Keine Rezension mehr von Saarpirat

Sie erhalten keine weiteren Empfehlungen basierend auf den Rezensionen und Bewertungen dieses Hörers.

Sie können diesem Hörer jedoch jederzeit wieder folgen.

OK

You now follow Saarpirat

Sie erhalten fortan Benachrichtigungen sobald dieser Hörer eine neue Rezension schreibt sowie Empfehlungen basierend auf der Bibliothek oder den Tipps des Hörers.

Falls Sie dem Hörer nicht mehr folgen möchten, können Sie dies jederzeit rückgängig machen.

OK

Saarpirat

Jahrgang 1963 und schon seit Ewigkeiten süchtig nach Büchern oder eben auch Hörbüchern. Zur Not greife ich auch mal selbst zur Feder.

Deutschland

Bewertungen
317
Rezensionen
257
Ich folge
3
Mir folgen
124
Mal mit
„hilfreich“
bewertet
901

  • Die Zeitmaschine

    • ungekürzt (04 Std. 04 Min.)
    • Von H. G. Wells
    • Gesprochen von Götz Otto
    Gesamt
    (7)
    Sprecher
    (6)
    Geschichte
    (6)

    Der namenlose Zeitreisende berichtet von seiner Erfindung: Der Zeitmaschine. Während einer Demonstration entschwindet...

    Matthias sagt: "Der erste Große Wells im Netz! Endlich!!"
    "Licht, aber auch Schatten"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Seltsam schwierig für mich, das Buch zu bewerten.

    An der Produktion selbst ist nichts auszusetzen. Götz Otto liest hervorragend und auch die sparsam eingesetzten Audioeffekte und die Musik sind stimmig und gut. Verdiente fünf Sterne für diese wirklich tolle Leistung.

    Es ist die Geschichte selbst, die mir weniger gefällt, als erwartet. Ich muss zugeben, dass ich die Zeitmaschine bisher nur in zwei Verfilmungen kannte und nicht selbst gelesen habe. Die wahrscheinlich bekannteste Verfilmung von 1960 mit Rod Taylor fesselt mich doch deutlich mehr, als die Romanvorlage, was bei mir sehr selten ist. Auch der Roman ist gut, kein Zweifel , aber die spröde Art der Erzählung mit den teilweise kruden Theorien, wie es zu der Entwicklung der Eloi oder der Morlock gekommen ist, ist so deutlich eine Gesellschaftskritik aus dem vorletzten Jahrhundert, die mir von ihrer Intension einfach nicht gefallen wird. Auf den ersten Blick entwickeln sich die wohlhabenden und edlen Bildungsbürger zu den naiven, aber friedlichen Eloi und die dumpfen Arbeiter zu den brutalen und blutrünstigen Morlock. Nein, danke, das stößt mir übel auf und will mir nicht gefallen. Ohne diesen Ansatz, wenn Wells für die Entwicklung eine andere Lösung gefunden hätte (der Film von 1960 bietet da mit der Erklärung durch die sprechenden Steine ja eine brauchbare Erklärung), wäre die Zeitmaschine eine spannende, frühe Science Fiction Erzählung geworden. Sofern man diesen Aspekt ausblendet, macht die Geschichte aber auch viel Spaß und ich habe sie gerne bis zum schnellen Schluss gehört.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Ben Hur

    • ungekürzt (11 Std. 48 Min.)
    • Von Lewis Wallace
    • Gesprochen von Oliver Rohrbeck
    Gesamt
    (9)
    Sprecher
    (7)
    Geschichte
    (7)

    Ein Reitertrupp näherte sich dem Dorfe. Es war ein Gefangener unter der Obhut der Reiter, der bald die Neugierde der Dorfbewohner erregte...

    Saarpirat sagt: "Doch eher enttäuscht"
    "Doch eher enttäuscht"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Manchmal sind Filme doch besser, als das Buch.

