Kundenrezensionen | Audible.de
 

Keine Rezension mehr von Myriam

Sie erhalten keine weiteren Empfehlungen basierend auf den Rezensionen und Bewertungen dieses Hörers.

Sie können diesem Hörer jedoch jederzeit wieder folgen.

OK

You now follow Myriam

Sie erhalten fortan Benachrichtigungen sobald dieser Hörer eine neue Rezension schreibt sowie Empfehlungen basierend auf der Bibliothek oder den Tipps des Hörers.

Falls Sie dem Hörer nicht mehr folgen möchten, können Sie dies jederzeit rückgängig machen.

OK

Myriam

Neuss, Deutschland

Bewertungen
12
Rezensionen
11
Ich folge
0
Mir folgen
0
Mal mit
„hilfreich“
bewertet
72

  • Tief durchatmen, die Familie kommt

    • ungekürzt (04 Std. 09 Min.)
    • Von Andrea Sawatzki
    • Gesprochen von Andrea Sawatzki
    Gesamt
    (32)
    Sprecher
    (29)
    Geschichte
    (28)

    Ihr Mann hatte von Anfang an keine Lust auf Weihnachten. Gundula schon, irgendwie. Dass es eine Menge Mühe bedeuten würde...

    Myriam sagt: "Angriff auf die Lachmuskeln"
    "Angriff auf die Lachmuskeln"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Respekt Frau Sawatzki! Tief durchatmen, die Familie kommt – ist herrlich gelungen.

    Streckenweise habe ich das Hörbuchvor dem Einschlafen gehört, das ganze Bett hat gewackelt, weil ich so sehr lachen musste. Nun schäme ich mich dafür. Es ist keine echte Lustigkeit, eher so eine Lustigkeit, die makaber ist, also, wenn man lachen muss, wenn jemand die Treppe runter fällt oder auf Beerdigungen oder so wie bei Pleiten, Pech und Pannen bzw. Versteckte Kamera

    Wir alle haben eine Familie, nette Verwandte und werden uns in dem Hörbuch wieder finden. Gleichgültigkeit, Egozentrik, Lieblosigkeit – dabei wollen eigentlich alle ernst genommen und am liebsten bewundert werden, für ihre Taten.
    Sawatzki greift dies wunderbar auf, treibt die Dialoge unglaublich auf die Spitze. Humor, der zu Tränen rührt. Kratzbürstigkeit, die nach Liebe schreit.

    Bestimmt ist nicht jeder Familienbesuch so, erlebt habe ich das Beschriebene aber auch schon. Der Besuch pflanzt sich hin, möchte bedient und unterhalten werden; natürlich gleichzeitig. Da kommt Stress auf, zumal, wenn es viele sind.

    Zur Geschichte: Gundula denkt zwar schon Monate vorher an Weihnachten, ihre Vorbereitungen startet sie aber erst am 22.12. – etwas knapp.
    Sie schickt ihren Mann einkaufen, hier kam mein erster Lachbrecher,
    als sie seine Einkäufe „bewundert“.

    Fast nichts funktioniert, weder im Haushalt noch in der Planung. Egos prallen aufeinander, Spannungen krachen durch, jeder steht im Weg, wo er nur kann.
    Chaos ohne Ende!

    Fazit: ein wunderschöner zum Nachdenken anregender Roman, der außerdem die Lachmuskeln strapaziert – und das nicht zu knapp.

    4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte

    • ungekürzt (06 Std. 30 Min.)
    • Von James Bowen
    • Gesprochen von Carlos Lobo
    Gesamt
    (260)
    Sprecher
    (204)
    Geschichte
    (205)

    Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging...

    pummelchen2004 sagt: "Super authentisches Buch!"
    "einfühlsam, aufregend"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Bob, den Streuner gibt es wirklich. Mit diesem Hörbuch haben wir keine erfundene Geschichte vor uns, sondern eine gut und unterhaltsam aufbereitete Dokumentation.
    Bob hat sich direkt in mein Herz geschlichen.
    Bob gibt James den Halt, den er niemals hatte, sowie das Gefühl gebraucht zu werden. Die Szenen am Anfang, als James noch versucht, Bob zu vertreiben, weil er glaubt, dem Tier nicht gerecht zu werden, sind herzzerreißend.
    Mit Bob an seiner Seite ist James nicht mehr „unsichtbar“. Er wird wahrgenommen. Die Menschen sprechen ihn an. James lebt sichtlich auf.

