Keine Rezension mehr von doktorfaustus

Sie erhalten keine weiteren Empfehlungen basierend auf den Rezensionen und Bewertungen dieses Hörers.

Sie können diesem Hörer jedoch jederzeit wieder folgen.

OK

You now follow doktorfaustus

Sie erhalten fortan Benachrichtigungen sobald dieser Hörer eine neue Rezension schreibt sowie Empfehlungen basierend auf der Bibliothek oder den Tipps des Hörers.

Falls Sie dem Hörer nicht mehr folgen möchten, können Sie dies jederzeit rückgängig machen.

OK

doktorfaustus

Deutschland

Bewertungen
126
Rezensionen
65
Ich folge
0
Mir folgen
50
Mal mit
„hilfreich“
bewertet
1040

  • Natchez Burning

    • ungekürzt (32 Std. 28 Min.)
    • Von Greg Iles
    • Gesprochen von Uve Teschner
    • Whispersync for Voice verfügbar
    Gesamt
    (24)
    Sprecher
    (20)
    Geschichte
    (21)

    Penn Cage, Bürgermeister von Natchez, Mississippi, hat eigentlich vor, endlich zu heiraten. Da kommt ein Konflikt wieder ans Tageslicht...

    doktorfaustus sagt: ""Böse Taten, böse Taten birgt sie die Erd' auch..."
    ""Böse Taten, böse Taten birgt sie die Erd' auch..."
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    müssen sich verraten"
    Ein hellsichtiger Kritiker hat einmal bemerkt das die neueren amerikanischen Fernseh-Serien die größten Kunstwerke der Gegenwart sind.
    Als Serienfan hatte mich zuletzt True Detective tief beeindruckt. Woody Harrelson und Matthew McConaughey ermitteln als Detectives in einer Serie bizarrer Ritualmorde in Louisiana.
    Klima, Landschaft und Mentalitäten bewirken in diesem"...erzählerischen Meisterwerk" in gegenseitiger Durchdringung und Verstärkung eine fiebrig-intensive Atmosphäre und die komplexe Geschichte bleibt ihrem unheilschwangeren Motto - TOUCH DARKNESS AND DARKNESS TOUCHES YOU BACK - wirklich nichts schuldig.
    Was also läge näher als sich nach Thrillern umzuschauen die eben dieses besondere Südstaatenflaire bieten?
    So eingestimmt habe ich zunächst "Unter Verschluss" gehört und dann begeistert auf Natchez Burning gewartet.
    Wenn es stimmt das großes Leid eine notwendige Bedingung ist um große Kunst hervorzubringen dann muß Greg Iles zuletzt sehr gelitten haben haben denn Natchez Burning ist ein wuchtiges Meisterwerk.(In der Tat war Greg Iles lebensgefährlich verunfallt. Schade das Uve Teschner nicht auch noch das Nachwort gesprochen hat)
    Ken Follett, Jodie Picoult, Stephen King, Scott Turow. All diese großartigen Erzähler sind des Lobes voll. Und auch wenn es unter Schriftstellerkollegen zum guten Ton gehört Superlative zu platzieren so sprechen Sie doch die Wahrheit.
    Natchez Burning ist eine Vater-Sohn Geschichte, ist ein kriminalistisches Labyrinth, ist eine (uramerikanische ) Gewaltgeschichte,ist eine Geschichte von Gier und abgründiger moralischer Verderbtheit, ist eine Geschichte von tief verwurzelten Ängsten und archaischem, rassistischem Hass und eine Würdigung der Männer und Frauen der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung die für Ihren bewundernswerten Einsatz einen verzweifelt hohen Preis gezahlt haben und so oft zum Opfer sadistischer, niemals geahndeter Gewaltexzesse wurden.
    Die Beschreibung der Gnadenerfahrung sexueller/spiritueller Leidenschaft im röntgenologischen Kabinett ist eine literarische Kostbarkeit und fühlt sich für mich an als würde sich beim Lesen/Hören ein Vorhang teilen und den Blick unverstellt freigeben auf den Glutkern der menschlichen Natur und das äonenalte Drama menschlicher Sexualität.
    "Jede Familie hat ihre Geheimnisse und niemand kennt sie alle."(Greg Iles Unter Verschluss
    Sollten wir uns tatsächlich gegenseitig ein Rätsel bleiben und niemand einen anderen Menschen jemals wirklich kennen?
    Die Vorlesekunst des Uve Teschner ist buchstäblich atemberaubend, treibt mir die Gänsehaut auf die Unterarme und macht "Natchez Burning" zu einer aufwühlenden Hörbucherfahrung.
    Als filmische Flankierung erlaube ich mir zu empfehlen: Django Unchained , Der Butler, Mississippi Burning, J.F.K. - Tatort Dallas, Forrest Gump, Die Jury, The Great Debaters, 12 Years a Slave.