    Bei Ben Hur – für mich – definitiv. Beide Filme, die ich kenne (den hervorragenden Stummfilm von 1925 und natürlich den Blockbuster von 1959), sind spannender und fesselnder, als die Buchvorlage. Seeschlacht, Wagenrennen … im Buch sind sie schnell abgehandelt. Der Augenmerk des Buches liegt, leider, viel mehr auf dem religiösen Unterbau der Geschichte.

    Manchem mag das gefallen, ich war doch enttäuscht. Wenn ich bei der alten gekürzten Ausgabe, die bei mir im Schrank steht, geblieben wäre, hätte ich nicht wirklich etwas verpasst. Daher gibt es von mir auch nur sehr wohlwollende drei Sterne.

    Die Lesung ist aber gut gelungen. Wobei ich bei Oliver Rohrbeck nicht ganz objektiv bin. Ich mag einfach, wie er liest.

    1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Pompeji

    • ungekürzt (12 Std. 34 Min.)
    • Von Robert Harris
    • Gesprochen von Karlheinz Tafel
    Gesamt
    (176)
    Sprecher
    (70)
    Geschichte
    (71)

    Attilius kommt einer skrupellosen Verschwörung auf die Spur, doch seine Nachforschungen werden überschattet von den Vorzeichen einer drohenden Apokalypse...

    hhaudible08 sagt: "Geschichte in vier Tagen"
    "Kein großer Wurf"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Eigentlich hat das Buch alles, was einen spannenen Roman ausmacht. Korruption, Intrigen, Gewalt, einen aufrechten, ehrlichen Helden, ein farbenfrohes römisches Sittengemälde der Kaiserzeit … und das alles zu Füßen des Vusuvs; und dessen Ausbruch ist auch noch mit dabei.

    Obwohl alle Zutaten für ein fesselndes Buch vorhanden sind, bleibt das Werk trotzdem seltsam emutionslos. Nicht langweilig, aber mich fesselt das Werk einfach nicht. Es liegt nicht an den immer wieder eingeschobenen Ausschnitten aus einem modernen Fachbuch, dass die ganze Geschichte fast wie ein Sachbuch wirkt und es liegt auch nicht an dem Sprecher, der aus dem drögen Text keinen mitreißenden Thriller machen kann.

    Pompeji ist für mich ein interessantes Buch, das einen (möglichen) Einblick über die letzten Tage der Stadt und ihrer Menschen gewährt. Alles was über den realen Bericht von Plinius herausgeht, ist natürlich Spekulation. Aber die Figuren in dem Roman wirken irgendwie hineingesetzt und wie ein Mittel zum Zweck. Begeisten kann mich das Buch nicht.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Ender's Game: Das große Spiel (Das ungekürzte Hörspiel)

    • ungekürzt (08 Std. 01 Min.)
    • Von Orson Scott Card
    • Gesprochen von Arne Kapfer, Udo Schenk, Vera Teltz
    Gesamt
    (882)
    Sprecher
    (822)
    Geschichte
    (827)

    In der nahen Zukunft wird die Erde von einer feindlichen Alien-Rasse attackiert. In Vorbereitung auf den nächsten Angriff trainieren...

    Celeborn sagt: "Anfängliche Begeisterung flacht dann ab"
    "Ich weiß nicht so recht"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Die Geschichte ist eine seltsame Mischung aus Starship Troopers, Schöne neue Welt, Herr der Fliegen, 1984 und was sonst noch alles. Eine faschistoide Welt, die von irgendwelchen Krabbelviechern bedroht wird und daher Helden benötigt. Die werden gezüchtet und dann in einem Schulungszentrum trainiert.

    Vom Ansatz her eine gute Idee, die in der Ausführung stellenweise fesselt und sogar Tiefgang hat. Dann wird die Spannung aber auch schnell wieder von Langeweile auf Sandkastenniveau abgelöst. Alles zusammen dann doch eher mittelprächtig. Einige Gespräche regen aber zum Nachdenken an und verleihen der Geschichte dann doch mehr Sinn. Daher gebe ich drei wohlwollende Sterne.