    James ist eine verkrachte Existenz. Er kommuniziert das ziemlich pragmatisch und realistisch.

    In 2001 war ich selbst in London und schockiert, über die Lebenssituation der Ärmsten der Armen, der Heimatlosen. Es war Januar, bitterkalt. Ich sah Menschen, mit Decken umhüllt, die ohne Schuhe auf der Straße waren, ein paar von ihnen hatten sich notdürftig ein paar Lappen um die Füße gewickelt. Das in einer Stadt, in der ich in einem Café umgerechnet ca. 6 DM für eine Tasse Kaffee bezahlen musste. Die Bilder dieser armen Menschen haben mich nachhaltig geprägt und nun lies James sie wieder vor meinem geistigen Auge auferstehen.

    James kommt zu dem Schluss, dass er und Bob unzertrennlich zusammengehören. Er kümmert sich wirklich um den kleinen Kater, ihm fehlt es an nichts. James macht sich Gedanken über Kastration, Kennzeichnung, Ernährung des Tieres und alles Mögliche. Einzig, dass Katzen reine Fleischfresser sind, findet James leider nicht heraus.

    Er füttert seinen Kater weiterhin mit Trocken- und Dosenfutter.

    Mit Bob an seiner Seite wird James zum „Unternehmer mit Verantwortung“, sein Engagement steigert sich und er hat Erfolg damit. Dies neiden ihm die anderen verkrachten Existenzen und legen ihm haufenweise Steine in den Weg. In manchen Situationen ist James am Ende, weil er kaum in der Lage ist, Lebensmittel für sich und Bob zu erwerben.

    Als ich den Worten von James, über sein Leben mit Bob lauschte, fiel mir auf: „Alles für die Katz“ – alle Gedanken und Sorgen für und um die Katze Bob. „Also, bin ich gar nicht so unnormal“, dachte ich so zu mir selbst ... Grins!In unserem Haushalt leben drei Katzendamen.

    Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch!

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Eine Handvoll Worte

    • ungekürzt (14 Std. 18 Min.)
    • Von Jojo Moyes
    • Gesprochen von Luise Helm
    Gesamt
    (803)
    Sprecher
    (728)
    Geschichte
    (711)

    Die Journalistin Ellie durchforstet das Archiv ihrer Zeitung nach einer guten Geschichte - und findet einen Brief aus den 60er Jahren...

    guenteranton sagt: "romatik pur"
    "gehört mit zu den Top 10 2013"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Mich beeindruckt dieses Hörbuch nachhaltig.

    Es ist nicht so kitschig wie „ein ganzes halbes Jahr“ (obwohl mir das auch sehr gut gefallen hat). Eine Handvoll Worte ist ein wirklich gelungenes Werk.

    Vor der glamourösen Kulisse des alten London baut Moyes eine Handlung aus dem Leben der damaligen High Society auf. Beschreibt deren Luxusproblem und hält geschickt die Anfänge der Emanzipation fest, ohne sie in den Vordergrund zu drängen. Die Gesellschaft verändert sich und Moyes beschreibt diese kleinen Schritte eindrucksvoll.

    Eine Handvoll Worte startet so um die 1960 und geht, teilweise parallel in die Jetztzeit über. Anhand von Pressemitteilungen erfahren wir, wie sich die Schwerpunkte der Medien verändern; das Verhalten zwischen Mann und Frau.

    Besonders deutlich zeigt sich die gute alte Zeit durch das Verhalten der persönlichen Assistentin von Larry; dem Ehemann unserer Hauptfigur Jennifer.

    Larry könnte einem glatt unsympathisch erscheinen. Er ist ein Macho, er lebt sein egoistisches Leben mit dem Selbstverständnis dieser Zeit, setzt sich durch, manipuliert, ohne einen Funken von schlechtem Gewissen.

    Jennifer, seine Frau, verwöhnt, aus gutem Haus, ausgestattet mit einer zarten Schönheit, leidet unter dem Verhalten ihres Mannes. Sie verliebt sich in einen Journalisten und das Schicksal nimmt für sie einen äußerst tragischen Verlauf.

