Kundenrezensionen | Audible.de
 

Keine Rezension mehr von Janine

Sie erhalten keine weiteren Empfehlungen basierend auf den Rezensionen und Bewertungen dieses Hörers.

Sie können diesem Hörer jedoch jederzeit wieder folgen.

OK

You now follow Janine

Sie erhalten fortan Benachrichtigungen sobald dieser Hörer eine neue Rezension schreibt sowie Empfehlungen basierend auf der Bibliothek oder den Tipps des Hörers.

Falls Sie dem Hörer nicht mehr folgen möchten, können Sie dies jederzeit rückgängig machen.

OK

Janine

Kerpen, Deutschland

Bewertungen
14
Rezensionen
12
Ich folge
0
Mir folgen
0
Mal mit
„hilfreich“
bewertet
21

  • Er ist wieder da

    • gekürzt (06 Std. 51 Min.)
    • Von Timur Vermes
    • Gesprochen von Christoph Maria Herbst
    Gesamt
    (5519)
    Sprecher
    (2443)
    Geschichte
    (2403)

    Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden...

    Fandorin sagt: "... die 53. Rezension ..."
    "Darf man darüber lachen? Ja!"
    Gesamt

    Böse, bitter böse, aber lustig und verdammt gut.
    Die ersten 10 Minuten habe ich mir schwer, sehr schwer das Lachen und Kichern verkniffen, denn der Moralapostel meiner guten Erziehung flüsterte mir ins Ohr, daß man darüber wirklich nicht lachen darf.
    Nach diesen 10 Minuten hat mein Körper entschieden, daß mir meine gute Erziehung total egal ist und man darüber einfach lachen muß. Denn Hitler ist witzig, zumindest der hier verkörperte, der tatsächlich so agiert, wie man ihn sich vorstellen würde. Er ist entsetzt, entrüstet sich und macht die NPD bei einem kleinen Besuch mal eben rund. Seine Uniform bringt er zur Reinigung Yilmaz und seinen Hotelreservierer Sawatzki schließt er ins Herz, er vermißt seine Eva und fragt sich, was mit seinem Deutschen Reich denn bloß passiert ist, während er weg war...
    Für mich ganz eindeutig das Hörerlebnis des Tages, mit ganz vielen herrlich witzigen Stellen und sehr viel Potential, daß zum Nachdenken anregt, denn die Situation, so satirisch sie auch dargestellt sein mag, ist eine Bitterernste.
    Das Buch hat für mich auch durch die wirklich gnadenlos gute Leseleistung von CM Herbst deutlich gewonnen, für mich sprach, dachte, lebte und handelte da Hitler und die Stimme wirkte zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt oder albern oder gar schlecht gespielt.

    Von mir eine ganz klare Hörempfehlung, wenn man auch über Dinge lachen kann, über die man vielleicht nicht lachen sollte. Aber wer tut schon immer was er sollte?

    Sehr schade allerdings, daß es nur eine gekürzte Fassung gibt...

    1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Der Ursprung des Bösen

    • ungekürzt (21 Std. 21 Min.)
    • Von Jean-Christophe Grangé
    • Gesprochen von Dietmar Wunder
    Gesamt
    (1154)
    Sprecher
    (235)
    Geschichte
    (237)

    Mathias Freire leidet unter einer rätselhaften Krankheit. Sobald er in Stress gerät, fällt er in Ohnmacht. Und wenn er das Bewusstsein...

    sihafue sagt: "Spannend bis zum Schluss"
    "Was ein Quatsch... leider."
    Gesamt