    Auch das Sprecherteam bekommt diese drei Sterne. Neben viel Licht gibt es da auch einigen Schatten. Es gibt deutlich bessere Hörspielproduktionen.

    Just my two Cents.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • King City: Stadt des Verbrechens

    • ungekürzt (07 Std. 41 Min.)
    • Von Lee Goldberg
    • Gesprochen von Klaus-Dieter Klebsch
    Gesamt
    (272)
    Sprecher
    (253)
    Geschichte
    (247)

    Tom Wade, Detective bei der Major Crimes Unit, dem Dezernat für Schwerkriminalität, hat verdeckt mit dem FBI zusammengearbeitet...

    Bücherwurm sagt: "Absolut hörenswert!"
    "Schnörkelloser Cop-Krimi"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Im "Sonderangebot" geschossen und mit viel Freude gehört. Ohne zu spoilern kann man verraten, dass der Held Tom Wade strafversetzt wird, nachdem er mehrere Kollegen wegen Korruption ans Messer geliefert hat. Er wird an einen sehr gefährlichen Ort versetzt, den er eigentlich nicht überleben soll. Polizisten haben in diesen Stadtteil normalerweise keine hohe Lebenserwartung. Wade, ein Mann der fest zu seinen Prinzipien steht und rücksichtslos, auch gegen sich selbst, dem Gesetz Geltung verschaffen will, kneift natürlich nicht und stellt sich der Aufgabe. Soweit alles logisch und nachvollziehbar. Dass er auf der neuen Wache nur zwei junge Neulinge zur Seite gestellt bekommt, ist zwar für die Geschichte nachvollziehbar, aber real kann ich mir das so nicht wirklich vorstellen.

    Die Hauptfiguren in diesem Roman sind mit knappen Strichen, aber dennoch prägnant gezeichnet. Kantige Typen, die Sympathie wecken oder auch Antipathie. Wade kommt mir aber weniger als Cop, sondern mehr als Sheriff in einem Western vor. Bei einer Verfilmung hätte ich mir gut John Wayne in seiner Rolle vorstellen können. Ein kantiger Typ, der handelt, wenn es nötig ist und sich auf das Hauptsächliche konzentriert und auch mal Fünfe gerade sein lässt, wenn seine Energie verschwendet wäre. Mit seinen beiden sehr unterschiedlichen Hilfsscheriffs verschafft er sich selbst und dem Recht aber dennoch Anerkennung und Respekt. Hier will ich nicht spoilern. Aber die Geschichte fesselt, ist spannend und macht Spaß.

    Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit hat mir auch der Sprecher sehr gut gefallen.

    Alles in Allem solide Krimikost, die am Ende viel zu schnell vorüber war. Gerne hätte ich mehr von Wade gehört. Die Geschichte hätte Potential für mehr als eine Fortsetzung. Die Episode ist natürlich in sich abgeschlossen, aber Wade selbst und sein Umfeld geben viele Anknüpfpunkte für einen Nachfolger.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Noah

    • ungekürzt (15 Std. 10 Min.)
    • Von Sebastian Fitzek
    • Gesprochen von Simon Jäger
    Gesamt
    (1706)
    Sprecher
    (1602)
    Geschichte
    (1596)

    Zur Geburt Jesu Christi lebten 300 Millionen Menschen auf unserem Planeten. Heute sind es sieben Milliarden. Wie viel ist zu viel...