    Nicht nur für sie, sondern auch für Antonie, ihrem Geliebten.

    Eine Handvoll Worte ist gespickt mit Romantik, unerfüllter Liebe, Liebesschwüren und das Warten auf eine positive Entwicklung des Schicksals.

    Die im Beschreibungstext erwähnte Journalistin Ellie kommt erst spät zu Wort. Sie, die selbst in einer unerfüllten Liebesbeziehung lebt, findet einen der Briefe von Jennifer und Antonie. Berührt von dessen Tiefe, fängt sie zu recherchieren an.

    Selten habe ich einem Romantik-Thriller so andächtig gelauscht.

    Zudem fiel es mir schwer, im Anschluss daran einen Krimi zu hören oder überhaupt ein weiteres Hörbuch auszuwählen. So habe ich mich für FRAU ELLA entschieden, dieses Hörbuch-Kleinod passte ganz gut hinterher.

    Eine Handvoll Worte ist bestimmt nichts für knallharte Krimifans. Wer sich allerdings noch einen kleinen Rest Romantik in seinem Herz bewahrt hat, der wird von diesem Hörbuch begeistert sein. Jojo Moyes versteht sich gut auf die Kunst, mit Worten umzugehen!

    Eine Handvoll Worte hatte viele „Enden“. Ein paar Mal dachte ich, jetzt ist es doch aus. Zum ersten Mal bei ca. Stunde 7 – es ging immer weiter und weiter. Es gibt viele Wendungen. Der wirkliche Schluss kam dann für mich plötzlich.

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Berlin Gothic

    • ungekürzt (28 Std. 31 Min.)
    • Von Jonas Winner
    • Gesprochen von Peter Lontzek
    Gesamt
    (109)
    Sprecher
    (37)
    Geschichte
    (37)

    Innerhalb kürzester Zeit stößt Hauptkommissar Konstantin Butz im Untergrund Berlins auf drei verstümmelte Frauenleichen, bei denen der Täter...

    Manuela sagt: "ich hab mich noch nie soo geärgert Geld auszugeben"
    "vielschichtig und interessant"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Ganz vorab möchte ich sagen, dass es hilfreich wäre, wenn die Beschreibungen mehr den Kern der Story treffen würden. Das dürfte doch kein Problem sein.
    Für mich liegt der Grund, der bisher unzufriedenen Hörer darin, dass ein Krimi versprochen wird, der kein Krimi ist. Was nun BERLIN GOTHIC „ist“ – die Antwort muss ich euch schuldig bleiben. Ich hoffe auf eine Änderung der Beschreibung!

    Es stimmt, dass Hauptkommissar Butz mit mehreren Leichen konfrontiert wird und wir dürfen kurz an seinen Ermittlungen teilnehmen. Die Ermittlungen, die im Übrigen für ihn persönlich nicht ungefährlich sind, verlaufen aber eher im Sande – Butz ist eine Randfigur.
    Ebenso Clair – seine Freundin, und dass obwohl sie aus der Familie stammt, die der Anlass für diesen Roman ist.

    Die Familie Bendheim. Vater Xaver, Jill, die Mutter, Lisa, Max, zwei Babys – eines davon ist Clair. Nicht zu vergessen, Felix – der Verleger der Romane von Xaver Bendheim. Felix hat eine tragende Rolle während des kompletten Hörbuchs.

    Berlin Gothic spielt in der „Jetztzeit“ und in Rückblenden. Wobei die Rückblenden einen Großteil der Spielzeit in Anspruch nehmen. Xaver ist Schriftsteller. Sein Sohn Max befürchtet, dass sein Vater von „schlimmen Geistern“ befallen ist. Max hat es sich in den Kopf gesetzt, seinen Vater zu retten. Till, ebenso wie Max 12 Jahre alt, wird in die Familie aufgenommen, nachdem er ihnen mitteilt, dass er aus dem Kinderheim geflohen ist.
    Till und Max werden dicke Freunde. Ein Konflikt kommt auf, als Till versucht, sich so gut wie möglich in die Familie einzufügen, weil es ihm im Leben noch nie so gut ging. Auf der anderen Seite ist Max, der Till ganz für sich gewinnen möchte, um die Welt vor seinem Vater zu retten.