    20 von 22 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Das Prinzip Placebo: Wie positive Erwartungen gesund machen

    • ungekürzt (08 Std. 30 Min.)
    • Von Antje Maly-Samiralow
    • Gesprochen von Ursula Berlinghof
    Gesamt
    (1)
    Sprecher
    (1)
    Geschichte
    (1)

    Gesund durch Zuversicht: Placebos sind die Pillen, die nicht wirken? Nur ein Täuschungsmanöver der Ärzte...

    doktorfaustus sagt: "Wie es euch gefällt"
    "Wie es euch gefällt"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Eine Geschichte aus der Krebsmedizin:
    Dieselben Chemotherapeutika - Etoposide, Platinol, Oncoverin und Hydroxyharnstoff - wurden einmal unter dem Kürzel EPOH, dann unter dem Kürzel HOPE eingesetzt. Im ersteren Fall war die Ansprechrate bei 22%, unter dem Etikett HOPE lag die Ansprechrate bei 74%.
    Bloß ein Placeboeffekt?
    Die Anekdoten ließen sich nach Belieben vermehren. Welcher Patient wüsste es schon zu schätzen, wenn der behandelnde Arzt ein Medikament verschreibt, dabei aber nicht etwa auf die erhoffte Wirkung abstellt, sondern auf die wahrscheinlichen Nebenwirkungen und diese mit Nachdruck ausmalt?
    Ärzte verschreiben keine Medikamente. Ärzte verschreiben Hoffnungen und Erwartungen.
    Der Arzt, Psychoanalytiker und Medizintheoretiker Michael Balint hatte von der Droge Arzt gesprochen, andere Ärzte vor ihm vom "Arzt als Arznei".
    Placebo- und/oder Noceboeffekte sind kein zufälliges Beiwerk, sondern jedem therapeutischen Verhältnis wesentlich eigen.
    Wer wüsste nicht aus eigener Erfahrung wie stark sich Seelisch-Geistiges körperlich ausdrückt und umgekehrt.
    Frau Maly-Samiralow hat selbst einschlägige Erfahrungen gemacht. Ich habe dieses seriöse Buch - hier werden nicht etwa Wunderheilungen propagiert, die sich dann zuverlässig einstellen, wenn sich der Patient nur genug Mühe gibt. - mit großem Gewinn gehört, es ist sehr angenehm gelesen.Sehr empfehlenswert! Bitte mehr Hörbücher zu den Themen Medizin und Pflege. Ich denke hier etwa an Karl Lauterbach "Die Krebsindustrie" das im April als Buch/Ebook erscheinen wird.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Der Tod des Ivan Iljitsch

    • ungekürzt (02 Std. 25 Min.)
    • Von Leo N. Tolstoi
    • Gesprochen von Thomas Gehringer
    Gesamt
    (1)
    Sprecher
    (1)
    Geschichte
    (1)

    Diese Novelle gilt in der Literatur als die "die gewaltigste Sterbegeschichte, die jemals geschrieben wurde"...