    picknpack sagt: "Ein Thriller der uns in die Gegenwart katapultiert"
    "Haut mich nicht vom Hocker"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Noah hat das Zeug zu einem richtig guten Roman. Leider ist er nur ein leidlich guter Roman geworden. Der Plot ist gut gewählt. Überbevölkerung, Umweltverschmutzung, schwindende Ressourcen. Verschiedene Verschwörungstheorien. Alles da. Und noch mehr dazu. Fitzek greift eine Menge Fäden auf und webt daraus ein durchaus spannendes und oft beklemmendes Bild. Er will das, wie er im Nachwort sagt, nicht mit erhobenem Zeigefinger tun. Vielleicht ist das der Fehler. Das Buch rüttelt zwar auf, aber schüttelt dann doch nicht so durch, das man unbedingt und sofort etwas ändern will. Das ist natürlich auch nicht die Intension des Autors. Nebenbei: Ich hätte es besser gefunden, wenn das sehr interessante Nachwort in etwas anderer Form dem Buch als Vorwort vorangestellt gewesen wäre. Ist es aber nicht, also zurück zum Buch. Die Handlung in der Geschichte ist (für mich) ein typischer Fitzek. Spannend, gut geschrieben, richtig toll. Der Überbau ist neu. Jedenfalls für Fitzek, soweit ich seine Werke kenne. Für mich bleiben aber zu viele Fäden offen. Und am Ende ist eigentlich alles wieder beim Alten. Chance vertan. Irgendwie schade. Da hätte man eine wirklich fesselnde Dystopie draus machen können. Etwas, wie Kings "The Stand", nur ohne das esoterische Geschwafel. Handfest und spannend. Aber dafür hätte aber die Verschwörung aufgehen müssen. Vielleicht hat sich der Autor einfach nicht getraut. So schrecklich ein Erfolg auch wäre, könnte es doch sein, dass die Nachkommen der Überlebenden nicht nur traurig darüber sein würden. Aber: Der Weg dahin ist undenkbar und unbeschreitbar. Jedenfalls wenn er willentlich begangen wird. Ich fürchte aber, die Natur wird ihn irgendwann für uns einschlagen.

    Simon Jäger macht wieder mal einen großartigen Job!

    3 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Held der Freiheit (Flashman 3)

    • ungekürzt (12 Std. 06 Min.)
    • Von George MacDonald Fraser
    • Gesprochen von Stefan Wilkening
    Gesamt
    (23)
    Sprecher
    (7)
    Geschichte
    (7)

    Flashmans Traum von einem Sitz im Parlament wird durch einen Skandal gestört, der ihn zwingt, ins Ausland zu gehen...

    Norman sagt: "Spannend"
    "Leider endet die Hörbuchreise mit Flashman hier"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Der dritte Flashman handelt über Sklaverei. Von Handel in und den illegalen Transport von Afrika bis zu Sklavenauktionen und die berühmte Untergrundbahn ist alles dabei. Unser "Held" steht hier wieder deutlicher auf der "dunklen" Seite. Sein Verhalten ist oft nicht nur feige oder opportunistisch, sondern oft auch fies und gemein. Aber der Geschichte hilft es natürlich.

    Gute Story, spannend und fesselnd, aber leider hat man das Gefühl, dass es irgendwie "mittendrin" aufhört. Die Geschichte ist für meine Begriffe nicht so rund, wie die beiden Vorgänger, die mehr oder weniger in sich abgeschlossen waren. Normal ist das bei einer Serie kein Problem, aber hier geht es ja leider nicht mehr weiter. Zumindest als Hörbuch.

    Was ich durchgehend in den drei Hörbüchern gut finde (außer dem Sprecher natürlich, der ist überragend) sind die Reflexionen Flashmans über Moral, Intentionen, Politik, die Menschheit usw. Seine Erkenntnisse treffen durchaus oft auf den Punkt. Flashman ist auch in der Realität leider verbreiteter, als man es sich wünscht. Und leider sind die wahren Flashmans auch oft nicht weniger erfolgreich.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Royal Flash - Flashman in Deutschland (Flashman 2)

    • gekürzt (10 Std. 02 Min.)
    • Von George MacDonald Fraser
    • Gesprochen von Stefan Wilkening
    Gesamt
    (40)
    Sprecher
    (10)
    Geschichte
    (10)

    Wäre Lola Montez nicht gewesen, hätte Harry Flashman Bismarck nicht kennengelernt - und Schleswig-Holstein wäre heute eine dänische Provinz...

    Norman sagt: "Sehr gut"
    "Diesmal eine fiktive Story."
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Meine Kritik zum ersten Teil (bitte ergänzend lesen) lässt sich im Wesentlichen ohne Einschränkungen auf den zweiten Band übertragen.

