Wir haben eine für Screen-Reader optimierte Seite erstellt. Um die Barrierefreiheit unserer Seite für Sie zu verbessern, bieten wir Ihnen eine einfacher zu navigierenden Seite an. Diese finden Sie unter der Web-Adresse www.audible.de/access.
brand eins audio: Karriere Audiomagazin

brand eins audio: Karriere

Regulärer Preis:7,95 €
  • Details zum Angebot:
    • 1 Hörbuch pro Monat
    • 30 Tage kostenlos testen
    • Dann 9,95 € pro Monat
    • Jederzeit kündbar
  • - oder -

Inhaltsangabe

Hören Sie in diesem Audiomagazin alle Beiträge zum Schwerpunktthema "Karriere":

  • Aufwärts, abwärts, seitwärts:
    Karrieren sind heute kaum noch planbar. Und anders als früher steht für viele Menschen dabei die persönliche Lebensplanung im Mittelpunkt, wie Dirk Böttcher in seinem Essay herausarbeitet.
  • Und was machst Du so?:
    "Berufsorientierung", das klingt nicht nur langweilig. Die Internetplattform Watchado aus Wien ändert das gerade. Anika Kreller porträtiert den Mitgründer des Unternehmens, Ali Mahlodji, der eher zufällig ein lukratives Geschäft entdeckte - mit der einfachen Frage "Und was machst Du so?".
  • Anpassung an die Wirklichkeit:
    Flüchtlinge sind gut für Deutschland, sagt Wilfried Porth, Personalvorstand der Daimler AG. Um diese Menschen möglichst schnell in Arbeit zu bringen, fordert er im Gespräch mit Christoph Koch eine "Anpassung an die Wirklichkeit".
  • Liken oder forschen?:
    Was sollten Nachwuchs-Wissenschaftler am besten tun, um an lukrative Forschungs-Aufträge und Posten an Hochschulen zu kommen? Jakob Vicari stellt zwei Strategien vor.
  • Auf der Durchreise:
    In Start-ups sind klassische Hierarchien zumeist verpönt. Was aber kann ein Unternehmen seinen Angestellten bieten, wenn es kaum Aufstiegsmöglichkeiten gibt? Mischa Täubner fand Antworten bei einem Berliner IT-Unternehmen, in dem die Mitarbeiter "Auf der Durchreise" sind.
  • Alles im grünen Bereich:
    Der Maschinenbauer Trumpf interessiert sich nicht für die Schulnoten von Bewerbern um Lehrstellen. Wofür dann? Dieser Frage ging Silke Weber in ihrem Beitrag nach.


  • Lockruf aus Wuppertal:
    Die Werkzeuge des Zangen-Herstellers Knipex sind auf der ganzen Welt bekannt - allerdings nur bei Fachleuten. Um neue Mitarbeiter zu finden, musste sich das Familienunternehmen daher einiges einfallen lassen. Was genau, das beschreibt Sarah Mühlberger in ihrem Unternehmens-Porträt.
  • Es gibt keine aussichtslosen Fälle:
    Der Personalberater Josef Blatt hilft Unternehmen, komplizierte Probleme mit Angestellten zu lösen. Sein Motto lautet: "Es gibt keine aussichtslosen Fälle". Dorit Kowitz hat ihn porträtiert.
  • Auf die Plätze, fertig, los!:
    Firmen suchen Fachkräfte, Flüchtlinge suchen Arbeit. Eine Hamburger Initiative bildet Duos aus jeweils einem Jobsuchenden und einem Mentor und bringt so beide Seiten zusammen. Ist das so einfach, wie es klingt? wollte Patricia Döhle wissen. Ihre Interview-Reihe heißt "Auf die Plätze, fertig, los!"
  • Heute hier, morgen dort:
    Eine klassische Karriere kommt für Interimsmanager nicht infrage. Sie sind lieber "Heute hier, morgen dort", weil sie sich etwas anderes nicht vorstellen können. Oder wollen. Christian Sywottek stellt drei von ihnen vor.
  • Nach dem Spiel ist vor dem Spiel:
    Franz Koch ist früh zum Chef des Sportausrüsters Puma aufgestiegen und wurde ebenso schnell wieder abgesägt. Wie hat er das Auf und Ab verkraftet? Ein Porträt von Holger Fröhlich.
  • Demokratie und Wandel:
    Der Unternehmer Stefan Truthän hat in seiner Firma die Hierarchie weitgehend abgeschafft. Der Soziologe Stefan Kühl sieht darin ein Hemmnis für Innovationen. Für brand eins haben die beiden ein Gespräch über "Demokratie und Wandel" geführt, moderiert von Peter Laudenbach.
  • Familienbande:
    Ist es ratsam, sich als Unternehmer ins gemachte Nest zu setzen, statt selbst eines zu gründen? Das hat Mathias Irle die Nachfolge-Forscherin Dominique Otten-Pappas gefragt.
  • Ich bin's:
    Lieber bescheiden sein oder richtig auf den Putz hauen? Ehrlich bleiben oder ruhig ein wenig übertreiben? Was Fachleute über die Kunst des Bewerbens sagen, hat Alexander Krex unter dem Titel "Ich bin's" zusammengestellt.
  • Uni mit Mission:
    Ausgerechnet in Ungarn, wo die amtierende Regierung die Freiheit ihrer Bürger beschränkt, macht sich eine Elite-Hochschule für Menschenrechte stark. Kilian Kirchgeßner hat sie besucht, diese ungewöhnliche "Uni mit Mission".
  • Modernes Handwerk:
    Kann man Popstar lernen? Andreas Molitor hat sich eine Akademie angeschaut, die genau das verspricht. Sein Porträt der privaten Bildungsstätte trägt den Titel "Modernes Handwerk".
  • Auf der Galeere:
    Zeit ist Geld. Das gilt vor allem in den großen Wirtschaftskanzleien. Constantin van Lijnden gibt Einblicke in die Branche, in der Juristen viel verdienen und dafür ihr Privatleben opfern.
  • Beweis es mir!:
    In Schweden werden die jungen Leute nicht mehr gern Chef. Warum, das wollte Matthias Hannemann von dem Berater Jörgen Kihlgren wissen. Die beiden sprachen über eine Generation, die viel fordert und sich nicht mit vagen Versprechen zufrieden gibt.
  • Es begann in Santa Fu:
    Volkert Ruhe arbeitete für die kolumbianische Drogenmafia und war sieben Jahre im Knast, dann startete er als Sozialunternehmer durch. Die Geschichte von Mischa Täubner trägt den Titel: "Es begann in Santa Fu".



Zu diesem Titel erhalten Sie eine PDF-Datei, die nach dem Kauf automatisch Ihrer Bibliothek hinzugefügt wird.

©2015 brand eins Redaktions GmbH & Co. KG (P)2015 brand eins Redaktions GmbH & Co. KG

Hörerrezensionen

Bewertung

4.5 (2 )
5 Sterne
 (1)
4 Sterne
 (1)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Gesamt
5.0 (1 )
5 Sterne
 (1)
4 Sterne
 (0)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Geschichte
5.0 (1 )
5 Sterne
 (1)
4 Sterne
 (0)
3 Sterne
 (0)
2 Sterne
 (0)
1 Stern
 (0)
Sprecher


Leider liegen hier noch keine Rezensionen vor.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.