    Das war nix.
    Weder Sprecher noch Story, noch Stil konnten mich hier überzeugen, bis zum Ende durchhalten ließ mich eigentlich nur der Umstand, daß ich grad nichts anders zum Hören im Haus hatte. Der Plot ist so absurd, daß er stellenweise fast komisch wirkt, Grange sonst ein Meister der spannenden Erzählkunst schafft es hier überhaupt nicht zu überzeugen, weder ist diese Geschichte glaubwürdig, noch nachvollziehbar, noch realitätsnah. Die Figuren sind unsympathisch und speziell die weibliche Hauptfigur ging mir mit ihrem Hang jeden Mann direkt toll und attraktiv und anbetungswürdig zu finden unheimlich auf den Zeiger. Da wird gemorden, wird ermittelt, ohne Sinn und Verstand werden Leute eingesperrt, letztlich landet sogar die Ermittlerin im Knast, was sie aber natürlich nicht daran hindert dennoch munter weiter mitzumischen. Nein wirklich, sowas will ich von Grange nicht lesen und auch nicht hören müssen, da bin ich einfach Besseres gewohnt. Dietmar Wunder tat dann noch sein Bestes dazu, daß dies wirklich kein Hörgenuß wurde, zwar liest er solide und durchaus passend, sobald er aber die wörtliche Rede einer Frau oder eines Menschen im Todeskampf oder eine wütende Person darstellt, keift er wie ein altes Marktweib, was leider jegliche Stimmung sofort zunichte macht.

    Nein, keine Empfehlung von mir, definitiv nicht... Leider.

    1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Meine Jahre mit Hamburg-Heiner. Logbücher

    • ungekürzt (05 Std. 21 Min.)
    • Von Sven Regener
    • Gesprochen von Sven Regener
    Gesamt
    (140)
    Sprecher
    (18)
    Geschichte
    (18)

    Was einmal in die Regenersche Durchdenkmaschine hineingeraten ist, kommt nicht ungeschoren wieder heraus...

    elmorino sagt: "Sehr gelungen..."
    "Jetzt bloggt er auch noch..."
    Gesamt

    Ich muß gestehen, dieses Hörbuch lediglich gekauft zu haben, weil Sven Regener drauf steht, von dem gefällt mir ohnehin eigentlich fast alles, ich bin da schon fast ein wenig mit einer rosaroten Brille ausgestattet. Gut, beim ersten Hörbuch von ihm selbstgelesen, fand ich seine Arzt zu erzählen und seine Stimme etwas gewöhnungsbedürftig. Damit hatte ich dann aber bei Hamburg-Heiner keine Probleme.
    Gut ich war überrascht, daß es sich nicht eigentlich um eine Geschichte handelt, sondern vorgelesene Blogeinträge sind. (Geht sowas? Ja geht!! Geht gut sogar!)
    Allerdings hätte ich ja auch mal den Klappentext lesen können, dann wäre ich vorbereitet gewesen, aber das ist halt meine Unart, den les ich nicht. So wartete ich also die ersten 5 Minuten des Hörbuchs darauf, daß ich verstand was da passierte. Ich verstands nicht, war aber amüsiert bis gut unterhalten und nach noch mehr Minuten haute er den ersten Lacher raus, also bei mir.
    Gefällt mir, respektlos, intelligent, tiefgründiger als man meinen könnte und mit viel Selbstironie und gutem Humor räumt hier einer auf mit Bloggern, Bloggerinnen, Wichtigtuern, dem Tourbus und natürlich Hamburg-Heiner.
    Ganz ehrlich am Ende hatte ich immer noch nicht begriffen, was er uns denn nun mit diesem Werk sagen will, muß ich aber nicht, so ist nämlich Kunst. Punkt.
    Hören! (Vielleicht besser nicht als erstes Hörbuch von Regener, da könnte der Schock zu tief gehen...)

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Der Anschlag

    • ungekürzt (31 Std. 48 Min.)
    • Von Stephen King
    • Gesprochen von David Nathan
    Gesamt
    (3349)
    Sprecher
    (864)
    Geschichte
    (855)

    Jake Epping lebt ein normales Leben, bis sein Freund Al ihm ein großes Geheimnis enthüllt: Er kennt ein Portal, das ins Jahr 1958 führt...

    Ein Kunde sagt: "Ambitionierter Stoff – gelungen umgesetzt"
    "Mittelmäßig"
    Gesamt

    Vorab David Nathan liefert wie immer eine phantastische Leseleistung auch bei diesem Megahörbuch ab. Da paßt einfach alles Betonung, Stimmlage, prima!

