteratur ist seit früher Jugend ungebrochen. Seit über zwanzig Jahren verfasst er Kurzgeschichten. Für sein sechsbändiges Fantasy-Epos KRYSON wurde er im März 2009 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis ausgezeichnet. Bernd Rümmelein lebt mit seiner Familie in der Nähe von Tübingen.

Der Sprecher:

Schauspieler und Erzähler Johannes Steck studierte an der Schauspielschule in Wien. Als Schauspieler war er u.a. an Theatern in Wien, Chemnitz, Würzburg und Darmstadt engagiert. Seit 1999 ist er auch in der Hörspiel- und Buchwelt zu Hause. Über 80 Hörbuchproduktionen, darunter den aktuellen Bestsellern von Simon Beckett "Die Chemie des Todes" und "Kalte Asche", aber auch Klassikern von Balzac bis Wilde und "Die Drei Fragezeichen", Krimis und Fantasy verlieh Johannes Steck durch seine warme, klangvolle Stimme eine ganz eigene Note. Für die "Chemie des Todes" erhielt Johannes Steck die Goldene Schallplatte auf der Frankfurter Buchmesse 2009.

(c)+(p) 2009 Griot Hörbuchverlag GmbH

Kritikerstimmen

Ausgezeichnet mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis 2009

Fantastische Unterhaltung auf hohem Niveau. Bernd Rümmeleins Epos "Kryson" besitzt schon im Auftakt alles was das Genre ausmacht: Magie, Kämpfe, interessante Charaktere, monströse Kreaturen, erhabene Schauplätze und eine durchdachte Handlung. Grandios.
--Florian Hilleberg. www.literra.de

Rümmeleins Roman erweckt den Eindruck eines Autors mit einem Gespür für außergewöhnlich fantasievolle und interessante Details. Und als solches sind die Welt Kryson und der erste Roman absolut atemberaubend. Besonders beeindruckend ist das Konzept der Magie, das Rümmelein mit kühnem Strich entwirft. Es erweist sich als innovativ und spannend. Freunde großer Schlachten und edler Helden werden sich vor einem Panorama von Liebe, Krieg, Hass und Magie garantiert gut unterhalten fühlen. Man wird Bernd Rümmelein unbedingt im Auge behalten müssen.
--Alexander Huiskes, "Nautilus. Abenteuer & Phantastik"

Wortgewaltig und detailliert beschreibt Bernd Rümmelein seine Welt, bis hinein in die intimen Einzelheiten der Tier- und Pflanzenwelt, tief in die Geschichte der einzelnen Volksgruppen, in die Mythen von vergangenen Helden und legendären Monstern, in die Lebensgeschichten einer Vielzahl von Leuten, in die Ökologie und Politik seiner wichtigen Landstriche, in die Brutgewohnheiten von Insekten und das Jagdverhalten von Raubfischen. Er erklärt die Magie, die Astronomie, die Medizin und die Meteorologie Krysons. Tatsächlich fühlt man sich nach einer Weile an die Detailverliebtheit Tolkiens erinnert und es tritt deutlich zutage, dass der Autor bereits seit wirklich vielen Jahren an den Einzelheiten seiner Welt feilt.
--Phantastik Couch, Juniausgabe 2009

Hörerrezensionen

Bewertung

3.9 (102 )
5 Sterne
 (43)
4 Sterne
 (31)
3 Sterne
 (10)
2 Sterne
 (8)
1 Stern
 (10)
Gesamt
3.8 (13 )
5 Sterne
 (4)
4 Sterne
 (6)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (2)
1 Stern
 (1)
Geschichte
4.1 (12 )
5 Sterne
 (3)
4 Sterne
 (8)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (1)
1 Stern
 (0)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    mericat17 Bamberg, Deutschland 13.05.2010
    mericat17 Bamberg, Deutschland 13.05.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    4
    Bewertungen
    Rezensionen
    1
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Kryson - epische Erzählung"

    Ein wunderbarer Auftakt für ein Epos - blutig, dunkel und in schwarz/weiß. Dies betrifft vor allem die ausführlich beschriebenen Charaktere, die ihrer Linie (entweder abgrundtief grausam oder über alle Maßen strahlend) weitestgehend treu und somit vorhersehbar bleiben. Deswegen nur 4 Sterne.
    Mitreißend, einfühlsam und brutal führt Steck den Zuhörer durch die Welt Krysons, die durch die Untermalung von Corvus Corax und T. Krill lebendige Legende wird.

