Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
Vom Regen in die Traufe Hörbuch

Vom Regen in die Traufe: Krebs haben Patienten, ich doch nicht

Regulärer Preis:7,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Im Jahr 2012 erhält Magde Conrad-Schneider die Diagnose Brustkrebs. Ein Schock! Die lebensfrohe, stets gut gelaunte Magde soll krank sein? Das kann nicht sein! Doch aufgeben kommt für die gestandene Krankenschwester nicht in Frage. Mit der Unterstützung ihrer Familie und guter Freunde nimmt sie den Kampf gegen den Krebs auf und stellt sich jeder neuen Herausforderung mit Kraft und Entschlossenheit.

Eine spannende, fast unglaubliche Lebensgeschichte, die Mut macht und Hoffnung gibt und den Leser bis zum Schluss in ihren Bann zieht.

©2014 Magdes Verlag (P)2014 Magdes Verlag

Hörerrezensionen

Bewertung

2.0 (2 )
5 Sterne
 (0)
4 Sterne
 (0)
3 Sterne
 (1)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (1)
Gesamt
2.5 (2 )
5 Sterne
 (0)
4 Sterne
 (0)
3 Sterne
 (1)
2 Sterne
 (1)
1 Stern
 (0)
Geschichte
1.0 (2 )
5 Sterne
 (0)
4 Sterne
 (0)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (2)
Sprecher
Sortiert nach:
  •  
    Kaktus 30.08.2015
    Kaktus 30.08.2015
    Mal mit
    „hilfreich“
    bewertet
    2
    Bewertungen
    Rezensionen
    4
    1
    Mir folgen
    Ich folge
    0
    0
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte
    "Schade um die vertane Zeit"
    Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

    Ich habe lange gezögert mir dieses Hörbuch zu kaufen. Die Geschichte interessierte mich, aber die Hörprobe schreckte mich zunächst ab. Die Autorin liest ihr Buch leider(!) selbst. Ihr Vorlesetempo verführt wahrscheinlich jede Schnecke eben mal kurz vorbeizuhuschen. Dazu der schwäbische Sing-Sang mit einer unnatürlichen Betonung, lassen das Buch nur bei anderthalbfacher Vorlesegeschwindigkeit einigermaßen fließend erscheinen. Nur bei den Worten "Krebs" und "Montag" kann es der Autorin nicht schnell genug gehen und so wird man in der Eintönigkeit des vorgesungen Textes immer jäh aus dem Halbschlaf gerissen, wenn "Krebbs" und "Monntag" im Satzbau auftauchen.

    Über all das kann man vielleicht noch hinwegsehen. Vielleicht war es der guten Frau sehr wichtig, ihr Buch selbst zu lesen... Aber der Inhalt war genauso enttäuschend. Stundelang dreht sich "die Story" darum, mit welcher Kollegin, Schwester, Freundin bzw. den Bekannten von Ihren Freunden, Schwägerinnen etc. pp.sie wann gesprochen, telefoniert oder Kaffee getrunken hat. Minutiös werden diese immer gleichen Gesprächsthemen wiedergegeben. Wichtig ist nicht die Diagnose als solche, ihre Bedeutung für den Patienten oder das weitere Leben, sondern viel mehr deren Wirkung auf das spießbürgerliche Milieu, in dem die Autorin offensichtlich zuhause ist. Wer hat wann wie viel Anteilnahme gezeigt oder nachgefragt, wie es ihr geht. Mehr interessiert die Autorin scheinbar nicht. So bekommt man sogar eine Liste mit den besten Freundinnen vorgelesen - da wäre z.B. (Zitat):
    "... da wären z.B. die Renate hier vom Dorf, die Anna von hier, Tante Hilde aus Karlsruhe, die Almut aus Ulm, die Annerose in der Schweiz, auch die Syliva aus der Schweiz, die Marliese aus Brasilien, die Ade, die an diesem Mittag kommen wollte, die Katrin aus Schwäbisch Hall, die Inge mit ihrem Andi, die Gudrun aus Bad Mergenheim, die Ursel aus Holzgerlingen, Christiane aus Bochum, Cornelia aus Tuttlingen, die Thea aus Idstein."
    Alle Namen der huckligen und buckligen Verwandtschaft werden in Endlosschleife wiederholt und man setzt offensichtlich voraus, dass der Leser - nach Erwähnung aller anderen Bekannten und Freunde und deren Reaktionen auf die Diagnose - auch alle noch genau wissen, wer "Friedlinde im Schwarzwald" war.
    Das nicht noch seitenlange Kuchenrezepte wiedergegeben werden, oder man erfährt, wie viel Sahne wer am liebsten im Kaffee mag, hat mich sehr verwundert.
    Ich habe es ehrlich gesagt nicht all zu lange ausgehalten...
    Fazit: Wer sich für das Denken und die doch sehr eingeschränkte Wahrnehmung einer älteren Frau vom Dorfe mit wenig intellektuellem Tiefgang interessiert, wird hier voll auf seine Kosten kommen.

    Wer etwas über die psychische Verarbeitung einer solchen Diagnose oder über medizinische Belange erfahren möchte, sollte sich dieses Buch getrost ersparen. Hier gibt es zum gleichen Thema weitaus bessere Erzählungen.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.