    Leider fand ich die Geschichte nicht so prickelnd und das Ende enttäuschend. Langatmig baut King seine Charaktere auf, führt den Hörer in die Geschichte ein, erfindet und erzählt und reißt dabei durchaus auch mit. Dann verzettelt er sich aber, läßt einfache Möglichkeiten außer Acht und bringt das Abstruse und Sonderbare mit ins Spiel. Ab da war ich eigentlich draußen, hab nur noch zu gehört, um mir bestätigen zu lassen, was ich als Ende vermutete und fand es ermüdend. Ohne David Nathan hätte ich sicherlich abgebrochen. So immerhin noch ein ganz unterhaltsames Hörbuch, daß aber einfach zu langsam, zu wenig effizient und zu ermüdend voranschreitet.

    7 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Dead or Alive (Jack Ryan / John Clark 13)

    • ungekürzt (26 Std. 14 Min.)
    • Von Tom Clancy
    • Gesprochen von Frank Arnold
    Gesamt
    (802)
    Sprecher
    (111)
    Geschichte
    (112)

    Der "Krieg gegen den Terrorismus" ist weit von einem Sieg entfernt, doch scheint dieser Kampf für den US-Präsident keine Priorität zu besitzen...

    S. Wolk sagt: "Gelungene Fortsetzung der Jack Ryan Reihe"
    "Mein erster Clancy..."
    Gesamt

    Es war zugegeben ein wenig schwer in das Buch hineinzufinden, viele Charaktere und viele Perspektivwechsel machen den Einstieg und den Durchblick in der Geschichte nicht ganz einfach, doch wenn man einmal die vielen Johns, Jacks und Juniors sortiert hat, wird es unheimlich gut. Gut gelesen, gut konstruiert, spannend aufgebaut, ordentlich recherchiert, kritisch geschrieben und mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus und Ironie gewürzt. Es war durchaus ein wenig seltsam kurz nach Gaddafis Tod ein Hörbuch mit einem lebenden Gaddafi zu hören, aber das kann man dem Autoren ja schlecht vorwerfen. Für mich hob sich die Geschichte absolut von allem sonstigen Thrillerkram, der derzeitig so auf derm Markt ist ab. Intelligent, durchdacht, polarisierend, reflektierend und keineswegs schwarzweiß malend, wenn man in der Lage ist, zwischen den Zeilen zu lesen. Für mich war das nach langer Zeit nochmal ein wirklich gut gemachter Thriller, bei dem mir kein einziger Logikfehler so heftig ins Auge gesprungen wäre, daß es wehgetan hätte und das obwohl die Geschichte auf diese einzigartige etwas verwirrende Art und Weise von Beginn über verschiedenen Perspektiven letztlich auf das Ende zu steuerte.
    Die Leseleistung von Frank Arnold fand ich ebenfalls ausgesprochen gut, sachlich und nüchtern, ohne großes Geschnörkel, so gefällt mir das. Wirklich alle Daumen hoch, ein sehr nachhaltiges Hörerlebnis!

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Krise unterm Christbaum (Ohrdebil.de 1)

    • ungekürzt (01 Std. 46 Min.)
    • Von Johanna Steiner
    • Gesprochen von div.
    Gesamt
    (1693)
    Sprecher
    (228)
    Geschichte
    (229)

    Es ist kurz vor Weihnachten in der Zukunft. Das Fernsehen gehört der Vergangenheit an und die Menschen möchten nur noch Hörbücher hören...

    natschke sagt: "Super"
    "Ganz nett"
    Gesamt

    Es ist wirklich nett gemacht, regt zum Schmunzeln an und war schöne Unterhaltung für Zwischendurch.

    0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Die Tore der Welt

    • ungekürzt (50 Std. 35 Min.)
    • Von Ken Follett
    • Gesprochen von Tobias Kluckert
    Gesamt
    (2503)
    Sprecher
    (270)
    Geschichte
    (267)

    England im Jahre 1327. Es ist der Tag nach Allerheiligen. In der Stadt Kingsbridge trifft sich im Schatten der Kathedrale das Volk...