    Auch Teil 2 ist sehr gut gelungen. Eine spannende Geschichte, die hervorragend gelesen wird. Hier nun trifft unser „Held“ auf Lola Montez und Otto Bismarck. Besonders Bismarcks Schicksal bei dem Treffen in London finde ich allerliebst. Allerdings ist diese Geschichte fiktiv und es dient nicht eine reale Begebenheit als Grundlage. Sozusangen der Gefange von Zenda im Flashman-Universum.

    Dafür wird der gute Flashman schon fast sympathisch. Es werden keine Freunde verraten und er vergewaltigt auch niemanden. Ein paar Lausbubenstreichen am Anfang und in der Verschwörung verhält er sich auch nicht wirklich bösartig.

    Die Reihe macht wirklich Spaß. Leider wird nur noch eine Geschichte folgen, dann ist es Ende mit den Hörbüchern. Schade, dass der Kübler-Verlag die Reihe eingestellt hat.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Mord im Orientexpress

    • ungekürzt (07 Std. 28 Min.)
    • Von Agatha Christie
    • Gesprochen von Friedhelm Ptok
    Gesamt
    (24)
    Sprecher
    (24)
    Geschichte
    (23)

    Eigentlich muß Hercule Poirot rasch mit dem Luxuszug von Istanbul nach London, doch bleibt der Orientexpress im Schnee stecken...

    Matthias sagt: "Schön auch für Mitwisser!"
    "Und noch einmal der Orientexpress"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Warum, kann man da fragen, gleich so bald nach der gekürzten Version? Einfach, weil sie ungekürzt ist. Das macht die Geschichte schlicht vollständig und einfach besser. Die vier Stunden mehr tun der Geschichte wirklich gut. Wäre die ungekürzte Variante schon ein paar Wochen früher erschienen, hätte ich mit die gekürzte Aussage sicher nicht zugelegt. Dabei wäre mir allerdings eine tolle Lesung entgangen.

    Zu dem vorliegenden Hörbuch muss eigentlich nicht viel gesagt werden. Eine spannende Geschichte, dir richtig gut ist. Der Orient-Express dient (leider) nur als Kulisse und als Begründung für die ungewöhnlich Zusammensetzung der Figuren. Etwas mehr Eisenbahnromantik wäre schon schön gewesen. So hätte es auch ein einsames, eingeschneites Hotel sein können. Aber das ist eine andere Agatha-Christie-Geschichte. Hercule Poirot ermittelt zufällig, aber dafür umso scharfsinniger. Fast meint man, er hätte nach seinen ersten Erkenntnissen Wikipedia oder Google zu Rate gezogen, aber er hat wohl nur ein enzyklopädisches Wissen. Daran sollte man sich bei einem klassischen Detektivroman aber nicht stören. Jedenfalls kann er auch dieses Rätsel lösen und kommt dann zu einem überraschenden Schluss. Den will ich aber nicht verraten.

    Die Lesung selbst ist gut. Ptok liest klassisch und dem Werk angemessen. Mit hat es gut gefallen. Er schafft eine andere Höratmosphäre, als Wilkening in der gekürzten Fassung, die zwar getragener ist, aber nicht minder fesselt.

    Ich hoffe, dass noch mehr ungekürzte Christieromane kommen werden.

    3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Flashman in Afghanistan (Flashman 1)

    • gekürzt (10 Std. 21 Min.)
    • Von George MacDonald Fraser
    • Gesprochen von Stefan Wilkening
    Gesamt
    (61)
    Sprecher
    (13)
    Geschichte
    (14)

    Beim Rückzug der 14.000 Briten und verbündeten Inder von Kabul im ersten Afghanischen Krieg macht Harry sich natürlich aus dem Staub...

    Saarpirat sagt: "Achtung: Warnung!"
    "Achtung: Warnung!"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Leider muss ich gleich doppelt vor diesem Hörbuch warnen.