    An dieser Stelle ist unklar, ob Max nur eine überbordende Phantasie hat oder sein Vater wirklich mit der Unterwelt verbündet ist. Teilweise sind die Passagen etwas gruselig. Klar ausgedrückt wird es nicht, mir wurde als Hörer vermittelt, dass es sich um Untote handelt, deren Haut von Krabbelwesen befallen ist – die Krabbelwesen befinden sich UNTER der Haut.

    Nach einiger Zeit ist sogar die Ehefrau und Mutter der Meinung, dass mit ihrem Mann etwas nicht stimmt. Die Situation eskaliert leicht, als Max in den Hungerstreik tritt, um der Manipulation seines Vaters zu entkommen.

    Die Dialoge der 12-Jährigen sind witzig, teilweise tiefgründig. Anmerken möchte ich, dass ich ihm Leben noch nicht gehört habe, dass 12-Jährige sich auf einem solchen Niveau unterhalten. Vielleicht kenne ich nicht genug 12-Jährige; außerdem höre ich einen Roman, in einem Roman entspricht nun mal nicht alles der Realität.
    Gothic – ist ein für recht unbekanntes Terrain. In meiner Vorstellung handelt es sich um Personen, die schwarz gekleidet, evtl. weiß geschminkt, mit Piercings und Tattoos am liebsten in Kellergewölben bei abgefahrener Musik „rumhängen“.
    Ob Menschen, die sich gegenseitig gerne quälen, die sich Hautnarben zufügen lassen oder Stirnhöcker als Schönheitsideal bezeichnen, dazugehören, konnte ich nicht raus finden.

    In der „Jetzt-Zeit-Story“ von BERLIN GOTHIC – die Passagen sind gerade am Anfang des Hörbuchs immer sehr kurz, taucht diese eben beschriebene Szenerie immer wieder auf.
    Menschen, die an Fleischerhaken hängen; zu ihrem eigenen Vergnügen… dabei umkommen, weil von den Betrachtern niemand darauf achtet, wann genug ist. Schockierend, wie dies als nebensächlicher kleiner Unfall abgetan wird.
    Szenen, in denen einer Person vorgegaukelt wird, dass ein anderer Mensch in einem Nebenraum von einer Invasion von Ratten gequält wird. 1000de von Ratten, die einen Menschen auffressen können. Menschen, denen Körperteile aneinander genäht werden, damit sich bewegungsunfähig sind. Sehr seltsam!

    Ganz schön abgefahren, diese Passagen haben mir nicht gefallen. Sie gehören dazu, um den beschriebenen Wahnsinn komplett zu machen.

    Die Zeitsprünge in die Vergangenheit ändern sich, werden kürzer und damit für den Hörer schwieriger. Es gehört einiges an Konzentration dazu, dem Stoff zu folgen.

    Es lohnt sich.

    Ich war auf einiges gefasst und bin wegen der miserablen Rezensionen wirklich skeptisch an das Hörbuch herangegangen.

    Jonas Winner hat einen komplexen Mehrteiler geschrieben, der seinesgleichen sucht. Die Personen sind hervorragend beschrieben. Der Spannungsbogen so angelegt, dass ich – nicht wie sonst – das Hörbuch auch zum Einschlafen gehört habe. (aus Gründen)

    Berlin Gothic ist der Roman im Roman. Berlin Gothic beschäftigt sich mit dem freien Willen. Stundenlange Diskussionen gibt es in dem Hörbuch darüber. Was mir sehr gut gefallen hat. Denn letztendlich hat bisher noch niemand eine Antwort darauf.

    In Berlin Gothic geht es um Macht. Ich weiß nicht, ob Winner es bewusst so provoziert hat. Er zeigt sehr anschaulich an, was passieren kann, wenn Macht in die falschen Hände gerät.

    Diskussionen drehen sich ebenfalls um Gott, den Urknall und alles, was damit zusammenhängt; in Bezug auf den Freiheitsbegriff.

