Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
The Ocean at the End of the Lane Hörbuch

The Ocean at the End of the Lane: A Novel

Regulärer Preis:18,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Audie Award Finalist, Narration by the Author or Authors, 2014

Audie Award Finalist, Fiction, 2014

Sussex, England: A middle-aged man returns to his childhood home to attend a funeral. He is drawn to the farm at the end of the road, where, when he was seven, he encountered a most remarkable girl, Lettie Hempstock. He hasn't thought of Lettie in decades, and yet sitting by the pond (a pond that she'd claimed was an ocean), the unremembered past comes flooding back. Forty years earlier, a man committed suicide in a stolen car at this farm at the end of the road. Like a fuse on a firework, his death lit a touchpaper and resonated in unimaginable ways. The darkness was unleashed, something scary and thoroughly incomprehensible to a little boy. And Lettie - magical, comforting, wise beyond her years - promised to protect him, no matter what.

A groundbreaking work from a master, The Ocean at the End of the Lane is told with a rare understanding of all that makes us human, and shows the power of stories to reveal and shelter us from the darkness inside and out. A stirring, terrifying, and elegiac fable as delicate as a butterfly's wing and as menacing as a knife in the dark.

©2013 Neil Gaiman (P)2013 HarperCollinsPublishers

Hörerrezensionen

Bewertung

4.5 (105 )
5 Sterne
 (70)
4 Sterne
 (24)
3 Sterne
 (8)
2 Sterne
 (2)
1 Stern
 (1)
Gesamt
4.4 (93 )
5 Sterne
 (57)
4 Sterne
 (22)
3 Sterne
 (10)
2 Sterne
 (2)
1 Stern
 (2)
Geschichte
4.7 (93 )
5 Sterne
 (69)
4 Sterne
 (18)
3 Sterne
 (4)
2 Sterne
 (2)
1 Stern
 (0)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Simone Würzburg, Deutschland 20.08.2013
    Simone Würzburg, Deutschland 20.08.2013
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    118
    Bewertungen
    Rezensionen
    51
    51
    Mir folgen
    Ich folge
    4
    0
    Gesamt
    "Großartig, eben Gaiman"

    Er ist ein erwachsener Mann und kehrt nach langer Zeit für eine Beerdigung zurück an den Ort seiner Kindheit. Und beginnt sich zu erinnern. Auch an die Hempstocks, die auf einer Farm am Ende der Straße lebten. Seine Freundin Lettie Hempstock und ihren Ozean, der eigentlich ein Teich ist. Dann erinnert er sich plötzlich wieder an alles, was er lange verdrängt hatte. Den Untermieter, der sich das Leben nahm. Das unheimliche Wesen, das er mit Lettie im Wald fand und das einen Weg in ihre Welt suchte. Und in seinem Fuß fand. Das seltsame Kindermädchen Ursula Monkton, von dem nur er und Lettie wussten, was sie wirklich war. Das furchtbare Ende ihres Abenteuers.
    „The Ocean at the End of the Lane“ ist eine lange Kurzgeschichte. Das merkt man auch an einigen Stellen, zum Beispiel werden kaum Personen näher beschrieben oder gar länger eingeführt. Der Leser landet sofort in der Geschichte. Was mich überhaupt nicht störte. Die Zielgruppe ist auch eindeutig ein jüngeres Publikum, obwohl einige gruselige Elemente für junge Leser nicht ganz ohne sind, ganz zu schweigen vom Ende. Es gibt einige Stellen, an denen ich sehr mit dem siebenjährigen Jungen mitlitt.
    Wie gewohnt entführt Neil Gaiman seine Leser und Hörer mit einer wunderbaren Sprache in eine Welt die unsere ist und auch wieder nicht. Denn es gibt so vieles, was hinter dem Vorhang lauert und nur von wenigen wahrgenommen wird. Das macht die besondere Atmosphäre auch dieses Buches aus.
    Als ganz besonderes Schmankerl liest Neil Gaiman die englische Version dieses Hörbuchs selbst. Er gehört zu den wenigen Autoren, die tatsächlich beides können, schreiben und lesen. Stimme, Betonung, Geschwindigkeit, hier passt einfach alles und lässt einen innerhalb von Sekunden in dieser unheimlichen Welt versinken.
    Ein großartiges Hörbuch, das ich jedem empfehlen kann, der leicht fantastisch angehauchte Versionen unserer Welt mag.