    doktorfaustus sagt: "Ich will nicht sterben"
    "Ich will nicht sterben"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Wenn die Kunst des Schreibens darin besteht mit möglichst wenig Worten möglichst viel Dichte zu erzeugen, dann ist der Tod des Ivan Iljitsch sicher einer der kunstvollsten, weil dichtesten Erzählungen der Weltliteratur.
    Für Mahathma Gandhi war diese Geschichte eine der größten Erzählungen der Weltliteratur. Imprägniert mit Jahrzehnten beruflicher Erfahrung mit der pflegenden Fürsorge für Schwerstkranke und Sterbende lese/höre ich diesen Text vor allem als einen fulminanten Einspruch gegen den größten menschlichen Schmerz: Die soziale Isolation. In Diskussionen zum Thema Tod und Sterben in unserer modernen Hochgeschwindigkeitsgesellschaft wird immer wieder auf die hochentwickelte Kunst des Sterbens - Ars moriendi - in früheren Zeiten einfordernd verwiesen. Als Kronzeuge der vermeintlichen spirituellen Überlegenheit vergangener Epochen hat dann meist die monumentale "Geschichte des Todes" des französischen Historikers Philipe Aries herzuhalten. Hier ist einleitend zu lesen:"Fast zwei Jahrtausende lang - von Homer bis Tolstoi - blieb im Abendland die Grundeinstellung der Menschen zum Tod nahezu unverändert. Der Tod war ein vertrauter Begleiter, ein Bestandteil des Lebens, er wurde akzeptiert und häufig als eine letzte Lebensphase der Erfüllung empfunden."
    Wer jetzt dieses Hörbuch hört der mag sich verwundert die Ohren reiben. Von Akzeptanz, von Erfüllung, vom Tod gar als vertrautem Begleiter kann keine Rede sein. Und so ist diese wuchtige Geschichte auch ein Stück Ideologiekritik das gründlich abrechnet mit dem Mythos des guten Sterbens in vergangener Zeit. Der angeblich ach so gute Tod in der Vormoderne als es den Menschen noch gegeben war würdevoll im Kreis der Ihrigen Abschied zu nehmen, gestützt auf die Rituale einer ungemein weisen Kunst des Sterbens ist ein abgeschmacktes Klischee das das tatsächliche Grauen von Tod und Sterben in skandalöser Weise verzeichnet hat. In seiner kritischen Geschichte der Pallaitivmedizin zitiert der Internist und Medizinhistoriker Prof. Stolberg aus den Erfahrungsberichten von Ärtzten vergangener Jahrhunderte:"Eindringlich schildern Sie welche Qualen die Patienten in den letzten Wochen und Monaten ihres Lebens oft ausstehen mussten, wenn Sie an Krebs, Schwindsucht oder Wassersüchtig verstarben...Sie berichten von Krebskranken, deren Schmerzensschreie tage- und nächtelang durch die Räume hallten, die vor Scham und Ekel über den pestilenzialischen Gestank aus den geschwürig zerfallenden Tumoren halb wahnsinnig waren...Rückblickend ist es kaum mehr vorstellbar, was es bedeutete, einen Kranken in den Tod zu begleiten, dessen Schmerzen und Krämpfe mit den damaligen medizinischen Mitteln kaum wirksam zu kontrollieren waren, der Tag und Nacht fast ununterbrochen schrie und elendig krepierte..."
    Auch wenn ich Herrn Gehringer für seinen engagierten Vortrag sehr dankbar bin so hätte ich mir doch die wohl in den Archiven verschollene Vorlesung von Gert Westphal ersehnt.
    Dennoch: Ein unversäumbares Hörbuch. Nicht von ungefähr geschieht dem Namen Tolstoi in den Büchern, Aufsätzen und Vorträgen zum Thema Tod und Sterben rühmende und zitierende Erwähnung. Wenn ich noch eine Empfehlung aussprechen darf: Sterben von Arthur Schnitzler, auch hier bei Audible erhältlich.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Das Tribunal

    • ungekürzt (20 Std. 20 Min.)
    • Von John Katzenbach
    • Gesprochen von Uve Teschner
    • Whispersync for Voice verfügbar
    Gesamt
    (188)
    Sprecher
    (171)
    Geschichte
    (172)

    1942 wird das Flugzeug des jungen amerikanischen Navigators Thomas Hart über Italien abgeschossen. Er überlebt als einziger den Absturz...