    Jochim, sagt: "Eine schwere Geburt und ein gutes Ende"
    "Konnte mich nicht begeistern, ist aber natürlich immer noch gut."
    Gesamt

    Ich habe das von Tobias Kluckert gelesene Hörbuch ungekürzt von Audibel gehört und es war eine wirkliche Herausforderung, 50 Stunden und irgendwie war ich dann doch froh, als es zu Ende war.
    Grundsätzlich war es von der Geschichte her, wie bei Follett üblich, wirklich sehr genau konstruiert und erzählt. Keine losen Enden, alles findet zusammen und die Geschichte und die Charaktere wirkten stimmig und schlüssig, aber eines hat mich hier wirklich massivst gestört.
    Ich bin ganz sicher nicht prüde oder ähnliches, aber diese elende Herumgevögel der Charaktere und die Dauergeilheit der Protagonisten ging mir wirklich und ehrlich auf den Geist. Natürlich ging es zu damaliger Zeit ein wenig derber zu und ja Frauen hatten nicht viel zu sagen, aber muß denn wirklich jede Brust bis ins kleinste Detail beschrieben werden, jeder Akt ausgeschmückt werden? Das hatte teilweise schon etwas Pornografisches und hat mich schlichtweg nicht begeistern können. Irgendwie hat es auch meinem Bild von diesem wirklich grandiosem Autor geschadet. Leider.
    Natürlich ist das Hörbuch dennoch absolut hörenswert und auch der Sprecher macht einen wirklich fantastischen Job, aber es hat mich halt gestört und das obwohl ich wirklich gerne auch mal ein bißchen schlüpfrigere Literatur lese.

    2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Martha im Gepäck

    • gekürzt (04 Std. 31 Min.)
    • Von Ulrike Herwig
    • Gesprochen von Anneke Kim Sarnau
    Gesamt
    (23)
    Sprecher
    (11)
    Geschichte
    (11)

    Tante Martha liebt geknüpfte Deckchen, kitschige Malerei - und sie ist ein Despot. Das bekommt auch ihr Neffe zu spüren...

    Janine sagt: "Sprecherin leider ein fast Totalausfall..."
    "Sprecherin leider ein fast Totalausfall..."
    Gesamt

    Die Autorin schreibt unter anderem Namen bereits erfolgreich Jugendbücher und genauso liest sich dies heir auch, keineswegs nach Erwachsenenliteratur klang das, zwar durchaus witzige und ideenreiche Buch. Natürlich war es lustig Martha und ihre Sippschaft nach Schottland zu begleiten, da und dort war mir die Geschichte aber einfach zu platt, zu simpel und zu belanglos. Leider. Dazu trug aber vorallem auch die ziemlich gruselige Interpretation der Sprecherin Anneke Kim Sarnau bei. Anfangs war ich von ihrer irgendwie kindlichen Art zu lesen durchaus noch angetan, irgendwann hätte ich sie aber am Liebsten nur noch gewürgt, wenn sie die Stimme der kleinen Theresa so schrecklich nervig ins Mikro nöhlte, daß es mir fast das Trommelfell zerriss.
    Vielleicht als gelesenes Buch durchaus gelungen, als Hörbuch unterhaltsam, aber eben zeitweise aufgrund der seltsam nervig verstellten Sprecherstimme ziemlich schrecklich. Leider...

    6 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Die Gefährten (Der Herr der Ringe 1)

    • ungekürzt (22 Std. 54 Min.)
    • Von J.R.R. Tolkien
    • Gesprochen von Achim Höppner
    Gesamt
    (1994)
    Sprecher
    (515)
    Geschichte
    (526)

    Die Gefährten machen sich auf eine Reise, um Mittelerde zu retten. Allen voran der Hobbit Frodo, auserwählt, den einen Ring nach Mordor zu tragen...