    5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Hector Entwicklungs GmbH 19.01.2014
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    6
    Bewertungen
    Rezensionen
    134
    8
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Beautiful story beautifully read by the author"

    We talk about "suspension of disbelief" when in the theatre and "immersing ourselves" in a book. This book is so beautifully written and read that I was taken to a new world, immersed in it, and all disbelief, even for a skeptic like myself, in anything fantastical in the story was banished with a friendly wave of the author's hand(ywork)

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    querbeet Germany 04.07.2013
    querbeet Germany 04.07.2013 Bei Audible seit 2010

    Hier hört eine ganze Familie mit Teenagern, in Deutsch und Englisch - eben querbeet.

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    37
    Bewertungen
    Rezensionen
    107
    20
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    1
    Gesamt
    "Dunkles Märchen für Erwachsene"

    Der 1960 geborene Brite Neil Gaiman lässt sich nur in eine Schublade pressen: Er ist irgendwie anders. Als Comic-Schreiber hat er begonnen, und dazu kommen inzwischen nicht nur preisgekrönte Romane, sondern auch Graphic Novels, Essays, Kurzgeschichten und Drehbücher. Seine Geschichten sind meist Grenzgänger zwischen Realität und Phantasie, oft in Form von parallelen Welten, die sich berühren.

    So war das im GRAVEYARD BOOK, meiner ersten Begegnung mit Neil Gaiman. Und so ist das auch mit THE OCEAN AT THE END OF THE LANE. In der Straße, wo sich die gesamte Geschichte ereignet, wohnen ganz reale Menschen: unser namenloser Erzähler mit seinen Eltern und seiner Schwester. Es geschehen ganz reale Dinge: Das Geld ist in finanziell schwierigen Zeiten knapp, Untermieter gehen deswegen im Haus ein und aus, und hinter der Farm ganz am Ende der Straße gibt es einen ganz realen Ententeich, den Lettie immer ihren ‘Ozean’ nennt.

    Aber dann findet man in der Straße eine Leiche, Alpträume plagen den kleinen Jungen, und er landet auf Lettie’s Farm. In ihrer Küche sitzend, bei frischer Kuhmilch und einem Stück Honigwabe, erzählt Lettie’s Großmutter ganz selbstverständlich, dass sie schon lebte, als der Mond entstand. Das Erstaunliche: Man glaubt ihr sofort und findet das kein bisschen seltsam! Ohne den geringsten Zweifel und ohne damit hinter dem Berg zu halten, tritt neben dem Bösen das Magische, Übernatürliche, Alte und Gute in diese Geschichte. Ach was. Es tritt nicht ein – es ist einfach schon immer dagewesen.

    Der Siebenjährige erfährt, dass es das Böse wirklich gibt. Und dass die Erwachsenen – sogar seine eigenen Eltern! – es nicht erkennen können und auch nicht in der Lage sind, ihn davor zu beschützen. Viel, viel Gänsehaut schleicht sich auf die Haut des Hörers. Alles kommt wieder zurück aus der eigenen Kindheit, aus er überbordenden Vorstellung und den Alpträumen. Aber hier ist es real!

    Gaiman’s Geschichte ist aus der Sicht eines erwachsen gewordenen Kindes geschrieben, aber sie ist nicht FÜR Kinder. Zu beängstigend und dunkel ist das, was er da auffährt. Zu dicht geht das an die eigenen Gespenster der Kindheit heran.