    Waltraut sagt: "Der Roman, der mich sprachlos macht!"
    "Waffen besinge ich und den Mann..."
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    "Das Tribunal" ist ein hochspannendes Gerichtssaal- und Weltkriegsdrama von John Katzenbach mit langem Atem und wie aus einem Guß erzählt.
    Spätestens dann wenn mir ein Hörbuch Szenen beschert die mich dazu veranlassen staunend innezuhalten weiß ich das ich es mit einem starken Stück Literatur zu tun habe (Kriegsbrot! Kriegsbrot! - des Krieges Dobermänner entfesseln - Rezitationswettbewerbe aus der Äenis des Vergil...)
    Die handelnden Personen wirkten auf mich stets wie Menschen aus Fleisch und Blut. Gerade Lincoln Scott ist faszinierend vielschichtig als Mann, Krieger und Gelehrter. Und die paar Hörbuchminuten in denen Scott über seine literarische Bildung und das Buch als Lebensmittel spricht sind schon das Geld wert.
    John Katzenbach schreibt lebensechte Dialoge. In seinen Schilderungen des Lageralltags, der raffinierten Dramaturgie des Prozesses und den eminent klugen psychologischen Analysen beweist sich Katzenbach für meinen Geschmack als tiefgründiger Meistererzähler.

    Die Entwicklung des Thomas Hart vom buchklugen Juristen zum gewieften Strafverteidiger der die Zeugen der Anklage das fürchten lehrt ist einfach mitreißend geschildert.
    Und was war doch gleich noch - laut Lincoln Scott - der rote Faden im Riesenwerk von Charles Dickens ? Nichts ist wie es scheint!
    Herr Teschner weiß sicher welch hohes Ansehen er genießt doch der Künstler der jemals des Lobes und der Bekundungen von Begeisterung überdrüssig würde muss erst noch geboren werden😊 und so soll es mit Nachdruck angemerkt sein:
    Großartig gelesen, Herr Teschner! Großartig gelesen!
    "Das Tribunal" gehört in die Kategorie "Jede freie Minute zum Hören genutzt!"

    52 von 59 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Herr Guardiola: Das erste Jahr mit Bayern München

    • ungekürzt (06 Std. 34 Min.)
    • Von Martí Perarnau
    • Gesprochen von Matthias Lühn
    Gesamt
    (14)
    Sprecher
    (12)
    Geschichte
    (12)

    Als der katalanische Trainer Pep Guardiola seinen Posten beim FC Bayern antrat, waren die Fußballfans in ganz Deutschland elektrisiert...

    doktorfaustus sagt: "Herrn Guardiolas Beitrag zur Glücksforschung"
    "Herrn Guardiolas Beitrag zur Glücksforschung"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Zu welchen Höhen sich dieser Sport entwickelt hat: technisch, taktisch, sportwissenschaftlich, athletisch, kommerziell, kulturell und politisch. Sicher gehört Herr Guardiola zu den ganz großen Meistern und Charismatikern seiner Zunft und jawohl das Spiel seiner Mannschaften ist dazu angetan Glücksmomente zu bescheren, so wie es Herr Peter Hess nach dem 3:1 Triumph im Finale der Champions-League über Manchester United in seiner berühmten Spielanalyse in der FAZ auf den Punkt gebracht hat: "Barca steht nicht auf dem Gipfel, weil es neue Dimensionen in Athletik, Wucht, Schusskraft, Aggressivität oder Laufstärke erschlossen hätte. Diese Tugenden würden Emotionen wie Bewunderung, Respekt oder Ehrfurcht auslösen. Das Team sprengt alle bekannten Grenzen an Inspiration, Antizipation, Körperbeherrschung und Ballfertigkeit. Das miterleben zu dürfen, ist nichts anderes als Glück."
    Als Fußball- und Bayernfan habe ich dieses Hörbuch genossen. Ja über Fußball lässt sich trefflich philosophieren, schließlich handelt es sich um ein Spiel für den Kopf(Johan Cruyff) und es fehlt diesem Sport wahrhaftig nicht an Ehrbezeugungen von den ganz großen Denkern, so etwa Albert Camus sinngemäß: Alles was ich über das Leben weiß, verdanke ich dem Fußball.
    Und wer ist der dessen Vorlesekunst so voll Emphase tönt? Herr Lühn! Ich mag den kraftvollen und engagierten Vortragsstil von Mathias Lühn.
    Bloß warum dann nur vier Sterne? Dem Hörbuch fehlt das komplette erste Kapitel der Druckvorlage - Kasparows Rätsel - das ausgerechnet von der so gehaltvollen Begegnung der beiden Großmeister ihres jeweiligen Faches erzählt: Garri Kasparow und Joseph Guardiola.
    Wenn ich - augenzwinkernd - mit dem wohl berühmtesten Zitat von Bill Shankly, dem legendären Trainer der F.C. Liverpool, schließen darf: "Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist."(-:

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Auschwitz: Topographie eines Vernichtungslagers

    • ungekürzt (02 Std. 51 Min.)
    • Von Hermann Langbein, H. G. Adler
    • Gesprochen von Otto Wolken, Rudolf Vrba, Jehuda Bacon, and others
    Gesamt
    (5)
    Sprecher
    (4)
    Geschichte
    (4)

    Um die Nazi-Verbrechen zu dokumentieren, führte der ehemalige Lagerhäftling Hermann Langbein bereits sechs Jahre nach der Befreiung...

    doktorfaustus sagt: "Vergesst Auschwitz? Niemals!"
    "Vergesst Auschwitz? Niemals!"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    "Hitler hat den Menschen im Stande ihrer Unfreiheit einen neuen kategorischen Imperativ aufgezwungen: ihr Denken und Händeln so einzurichten, daß Auschwitz sich nicht wiederhole, nichts Ähnliches geschehe."(Adorno)

    Kürzlich war im Videotext der ARD zu lesen das eine große Mehrheit der deutschen Bevölkerung der Beschäftigung mit dem Holocaust überdrüssig ist.Es sei an der Zeit einen Schlussstrich zu ziehen und nach vorn zu schauen.
    Meines Erachtens erweisen Staaten, Gesellschaften und Kulturen sich genau dann als am zukunftstauglichsten wenn ihre Staatsbürger das Bekenntnis zu moralischer und historischer Verantwortung kraftvoll leben.
    Eine wahrhaftige Erinnerungskultur ist Ausdruck und Garant höchster kultureller Vitalität und Produktivität.
    Eine wahrhaftige Erinnerungskultur ist Ausdruck und Garant einer gesellschaftlichen Praxis humanitärer und intellektueller Selbstermächtigung.
    Eine wahrhaftige Erinnerungskultur ist mit demonstrativem Nationalstolz und glühender Vaterlandsliebe nicht nur bestens zu vereinbaren, sondern ist vielmehr deren Ernährungsgrundlage.
    So wie es der Herr Bundespräsident zum 70sten Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz formuliert hat: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz"
    Moralische Verantwortung meint etwas gründlich anderes als ein Erstarren der den grauenhaften Ereignissen nachfolgenden Generationen in einem trüben Gemisch aus Sündenstolz, moralinsaurer politischer Korrektheit und quälendem Schuldbewusstsein. Nichts könnte für die eigene moralische Entwicklung gefährlicher sein als die Illusion der eigenen moralischen Überlegenheit. Zu bestimmten Bedingungen hätte auch ich zum Mörder, Peiniger, Henker und KZ-Schergen getaugt.
    Historische Verantwortung meint etwas gründlich anderes als das routinierte und wohlfeile Abspulen von staatlich verordneten Gedenkterminen.(Hierzu Broders leidenschaftliche Polemik in "Vergesst Auschwitz!")
    Und natürlich kann es nicht darum gehen in einer Art obszönen Rangliste des Grauens die Leiden der Opfer des nationalsozialistischen Terrors gegen die Monstrositäten eines Stalin oder Mao Zedong abzugleichen und für höher- oder niederrangig zu befinden.
    Der Name Auschwitz steht für den Exzess organisierter Grausamkeit. Auschwitz war der Ort des absolut Bösen. Auschwitz steht für die finstersten Möglichkeiten der menschlichen Natur. Auschwitz kam nicht als ein unerklärliches Fatum über eine bis dahin in paradiesischer Friedfertigkeit lebende Menschheit. Auschwitz war durch und durch Menschenwerk und die industriell betriebene Vernichtung wurde in sehr genau beschreibbaren Etappen ins Werk gesetzt: "Das Konzentrationslager gehört in die Geschichte der modernen Gesellschaft. Auf den Schlachtfeldern der Massenkriege wurde die Vernichtungskraft moderner Technik erprobt, in den Schlachthäusern der Konzentrationslager die Zerstörungskraft moderner Organisation."(Wolfgang Sofsky Die Ordnung des Terrors - Das Konzentrationslager)
    Dem Erinnern an Auschwitz ein Ende machen wollen hieße aufhören die Frage nach dem Menschen zu stellen.
    Als Thema der politischen Bildung, der Philosophie, der Kultur- und Sozialwissenschaften, der Literatur und des Films muß und wird Auschwitz gegenwärtig bleiben.
    Aus dem Zusammenspiel von intimem Zeugnis und sachlich-neutral kontrastierender Beschreibung der technischen und bürokratischen Aspekte einer "Vernichtungsfabrik" lässt dieses Hörbuch eine Atmosphäre des Grauens entstehen und tritt eine Lawine an Gedankenverbindungen los zu all den Büchern, Filmen, Debatten, Skandalen,politischen Richtungskontroversen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu denen die moralische Katastrophe den Urgrund abgegeben hat und immer noch fortwirkt. Wer dächte aus aktuellem Anlaß nicht an die Jahrhundertrede des Richard von Weizäcker am 8.Mai 1985?