    Der erste Grund ist die Hauptperson selbst. Flashman ist ein richtiges A-loch. Feige, verlogen, egoistisch. Ohne Rücksicht auf seinen Vorteil bedacht. Er hat kein Problem damit Freunde zu hintergehen, zu verraten oder im Stich zu lassen, nur um seine Haut zu retten. Und dabei hat er das Glück gepachtet und genießt Erfolg und Anerkennung ohne Ende. Das ist schrecklich unfair. Aber kennen wir nicht alle solche Typen oder mussten vielleicht schon selbst unter ihnen leiden? Wer das, wenn auch sicher in milderer Form, nicht kennt, ist wahrscheinlich selbst so ein kleiner Flashman.

    Zu uns, dem Hörer, ist er aber grundehrlich. Nur seine Zeitgenossen hatten unter ihm zu leiden. Er selbst macht sich keine Illusionen über seinen Charakter und gibt in seinen Chroniken offen zu, wie er zu Orden und Auszeichnungen, wie er zu seinem Ruhm gekommen ist. Schonungslos ehrlich beschreibt er seine Taten und die Umstände, unter denen sie geschehen ist. Und die Sprache ist dabei nicht immer viktorianisch geziert. Aber das sich nicht die zweite Warnung, die ich vor dem Werk geben möchte. Leider. Leider. Was ich sehr bedauere.

    Bei Flashman scheinen sich die Geister zu teilen. Die Einen, wozu ich mich auch zähle, sind begeistert. Die Anderen wenden sich enttäuscht ab. Daher sollte man auf jeden Fall vorab die Hörprobe hören, um wenigstens einen kleinen Vorabeindruck zu bekommen. Ich finden die Schreibweise, wenn auch nicht genial, so doch richtig gut und vor allem fesselnd und sehr unterhaltsam. Trotz aller Warnungen, ja, die zweite kommt noch, bekommt die Geschichte volle fünf Sterne von mir. Absolut verdient, wie ich meine.

    Im ersten Teil geht es um das "Große Spiel", genauer um den ersten britischen Afghanistankrieg. Die haben sich da nämlich schon vor Russen und Amerikanern blutige Nasen geholt. Und, weil der gute Flashman immer wieder an den Brennpunkten der Geschichte steht, wenn auch eher zufällig oder als Spielball höherer Mächte, und dabei wichtige Ereignisse beeinflusst oder durch sie zur Ruhm und falscher Ehre kommt, lernt man auch eine Menge über die Geschichte der jeweiligen Ereignisse. In dieser Hinsicht sind die Chroniken wirkliche Chroniken und wohl sehr gut recherchiert. Leider fehlt hier eine PDF-Datei, die dem Hörer einen kurzen Abriss über die historischen Tatsachen gibt. Da ist man auf eigenen Geschichtswerkte angewiesen.

    Der Sprecher, nein, die Warnung kommt immer noch nicht, macht einen super Job. Stefan Wilkening ließt hervorragend. Auch er bekommt absolut verdiente fünf Sterne.

    Der Grund für die zweite Warnung liegt leider beim Kübler Verlag. Der hat diese tolle, trotz oder wegen dieser unsympathischen Hauptfigur, die einem doch irgendwie ans Herz wächst, man muss ja auch nicht mit ihm auskommen oder unter ihm leiden, Serie nämlich nach nur drei Episoden schon wieder eingestellt. Gedruckt gibt es derzeit einige Bücher mehr und die Serie soll wohl auch fortgesetzt werden. Ansonsten sind wohl ältere Ausgaben noch antiquarisch erhältlich. Jedenfalls auf deutsch. Ich selbst habe deshalb auch lange gezögert und vor Flashman (der Autor hat nun mal den Namen gewählt, auch wenn er wie eine Superhelden-Comicfigur klingt) zurückgeschreckt. Bereut habe ich es aber nicht, doch noch schwach geworden zu sein. Die Geschichte ist einfach zu gut und ich werde mir sicher auch noch die beiden Folgehörbücher anhören.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.