    Die "Verworrenheit" von der hier bei so vielen die Rede ist läßt sich finde ich mit der Ausführlichkeit der Erzählung vom Herrn der Ringe vergleichen - allerdings mit dem Buch, nicht mit dem Hörspiel und ist für mich nicht weiter wild. Dieses Epos taugt allerdings nicht als Hintergrunduntermalung. Man sollte Kryson zweimal hören um wirklich jede Nuance aufnehmen zu können.

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    fantasynews Berlin, Deutschland 13.02.2010
    fantasynews Berlin, Deutschland 13.02.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    67
    Bewertungen
    Rezensionen
    111
    33
    Mir folgen
    Ich folge
    1
    0
    Gesamt
    "Achtung! Episch aber SEHR pathetisch!"

    Bernd Rümmelein erzählt eine Geschichte über Helden, nicht über Menschen. Alles an „Die Schlacht am Rayhin" wirkt episch. Damit grenzt sich der Autor sehr bewusst und deutlich vom aktuellen Trend der Fantasy ab, düstere, aber zutiefst menschliche Geschichten zu erzählen wie das etwa George R. R. Martin oder Brandon Sanderson tun. Die Charaktere in „Die Schlacht am Rayhin" wirken übermenschlich, klassisch - sie haben den gleichen Flair wie die großen Ikonen des Genres: der kampferprobte Recke, die dunkle Magierin, der Herrscher in seinem Palast aus Eis. Das alles erinnert mitunter ein bisschen an einen George Lucas-Film. Trotzdem ist „Kryson" weniger eine Rückkehr zur klassischen Fantasy als vielmehr eine Hommage an die epischen Heldensagen unserer Vorfahren. Das drückt sich auch im Stil des Romans aus, der die Bezeichnung „Epos" wahrlich verdient hat. Die Dialoge, die Beschreibungen - alles wirkt larger than life, eine Nummer größer, mit mehr Pathos, als man das von anderen Fantasyschmöckern derzeit gewöhnt ist.

    Es ist Sprecher Johannes Steck hoch anzurechnen, dass der Ausdruck nicht zu pathetisch wirkt oder altbacken. Ein paar Kürzungen der Vorlage hätten der Lesung trotzdem gut getan. Andererseits ist „Die Schlacht am Rayhin" ohnehin eine Erzählung, der die Gemüter spalten wird. Entweder die Geschichte und der Stil gefallen, oder sie tun es eben nicht. Das weiß man spätestens zu Beginn der zweiten CD. Von der musikalischen Untermalung durch Corvus Corax hätte ich mir mehr erhofft. Deren Musik wird nur sparsam eingesetzt, überwiegend, um die Kapitel zu unterteilen.

    Ob „Kryson: Die Schlacht am Rayhin" nun gefällt oder nicht, liegt vor allem daran, ob man mit Rümmeleins übermenschlichen Helden zurecht kommt. Wer Conan oder die mächtigen Helden der Fantasyzyklen der 70er und 80er Jahre mag, für den könnte Kryson genau das richtige; alle anderen sollten erstmal reinschnuppern.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    hokrux Deutschland 03.02.2010
    hokrux Deutschland 03.02.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    3
    Bewertungen
    Rezensionen
    1
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Kryson rulez - Ein vertontes Meisterwerk"

    Kryson rulez. Eines der besten und anspruchsvollsten, deutschsprachigen Fantasywerke wurde in diesem Hörbuch vertont. Spannend, gruselig und schonungslos. Seit 15 Jahren gab es nichts vergleichbar Gutes mehr aus Deutschland oder Österreich. Der erste Band ist wuchtig, der zweite Band lebt von einer starken Erzählung und der Dritte ist schlicht der Hammer. Düster. Hier liegt nun der erste Band vor. Endlich. Johannes Steck meistert sich immer mehr zum Mr. Fantasy. Zugegeben bei Rümmeleins meisterlichen Texten kann er auch alles zeigen. Seine Stimme trägt die Charaktere, gibt ihnen Leben und verleiht ihnen zusätzlich Tiefe.
    Aktives Zuhören ist hier Pflicht. Geduld ist Voraussetzung für Verstehen und wird bald belohnt. Kryson ist ein Meisterwerk. Es sollte in keinem gut sortierten Regal fehlen. Das gilt gleichermaßen für die Bücher und für das Hörbuch.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    drbberger Schweiz 03.02.2010
    drbberger Schweiz 03.02.2010
    Bewertungen
    Rezensionen
    1
    1
    Gesamt
    "Hitverdacht"