    Nicht, dass man sich dauernd hinter einem Kissen verstecken möchte, nein. In Gaiman’s märchenartiger Erzählung liegt neben viel Dunkelheit auch viel Nostalgie. Rituale, magische Worte, Bücher (!), Freundschaft, wie sie nur Kinder kennen – es keimt auch viel Wehmut auf. Nicht nur die Angst, sondern auch alles, was dagegen hilft, spielen mit. Voller Phantasie und auch voller Humor steckt diese Zeitreise in die Erinnerung. Nur wird das Sichere und Geborgene immer durchzogen von Unheil, gegen das es kein wirkliches Gegenmittel zu geben scheint.

    Manchmal scheint es mit Gaiman etwas durchzugehen. Manchmal wird es so phantastisch, dass es nicht mehr wirklich erschreckend ist. Tatsächlich ist eine der beängstigendsten Szenen des Hörbuchs eine sehr realistische, eiskalte Eskalation erwachsener Autorität. So beängstigend, dass man sich fragt, was passieren würde, würde Gaiman einen komplett in der realen Welt angesiedelten Thriller schreiben – man hätte danach wohl weiße Haare.

    Aber es bleibt dabei: düstere, mysthische Realo-Märchen schreibt Gaiman wie niemand sonst zur Zeit. Beim Hören fühle ich mich an meinen (leider kürzlich verstorbenen) Lieblingsschriftsteller erinnert: Ray Bradbury. Wie Bradbury ist Gaiman jemand, der kindliche Ängste und dunkle Phantasien nehmen und sie Erwachsenen kalt den Rücken hoch kriechen lassen kann. Wie Bradbury gibt es eine natürliche Koexistenz verschiedener Welten. Beide sind gesegnet mit einem spielerischer Fantasie, die trotzdem weise ist.

    Gaiman beendet seine Geschichte mit der Botschaft, dass man das Böse in seine Schranken weisen kann, aber einen Preis dafür bezahlt. Und lässt uns mit dem Gefühl zurück, dass wir tief in uns drin immer noch sieben Jahre alt sind. Und uns – wie der Erzähler – an viel mehr und viel Erschreckenderes erinnern könnten, würde uns nicht jemand davor beschützen.

    Zum Sprecher:

    Es ist selten eine gute Idee, wenn Autoren ihr Werk selbst als Hörbuch einlesen. Die große Ausnahme: Neil Gaiman! Sein dunkles Timbre und die langsame, dennoch eindringliche Vortragsart mit wunderbar zu verstehender britischer Aussprache machen ihn schon rein technisch zu einem Hörvergnügen.

    Dazu kommt ein Talent für verschiedene Stimmfarben, für Akkzente und ungeheuer sympathisch vorgelesene Dialoge. Neil Gaiman hat einen einzigartigen Stil, in dem sich Nachdenklichkeit und Bedeutungsschwere mit Humor und Charme paaren. Dunkelheit und Licht liegen dicht nebeneinander, wenn er spricht – eine Dichotomie, die ganz perfekt zu seinen Geschichten passt.

    Neil Gaiman weiß, wie er seinen Worten mit seiner Stimme Ausdruck und Nachhall verleiht. Das kann man auch sehr gut hören, wenn man sich Videos einer seiner vielen Reden anschaut, zu denen er gerne eingeladen wird. Der Mann benutzt seine Stimme und Sprechweise als Instrument. Und das gilt ebenso und umso mehr, wenn er seine Bücher selbst vorträgt.

    Ein absoluter Genuß.

    Fazit:

    Ein dunkles Märchen über die Kindheit, geschrieben für Erwachsene. Eine Reise in verborgene Erinnerungen. Gaiman nimmt uns an die Hand und zeigt uns, wie das Böse in die Welt kommt, und was man tun kann, damit es wieder verschwindet. Dabei helfen urmütterliche Wesen und eine unerschütterliche 11jährige, die schon sehr, sehr lange 11 ist.

    Was hilft gegen die Dunkelheit? Wie beschützt man sich als Kind, wenn selbst die Erwachsenen es nicht können? Wie begegnet man der Angst?

    Ein ebenso düsterer wie humorvoller kleiner Roman voller Mystik und phantastischer Ideen. Am Ende ist man versucht, die eigenen Erinnerungslücken in Frage zu stellen und sieht Kindermädchen und Ententeiche in einem völlig neuen Licht.