    Ihr seht, das ist kein Hörbuch für zwischendurch. 28 Stunden und eine Mischung aus Unterhaltung, Philosophie, Soziologie, Horror (in homöophatischen Dosen), Religion und Krimi. Berlin Gothic bewegt sich meilenweit entfernt von den 08/15 Mustern der USA-Krimis/Thrillern.

    Selten habe ich nach dem Hören eines Romans den Wunsch, mich mit dem Autor zu unterhalten. Bei Berlin Gothic ist das anders. Mit Jonas Winner möchte ich gerne mal an einem Tisch sitzen.

    Ihr bemerkt, dass ich um die eigentliche Handlung herumschleiche und nichts davon preisgebe. Das ist Absicht.

    Erinnert ihr euch noch an diese Szene aus Michael Endes Geschichte, „die unendliche Geschichte“? Als in dem Land alles drohte von schwarzen Löchern verschluckt zu werden. Als die jungen Retter zu dem Mann gelangten, der das Buch schrieb… sie wollten, dass er die Geschichte ändert, damit ihre Welt nicht in den schwarzen Löchern verschwindet. Der Mann antwortet (sinngemäß): „Ich schreibe was passiert und was passiert schreibe ich“ – also keine Chance von seiner Seite aus in das Geschehen einzugreifen.

    An diese Szene fühlte ich mich manchmal in Berlin Gothic erinnert.

    Dem Sprecher Peter Lontzek möchte ich ein großes Kompliment aussprechen. Seine Stimme ist geschult, er spricht immer den Situationen angemessen.

    Fazit: Sehr empfehlenswert. Nichts für zwischendurch

    Ich werde wohl noch ein paar Gedanken zu dem Hörbuch nachwirken lassen.

    Noch eine persönliche Anmerkung. Jeder hat in seinen Rezensionen die Freiheit zu schreiben, was er denkt. Das ist gut so. Wer allerdings mit einem oder zwei Sätzen ein Hörbuch niedermacht, ohne es zu begründen… das hat keinen Wert. Rezensionen werden doch geprüft – oder? Vielleicht sollte es zur Regel werden, dass dermaßen ablehnende Rezensionen sachlich begründet werden müssen.

    1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Hypnose

    • ungekürzt (11 Std. 10 Min.)
    • Von Sina Beerwald
    • Gesprochen von Charles Rettinghaus
    Gesamt
    (80)
    Sprecher
    (53)
    Geschichte
    (55)

    Ein eiskalter Mord im Freundeskreis. Die Journalistin Inka Mayer hat Zweifel am Geständnis ihrer Freundin Annabel. Inka hegt den Verdacht...

    Leseratte sagt: "Entäuschend"
    "Verwicklungen ohne Ende"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Die arme Inka hat Anlass von jedem in ihrem Bekannten- und Freundeskreis das Schlimmste zu denken. Ihr Ehemann ist dabei keine Ausnahme.
    Ihr Schicksal baut beim Hören einen ganz schönen Druck auf.

    Beerwald hat die Charaktere bildhaft gut beschrieben.
    Teilweise bin ich mit den Verwandtschaft- und Freundschaftsgraden etwas durcheinander gekommen, dafür kann ich aber keinem die Schuld geben :-)
    Der Kreis der Beteiligten ist klein und übersichtlich. Jeder der im Hörbuch genannt wird ist wichtig.

    Es wird gelogen und betrogen, dass sich die Balken biegen.
    Schlimmes Herzleid steckt hinter den Handlungen.

    Wer vertrauenswürdig ist und wer die Wahrheit sagt, kommt erst ganz zum Schluss raus.
    Ich möchte euch darüber nichts erzählen.

    Die Story ist spannend, aber auch ein wenig unglaubwürdig.

    Charles Rettinghaus als Sprecher nimmt ein wenig den Spaß beim Zuhören.

    Das Ende hat mir gefallen, ist allerdings genau so abwegig und unwahrscheinlich wie die ganze Geschichte.

    Fazit: nette Unterhaltung

    0 von 0 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Schuld währt ewig

    • ungekürzt (12 Std. 14 Min.)
    • Von Inge Löhnig
    • Gesprochen von Pascal Breuer
    Gesamt
    (52)
    Sprecher
    (6)
    Geschichte
    (6)

    Eine einzige Sekunde hat Susannes Leben für immer verändert: Ein Kind ist tot. Ein Alptraum, der niemals endet...