    Nocheinmal Adorno:
    "Wir mögen nicht wissen, was das absolut Gute, was die absolute Norm, ja auch nur, was der Mensch oder das Menschliche und die Humanität sei, aber was das Unmenschliche ist, das wissen wir sehr genau."

    5 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Die Zukunft: Sechs Kräfte, die unsere Welt verändern

    • ungekürzt (20 Std. 05 Min.)
    • Von Al Gore
    • Gesprochen von Jürgen Holdorf
    Gesamt
    (42)
    Sprecher
    (36)
    Geschichte
    (37)

    Der ehemalige Vizepräsident der USA, Friedensnobelpreisträger und Bestsellerautor Al Gore wagt einen Blick in die Zukunft, identifiziert diejenigen Kräfte...

    doktorfaustus sagt: ""Ich denke niemals über die Zukunft nach...""
    ""Ich denke niemals über die Zukunft nach...""
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    ...sie kommt früh genug."(Einstein) Zu meiner großen Freude hat sich der ehemalige Mister Vice-President Al Gore diese Gewohnheit des Jahrhundert-Genies Einstein nicht zu eigen gemacht, sondern sehr gründlich nachgedacht über die Zukunft und die Kräfte die sie formen. Denn die Welt ist im Wandel: "Ich spüre es im Wasser. Ich spüre es in der Erde. Ich spüre es in der Luft."( Frau Galadriel)
    Die Interpretation der weltpolitischen Rolle der USA bietet sicher noch Spielraum, hier ließen sich stärkere Worte finden. Könnte es sein das der ehemalige Amtsinhaber in diesem Betreff im Modus diplomatischer Weichzeichnung schreibt? Sei es drum. Das Hörbuch hat mir viele Einsichten beschert und mein Verständnis für politische, wirtschaftliche und ideologische Wirk- und Sinnzusammenhänge vertieft. Wenn ich aus der Einleitung der deutschen Buchausgabe zitieren darf:"Das die nahe Zukunft völlig anders sein wird als alles, was wir aus der Vergangenheit kennen, ist unstrittig...Kein Wandel, der sich in der Vergangenheit vollzogen hat, lässt sich mit dem vergleichen, was der Menschheit bevorsteht..."
    Hochinteressant und entschieden politisch etwa die Ausführungen zur us-amerikanischen Rezeptionsgeschichte der Psychoanalyse, zum propagandistischen Mißbrauch der Psychologie- Werbeindustrie, Goebbels und der Holocaust - oder zur Geschichte der Eugenik.
    Die Lesungen von Herrn Holdorf wirken auf mich stets hochkonzentriert und ganz und gar seriös. Herrn Holdorfs Meisterschaft vertraue ich meine Ohren stets mit großer Vorfreude an.
    Mich hat diese Zukunftsschau gepackt wie ein richtig guter Thriller und ich weiß die harte geistige Arbeit die darin Ausdruck gefunden hat sehr zu schätzen. - Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen - Ich habe es inzwischen schon dreimal gehört - und einmal im amerikanischen Original - gelesen vom Autor!