    Wundervoll!

    9 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    BikerJoe 18.09.2014
    BikerJoe 18.09.2014 Bei Audible seit 2014

    I love a good story, even more so, if it is artfully told.

    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    57
    Bewertungen
    Rezensionen
    109
    104
    Mir folgen
    Ich folge
    4
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Memory Lane with a Scary Twist"

    Neil Gaiman did not disappoint me, this is a great story. The only negative comment I could come up with, is that the story is way too short. It had the potential to grow into a real novel, but it basically is a short story.
    The story starts as a harmless stroll down memory lane, when a guy returns to his home town after a funeral to revisit the places of his childhood. Everything comes back to him, when he gets to the farmhouse at the end of the lane.
    He was a bookish seven year old, not really happy, but content with the way things were until all at once the suicide of an opal miner changed everything. The following events are a skillful mix of typical childhood phantasies and fears, the pain and anxiety of growing up and some real myth and horror. Lettie, an 11 year old girl, living at the end of the lane with her mother and grandmother becomes his friend and savior.


    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Tony Mara Salzburg 15.11.2016
    Tony Mara Salzburg 15.11.2016

    tonymara

    Bewertungen
    Rezensionen
    3
    1
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "marvellous"

    what an amazing, wonderful story. told even more amazingly. neil gaiman at his very best.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Mrs & Mr Smith 09.09.2015
    Mrs & Mr Smith 09.09.2015
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    1
    Bewertungen
    Rezensionen
    43
    5
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Super Gaiman Geschichte - aber als Sprecher..."
    Würden Sie The Ocean at the End of the Lane noch mal anhören? Warum?

    Ja, aber wahrscheinlich nur wenn jemand anderes die Geschichte liest. Ich liebe Neil Gaiman und kenne alle sein Bücher. The Ocean at the End of the Lane ist meine 1. Begegnung mit ihm als Sprecher und ich bin leider enttäuscht.


    Welcher Moment von The Ocean at the End of the Lane ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

    Das ganze "Märchen" bleibt in Erinnerung, da es ein Flaschback in die Vergangenheit des Erzählers ist. Der Moment den der kleine Junge das absolute Wissen erkennt:

    “You wouldn't die in here, nothing ever dies in here, but if you stayed here for too long, after a while just a little of you would exist everywhere, all spread out. And that's not a good thing. Never enough of you all together in one place, so t here wouldn't be anything left that would think of itself as an 'I.' No point of view any longer, because you'd be an infinite sequence of views and of points...”


    Wie hätte das Hörbuch besser vorgetragen werden können?

    Es ist so wie es ist... und vielleicht gibt es keinen besseren Sprecher als der Author :)


    Hätten Sie das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durchgehört?

    Ja!


    Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

    Am Schluss des Buches sagt Mr. Gaiman: "it is for anyone who has ever been seven years old."

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich
  •  
    Birte Oldenburg, Deutschland 02.03.2014
    Birte Oldenburg, Deutschland 02.03.2014
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    20
    Bewertungen
    Rezensionen
    45
    14
    Mir folgen
    Ich folge
    2
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "So ein Schrott!"

    Die Geschichte ist erstens mal totlangweilig. Die Charaktere sind so blass, dass man nicht mit ihnen warm wird und darum interessert es mich auch nicht die Bohne, wie es mit ihnen weitergeht. Der ganze Zauberkram und die Zauberwesen wirken auch m.E. keineswegs natürlich oder selbstverständlich, wie ein Rezensent hier schreibt, sondern verstörend und störend. Ich habe ca. eine Stunde gehört, vielleicht auch 1 1/2 und keinerlei Interesse, es weiterzuhören. Ich finde, die bisherigen Beschreibungen passen überhaupt nicht zu der flachen, schmalzigen, langweiligen und haarsträubigen Story. Ich ärgere mich sehr, Geld dafür ausgegeben zu haben.

    0 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.