    Kryson ist ein wirklich sehr gelungenes Hörbuch. Hier stimmt von Anfang bis zum Ende fast alles. Ok., die Einleitungsmusik ist nicht ideal. Aber sonst passt wirklich alles. Die Geschichte, die letztes Jahr mit einem renommierten Literaturpreis ausgezeichnet wurde und überwiegend mit euphorischen Kritiken überhäuft wurde, ist zwar anfangs nicht leicht und insgesamt sehr anspruchsvoll, steigert sich aber mit jedem Kapitel enorm. Der Spannungsbogen ist bis zum Ende hoch. Die Musik passt überwiegend gut zu der düsteren Grundstimmung des Buches und der Sprecher scheint perfekt zur Geschichte und den sperrigen Charakteren zu passen. Es kommt mir als Hörerin so vor, als hätte Herr Rümmelein Kryson eigens für Herrn Steck geschrieben. Da haben sich offenbar zwei ganz große Künstler im Fantasygenre gefunden. Für mich eindeutig Fantasy mit hohem Anspruch zum Genießen. Sicher nichts für den schnellen oder leichten Konsum. Dafür ist die Geschichte einfach zu komplex. Hitverdächtig. Kryson ist für mich eine uneingeschränkte Lese- und Hörempfehlung für Erwachsene.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Michael Dassel, Deutschland 29.07.2011
    Michael Dassel, Deutschland 29.07.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    20
    Bewertungen
    Rezensionen
    86
    25
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "gut gemacht"

    spannend erzaehlt, gute storryline macht Lust auf mehr

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Horst H. Zimmermann Kempten 18.03.2010
    Horst H. Zimmermann Kempten 18.03.2010

    HHZ

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    14
    Bewertungen
    Rezensionen
    15
    12
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Gefällt mir..."

    ...auch wenn dieses Hörbuch einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt. Der Sprecher gibt sich alle Mühe, der stellenweise sehr verworrenen Geschichte eine geordnete Struktur zu geben, trotzdem sah ich mich mehrmals genötigt, ein Kapitel nochmals anzuhören, da ich irgendwie den Faden verloren hatte. Die sehr exotischen Namen der Protagonisten macht es nicht eben einfacher. Dies merkt man besonders, wenn es um die Magier der SAKAL-RAE (hoffe, hab es richtig geschrieben) geht. Ich meine, der Sprecher hat das bestmögliche herausgeholt.
    Im Gegensatz zu vielen anderen hier stört mich die Musik von Corvus Corax überhaupt nicht, sondern trägt viel zur Atmosphäre bei.

    Das Buch an sich verschenkt in meinen Augen viel Potential. Ich habe das Gefühl, der Autor hat versucht, möglichst viel Informationen in möglichst wenig Sätze zu packen, was besonders bei den zahlreichen Rückblicken für Verwirrung sorgen kann. Dagegen sind die Charaktere für meinen Geschmack etwas "flach" geraten. Überraschend war für mich die brachiale Schilderung der Schlachten und Kämpfe und der Greueltaten der Rachuren. Der Autor nimmt wahrlich kein Blatt vor den Mund, was ich aber nicht negativ sehe, denn es zwingt den Hörer/Leser, sich emotional mit der Story zu beschäftigen, was mich doch sehr mitgerissen hat.