    Buechereule2 sagt: "Fesselnder Krimi - Vierter und bester Teil der Rei"
    "das ewige Thema Schuld gut aufbereitet"
    Gesamt
    Sprecher
    Geschichte

    Schuld währt ewig – ein Titel, der gut gewählt ist.
    Es geht um Schuld, Schuldgefühle, Sühne, Trauer.

    Dühnfort, ziemlich verliebt in eine enge Kollegin hat nicht nur mit einem brutalen und schonungslosen Mörder zu kämpfen. Privat sitzt er auch ganz schön in der Zwickmühle. Liebe am Arbeitsplatz kann nicht toleriert werden. Einer von beiden muss die Abteilung wechseln. Wer? Die große Frage ist: Wie lange bleibt ihr Geheimnis noch unentdeckt. Trotz der privaten Verstrickungen arbeiten Dühnfort und seine Lebensgefährtin sehr gut miteinander.

    Dühnfort und seine Kollegen sind sympathisch, kompetent und werden realistisch dargestellt. Einzig, die Beschreibung der Markenanzüge ließ mich grinsen – ob es wohl wahr ist, dass das Münchner Kommissariat so gut gekleidet ist :-)

    Inge Löhnig hat ein interessantes Handlungsgespinst geschaffen. Es gibt einige Beteiligte und fast jeder ist verdächtig; zumindest für eine gewisse Zeit.
    Die Ermittler tappen wirklich vollkommen im Dunkeln.

    Die Story ist bis zum Schluss hochinteressant und glaubwürdig.

    Sehr spannend!!!

    Leider hat der Sprecher, Pascal Breuer einiges in den Schatten gestellt. Damit will ich nicht sagen, dass er ein schlechter Leser ist. Meiner Meinung nach ist er für Krimis, mit Action und Spannung absolut ungeeignet. Seine Sprechweise hat mir den Hörgenuss doch ziemlich vermiest.

    0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Amokspiel: Das ungekürzte Hörspiel

    • ungekürzt (07 Std. 06 Min.)
    • Von Sebastian Fitzek, Johanna Steiner
    • Gesprochen von Vera Teltz, Timmo Niesner, Simon Jäger
    Gesamt
    (978)
    Sprecher
    (664)
    Geschichte
    (656)

    Das ungekürzte Hörspiel zum Fitzek-Bestseller "Amokspiel": Ein hochspannendes, über 7-stündiges Hörerlebnis, das an Detailtreue und emotionaler Intensität seines Gleichen sucht...

    Bernd sagt: "Reinhören statt Rezensionen: Eindruck stimmt!"
    "Grandios!"
    Gesamt

    Grandios!
    Hervorragende Umsetzung einer spannenden Vorlage.
    Selbstverständlich habe ich „Amokspiel“ gleich nach seiner Erscheinung 2007 gehört.
    Da seit dem viel Zeit vergangen ist und ich von den Produktionen von Johanna Steiner stets begeistert war, interessierte mich die Neuauflage von „Amokspiel“ sehr.

    Gleich nach den ersten Minuten des Hörens wusste ich, dass es eine gute Entscheidung war,
    gerade dieses Hörbuch noch mal zu hören. Alleine die Liste der Sprecher garantiert Hörgenuss vom Feinsten! So war es auch.

    A und O einer Hörspielproduktion sind für mich die gute Mischung von Nebengeräuschen und die daran angepasste Lautstärke der einzelnen Sprecher.

    Tragisch startet das Hörbuch mit dem geplanten Selbstmord von Ira Samin. Sie ist fest entschlossen. Ihr Versuch scheitert, weil sie vorhat, sich ein besonderes Henker-Getränk zu besorgen. In einem Kiosk überschlagen sich die Ereignisse und Frau Samin wird vom Schicksal von ihren Selbstmordplänen abgehalten.

    Ein Irrer hat sich in den Radiosender geschmuggelt und lässt ganz Deutschland an seinen erpresserischen Gräueltaten teilnehmen. Er verlangt, seine vor einem Jahr tödlich verunglückte Verlobte zu sehen. Erst dann will er mit dem Morden der Geiseln aufhören.
    Das hört sich nach einem unmöglichen Unterfangen an.