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Emma

    • ungekürzt (17 Std. 02 Min.)
    • Von Jane Austen
    • Gesprochen von Eva Mattes
    Gesamt
    (228)
    Sprecher
    (98)
    Geschichte
    (98)

    Die 21-jährige Emma Woodhouse ist wohlhabend, schön und der strahlende Mittelpunkt der Gesellschaft im beschaulichen Highbury...

    joschpeter sagt: "Emma, ein wunderbares Erlebnis"
    "Perfektion - Dein Name ist Jane Austen!"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Nietzsche soll über Dostojewski gesagt haben das er der einzige Psychologe gewesen sei von dem er noch etwas habe lernen können. Damit dürfte klar sein das Nietzsche niemals Jane Austen gelesen hat(-:. In den Dialogen und Charakterisierungen dieses Buches kommen eine unbestechliche Beobachtungsgabe und ein genialer psychologischer Scharfsinn zum Ausdruck. Grandiose Entlarvungskomik! Austen hat so gut geschrieben und Eva Mattes inszeniert so großartig das noch ein Gespräch über die Vorzüge von Haferbrei einen atemberaubenden Thrill entfaltet. Ich kann die punktgenaue Verfilmung mit Gwyneth Paltrow als Titelheldin nur wärmstens empfehlen. Eva Mattes liest so als seien Buch und Interpretin eins. Dieses Hörbuch ist ein großer, beglückender Spaß!

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Das Kapital im 21. Jahrhundert

    • ungekürzt (29 Std. 52 Min.)
    • Von Thomas Piketty
    • Gesprochen von Herbert Schäfer
    Gesamt
    (12)
    Sprecher
    (10)
    Geschichte
    (10)

    Jede politische Ökonomie umkreist die Fragen nach der Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand...

    doktorfaustus sagt: ""Ich salutiere dem gelehrten Herrn...""
    ""Ich salutiere dem gelehrten Herrn...""
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Als finanz- und wirtschaftspolitischer Laie war dieses Buch ein hartes Stück Arbeit und natürlich zu klug für mich. Ganz unbescheiden finde ich dann stets Trost in der Bemerkung Thomas Manns er habe stets nach Büchern Ausschau gehalten die eigentlich zu klug für ihn sind, deren Lektüre dennoch sehr lehrreich gewesen ist.
    Den Grundton empfand ich als angenehm unideologisch, aber keinesfalls unpolitisch. Ein Spaß und eine motivierende Ermunterung sind die literarischen und filmischen Anspielungen und Erläuterungen( Austen, Balzac, Mad Men...)
    Fünf Sterne gebe ich für den verlegerischen Mut der darin liegt ein solches Großprojekt zu stemmen. Aus solchen Büchern nehmen ich als wichtigsten Gewinn die Aufforderung zu harter und redlicher Denkarbeit mit. Ich werde gleichnochmal Eschbachs "Eine Billion Dollar" konsultieren und endlich Jürgen Kocka lesen "Geschichte des Kapitalismus".
    Mehr Sachbücher wagen!

    16 von 17 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Control

    • ungekürzt (13 Std. 50 Min.)
    • Von Daniel Suarez
    • Gesprochen von Uve Teschner
    Gesamt
    (1139)
    Sprecher
    (1065)
    Geschichte
    (1066)

    Als dem Physiker John Grady die Aufhebung der Schwerkraft gelingt, hofft er auf den Nobelpreis. Doch statt Gratulanten kommen Terroristen. Grady stirbt...

    KapitänPommes sagt: "Sciene mit einer Menge Fiktion"
    "Technikfolgenabschätzung als Actionthriller"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Der nächste Geniestreich aus dem Hause Suarez. Herrn Suarez furchterregende Welt der Schwerkraft: Die Action ist hart und verlustreich, der Körperhorror würde selbst David Cronenberg das Gruseln lehren, das Thema - Technik und Ethik - ist mit faszinierendem intellektuellen Scharfsinn entwickelt, der Held sehr sympathisch.Das dargebotene Fachchinesisch würde jeder Episode der Big Bang Theory zur Ehre gereichen.
    Und Uve Teschner? Multiple Ohrgasmen!
    Endgeiles Hörbuch! Vielen Dank!

    2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.