    FAZIT:
    Ein solides Stück Fantasy, wenn auch nichts für zart beseitete Naturen. Die düstere Welt und die nicht eindeutigen Grenzen zwischen Gut und Böse (die KLAN bedienen sich ebenso brutaler Mittel, wie die Rachuren), gefällt mir gut und erinnert mich an die altehrwürdigen CONAN-Romane.
    Einzig die stellenweise wirre Story und die z.T. recht schwach ausgeprägten Charaktere verhindern den fünften Stern.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Andreas Kickinger 01.03.2010

    2beta15

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    9
    Bewertungen
    Rezensionen
    13
    3
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Musik scheidet die Geister"

    Über Geschmack lässt sich eben nicht streiten!

    Hier wird so viel über die Musik geschimpft daß das wirklich gelungen Buch ein bisserl zu kurz kommt. Meiner Meinung nach ist die Fantasy Geschicht über den Planeten Kryson episch mit einem Hang zur Gigantomanie angelegt. Aber schadet das? 10.000 Tote...warum nicht? Die Helden sind übergroß,die Schurken nicht minder und selbst gottähnliche Figuren knüpfen am Band des Schicksals mit. Es gibt Zauberei und wundersame Begebenheiten, Verrat und Treue bis zum Tod.
    OK es ist alles ein bisserl viel. Trotzden oder deswegen-mir hat es gefallen und ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer auf Kryson.

    PS: Ich könnte auch ohne die musikalischen Zwischenspiele leben. Sie tragen aber zur Stimmung bei und sind alles in allem in Ordnung.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Hemlox 12.02.2010
    Hemlox 12.02.2010

    eifeler-leseratte

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    28
    Bewertungen
    Rezensionen
    41
    12
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Konzentriert hören und erleben"

    Konzentriertes Hören ist angesagt will man diesem Hörbuch gerecht werden. Meines Erachtens paßt die Musik sehr gut und ist auch nicht wesentlich lauter als der ausgezeichnete Sprecher. Einen Punkt Abzug für die doch manchmal sehr detaillierten grausamen Szenen, die aber vielleicht notwendig sind um Handlungsweisen verständlich zu machen. Ich warte auf die Fortsetzung, die hoffentlich bald erscheint.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    gerdkk123 willingen, Deutschland 24.01.2010
    gerdkk123 willingen, Deutschland 24.01.2010
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    30
    Bewertungen
    Rezensionen
    109
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Kryson"

    leider kann ich bei diesem Hörbuch nur den Sprecher Herrn Johannes Steck mit 2
    Sternen hervorheben.
    Ansonsten:
    Die Geschichte ist unübersichtlich und verwirrend. Die handelnden Personen sehr
    reichhaltig und durch Ihre Namen außerordintlich schlechtin der Handlung zu verfolgen.
    Die Musik nach den einzelnen Abschnitten ist sehr schlimm und nervenaufreibend Man muß jedesmal die Lautstärke drosseln damit einem nicht die Ohren platzen. Ich weis nicht wem man mit dieser Musik etwas und was vermitteln will. Ich finde sie einfach nur schrecklich und lästig.
    Das ist das erste Mal nach langer Zeit, daß ich mich über der Kauf eines Hörbuchs
    geargert habe.
    Ganz sicher werde ich mir die folgenden Teile nicht antun. Nach dem ersten Teil habe ich es aufgegeben.

    gerdkk123

    20 von 31 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    saerst 28.07.2011
    saerst 28.07.2011
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    10
    Bewertungen
    Rezensionen
    12
    8
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    "Schade um die Mühe."

    ...armer Johannes Steck. machmal muss man auch als Hörbuchinterpret hart arbeiten.
    Fünf Sterne für die Stimme, keine für die Geschichte und fünf abgezogen für die Musikeinlagen. Bleibt leider keiner übrig. Einer muss wohl rein, sonst nimmt dass Programm die Rezension nicht an.
    Ja, ja, Wolfgang-Holbein-Preis 2009, passt ja prima. Dessen Geschichten sind auch platt, aber wenigstens spannend.
    Schade um die Mühe. Es gibt leider keine Charaktere, dafür Katapulte, Schwerter und Eis. Hatten wir doch schon mal. Insgesamt so phantasievoll wie Chop Soey in der Kantine.
    Erträglich für Fans von Rowena Cory Daniels, nicht erträglich für Fans von Abercrombie, Martin oder Sapkowski. Und lieber nocheinmal die komplette Ulldart-Saga als eine weitere Seite hiervon.

    4 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.