    Frau Samin wird dem Geiselnehmer als Verhandlerin zur Verfügung gestellt. Sie ist eine umstrittene Wahl, da sie aufgrund ihrer Alkoholabhängigkeit kaum in der Lage sein dürfte, dieser Belastung Stand zu halten. Wird sie es also schaffen, den Geiselnehmer zur Vernunft zu bringen?

    Die beschriebenen Komponenten versprechen Spannung. Und, es ist spannend und wie!

    Wie in einem guten Actionfilm sind die Helden dieses Hörbuchs fast unverwundbar. Das ist etwas unglaubwürdig, wir lauschen allerdings keiner Dokumentation J

    Die Charaktere sind durchgehend glaubhaft und gut vorstellbar herausgearbeitet.

    Die große Frage in AMOKSPIEL lautet, wer kann wem vertrauen?

    Fazit: spannend, kurzweilig – sehr empfehlenswert!

    Warnung: Es ist schwierig, das Hörbuch abzuschalten. Ich habe es fast in einem Rutsch durch gehört.

    15 von 17 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Sakrileg

    • ungekürzt (17 Std. 32 Min.)
    • Von Dan Brown
    • Gesprochen von Wolfgang Pampel
    Gesamt
    (643)
    Sprecher
    (151)
    Geschichte
    (151)

    Der Chefkurator des Louvre wurde ermordet aufgefunden...

    arnodi sagt: "Hörenwert!"
    "Tempo ohne Ende"
    Gesamt

    17,5 Stunden volle Power!

    Dan Brown hat einen phantastischen Thriller geschrieben.
    Irgendwann um 200x rum habe ich eine Fassung mit vier CDs gehört.
    Dieser Hörgenuss war allerdings nichts zu der ungekürzten Fassung von Audible.
    Auch nichts zu dem Film „Der da Vinci Code“.

    In Sakrileg werden so viele Themen angerissen, dass es mir fast unmöglich erscheint, diese alle in meiner Rezension aufzunehmen.

    Die Suche nach dem Heiligen Gral, Tempelritter, Verschwörungstheorien, Kunsthistorie, Architektur, Vatikan-Tratsch, Eckdaten aus dem Schaffen des großartigen Künstlers Leonardo da Vinci und vieles mehr!

    Sakrileg macht neugierig. Einige der angerissenen Themen werde ich bestimmt
    vertiefen wollen.

    Zwei Bilder von da Vinci spielen eine große Rolle. Die MONA LISA und die FELSGROTTEN MADONNA.

    Des Weiteren war das Hörbuch deshalb so spannend, weil für Suche nach der Lösung jedes Mal wieder ein Rätsel gelöst werden musste.

    Der im Louvre tot aufgefundene Kurator war der Großvater von Sophie Neveu. Sophie ist bei ihrem Großvater aufgewachsen. Ihre Eltern kamen bei einem Autounfall ums Leben.

    Seit ihrer frühesten Kindheit löste sie gerne Rätsel und war von der Bastelleidenschaft ihres Großvaters begeistert. Ihr Großvater – ein großer Fan von Leonardo da Vinci – baute vieler seiner kleinen Erfindungen nach. Freut auf die Beschreibung von herrlichen Gebilden.

    Sophie und ihr Großvater entzweien sich, als Sophie etwas aus dem Leben ihres Großvaters erfährt, was sie nicht verkraften kann. 10 Jahre gehen dabei ins Land. Als sie in den Louvre zu ihrem toten Großvater gerufen wird, ist es zu spät. Sie bekommt auf alle ihre Fragen keine Antworten mehr von ihm.

    Langdon und sie werden des Mordes an dem Kurator verdächtigt und eine atemlose Jagd beginnt. Die beiden müssen sich nicht nur vor den Ermittlern verstecken, sondern haben einige Aufgaben zu lösen, die sie an ihr Ziel führen sollen. Bei diesem anstrengenden Weg treffen sie auf Menschen, denen sie besser nicht vertraut hätten.

    Sakrileg ist voller Tempo. Brown lässt seine Protagonisten weder schlafen noch essen. So, dass es für mich als Hörer ebenfalls sehr anstrengend war, das Hörbuch zu hören.