    Nadine sagt: "der Anfang"
    "Toller Sprecher, gute Atmosphäre, die Übersetzung störte mich nicht."
    Gesamt

    Ich habe den Herrn der Ringe komplett gelesen und alle Filme gesehen, daher hatte ich ein wenig Angst, daß das Hörbuch mich langweilen oder enttäuschen könnte. Dies war jedoch vorallem aufgrund der wirklich gelungenen Leistung von Achim Höppner definitiv nicht der Fall. Die 22 Hörstunden vergingen wie im Flug, man reiste mit Frodo, Gimli, Legolas und all den anderen durch Mittelerde, konnte sich in jede Situation hinein denken und wurde durch die wirklich passende Stimme des Vorlesers einfach nur bezaubert.
    Die Krege-Übersetzung hat mich zwar hier und da stutzen lassen, aber als störend habe ich sie nicht empfunden.
    Ein wenig negativ habe ich die vielen Lieder und Gedichte empfunden, ich gehöre zu den Lesern, die sowas in Büchern immer überblättern, es sei denn es ist richtig gut. Bei einem Hörbuch ist das mit dem Überblättern aber nicht so leicht, wenn es kein eigenes Kapitel ist, so war ich mehr oder weniger gezwungen es mir anzuhören und war an diesen Stellen immer etwas gelangweilt. Auch eine zwei Minütige Sequenz auf Elbisch habe ich als eher nervig empfunden. Hartgesottene Fans der Bücher werden das aber eventuell anders sehen.
    Zweites Negativpünktchen waren bei meinem Audible-Download die Zwischensequenzen zu Beginn und Ende eines Teils. Die Stimme von "Tom Hanks", die das Ende und den Beginn eines Teils anzeigt, ist zwar durchaus angenehm, brachte mich aber immer wieder aus dem Hörfluß.
    Grundsätzlich würde ich das Hörbuch aber als sehr gelungen bezeichnen und mir beide weiteren Teile auf jeden Fall ebenfalls zu legen.
    Die Stimme von Achim Höppner paßte wirklich herausragend gut und war sehr angenehm auch auf die lange Dauer hin zu hören.

    1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.
  • Yoda ich bin! Alles ich weiß!

    • ungekürzt (02 Std. 04 Min.)
    • Von Tom Angleberger
    • Gesprochen von Moritz Meid, Maximiliane Häcke, Luca Kämmer
    Gesamt
    (17)
    Sprecher
    (2)
    Geschichte
    (1)

    Dwight gibt seinen Mitschülern plötzlich verblüffend kluge Ratschläge. Er kann das, weil er eine Yoda-Fingerpuppe aus Papier gebastelt hat...

    hoeragenten sagt: "einfach extrem gut!"
    "Etwas enttäuschend"
    Gesamt

    Naja, ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, aber irgendwie blieb das Hörbuch auf jeden Fall hinter diesen Erwartungen zurück, weit zurück!
    Ja, es ist witzig, ganz nett umgesetzt und verleitet zu leichten Schmunzlern, aber so wirklich der Knaller, daß man sich auf die Schenkel klopft und laut los lachen will, das ist es nun nicht. Eindeutig und wirklich mehr für Kinder gemacht und für Erwachsene doch trotz der kurzen Dauer etwas ermüdend und mit einer aus meiner Sicht zumindest etwas fragwürdigen Moral von der Geschichte am Ende versehen.
    Trotzdem es ist nett gemacht, sicherlich für Kinder im Grundschulalter ganz lustig und die Sprecher hauchen den Figuren Leben ein.
    Trotzdem hatte ich mir da halt einfach mehr von versprochen.

    1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich.

Missbrauch melden

Entspricht diese Rezension nicht unseren Richtlinien für Rezensionen oder ist in anderer Weise unzumutbar und sollte deshalb von unserer Website entfernt werden? Dann klicken Sie bitte auf "Bei Audible melden".

Abbrechen

Vielen Dank!

Wir werden die Rezension prüfen und das Nötige veranlassen.