    Was ich damit sagen will, die Spannung ist so groß, dass es schwer ist, beim Hören eine Pause zu machen.

    Der Schluss war rührend. Nicht kitschig und hat mir gut gefallen.

    Das einzig störende Element in Sakrileg ist die Geräusch- und Musikuntermalung.

    Der Sprecher, Wolfgang Pampel, ist eine hervorragende Wahl. Pampel ist die Synchronstimme von Harrison Ford.
    Na, wen hatte ich wohl die ganze Zeit vor Augen? Indiana Jones …!

    1 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Ein allzu braves Mädchen

    • ungekürzt (03 Std. 07 Min.)
    • Von Andrea Sawatzki
    • Gesprochen von Andrea Sawatzki
    Gesamt
    (44)
    Sprecher
    (19)
    Geschichte
    (19)

    Tagelang bellen die Hunde im Garten des Anwesens, bevor man Winfried Ott findet. Der 71-Jährige liegt nackt im Schlafzimmer seiner Villa...

    Myriam sagt: "ein wunderbares Hörbuch"
    "ein wunderbares Hörbuch"
    Gesamt

    Ich schätze Frau Sawatzki sowohl als Schauspielerin als auch als Sprecherin.
    Auf ihren ersten Roman, den sie auch noch selbst spricht,
    war ich sehr gespannt!

    Mein Mut, das Hörbuch trotz der ganzen Unkenrufe zu hören, wurde belohnt.

    Auf euch wartet ein wunderbares Psychogramm.
    Eine genial aufgeführte Offenlegung eines gestörten Geistes.
    Sawatzki spielt mit Nuancen, als ob sie noch nie etwas anderes gemacht hätte.
    Beachtet bitte das Wort „Nuancen“, denn – nicht wie in amerikanischen
    oder dänischen Krimis, geht es bei „ein allzu braves Mädchen“ um Spannung.
    Ein allzu braves Mädchen ist quasi spannungsfrei.
    Trotzdem wollte ich mehr erfahren, über die junge Frau, die von der
    Psychologin so einfühlend interviewt wurde.
    Dafür bietet das Hörbuch ganz viel Thrill.

    Wer den alten Herrn umgebracht hat, kommt recht schnell raus.

    Die Frage „warum“ oder „wie konnte es dazu kommen“, wird literarisch
    interessant umgesetzt.

    Jede Szene öffnet ein weiteres Türchen in der Psyche von Manuela,
    während sie ihren Leidensweg wieder gibt.

    Für mich war dieser Roman eine Glanzleistung.
    Endlich mal ein Roman, der nicht exakt nach der Vorlage,
    wie erzeuge ich größtmögliche Spannung und „wie schreibe ich einen Roman“
    entsprungen ist; damit meine ich diese typischen Schema F Plots.

    8 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Der Nachtwandler

    • ungekürzt (07 Std. 26 Min.)
    • Von Sebastian Fitzek
    • Gesprochen von Simon Jäger
    Gesamt
    (922)
    Sprecher
    (366)
    Geschichte
    (358)

    In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig...

    mario sagt: "Schade, schade...!"
    "der Bogen war total überspannt"
    Gesamt

    Eine wirklich phantasievolle Story.
    Wen interessiert nicht, was ein Schlafwandler so macht?
    Besonders in dem Fall von Leon, der von sich glaubt,
    in seinen Schlafwandler-Phasen zu Gewalt fähig zu sein.

    Für mich hatte es gereicht, wenn es eine Kurzgeschichte
    gewesen wäre. Viele Episoden sind unglaublich in die Länge
    gezogen. Was wahrscheinlich zur Spannung beitragen sollte.
    Das hat leider bei mir nicht funktioniert.
    Der Bogen wurde extrem überspannt und somit die Spannung
    „entspannt“. Als ich dann herausfand, worauf alles hinausläuft,
    war ich ziemlich enttäuscht.

    Bei „Der Nachtwandler“ zeigt es sich wieder,
    was die Wahl des Sprechers ausmacht.
    Simon Jäger könnte mir – wie schon oft erwähnt –
    auch das Telefonbuch vorlesen.

    2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.